Spielberichte 2015/16 · TFV II

TFV Ober-Hörgern II – VfB Petterweil II  4:3 (2:2)

Das zweite Relegationsspiel stieg am Donnerstagabend im Hörgerner Wetterstadion, bei dem die Zweite des TFV die Kreisoberligareserve des VfB Petterweil empfing, die im Vorfeld aus Hörgerner Sicht als stärkstes Team dieser Relegationsrunde eingestuft wurde. Verzichten musste der TFV dabei allerdings auf Peter Preller (beruflich verhindert) und Robin Kipphan (verletzt), die im ersten Spiel dieser Aufstiegsrunde noch in der Startelf standen. Im Tor kam Stammkeeper Kevin Antmansky wieder zum Einsatz, der zwei Tage zuvor von Peter Stumpf vertreten wurde.

 

Das Spiel begann recht zerfahren, einigen steckte das schwere Spiel gegen den SV Rosbach noch sichtlich in den Knochen und so kam nur selten ein geordnetes Spiel zu Stande. Die Gäste aus Petterweil kamen da schon besser in die Partie und gingen auch folgerichtig in der 23. Minute in Führung durch Andreas Klein, der im Strafraum des TFV aus der Drehung zum Schuss kam und zum 0:1 ins Eck traf. In dieser Phase hatte der TFV Glück, denn der Ball landete außerdem wenig später noch mal am Querbalken des TFV-Gehäuses. Die Gästeführung rüttelte den TFV aber dann ein wenig wach, auch begünstigt durch den schnellen Ausgleich durch Luca Boller, der nach einem Petterweiler Querschläger und Balleroberung von Sven Richter in der 26. Minute aus ca. 16m das 1:1 besorgte. Wenig später konnte man auch in punkto Lattentreffer gleichziehen, als nach einem Boller-Schuss der Ball ans Aluminium klatschte. Das muntere Spielchen drehte sich dann zehn Minuten vor der Pause zunächst zugunsten des TFV, denn Sebastian Spindler beförderte nach einem weiten Einwurf von Sven Richter die Kugel unbedrängt aus ca. 5m mit dem Kopf zum 2:1 in die Maschen des Petterweiler Tores (35.). Die Führung sicher etwas glücklich, das Gros an Spielanteilen lag bei den Gästen, die aber in Strafraumnähe oft zu verspielt wirkten und die größte Gefahr nach Standards ausstrahlten. Beim TFV versuchte man es zu oft mit langen Bällen in die Spitze und produzierte ungewohnt viele Fehlpässe im Spielaufbau. Es blieb aber zur Pause bei der knappen Führung für den TFV, der die zweite Hälfte dann ohne Max Wolfheimer bestreiten musste, der kurz vorm Pausenpfiff mit gelb-rot vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Nach einem unglücklichen Zweikampf, bei dem Dirk Thorn an dem am Boden liegenden Wolfheimer hängen blieb und sich dabei verletzte, zeigte der gute Unparteiische dem bereits verwarnten Wolfheimer die zweite gelbe Karte, eine harte Entscheidung, die den TFV, wie schon im Spiel zwei Tage zuvor, lange in Unterzahl spielen lassen sollte.

 

Dass das für den Gegner des TFV nicht unbedingt ein Vorteil ist, sah man bereits im Spiel gg. Rosbach. Dass die Mannen um Kapitän Marcel Boller eine solche Energieleistung an diesem Abend aber erneut würden abrufen können, hatten wohl die wenigsten zu hoffen gewagt. Zunächst sah es aber zu Beginn der zweiten Hälfte so aus, als könnten die Petterweiler den erwarteten Spielverlauf in der zweiten Hälfte herbeiführen, als in der 47. Minute erneut Andreas Klein per Kopf das 2:2 besorgte. Die Gäste drängten den TFV nun tief in die eigene Hälfte, die aber mit großem Einsatz dagegenhielten und auch hin und wieder zu Konterchancen kamen, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Dennoch ging der TFV überraschend erneut in Führung. Wieder einmal waren sich die Abwehrspieler der Petterweiler nicht einig, Sven Richter sicherte den Ball im Strafraum der Gäste und wurde dabei im zweiten Versuch von Sascha Kloetzl gefoult, woraufhin der Unparteiische ohne zu Zögern auf Strafstoß entschied. Diesen verwandelte Luca Boller souverän halb hoch neben den Pfosten zum 3:2 für sein Team (59.). Wenig später aber wieder der Ausgleich der Gäste durch eine verunglückte Flanke von der Mittellinie von Patrick Streicher, die im Strafraum des TFV aufkam und über den verdutzten TFV-Keeper Antmansky zum 3:3 ins Tor sprang (65.). Das Spiel nahm in der Folge den zu Beginn des zweiten Abschnitts schon beschriebenen Verlauf. Der TFV stemmte sich tief in die eigene Hälfte gedrängt vehement gegen eine drohende Niederlage und konnte die Gäste nicht immer vom eigenen Tor fernhalten, die so auch zu gefährlichen Abschlüssen kamen, aber entweder verfehlten oder am Schlussmann des TFV scheiterten. Der  große Kampf des TFV wurde in der 77. Minute dann wieder belohnt. Bei einem der immer weniger werdenden Vorstöße sicherte Simon Kessler die Kugel am Strafraumrand der Gäste, spielte zu Luca Boller, der mittig vorm Tor auf Bruder Marcel ablegte, der dann mit einem fulminanten Geschoss das Leder aus ca. 22m zum 4:3 für den TFV in den Torwinkel des Petterweiler Gehäuses donnerte. Mit wütenden Angriffen versuchten die Gäste die Partie dann abermals auszugleichen, was ihnen aber gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Hörgerner nicht mehr gelingen sollte.

 

Ein durchaus glücklicher, aber auch nicht unverdienter Sieg, der mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung errungen wurde. Als dann nach Schlusspfiff das Endergebnis des Parallelspiels bekannt wurde, schaute man in ungläubige, aber strahlende Gesichter auf Seiten des TFV, der mit dem zweiten Sieg am zweiten Relegationsspieltag also schon den Aufstieg in die Kreisliga B sicherstellte und anschließend noch einige Stunden ausgelassen feierte.

 

Torfolge: 0:1 (23') Andreas Klein, 1:1 (26') Luca Boller, 2:1 (35') Sebastian Spindler, 2:2 (47') Andreas Klein, 3:2 (59') Luca Boller, 3:3 (65') Patrick Streicher, 4:3 (77') Marcel Boller 

 

Gelb-Rot: Max Wolfheimer (45') nach wiederholtem Foulspiel

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Christian Wolf, Frederik Rumpf, Markus Zörb, Markus Richter, Sebastian Spindler, Marcel Boller (c), Luca Boller, Max Wolfheimer, Simon Kessler, Robin Kipphan, Sven Richter – Alexander Weil, Johannes Oeljeschläger, Jens Bernhardt

TFV Ober-Hörgern II – SV Rosbach  3:1 (1:1) 

Da das 1. Relegationsspiel des TFV II am vergangen Sonntag aufgrund des Unwetters in FB-Fauerbach beim Halbzeitstand von 0:0 abgebrochen wurde, kam es gestern in Nieder-Florstadt zum Wiederholungsspiel. Im Vergleich zum Sonntag fehlten Stammtorhüter und Marc Trivilino, die von AH-Keeper Peter Stumpf und Simon Kessler mustergültig ersetzt wurden.

 

Den Zuschauern wurde dabei ein kurzweiliges Relegationsduell auf Augenhöhe geboten, wo die Anfangsphase den Gästen aus Rosbach gehörte, da die Schwarz-Gelben ihre Zeit brauchten, um ins Spiel zu kommen. Zwar kam es zu wenig zwingenden Torchancen, so entwickelte sich jedoch ein ansehbares, kampfbetontes Spiel, wo auf Rosbacher Seite mit Muhammed Yaya und auf Hörgerner Seite mit Alexander Weil und Max Wolfheimer jeweils zwei Unruheherde immer wieder für Gefahr sorgten.

 

So auch in der 18. Minute, als der teils unsichere Keeper der Grün-Weißen Jonas Nürnberger den Ball nicht kontrollieren konnte und den Ball vertändelte, so dass er den einschussbereiten Alexander Weil nur durch ein Foul im Sechzehner stoppen konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Peter Preller in seiner gerwohnten Art und Weise, nahezu aus dem Stand. Die Rosbacher und ihr umsichtiger Kapitän Joost Visser versuchten anschließend wieder Kontrolle über das Spiel zu gewinnen, schafften es jedoch nicht, sich gefährlich in Szene zu setzen, da die Stein-Elf an diesem Tag die Zweikampf-Bilanz für sich entschied! So kam es aber kurz vor dem Halbzeitpfiff zum nicht unverdienten Ausgleich, als die Abwehr um Christian Wolf den Ball nicht konsequent klären konnte und Thomas Dengs aus gut 18 m ins lange Ecke, unhaltbar für Torwart Stumpf, vollendete. So ging es mit dem ärgerlichen Ausgleich am Ende in die Kabine.

 

Zum Anpfiff der zweiten 45 Minuten kamen die Mannen um Kapitän Marcel Boller besser aus der Kabine: Der technisch versierte Simon Kessler setzte sich gekonnt an der rechten Außenbahn durch, legte auf Luca Boller auf und dessen Flanke netzte Makus „Maggi“ Richter volley sehenswert in die Maschen – unhaltbar, 2:1!

 

Nun drängten die Gäste wieder auf den Ausgleich und kamen allerdings nur zu vereinzelten Schüssen, die entweder vorbeigingen oder für Keeper Peter Stumpf kein Problem darstellten. In der 66. Minute wurdes es für den TFV nochmal besonders eng, als der bereits verwarnte Peter Preller einen Ball blockte grätschend blockte, dabei jedoch seinen Gegenspieler Murat Doenmez traf. Der Schiedsrichter ahndete dieses Einsteigen als Foul, so dass er Preller vorzeitig zum Duschen schickte. Ein ahrte aber vertretbare Entscheidung des insgesamt guten SR-Gespanns. Der TFV kam immer wieder durch die agilen Luca Boller, Robin Kipphan und den schnellen Max Wolfheimer zu gefährlichen Konter.

 

Das Highlight des Spiels, was das Spiel am Ende schließlich entschied, erwartete die Zuschauer in der 78. Spielminute, als Alexander Weil einen halbhohen Ball aus 24 m (kur vor dem Strafraumreck) direkt Richtung Tor zimmerte und das Geschoss sich in den Winkel drehte! „Tor des Monats“ hätte dieses Ding verdient – 3:1!

 

Anschließend warfen die Grün-Weißen nochmal alles nach vorne, aber bis auf eine gefährliche Aktion von Jannik Geller (86.) blieben die Rosbacher an diesem Abend glücklos. Der TFV II gewann am Ende verdient und auch mit etwas Glück, zeigt sich aber ingesamt zweikampfstärker und hatte am Ende die besseren Torchancen.

 

Torfolge: 1:0 (18') Peter Preller (FE.), 1:1 (45') Thomas Dengs, 2:1 (48') Markus Richter, 3:1 (78') Alexander Weil

 

Gelb-Rot: Peter Preller (66') nach wiederholtem Foulspiel

 

TFV-Aufgebot: Peter Stumpf – Christian Wolf, Frederik Rumpf, Markus Zörb, Markus Richter, Peter Preller, Marcel Boller (c), Luca Boller, Max Wolfheimer, Robin Kipphan, Alexander Weil – Johannes Oeljeschläger, Sebastian Spindler, Jens Bernhardt, Simon Kessler

TSG Wölfersheim II – TFV Ober-Hörgern II  0:6 (0:2) 

Zum vorerst letzten Spiel der laufenden Saison trat die Reserve des TFV beim Tabellen-13. in Wölfersheim an. Dort wurde auf Kunstrasen gespielt, was am Ausgang des Spiels aber wenig ändern sollte, denn die Gastgeber traten zudem mit nur zehn Spielern an.

 

Dennoch tat man sich auf ungewohntem Geläuf zeitweise recht schwer, gegen die natürlich sehr tief verteidigenden Gastgeber. Die Partie spielte sich trotzdem komplett in der Wölfersheimer Hälfte ab, was auch die hin und wieder gestarteten zaghaften Angriffsversuche der Hausherren nicht änderte. Einen höheren Rückstand in Halbzeit eins verhinderte außerdem der starke TSG-Schlussmann, der mit einigen tollen Paraden die TFV-Angreifer hin und wieder zur Verzweiflung trieb. Das erste Mal in der 7. Minute, als er einen Kopfball von Alex Weil aus ca. 11m im Nachfassen entschärfte, das nächste Mal in der 17. Minute, wieder gegen Weilo, der nach feinem Doppelpass mit und Querpass von Max Wolfheimer aus ca. 10m am stark reagierenden Torwart der Wölfersheimer scheiterte und in der 24. Minute gegen Max Wolfheimer, der einen Abpraller aus ca. 7m volley aufs Tor donnerte, aber ebenfalls am TSG-Keeper scheiterte, der den Ball mit einem Reflex über die Latte lenkte. Zwischenzeitlich war aber doch der hochverdiente Führungstreffer gelungen. Einen Einwurf von Sebastian Spindler legte Alex Weil wieder zu Spindler ab, der direkt scharf vors Tor flankte, wo in Höhe des 11m-Punktes Marc Trivilino den Ball per Kopf ins lange Eck zum 0:1 für den TFV II verlängerte (14.). Nachdem dann noch Sebastian Spindler (28., nach Zuspiel Max Wolfheimer aus ca. 12m knapp vorbei) und Alex Weil (31., nach langem Ball im 16er am Torwart vorbei, aus spitzem Winkel an mitgelaufenem Verteidiger gescheitert) gute Möglichkeiten liegen ließen, sorgte Weilo dann für den überfälligen zweiten Treffer. Nach einem Zuspiel von der Torauslinie von Peter Preller, der zuvor seinen Gegenspieler stehen ließ, vollendete Weilo aus ca. 10m leicht abgefälscht zum 0:2 ins lange Eck (35.). Die letzten Möglichkeiten in der ersten Hälfte weiter zu erhöhen, gab´s dann in der 39. Minute zuerst durch  Sven Richter mit einem satten Schuss aus ca. 30m, den der Torwart nicht weit genug abwehren konnte, wodurch Max Wolfheimer aus ca. 10m halb links zum Schuss kam, der von einem Abwehrspieler knapp am Tor vorbei gelenkt wurde. Im Anschluss an die daraus folgende Ecke, zirkelte Kapitän Marcel Boller die Kugel vom Strafraumeck mit links knapp am Tordreieck vorbei.

 

Das sich der Spielverlauf im zweiten Abschnitt wesentlich ändern sollte, war natürlich nicht zu erwarten und so ging es auch im selben Takt nach Wiederbeginn weiter, alle Mann in eine Hälfte, nämlich die der Gastgeber und warten, wann das nächste Tor fällt. Der dritte Treffer für den TFV II fiel dann auch bald durch Marc Trivilino, der nach einem schönen Pass in die Spitze von Sven Richter aus ca. 7m halb rechts frei zum Abschluss kam und sich diese Chance nicht nehmen ließ, 0:3 (53.). Das vierte Tor verpasste Alex Weil dann wenig später nach einem gelungenem Vorstoß auf links von Max Wolfheimer, der dort ein ums andere Mal nicht gestoppt werden konnte. Die gut getimte, aber halbhohe Wolfheimer-Flanke, brachte Weilo aus ca. 7m jedoch nicht im leeren Tor unter und setzte das Leder am Gehäuse vorbei (59.). Besser machte es Sven Richter, der in der 65. Minute einen passgenauen Eckball von Marcel Boller am langen Pfosten aus kurzer Distanz per Kopf zum 0:4 ins TSG-Tor wuchtete und mit einer Kopie dieses Treffers  in der 80. Minute mit seinem 16. Saisontreffer und dem 100. Tor des TFV II zum 0:5 erneut traf. Zwischenzeitlich hatte der eingewechselte Johannes Oeljeschläger noch zwei gute Möglichkeiten liegen gelassen (61., am 5m-Raum am Torwart gescheitert nach Zuspiel Weilo; 70., Kopfball knapp vorbei nach Ecke Marcel Boller). Den fulminanten Schlusspunkt hinter diese äußerst einseitige Partie setzte Max Wolfheimer nach Zuspiel von Luca Boller mit einem Knaller aus 17m unter die Latte des TSG-Kastens zum 0:6 (86.). Die Hausaufgaben wurden mit diesem zweiten deutlichen Sieg in Folge also gemacht, durch den gleichzeitigen Sieg von Blau-Weiß Espa, die damit direkt aufgestiegen sind, bleibt aber weiter „nur“ der vierte Tabellenplatz. Dieser berechtigt zwar zum direkten Aufstieg, ist aber abhängig vom Ausgang der Relegation zur Kreisliga A, in der Hoch-Weisel I nicht aufsteigen dürfte (wodurch SV Hoch-Weisel II nicht in die B-Liga könnte), um beim TFV II ebenfalls den direkten Aufstieg in die B-Liga feiern zu können. So bleibt nur zu warten auf den Ausgang dieser Relegation, die den TFV II mit einem Aufstieg des SV Hoch-Weisel I (dann auch SV Hoch-Weisel II in die B-Liga aufgestiegen) ebenso in die Relegation führen würde, die dann am 5.6. gegen den SV Rosbach beginnen würde.

 

Wie auch immer es kommen wird, Aufstieg direkt, über die Relegation oder Verbleib in der C-Liga Nord, mit 20 Saisonsiegen, nur 5 Niederlagen, 101 erzielten Toren, 10 zu-Null-Spielen usw., kann die Mannschaft um Kapitän Marcel Boller mit dem erreichten 4. Platz stolz auf eine erfolgreiche Spielzeit zurückblicken, die so nur die allerwenigsten erwartet hätten. 

 

Torfolge: 0:1 (14') Marc Trivilino, 0:2 (35') Alexander Weil, 0:3 (53') Marc Trivilino, 0:4, 0:5 (65', 80') Sven Richter, 0:6 (86') Max Wolfheimer

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Sven Richter, André Philippi, Frederik Rumpf, Peter Preller, Marc Trivilino, Marcel Boller (c), Luca Boller, Max Wolfheimer, Sebastian Spindler, Alexander Weil – Johannes Oeljeschläger, Christian Wolf, Jens Bernhardt

TFV Ober-Hörgern II – SVP Fauerbach II  7:0 (2:0) 

Zum letzten Heimspiel der laufenden Saison empfing die zweite Mannschaft des TFV nach spielfreiem Wochenende die Reserve des SVP Fauerbach. Dabei fehlten die etatmäßigen Stürmer Alex Weil und Sven Richter, Tore wurden aber dennoch einige erzielt gegen einen harmlosen Gegner, der nie auch nur annähernd in der Lage war, den TFV II in Bedrängnis zu bringen.

 

Dementsprechend einseitig verlief die Partie von Beginn an, denn die Gäste zogen sich tief in die eigene Hälfte zurück, einzig der schnelle, aber oft alleingelassene Oday Ali, lauerte in Höhe der Mittellinie auf die zahlreichen Befreiungsschläge der Fauerbacher Defensive. Gelang es dem flinken Stürmer mal, an seinem Gegenspieler vorbei zu kommen, bereinigte der umsichtige Libero des TFV II, Christian Wolf, die Situation aber, bevor so etwas wie Torgefahr für das von Kevin Antmansky gehütete TFV-Tor entstehen konnte. In der Offensive hingegen tat man sich schwer, gegen die tief stehenden, wohl von Beginn an auf Ergebniskosmetik bedachten Gäste, zu Torchancen zu kommen, was aber aufgrund der drückenden Überlegenheit, auch unter Mithilfe des nicht immer sicher wirkenden Gästeschlussmanns, zwangsläufig passieren sollte. Denn schon kurz nach Anpfiff wehrte der Fauerbacher Keeper einen 17m-Schuss von Robin Kipphan mit den Knien nach vorne ab, den Nachschuss aus kurzer Distanz traf Marc Trivilino dann nicht richtig, so dass der Torwart problemlos aufnehmen konnte (2.). Aufmerksam war der SVP-Keeper in der 9. Minute, als er eine von Luca Boller direkt aufs Tor gezogene Ecke gerade noch wegfausten konnte. Weil es aus dem Spiel heraus dann doch nicht so recht gelingen wollte, ein Tor zu erzielen, musste für den Führungstreffer eine Standardsituation herhalten. Markus Zörb passte in die Spitze zu Robin Kipphan, der am Strafraumrand nur durch ein Foul gebremst werden konnte, worauf der junge Unparteiische auf Strafstoß entschied. Diesen verwandelte Peter Preller gewohnt souverän zum 1:0 für den TFV II (17.). Ein weiterer Standard, nämlich eine der zahlreichen Ecken, führte dann zum zweiten Treffer. Luca Boller zirkelte den Eckball an den langen Pfosten, wo Robin Kipphan unbedrängt über die Fingerspitzen des SVP-Keepers zum 2:0 einköpfen konnte (26.). Die Partie folgte dann weiter dem gleichen Muster, der TFV II rannte an, der SVP II schlug raus und hoffte auf den schnellen Angreifer Oday Ali, der auch nach einer halben Stunde tatsächlich durchgebrochen war, aber am letzten Mann, Libero Christian Wolf, nicht vorbei kam. Die gefährlichsten Aktionen des TFV II bis zur Pause hatten Robin Kipphan, der aus 12m volley übers Tor schoss (29.) und Luca Boller zusammen mit Marc Trivilino, die den Ball kurz vor der Linie nicht am SVP-Schlussmann vorbeibekamen, der zuvor nach einem hohen Ball von Sebastian Spindler die Kugel hatte fallen lassen (36.).

 

Wenig überraschend verlief die zweite Hälfte genauso wie der erste Abschnitt. Nachdem dann Sebastian Spindler (48., Kopfball nach Ecke direkt auf den Torwart), Robin Kipphan (60., aus ca. 7m knapp vorbei nach Freistoß Trivilino) und Simon Kessler (64., aus 16m, Torwart mit den Knien zur Ecke) aussichtsreiche Möglichkeiten nicht nutzen konnten, besorgte Luca Boller den dritten Treffer für sein Team. Nach einer Flanke seines Bruders Marcel nahm er die Kugel kurz vor der Torauslinie an, ließ seinen Gegenspieler stehen und zimmerte das Spielgerät aus spitzem Winkel zum 3:0 ins lange Eck des SVP-Gehäuses (67.). Die Gäste standen in der Folge fast nur noch am eigenen Strafraum und zollten nun ihrer aufopferungsvollen Verteidigungsarbeit der letzten siebzig Minuten Tribut. Zunächst vergaben noch Peter Preller (70., 18m, Torwart über die Latte zur Ecke) und Max Wolfheimer (74., aus 12m, Torwart erneut mit den Knien), ehe dann in der Schlussphase das Ergebnis noch in die Höhe geschraubt werden konnte. Für das 4:0 zeichnete der eingewechselte Johannes Oeljeschläger verantwortlich, der eine Flanke von Robin Kipphan am langen Pfosten aus kurzer Distanz über die Linie drückte (77.). Das 5:0 erzielte Marc Trivilino mit einem fein ins linke untere Toreck gezirkelten 18m-Freistoß (83.), bevor er dann einen weiteren Freistoß für Johannes Oeljeschläger querlegte, der aus ca. 17m platziert ins rechte untere Toreck zum 6:0 vollendete (89.). Den Schlusspunkt hinter dieses einseitige Spiel setzte dann mit dem Schlusspfiff Sebastian Spindler, der am langen Pfosten eine Ecke von Luca Boller aus ca. 2m per Kopf problemlos zum 7:0-Endstand über die Linie drückte (90.).

 

Ein nie gefährdeter und auch in der Höhe absolut verdienter Sieg für die zweite Mannschaft des TFV, bei dem man allerdings spielerisch nur zweitweise zu überzeugen wusste und gegen chancenlose, aber tapfer verteidigende Gäste erst nach ruhenden Bällen die notwendigen Tore erzielen konnte. Durch Punktverluste der Konkurrenz konnte man sich mit diesem Sieg wieder auf den vierten Tabellenplatz verbessern und reist zum vorläufigen Saisonfinale am nächsten Sonntag zur Reserve der TSG Wölfersheim.

 

Torfolge: 1:0 (17') Peter Preller (FE.), 2:0 (26') Robin Kipphan, 3:0 (67') Luca Boller, 4:0 (77') Johannes Oeljeschläger, 5:0 (83') Marc Trivilino, 6:0 (89') Johannes Oeljeschläger, 7:0 (90') Sebastian Spindler

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Christian Wolf, Markus Zörb, André Philippi, Peter Preller, Marc Trivilino, Marcel Boller (c), Luca Boller, Max Wolfheimer, Robin Kipphan, Sebastian Spindler – Johannes Oeljeschläger, Simon Kessler, André Jakobi

TFV Ober-Hörgern II – SV Hoch-Weisel II  3:1 (0:0) 

Zum Topspiel gegen den designierten Meister SV Hoch-Weisel II konnte man bei der zweiten Mannschaft des TFV wieder auf Kapitän Marcel Boller und den zuletzt für die erste Mannschaft tätigen Max Wolfheimer zurückgreifen. Dafür fehlten, neben einigen anderen, die gesamten etatmäßigen Verteidiger Düringer, Zörb und Philippi, die aber von Frederik Rumpf und Markus Richter adäquat ersetzt wurden.

 

Aber auch die Gäste kamen nicht in ihrer besten Besetzung nach Ober-Hörgern und dennoch entwickelte sich in der ersten Hälfte ein munteres Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Mit taktischem Geplänkel hielten sich beide Seiten nicht lange auf und legten in den Anfangsminuten gut los. Vom Anstoß weg wurde Max Wolfheimer auf die Reise geschickt, der im Strafraum mit seinem Querpass in der Mitte an einem Hoch-Weiseler Verteidiger hängen blieb, der wiederum seinen Torwart anschoss, der dann im Nachfassen klären konnte (1.). Für die Gäste verfehlte Nicholas Koch aus 16m nach feiner Einzelleistung das TFV-Gehäuse knapp (5.). Kurz darauf setzte Max Wolfheimer nach schönem Zuspiel von Robin Kipphan aus ca. 10m halb links die Kugel am langen Pfosten knapp vorbei, wo Sven Richter fast auch noch an den Ball gekommen wäre (8.). Sven Richter zimmerte dann das Leder nach einem Eckball aus ca. 12m volley auf das Gästegehäuse, wo die Kugel leicht abgefälscht nur die Querlatte streifte (9.). Auf der Gegenseite stellte dann Jan Pascal Spöhrl den Ausgleich nach Alutreffern her, denn sein Schuss aus ca. 16m landete ebenfalls leicht abgefälscht am Innenpfosten des TFV-Tores (11.). Dieser Ausgleich hielt nicht lange, weil Robin Kipphan mit einem satten 22m-Knaller erneut die Querlatte des Gästegehäuses traf (17.), was ihm zehn Minuten später Tim Ludwig für die Gäste gleichtat, als er sehenswert mit dem Außenrist vom rechten Strafraumeck das Lattenkreuz des TFV-Tores traf (27.). Bei leichten Vorteilen für den TFV II beruhigte sich die Szenerie anschließend etwas und erst kurz vor der Pause gab es die nächsten Großchancen, allerdings für die Gäste. TFV-Keeper Antmansky bewahrte sein Team aber in bravouröser Manier zweimal vor einem Rückstand, als er zunächst gegen den frei durchgebrochenen Koch im Herauslaufen mit dem Schienbein parierte und im Anschluss daran gegen Spöhrl, der aus ca. 11m frei zum Schuss kam, aber an Antmansky im kurzen Eck hängen blieb (44.).

 

Die zweite Hälfte begann ähnlich, diesmal gaben die Gäste allerdings zunächst den Ton an. Nicholas Koch setzte das Leder aus kurzer Distanz nach einem vor das Tor gehobenen Freistoß über den Kasten (47.), Tim Ludwig traf nach Querpass von Spöhrl freistehend in der Mitte den Ball nicht richtig, der dann am langen Pfosten ins Toraus kullerte (49.) und wieder Ludwig donnerte die Kugel aus ca. 14m knapp über den TFV-Kasten (50.). Die zu diesem Zeitpunkt dann beinahe logische Führung der Gäste in der 51. Minute durch einen Konter über Spöhrl, der auf rechts Koch bediente, der seinen Gegenspieler überlief und das Leder aus ca. 14m halb rechts in den Torwinkel zimmerte zum 0:1 für sein Team. Die Antwort des TFV II, der durch den Rückstand wieder wachgerüttelt schien, ließ nicht lange auf sich warten. Sven Richter sicherte den Ball tief in der Hälfte der Gäste und ging in den Strafraum, wo er von Lukas Dämon nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Peter Preller gewohnt souverän zum 1:1 (55.). Danach übernahm der TFV II wieder mehr und mehr die Spielkontrolle und kam durch Luca Boller aus 5m, nach Zuspiel seines Bruders Marcel, zur nächsten guten Gelegenheit, visierte aber genau den Gästekeeper an (61.). Die nicht unverdiente Führung des TFV II sollte dann aber wenig später Sven Richter gelingen. Sebastian Spindler brachte mit seinem Einwurf Kapitän Marcel Boller im Strafraum der Gäste in Position, der die Kugel von der Torauslinie direkt auf den Kopf von Sven Richter am langen Pfosten hob, der dann aus kurzer Distanz keine Mühe hatte, den Ball zum 2:1 in den Torwinkel zu nicken (67.). Im ansonsten eigentlichen fairen Spiel sorgte der Hoch-Weiseler Tobias Wilhelm dann für den negativen Höhepunkt, denn für die Beleidigung seines Gegenspielers zeigte ihm der gute Referee wohl zu Recht die rote Karte (71.). Das nahm den Bemühungen der Gäste, vielleicht das Spiel nochmal zu drehen, komplett den Wind aus den Segeln. Fortan kontrollierte der TFV II das Geschehen und konnte die gefährlichen Angreifer der Gäste vom eigenen Tor fern halten, die nur noch einmal kurz vor Schluss durch Ludwig gefährlich zum Abschluss kamen (88., aus 10m drüber). Zwischenzeitlich hatte Kapitän Marcel Boller durch einen schönen 25m-Schuss direkt neben den Pfosten mit dem 3:1 für die endgültige Entscheidung zugunsten des TFV II gesorgt (84.).

 

Ein durchaus verdienter Sieg für die zweite Mannschaft des TFV, wenngleich die Gäste ebenso ihre Möglichkeiten hatten, die sich bietenden Chancen aber in diesem Spiel vom TFV II konsequenter genutzt wurden. Nach drei Spielen ohne Sieg ein wichtiger Erfolg, mit dem man sich nun vorübergehend wieder auf den dritten Rang verbessert hat. Nach einem spielfreien Wochenende, darf als nächster Gegner der SVP Fauerbach II im Wetterstadion begrüßt werden, was dann das letzte Heimspiel der laufenden Saison sein wird.

 

Torfolge: 0:1 (51') Nicolas Koch, 1:1 (55') Peter Preller (FE.), 2:1 (67') Sven Richter, 3:1 (84') Marcel Boller

 

Rote Karte: Tobias Wilhelm (71.) wegen Beleidigung

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Christian Wolf, Frederik Rumpf, Markus Richter, Johannes Oeljeschläger, Peter Preller, Marcel Boller (c), Luca Boller, Max Wolfheimer, Robin Kipphan, Sven Richter – Sebastian Spindler, Jens Bernhardt, Daniel Prenosil

TFV Ober-Hörgern II – SV Ober-Mörlen II  3:3 (0:1) 

Wie gewohnt in den letzten Spielen, ging die zweite Mannschaft des TFV ersatzgeschwächt in diese vom Himmelfahrtstag vorgezogene Partie gegen die Reserve des SV Ober-Mörlen. Neben den ohnehin schon verletzt fehlenden Trivilino und Düringer, standen noch Kapitän Marcel Boller (verletzt) und Max Wolfheimer (1. Mannschaft) auf der Ausfallliste, zudem verletzte sich der gerade wiedergenese Felix Großmann erneut in diesem Spiel und wird wohl für den Rest der Saison ausfallen.

 

Dieser personelle Aderlass in den letzten Wochen, schlägt sich in der Endphase der Saison nun auch mehr und mehr in den Ergebnissen nieder, denn auch gegen die in der Tabelle weiter unten angesiedelten Ober-Mörlener, die in den letzten Spielen jedoch von Sieg zu Sieg eilten, konnte trotz Führung kurz vor Schluss nicht gewonnen werden. Das Spiel begann aber so, wie man es in etwa hätte erwarten können. Der TFV II übernahm die Spielkontrolle und erarbeitete sich auch bald gute Torchancen, die aber mal wieder nicht genutzt werden konnten. Sven Richter scheiterte aus ca. 14m mit links am Fuß des Gästehüters (10., nach Zuspiel Peter Preller), Robin Kipphan verlud zwei Gegenspieler, zimmerte die Kugel dann aber über den Mörlener Kasten (12.) und die beste Gelegenheit in dieser Phase hatte nach abermaligem Zuspiel von Peter Preller, Felix Grossmann, der aus 12m unbedrängt am Gästetorwart scheiterte, der per Fußabwehr zur Ecke klären konnte (14.). Die sich keineswegs versteckenden Gäste kamen dann aber doch eher überraschend zur Führung, als Oldie Alexander Morschel einen von TFV-Keeper Antmansky nach vorne abprallenden 20m-Freistoß aus 5m zum 0:1 abstaubte (16.). In der Folge taten sich die schwarz-gelben schwer, gegen die tiefstehenden Gäste zu Möglichkeiten zu kommen, die besten hatten da noch Sven Richter mit einem Kopfball nach Ecke knapp übers Tor (26.) und Felix Großmann, ebenfalls mit einem Kopfball über das Tor aus 5m (30.). Für die Gäste verfehlte Manuel Jeck aus ca. 16m das TFV-Gehäuse nur knapp (34.).

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam der TFV II etwas zielstrebiger aus den Kabinen und kam früh zum Ausgleich. Sven Richter verwerte einen Eckball von Luca Boller am langen Pfosten per Kopf aus ca. 5m zum 1:1 (52.). Die nächste gute Gelegenheit ergab sich nach einem Volleyschuss des eingewechselten Johannes Oeljeschläger, der aus 11m aber genau den Gästehüter anvisierte (60.), der dann den schnellen Konter einleitete, den Christian Weckler nach Querpass von Robin Schäfer aus 10m problemlos zum 1:2 abschloss (61.). Diese kalte Dusche beantwortete der TFV II mit verstärkten Angriffsbemühungen, ohne jedoch zunächst zu großen Möglichkeiten zu kommen. Bei einem weiteren Konter parierte TFV-Keeper Antmansky gegen Nicholas Frick aus ca. 17m und hielt sein Team so im Spiel. Nachdem dann Markus Richter aus der Drehung am Gästeschlussmann gescheitert war (72.), sollten die Mühen wenig später belohnt werden. Nach einem Querschläger im Strafraum der Gäste, wurde der Schuss von Jo Oeljeschläger auf der Linie geklärt, Oeljeschläger setzte nach und wurde vom Gästetorwart von den Beinen geholt. Den folgenden Strafstoß verwandelte Hörgerns Bester Peter Preller souverän zum 2:2-Ausgleich (77.).

 

Der TFV II drängte nun auf die Entscheidung und hatte in der 88. Minute die Partie tatsächlich zu seinen Gunsten gedreht. Eine Kopie des Mörlener Führungstreffers sorgte für das nicht unverdiente 3:2 für die Hausherren. Luca Boller trat den 25m-Freistoß, den der Mörlener Keeper nach vorne prallen ließ, wo Sebastian Spindler aus kurzer Distanz abstauben konnte. Kurz darauf sah Sven Richter in Höhe der Mittellinie wg. Meckerns die gelb-rote Karte (89.), woraufhin die Gäste in Überzahl nochmal alles nach vorne warfen und tatsächlich in der Schlussminute zum Ausgleich kamen, als Linus Glockengiesser im 5m-Raum eine Volleyabnahme eines Mitspieler zum 3:3-Endstand ins Tor des TFV abfälschte.

 

Ein im Endeffekt nicht unverdienter Punktgewinn für die Gäste und weitere unnötige Punktverluste für den TFV II, der dadurch nur noch auf  Relegationsplatz 5 zu finden ist. Im Endspurt scheint dem TFV II im Kampf um die vorderen Plätze etwas die Luft auszugehen, was durchaus auch an den personellen Umständen festgemacht werden kann. Dennoch eine tolle Saison der zweiten Mannschaft des TFV, die am kommenden Mittwoch gegen Meister SV Hoch-Weisel II fortgesetzt wird.

 

Torfolge: 0:1 (16') Alexander Morschel, 1:1 (52') Sven Richter, 1:2 (61') Christian Weckler, 2:2 (77') Peter Preller (FE), 3:2 (88') Sebastian Spindler, 3:3 (90') Linus Glockengiesser

 

Gelb-Rot: Sven Richter (TFV) wg. Meckern (89.)

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Christian Wolf, André Philippi, Markus Zörb, Jens Bernhardt, Peter Preller (c), Felix Großmann, Luca Boller, Sebastian Spindler, Sven Richter, Robin Kipphan – Alexander Weil, Markus Richter, Johannes Oeljeschläger, Simon Kessler

TSV Ostheim II – TFV Ober-Hörgern II  3:1 (2:0) 

 

Torfolge: 1:0, 2:0 (16', 24') Maximilian Michael Stephan, 3:0 (67') Luicas Scheer, 3:1 (85') Sebastian Spindler

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Christian Wolf, Adrian Düringer, André Philippi, Frederik Rumpf, Jens Bernhardt, Marcel Boller (c), Sebastian Spindler, Steffen Eller, Max Wolfheimer, Alexander Weil – Robin Kipphan, Markus Zörb, Felix Großmann

TFV Ober-Hörgern II – SV Blau-Weiß Espa  2:4 (0:1) 

Viele Ausfälle, zudem noch „Abstellungen“ an die ebenfalls personell arg gebeutelte erste Mannschaft, bestimmten die Kaderplanungen im Vorfeld für dieses Topspiel, in dem unter anderem Daniel Prenosil und Sebastian Wolf reaktiviert wurden.

 

Aufgrund der personellen Situation war eigentlich von Beginn an damit zu rechnen, dass die Gäste die Initiative übernehmen würden. So kam es auch dann, denn der TFV II postierte sich an der Mittellinie und versuchte so die Räume für die schnellen Espaer Angreifer eng zu machen. Das gelang auch zunächst ganz ordentlich, denn trotz des mehr an Ballbesitzes für die Gäste, waren Torabschlüsse meist nur aus der Ferne zu verzeichnen, die aber entweder das Tor verfehlten oder aber sichere Beute von TFV-Keeper Antmansky wurden. Die erste gefährliche Strafraumszene hatte dann der TFV II in der 22. Minute, als Simon Kabaca einen Freistoß in Höhe des Strafraumecks flach vors Tor brachte und Sebastian Spindler am 5m-Raum um Haaresbreite verfehlte. Mit dem dann einsetzenden Schneesturm konnte sich der TFV II dann mehr und mehr befreien und war Mitte der ersten Hälfte die aktivere Mannschaft und hatte durch Alex Weil die bis dahin größte Möglichkeit, als er nach einem Fehlpass der Espaer Hintermannschaft das Tor aus ca. 12m halb rechts am langen Pfosten aber knapp verfehlte (28.). Bei dann schwierigen Platzverhältnissen, entwickelte sich in der Folge ein offenes Spiel, mit den besseren Gelegenheiten für den TFV II.

 

So hätte Simon Kabaca in der 32. Minute aus 16m schon schießen können, suchte aber einen vielleicht besser postierten Mitspieler. Der Ball kam dann zu Peter Preller, der aus ca. 16m das Tor nur knapp verfehlte. Kurz darauf klatschte das Leder nach einem Espaer Klärungsversuch gegen den einschussbereiten Alex Weil auf die Latte des Gästegehäuses (33.). Auf der Gegenseite versuchte es Christopher Mank aus 18m (35.) und Timothy Guthier aus ca. 20m (38.), die aber TFV-Keeper Kevin Antmansky vor keine ernsthaften Probleme stellten. Wieder nur eine Minute später verfehlte Alex Weil für den TFV II nach einem Konter mit einem abgefälschten Linksschuss das Espaer Tor denkbar knapp (39.). Und als dann alle schon mit einem torlosen Remis in die Pause sahen, führte der erste richtig zu Ende gespielte Angriff der Gäste zu deren Führung, als Viktor Wiesner auf der linken Seite nach vorne kam, mit Timothy Guthier Doppelpass spielte und dann aus ca. 12m halb links gegen den chancenlosen TFV-Keeper Antmansky zum 0:1 flach ins lange Eck vollstrecken konnte (43.). Zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend, da wie schon angesprochen der TFV II die besseren Möglichkeiten besaß. Davon aber beflügelt, legte Espa noch mal einen Gang zu und kam kurz vor dem Pausenpfiff durch Marcel Schäfer erneut zu einer sehr guten Torchance, Kevin Antmansky im TFV-Tor parierte aber diesen Schuss aus ca. 12m mit einem Klassereflex und rettete so den knappen Rückstand in die Pause (45.).

 

Zur zweiten Halbzeit hatte man sich auf Seiten des TFV II natürlich einiges vorgenommen, besser aus den Kabinen kamen aber zunächst die Gäste. Denn nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff fiel der zweite Treffer für Espa, der aber unglücklich von Frederik Rumpf beim Klärungsversuch vorbereitet wurde. Tim Heinemann bekam im Strafraum des TFV II den Ball und konnte am Torschuss gehindert werden, woraufhin Rumpf den Ball aus der Gefahrenzone schlagen wollte, dabei aber genau auf den Kopf des freistehenden Marcel Schäfer „flankte“, der aus ca. 5m keine Probleme hatte, zum 0:2 zu vollenden (52.). Der TFV II erhöhte daraufhin wieder seine Angriffsbemühungen, kam aber noch nicht zwingend vor das Espaer Tor und musste zudem bei Kontern der Gäste auf der Hut sein. So verfehlte Timothy Guthier in der 53. Minute aus 17m nach einem Querpass von Schäfer das TFV-Tor knapp und Wiesner scheiterte freistehend nach einem Eckball mit seinem Aufsetzer an TFV-Keeper Antmansky (55.). Für den TFV II setzte Robin Kipphan einen 20m-Freistoss knapp am Gästetor vorbei (56.), ehe er in der 57. Minute für den 1:2-Anschlusstreffer sorgte, selbst eingeleitet mit einem schönen Angriff auf rechts zusammen mit Luca Boller. Der Youngster brachte den Ball vors Tor, wo zunächst Alex Weil im ersten und Jens Bernhardt im zweiten Versuch geblockt wurden. Im dritten Versuch versenkte dann Robin Kipphan die Kugel aus ca. 11m zum 1:2.

Kurze Zeit später hatte der TFV II das Spiel ausgeglichen. Der eben erst eingewechselte Sebastian Wolf brachte einen Eckball scharf vors Tor, wo Sebastian Spindler aus 5m am kurzen Pfosten den Fuß hinhielt und so zum nicht unverdienten 2:2-Ausgleich traf (61.). Die Freude beim TFV II währte allerdings nicht lange. Scheiterte Mank in der 62. Minute mit seinem Kopfball noch an der Latte des TFV-Gehäuses, konnte Espas bester Timothy Guthier in der 63. Minute sein Team mit einem beherzten 20m-Schuss ins Tordreieck wieder mit 2:3 in Front bringen. Das nahm dem Schwung der Hausherren so ein wenig den Wind aus den Segeln, wenngleich natürlich weiterhin nichts unversucht blieb, wenigstens einen Punkt zu holen. Gegen nun clever verteidigende Gäste fehlte aber bei nachlassenden Kräften die Durchschlagskraft und so blieben große Tormöglichkeiten aus. Espa kam da in der 72. Minute durch Schäfer dem vierten Tor schon näher, TFV-Keeper Antmansky lenkte den 17m-Schuss aber mit einer tollen Parade über die Latte. Dieser vierte Treffer fiel dann aber doch noch in der 85. Minute, als dem ansonsten so zuverlässigen TFV-Schlussmann nach einem Freistoß der Ball aus den Händen glitt und Viktor Wiesner aus kurzer Distanz nur noch zum 2:4 abzustauben brauchte, was der Schlusspunkt hinter dieser Partie bedeuten sollte.

 

Für die Gäste ein nicht unverdienter Sieg, wenngleich in diesem knappen Topspiel auch eine Punkteteilung möglich gewesen wäre und mit vollzähligem Kader auch sicher mehr. Seisdrum, die erste Niederlage nach sechs Siegen und einem Remis im Jahr 2016, erst die vierte Niederlage der Saison, direkter Vergleich gegen den Konkurrenten trotzdem für sich entschieden und immer noch Tabellenplatz 2. Es könnte wahrlich schlechter laufen für die zweite Mannschaft des TFV, die aber bereits am kommenden Donnerstag erneut ein schweres Spiel bei derzeit starken Ostheimern zu bestreiten hat.

 

Torfolge: 0:1 (43.) Viktor Wiesner, 0:2 (52.) Marcel Schäfer, 1:2 (52.) Robin Kipphan, 2:2 (61.) Sebastian Spindler, 2:3 (63.) Timothy Guthier, 2:4 (85.) Viktor Wiesner

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky –  Christian Wolf, André Philippi, Frederik Rumpf, Jens Bernhardt, Johannes Oeljeschläger, Peter Preller (c), Luca Boller, Sebastian Spindler, Simon Kabaca, Alexander Weil – Robin Kipphan, Markus Richter, Sebastian Wolf, Daniel Prenosil

VfR Butzbach II – TFV Ober-Hörgern II  1:4 (0:0) 

Trotz einiger Ausfälle reiste die zweite Mannschaft des TFV mit einem 16-Mann-Kader zum Topspiel nach Butzbach. Für den etatmäßigen Libero Christian Wolf rückte Sven Richter auf diese Position und in vorderster Front begann man nach langer Zeit mal wieder mit Alexander Weil.

 

Es wurde dann auch über weite Strecken ein zähes Ringen, denn lange Zeit fehlte beim TFV II trotz Feldvorteilen in diesem Spiel die letzte Konsequenz vorm eigenen und auch vor des Gegners Tor. Der TFV II übernahm gegen ebenfalls ersatzgeschwächte Gastgeber, die unter anderem auf ihren Top-Torjäger Sebastian Schlosser verzichten mussten, zu Beginn gleich die Initiative, blieb aber eins um andere Mal in der dicht gestaffelten Abwehr der Butzbacher um den umsichtigen Libero Markus Klopsch hängen. In der 3. Minute konnte Alex Weil nach einer Hereingabe von Robin Kipphan den Ball am 5m-Raum zwar noch vorm VfR-Keeper Waschkowitz erlaufen und brachte die Kugel auch vors Tor, wo von seinen eigenen Mitspielern aber keiner mitgelaufen war. Das sollte aber längere Zeit die einzige gefährliche Strafraumaktion des TFV II gewesen sein. Da Spiel fand in der Folge meist im Mittelfeld statt und Torabschlüsse waren nur aus der Ferne zu verzeichnen, denn auch die gut organisierte Abwehr der Hörgerner Gäste ließ meist nur wenige Räume für die Angreifer des VfR. Nachdem dann Peter Preller für den TFV II aus ca. 18m mit links den Torwinkel knapp verfehlte (16.), kam es auf der Gegenseite zur bis dahin größten Möglichkeit, als sich das Heimteam am Strafraum des TFV mehrfach den Ball auf engstem Raum zuspielen konnte. Die Kugel landete bei Said, den TFV-Libero Sven Richter zwar ablaufen konnte, aber dabei von Said umgestoßen wurde, der Pfiff des Unparteiischen jedoch ausblieb. Said zimmerte das Leder dann unbedrängt aus ca. 12m weit über den Kasten von TFV-Keeper Antmansky (18.).

 

Davon scheinbar wachgerüttelt, kam der TFV II nun selbst zu Torchancen. Zunächst setzte Max Wolfheimer, von Peter Preller mit einem schönen langen Pass in Szene gesetzt, die Kugel aus ca. 14m mit dem schwächeren rechten Fuß knapp am Butzbacher Tor vorbei (21.), nachdem er seinen Gegenspieler ins Leere rutschen ließ, dann machte sich Robin Kipphan alleine auf Richtung Tor des VfR, trat aber am Strafraumrand auf den Ball (23.) und kurz darauf scheiterte Luca Boller nach schöner Vorarbeit von Robin Kipphan aus ca. 12m an der Fußabwehr des gut reagierenden VfR-Torwarts Waschkowitz (25.). Diese kurze Drangphase wurde beendet von einer weiteren guten Einschussgelegenheit, diesmal von Alex Weil, der auf rechts von Peter Preller geschickt wurde. Weilo zog in den Strafraum, ging noch an einem Gegenspieler vorbei und schoss dann aus ca. 10m halb rechts direkt auf den Butzbacher Torsteher, der den Ball mit den Fäusten parieren konnte (27.). Die Führung für den TFV II wäre nun durchaus verdient gewesen, wenngleich die Hausherren nur wenig später mit ein bisschen Glück zu einer weiteren guten Gelegenheit gelangten. Ein Schussversuch von Kai Junker aus 16m wurde vor die Füße von Said abgefälscht, gegen den TFV-Keeper Antmansky am 5m-Raum mit dem Fuß klären konnte, den Abpraller klärte dann TFV-Libero Richter (29.). Bis zur Pause plätscherte das teils zerfahrene Spiel bei optischen Vorteilen für den TFV II dann relativ ereignislos dahin.

 

Daran änderte sich nach Wiederanpfiff erstmal wenig. Dem TFV II gelang in dieser Phase nicht viel, ohne aber auch in arge Bedrängnis durch die Hausherren gebracht zu werden. Dennoch hatte man die ersten aussichtsreichen Möglichkeiten, zunächst durch Alex Weil, der von Luca Boller in den Strafraum geschickt wurde, vielleicht aber hätte abschließen sollen, denn sein Querpass erreichte in der Mitte keinen eigenen Mitspieler (51.) und dann durch Max Wolfheimer, der nach Zuspiel von Kapitän Marcel Boller aus ca.14m zum Schuss kam, am kurzen Pfosten im heimischen Torsteher aber seinen Meister fand (53.). Die etwas überraschende Führung der Hausherren fiel dann in der 55. Minute durch Said, der am Strafraum des TFV II nicht entscheidend am Abschluss gehindert werden konnte und aus ca. 18m mit seinem Schuss ins rechte untere Toreck zum 1:0 für die Gastgeber traf. Die Antwort des TFV II aber nur fünf Minuten später nach einem zunächst abgewehrten Eckstoß von Luca Boller. Der Ball wurde an die Eckfahne zu Luca Boller zurückgeklärt und die zweite Hereingabe des Youngsters landete dann direkt auf dem Kopf von Sven Richter, der am langen Pfosten wenig Mühe hatte, die Kugel direkt neben den Pfosten zum 1:1 ins die Maschen zu drücken (61.). Davon beflügelt, erhöhten die Schwarz-Gelben nun gehörig das Tempo und hätten nur kurz darauf nach einer tollen Ballstafette auf links über Max Wolfheimer und Simon Kabaca in Führung gehen können, den Querpass von Wolfheimer setzte Alex Weil aus ca. 5m aber über das VfR-Gehäuse (63.).

 

Diese verdiente Führung gelang dann in der 73. Minute. Simon Kabaca verwertete aus ca. 11m mit links die tolle Vorarbeit von Luca Boller, der sich am rechten Strafraumrand gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und mustergültig zurücklegte, zum 1:2 für den TFV II. Den Doppelschlag perfekt machte dann der unermüdlich ackernde Alex Weil in der 76. Minute. Zunächst bediente Simon Kabaca mit einem schönen Diagonalpass Jens Bernhardt auf der rechten Seite, der direkt zu Luca Boller zurücklegte. Dessen verunglückter Schuss aus ca. 14m halb rechts nutzte Weilo am langen Pfosten mit einem Kopfballheber gegen die Laufrichtung des VfR-Keepers zum 1:3 für seine Farben. Das Spiel dadurch entscheiden, die Gastgeber konnten sich in der Schlussviertelstunde dann wieder etwas stabilisieren und kamen durch Stefan  Huber noch zweimal zu einem vielversprechenden Abschluss (84., aus 20m knapp drüber; 86., aus 12m halb rechts, Keeper Antmansky mit Fußabwehr). Den Schlusspunkt setzte dann aber wieder der TFV II kurz vor Schluss. Ein Abstoß von TFV-Schlussmann Antmansky wurde in Höhe der Mittellinie vom Butzbacher Huber unfreiwillig für Alex Weil verlängert, der so alleine Richtung VfR-Tor starten konnte. Der mitgelaufene VfR-Libero Markus Klopsch versuchte dann am Strafraumrand im Stile eines Ringers Weilo am Abschluss zu hindern, woraufhin dem Unparteiischen nichts anderes übrig blieb, als auf Strafstoß zu entscheiden, den Luca Boller souverän zum 1:4 für den TFV II verwandelte (89.).

 

Kurz darauf war Schluss in diesem Topspiel, dass der TFV II, wenn auch mit etwas Anlaufzeit, aufgrund der größeren Spielanteile und Torchancen verdient für sich entschied und den zweiten Tabellenplatz damit weiter festigen konnte. Am kommenden Sonntag wartet dann das nächste Spitzenspiel zuhause gegen Blau-Weiß Espa, gegen die, mit der Leistungssteigerung der letzten halben Stunde aus dieser Partie, sicher auch zählbares einzufahren sein könnte.

 

Torfolge: 1:0 (55.) Abdullah Ali Said, 1:1 (61.) Sven Richter, 1:2 (73.) Simon Kabaca, 1:3 (76.) Alexander Weil, 1:4 (89.) Luca Boller

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Sven Richter, Adrian Düringer, Markus Zörb, Jens Bernhardt, Peter Preller, Marcel Boller (c), Luca Boller, Max Wolfheimer, Robin Kipphan, Alexander Weil  – Johannes Oeljeschläger, Simon Kabaca, Frederik Rumpf, André Philippi

TFV Ober-Hörgern II – Traiser FC II  3:0 (1:0) 

Mit Max Wolfheimer für Georg Hoppe ging man mit nur einer Änderung in der Startelf gegenüber dem Spiel unter der Woche beim SV Echzell in das Derby gegen den Traiser FC. Weiter verzichtet werden musste auf die verletzten Marc Trivilino, Felix Grossmann und Sven Richter, Robin Kipphan stieß hingegen wieder zum Kader.

 

Von Beginn an wollte man bei der zweiten Mannschaft des TFV dann auch keine Fragen aufkommen lassen, wer dieses „kleine“ Derby für sich entscheiden würde und legte gleich ordentlich los. Mit dem ersten gelungenen Spielzug in der 2. Minute besorgte man dann auch gleich den Führungstreffer, allerdings unter gütiger Mithilfe der Gäste. Nach einem schönen Doppelpass mit Sebastian Spindler, konnte Max Wolfheimer von links den Ball vors Tor bringen, wo der Gästeschlussmann die Kugel mit einer Hand fangen wollte, jedoch fallen ließ. Kapitän Marcel Boller sicherte das Leder im Strafraum und legte rechts raus zu Bruder Luca, der seinen Gegenspieler verlud und den Ball scharf vors Tor brachte. Dort versuchte ein Abwehrspieler zu klären und traf dabei seinen Mitspieler Johannes Walter, von dessen Knie die Kugel ins lange Eck trudelte zum 1:0 für den TFV II. Die Gäste dadurch aber keineswegs geschockt und versuchten auch nach vorne zu spielen, was erstmals in der 6. Minute gut gelang, als Johannes Walter aus 12m nach einem Einwurf zum Schuss kam, das TFV-Gehäuse aber deutlich verfehlte. Der TFV II übernahm dann aber wieder mehr und mehr das Kommando und hätte nach 11 Minuten schon den zweiten Treffer erzielen müssen. Luca Boller stand nach einer Kopfballverlängerung von Sebastian Spindler völlig frei vorm Traiser Tor, entschied sich aus ca. 10m aber zum Abschluss mit dem schwächeren linken Fuß, bekam keinen Druck hinter den Ball und zielte zudem noch genau auf den Torhüter der Gäste, der den Ball im Sitzen dann aufnehmen konnte.

 

Der TFV II nun klar das spielbestimmende Team, kam aber zunächst nicht mehr zu großen Torgelegenheiten, denn wie in den Spielen zuvor, brachte ein Abwehrspieler immer wieder einen Fuß dazwischen oder die Zuspiele gerieten nicht genau genug. In der 19. Minute drang der von den Gästen oft nicht zu stoppende Max Wolfheimer über links wieder in den Strafraum ein und legte quer zu Simon Kessler, der aber am 5m-Raum in höchster Not geblockt werden konnte. Mitte der ersten Hälfte kamen dann die Gäste zu ihrem nächsten Torabschluss, als Simon Kessler den Ball am eigenen Strafraum verlor. Leon Panitz legte quer zu Björn Lauber, der aber aus ca. 14m die Kugel deutlich über das TFV-Tor setzte (24.). Die beste Gelegenheit der Traiser zum Ausgleich zu kommen, ergab sich aber in der 31. Minute bei einem Konter über den schnellen Lauber gegen zu weit aufgerückte TFVler. Lauber ging im Strafraum an Libero Christian Wolf vorbei, scheiterte aber am Fuß von TFV-Keeper Kevin Antmansky. Im Nachschuss schoss Lauber dann einem Hörgerner Abwehrspieler auf den Rücken, der Abpraller wurde dann von Markus Richter aus der Gefahrenzone befördert. Davon beflügelt gestalteten die Gäste die Partie aber nun ausgeglichener, kamen aber bis zur Pause nur noch zu einem nennenswerten Abschluss durch Nico Schmidt, der aber aus ca. 17m TFV-Schlussmann Antmansky  wenig Probleme bereitete (38.). Für den TFV II versuchte es Sebastian Spindler aus spitzem Winkel (35., Torwart sicher am kurzen Pfosten) und Luca Boller, dessen Hereingabe am 5m-Eck von einem Traiser direkt in die Arme des eigenen Torstehers geklärt wurde (45.).

 

Nach der Pause zunächst das gleiche Bild. Die Gäste gestalteten das Spiel etwas offener als noch zu Beginn und hatten in der 49. Minute durch Fabio Gohlke mit einem strammen 14m-Schuss, den TFV-Schlussmann Antmansky zur Ecke abwehren konnte, eine weitere gute Einschussgelegenheit. Kurz darauf lief Sebastian Spindler einem weiten Abschlag seines Torwarts hinterher und bekam gerade noch vom aufmerksamen Traiser Keeper am Strafraumrand die Kugel quasi vom Kopf gepflückt (51.). Nur eine Minute später bot sich erneut Luca Boller die große Möglichkeit, den zweiten Treffer zu erzielen, aber wieder brachte er nach Doppelpass mit Markus Richter aus ca. 7m nicht genug Druck hinter den Ball, so dass der Traiser Torwart per Fußabwehr halten konnte (52.). Nachdem sich dann Robin Becker für die Gäste aus ca. 20m probierte (55., übers Tor), legten die Hausherren wieder einen Zahn zu, immer wieder angetrieben auf der linken Seite vom starken Max Wolfheimer, der sich in der 60. Minute dann auch für die Vorentscheidung in diesem Spiel verantwortlich zeichnete. Nach einem bereits abgewehrten Freistoß, den Simon Kabaca von rechts vors Tor gebracht hatte, behauptete Max Wolfheimer auf links den Ball, zog an zwei, drei Gegenspielern vorbei in den Traiser Strafraum und zimmerte die Kugel aus ca. 12m halb links unhaltbar zum 2:0 in den Winkel und krönte so seine starke Vorstellung an diesem Tag.

Das Aufbäumen der Gäste wurde von der sehr stabilen Defensive des TFV II meist im Keim erstickt und so wurde es im Strafraum des TFV nur noch einmal brenzlig, aber der aufmerksame TFV-Keeper Kevin Antmansky sicherte den Ball vor dem heranstürmenden Björn Lauber am 5m-Raum (69.). Die endgültige Entscheidung zu Gunsten des TFV II hätte dann bereits in der 72. Minute fallen können, aber nach Balleroberung von Sebastian Spindler und feinem Querpass von Max Wolfheimer, vergab Robin Kipphan diese gute Möglichkeit und setzte die Kugel aus 5m am Tor vorbei. Drei Minuten später war es dann aber soweit, allerdings fiel dieser Treffer dann aus etwas ungewöhnlicher Position. Nach einem Pressschlag an der linken Seitenauslinie ca. 40m vom Tor entfernt, senkte sich die Kugel von Sebastian Spindlers Fuß hinter dem Traiser Torsteher direkt neben den Pfosten zum 3:0 für den TFV II ins Netz (75.). Kurz darauf sah dann der Traiser Robin Becker wegen wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte (79.). In der Schlussphase hätte man auf Seiten des TFV II das Ergebnis noch deutlicher gestalten können, aber Sebastian Spindler (84., Kopfball aus 5m nach Flanke Marcel Boller gehalten, Nachschuss dann lang knapp vorbei) und Robin Kipphan (89., nach Querpass Max Wolfheimer aus ca. 7m Verteidiger-Fuß dazwischen zur Ecke) vergaben diese 100%igen. Zwischenzeitlich kam Sebastian Hitzel noch mal frei zum Schuss aus ca. 16m, in den sich aber Adrian Düringer warf und so abwehren konnte (86.).

 

Ein hochverdienter Derbysieg für die zweite Mannschaft des TFV, die das Spiel über weite Strecken klar dominierte und damit punktemäßig zunächst mit Tabellenführer Hoch-Weisel gleichgezogen ist. Wermutstropfen sicher die Verletzung von Simon Kessler, der wohl für das Topspiel am nächsten Sonntag in Butzbach ausfallen wird.

 

Torfolge: 1:0 (2.) ET Johannes Walter, 2:0 (60.) Max Wolfheimer, 3:0 (75.) Sebastian Spindler

 

Gelb/Rot: Robin Becker (79.) nach wiederholtem Foulspiel

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Markus Richter, Adrian Düringer, Markus Zörb, Christian Wolf, Peter Preller, Marcel Boller (c), Luca Boller, Max Wolfheimer, Simon Kessler, Sebastian Spindler – Johannes Oeljeschläger, Jens Bernhardt, Simon Kabaca, Robin Kipphan

SV Echzell – TFV Ober-Hörgern II  1:3 (0:2) 

Aufgrund des weiterhin gesperrten Echzeller Sportplatzes wurde diese Nachholpartie nach Dorn-Assenheim verlegt, wo die zweite Mannschaft des TFV neben den schon erkrankten bzw. verletzten Richter, Großmann und Kipphan auch noch auf den nun ebenfalls verletzten Marc Trivilino verzichten musste.

 

Dennoch ging man als Favorit in diese Partie, fehlte bei den Gastgebern mit Yalcin Atay doch der Top-Torschütze der Liga rot-gesperrt und einige andere Spieler, die in der Hinrunde noch mit von der Partie waren. Zudem bekam man beim TFV II mit Georg Hoppe und Gunar Geitel Unterstützung aus der ersten Garde. Von Beginn an sollte es dann auch ein recht einseitiges Spiel werden, in dem die „Hausherren“ aber die erste Tormöglichkeit haben sollten. In der 4. Minute wollte Adrian Düringer einen langen Ball klären, der Echzeller Baumgarten bekam aber den Fuß dazwischen, wodurch die Kugel zu Karabacak gelangte. Dieser scheiterte aus ca. 11m am Fuß von TFV-Keeper Kevin Antmansky, ebenso wie Dech im Nachschuss und der Abpraller kam dann wieder zu Baumgarten, der am Pfosten den Ball aber am Tor vorbei bugsierte. Das sollte es aber dann auch lange Zeit gewesen sein. Der TFV II übernahm die Spielkontrolle und ließ die Gastgeber, die sich mit fast dem gesamten Team um den eigenen Strafraum postierten, nur bei Befreiungsschlägen aus der eigenen Hälfte. Dementsprechend schwer war es auch, zu den ganz großen Tormöglichkeiten zu gelangen. Bis zum Strafraum spielte man teils sehr ansehnlich, vorm Tor war aber häufig eines der vielen Abwehrbeine dazwischen. Wie in der 10. Minute, als Markus Richter auf links von Libero Christian Wolf bedient wurde. Richters Hereingabe hätte Simon Kessler vorm Tor erreichen sollen, der Ball wurde aber von einem Verteidiger gerade noch so zur Ecke geklärt.

 

Ebenso wie in der 13. Minute, als der an diesem Tag sehr spielfreudige Luca Boller sich auf rechts gegen drei Mann durchsetzte und den Ball vors Tor brachte, wo wieder im 5m-Raum ein Verteidiger die Kugel wegschlug. Die überfällige Führung dann aber in der 15. Minute. Sebastian Spindler passte auf links zu Markus Richter, der dann von der Grundlinie auf Spindler zurücklegte, dessen Schuss aus ca. 14m zwar direkt auf den heimischen Torsteher ging, dem aber rutschte der Ball durch die Arme und Hosenträger zum 0:1 für den TFV II ins Tor. Auch danach verlief das Spiel nach dem gleichen Muster. Der TFV II schnürte die Echzeller fast komplett in deren Hälfte ein, kam immer wieder über die außen, meist auf rechts über den sehr agilen Luca Boller, vorm Tor aber immer wieder ein Abwehrspieler, der die Kugel vor einem einschussbereiten TFVler wegschlug. In der 27. Minute versuchte es Simon Kessler dann mal mit einem satten Schuss aus ca. 18m, scheiterte aber am Echzeller Schlussmann, der den Ball um den Pfosten zur Ecke lenkte. Kurz darauf traf Sebastian Spindler freistehend eine erneute Hereingabe von Luca Boller in Höhe des 11m-Punktes nicht voll, so dass der Ball wieder geblockt werden konnte (29.). Nach einigen weiteren Versuchen dann der erlösende zweite Treffer kurz vor der Pause. Marcel Boller zimmerte das Leder aus 16m aufs Tor. Der Echzeller Torwart hielt diesen Schuss zwar, allerdings direkt vor die Füße von Sebastian Spindler, der dann aus ca. 5m locker zum 0:2 für seine Farben vollstreckte (45.).

 

Nach der Pause änderte sich am Spielverlauf natürlich wenig. Der eingewechselte Gunar Geitel donnerte nach einem Freistoß das Spielgerät in der 50. Minute vom 5er–Eck aus der Drehung über den Echzeller Kasten, ehe die Gastgeber zu ihrem zweiten Torabschluss kamen. Den verzeichnete Dech in der 53. Minute aus 16m, von TFV–Keeper Antmansky aber sicher gehalten. Nur zwei Minuten danach die endgültige Entscheidung in dieser Partie, für die sich die beiden „Leihgaben“ aus der ersten Mannschaft hauptverantwortlich zeichneten. TFV-Kapitän Marcel Boller führte auf links einen Einwurf schnell aus zu Gunar Geitel, der sich gegen seinen Gegenspieler behauptete und von der Grundlinie zurücklegte. Der mitgelaufene Georg Hoppe hatte in der Mitte aus ca. 10m dann keine Probleme, die Kugel zum 0:3 für den TFV II im Tor zu versenken (55.). Wieder nur zwei Minuten später scheiterte Max Wolfheimer aus kurzer Distanz nach Zuspiel von Geitel am Fuß des Echzeller Keepers (57.) und eine Zeigerumdrehung weiter setzte Luca Boller eine Hereingabe von Max Wolfheimer aus ca. 10m ganz knapp am Tor vorbei (58.).

 

Den nächsten „Höhepunkt“ für die Heimelf markierte Björn Roth in der 63. Minute, als er zunächst nach einem überharten Einsteigen an der Mittellinie gegen Gunar Geitel zu Recht die gelbe Karte sah. Damit nicht einverstanden, diskutierte er mit dem Unparteiischen, der ihm dann direkt die zweite gelbe Karte zeigte und somit mit gelb-rot zum Duschen schickte. Danach war die Luft auch bei den deutlich überlegenen schwarz-gelben Hörgernern raus, die es im Gefühl des sicheren Sieges etwas ruhiger angehen ließen und nun gegen noch tiefer stehende Gastgeber noch weniger Platz hatten. So kam es in der Schlussphase nur noch vereinzelt zu Torabschlüssen. In der 67. Minute versuchte es Marcel Boller mit einem strammen Freistoß vom Strafraumeck, den der heimische Torwart zur Ecke lenkte, Simon Kessler wurde in der 80. Minute ca. 7m vorm Tor in höchster Not nach einem feinen Zuspiel von Max Wolfheimer geblockt und Sebastian Spindler vergab die letzte Gelegenheit, als er in der 85. Minute nach einem Freistoß von Marcel Boller aus ca. 11m mit links über das Tor zielte. Die Freude über den verdienten Auswärtssieg wurde dann noch ein wenig vom absolut unnötigen Ehrentreffer Echzells getrübt. In der Schlussminute konnte Lyssaris ungehindert aus 17m aufs Tor schießen und traf unhaltbar für TFV-Keeper Antmansky ins linke untere Toreck zum 1:3.

 

Seis drum, wichtige und hochverdiente Punkte im engen Kampf um Platz 2, die am kommenden Sonntag im Derby gegen den Traiser FC um einiges schwerer zu ergattern sein werden. 

 

Torfolge: 0:1, 0:2 (15., 45) Sebastian Spindler, 0:3 (55.) Georg Hoppe, 1:3 (88.) Wasilis Lyssaris

 

Gelb/Rot: Björn Roth (63.) wegen Meckerns

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Markus Richter, Adrian Düringer, Markus Zörb, Georg Hoppe, Christian Wolf, Peter Preller, Marcel Boller (c), Luca Boller, Simon Kessler, Sebastian Spindler – Max Wolfheimer, Gunar Geitel, Johannes Oeljeschläger

SG Rockenberg/Oppershofen – TFV Ober-Hörgern II  1:1 (1:1) 

Ausgerechnet im Topspiel beim Tabellen-3. musste die Reserve des TFV einige personelle Ausfälle hinnehmen. So stand neben den verletzten Sven Richter und Felix Grossmann dann  auch noch der erkrankte Robin Kipphan recht kurzfristig auf der Ausfallliste.

 

Dennoch konnte man von Beginn an die Partie an sich reißen, setzte die Hausherren früh unter Druck und kam so zu guten Einschussgelegenheiten. Die erste Ecke für den TFV hätte in der 3. Minute schon fast zur Führung gereicht, aber der heimische Keeper wehrte den verunglückten Klärungsversuch eines eigenen Mannes mit dem Fuß ab. Kurz darauf konnte Marc Trivilino nach Balleroberung von Max Wolfheimer auf das Tor der Gastgeber zulaufen, traf aber, gestört vom weit aus seinem Kasten gekommen SG-Keeper, das leere Tor nicht (5.). In der 9. Minute erkämpfte sich der TFV II erneut den Ball tief in der Hälfte der Hausherren, Marc Trivilino leitete zu Simon Kessler weiter, der aber aus ca. 12m an der Latte des SG-Gehäuses scheiterte. Die überfällige Führung für den TFV II dann nur eine Minute später nach einem Eckball. Marc Trivilino reagierte beim zu kurz geratenen Klärungsversuch der Heimelf am schnellsten und zimmerte die Kugel aus ca. 7m halb links zum 0:1 unter die Latte des SG-Tores. Der TFV II bleib auch danach weiter das spielbestimmende Team, gegen eine nun etwas stabilere Abwehr der Hausherren kam man aber nun zu keinen großen Tormöglichkeiten mehr.

 

Die SG-Offensive kam dann auch mal in Tornähe und verzeichnete in der 18. Minute den ersten Eckball, der von der TFV-Abwehr nicht geklärt werden konnte und nach wildem Gestochere erst per Fußabwehr von TFV-Keeper Antmansky aus der Gefahrenzone befördert wurde. Auf der Gegenseite versuchte es Kapitän Marcel Boller im Nachschuss nach einem Eckball aus 18m mit dem schwächeren linken Fuß. Der Ball rutschte bis zum Tor durch, wo der heimische Torsteher mit einem Reflex die Kugel noch vor der Torlinie sichern konnte (23.). Für die SG versuchte es Milek wenig später ebenfalls aus 18m mit einem eher harmlosen Schuss, der aber durch einen Platzfehler gefährlich wurde und so von TFV-Schlussmann Antmansky nur zur Ecke abgewehrt werden konnte (25.). Der etwas überraschende Ausgleich gelang den Hausherren dann in der 26. Minute. Nach einem langen Ball behinderten sich TFV-Libero Christian Wolf und Verteidiger Adrian Düringer zunächst gegenseitig, hätten die Situation gegen Jan Thielmann jedoch bereinigen können. Der Ball sprang Thielmann aber an die Hand, wodurch er alleine aufs TFV-Tor zugehen konnte und dort TFV-Keeper Antmansky aus ca. 14m keine Chance ließ und zum 1:1 einschob. Alle Proteste der TFV–Spieler beim Unparteiischen halfen nicht, das Tor zählte. Beim TFV II verlor man nun etwas den Faden und es ergaben sich bis zur Pause für das Heimteam noch gute Möglichkeiten, die aber von Roberto Henn (32., volley aus 11m drüber; 36., aus 14m halb rechts drüber) und Marco Dobner (43., aus ca. 7m knapp vorbei) nicht genutzt wurden.

 

Nach der Pause beruhigte sich das Spielgeschehen zusehends und es kam nur noch vereinzelt zu Torraumszenen. Beide Teams stellten die Räume nun gut zu und gaben den jeweiligen gegnerischen Angreifern wenig Gelegenheit, gefährlich in Tornähe zu kommen. Für den TFV II verfehlte Sebastian Spindler in der 54. Minute mit dem Kopf aus ca. 7m das Gehäuse nur knapp, nachdem Kapitän Marcel Boller einen Freistoß in den Strafraum der SG geschlagen hatte. Für die Hausherren zielte Moritz Wiessner nach einem Konter über die rechte Seite aus 16m knapp am Tor vorbei (57.) und in der 63. Minute setzte Chris Wettner aus ca. 11m eine Hereingabe von Marcel Hothum über das Tor des TFV II. Die beste Chance des TFV II im zweiten Abschnitt hatte erneut Sebastian Spindler in der 74. Minute per Kopf, wieder nach einer Flanke von Marcel Boller. Spindlers Kopfball aus ca. 5m verfehlte das SG-Gehäuse jedoch denkbar knapp.

 

In der Schlussphase des in der zweiten Hälfte sehr ausgeglichenen Spiels, verschafften sich dann aber die Gastgeber leichte Vorteile. Zunächst konnte Wiessner in der 77. Minute alleine in Richtung TFV-Tor steuern, Kevin Antmansky im Tor des TFV II jedoch aufmerksam aus seinem Gehäuse gekommen und schlug den Ball ins Seitenaus. Wenig später dann die größte Möglichkeit der Hausherren, die Partie noch zu entscheiden. Jan Thielmann kam nach einer Flanke aus ca. 5m freistehend zum Kopfball, den TFV-Keeper Antmansky mit einem Klassereflex jedoch parierte. Die Kugel ging aber nicht über die Latte ins Toraus und musste so von Keeper Antmansky und Markus Zörb mit vereinten Kräften von der Linie gekratzt werden (79.), um sie aus der Gefahrenzone zu befördern. Nachdem dann der TFV II in der 85. Minute letztmals aussichtsreich zum Abschluss kommen konnte, Simon Kessler in Höhe des 11m-Punktes nach einem Freistoß von Marcel Boller jedoch geblockt werden konnte, verliefen die letzten Minuten ereignislos und nach kurzer Nachspielzeit beendete der junge Unparteiische die Partie.

 

Eine durchaus leistungsgerechte Punkteteilung in diesem Topspiel, in dem der TFV II nach starkem Beginn im Laufe der Partie aber dem hohen Anfangstempo aufgrund der an diesem Sonntag dünnen Personaldecke Tribut zollen musste. Mit diesem Remis konnte der Gegner jedoch auf Abstand gehalten werden und bereits am Mittwoch kommt es zum nächsten Topspiel beim Tabellen-6. in Echzell, bei dem man mit der gleichen Einstellung sicher auch Zählbares einfahren können wird.

 

Torfolge: 1:0 (10.) Marc Trivilino, 1:1 (26.) Jan Thielmann

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Markus Richter, Adrian Düringer, Markus Zörb, Christian Wolf, Marcel Boller (c), Marc Trivilino, Luca Boller, Simon Kessler, Sebastian Spindler, Robin Kipphan – Max Wolfheimer, André Philippi, Jens Bernhardt

TFV Ober-Hörgern II – SG Wohnbach/Berstadt II  3:1 (1:0) 

Ein weiterer vermeintlich leichter Gegner wartete am Ostersamstag auf die zweite Mannschaft des TFV, wo man zum Nachholspiel die Reserve der SG Wohnbach/Berstadt empfing. Verzichten musste man dabei u.a. auf Stammkeeper Kevin Antmansky, der von Georg Hoppe aber souverän vertreten wurde.

 

Von Beginn an hatte man die Gäste, die nur mit 11 Mann angereist waren, im Griff, in Tornähe war man mit dem Latein jedoch oft am Ende und versuchte es häufig mit hohen Bällen in die Spitze, die von den tiefstehenden Wohnbachern geklärt werden konnten oder aber im Toraus landeten. Dennoch kam man früh auch zu aussichtsreichen Tormöglichkeiten, die aber oft aus Standardsituationen entstanden. In der 2. Minute kam ein weiter Einwurf von Felix Großmann am 5m-Raum zu Sebastian Spindler, der aber die Kugel nicht unter Kontrolle brachte und im zweiten Versuch am Fuß des Gästetorwarts scheiterte. In der 11. Minute wurde Felix Großmann nach einer Ecke von Marcel Boller vorm Tor geblockt, Simon Kessler scheiterte dann im Nachschuss aus ca. 7m erneut am Fuß des Gästeschlussmanns und in der 15. Minute setzte Simon Kessler die Ablage von Marc Trivilino aus ca. 10m knapp am Tor vorbei. Trotz dieser guten Gelegenheiten und drückender Überlegenheit, tat man sich wie eingangs erwähnt aber sehr schwer, den dichten Abwehrriegel der Gäste zu knacken.

 

Die überfällige Führung gelang dann aber doch, als man in der 20. Minute die wenigen sich bietenden Räume über die rechte Angriffsseite mal gut auszunutzen wusste und Robin Kipphan die maßgeschneiderte Flanke von Felix Großmann aus ca. 5m freistehend zum 1:0 für den TFV II ins leere Tor köpfte. Diese Führung brachte jedoch keine Klarheit in die Offensivaktionen des TFV II, zu allem Überfluss musste Felix Großmann mit Verdacht auf Muskelfaserriss wenig später auch noch ausgewechselt werden (35.). Weitere Torchancen blieben dann auch aus und es gab bis zur Pause nur noch einen nennenswerten Torabschluss des TFV II, als Marcel Boller aus ca. 22m aber direkt auf den Gästekeeper zielte (25.). Die Gäste, die wohl von Beginn an das Ergebnis im Rahmen halten wollten, hatten in vorderster Front allerdings auch nichts anzubieten, so dass die Zuschauer bis zum Halbzeitpfiff des guten Unparteiischen ein Spiel auf mäßigem Niveau zu sehen bekamen, was sich aber auch im zweiten Abschnitt über weite Strecken nicht wesentlich änderte. Erwähnenswerte Torabschlüsse der Gäste vor der Pause waren in der 28. Minute eine Bogenlampe von Marvin Diehl aus ca. 35m, die sich knapp über die Latte ins Toraus senkte und in der 37. Minute nach einem langen Freistoß, als man am Strafraumrand mehrfach zum Abschluss kommen konnte, von den Hörgerner Abwehrspielern aber erfolgreich geblockt wurde, so dass Georg Hoppe im Tor des TFV II nicht einzugreifen brauchte.

 

Zu Beginn der 2. Hälfte schienen sich die Gäste etwas mehr zuzutrauen und kamen öfter in die Hälfte des TFV II. Die beste Gelegenheit ergab sich für die Gäste dann in der 56. Minute, als Marvin Diehl einen zu kurzen Klärungsversuch des TFV II an der linken Seitenauslinie volley nahm und mit diesem versuchten Torabschluss am 11m-Punkt Steffen Schmidt bediente. Dieser grätschte in diese Hereingabe, fand aber in TFV-Keeper Georg Hoppe seinen Meister, der die Kugel reaktionsschnell am Boden sichern konnte. Im direkten Gegenzug fiel dann aber verdientermaßen der zweite Treffer für die Heimelf. Robin Kipphan und Luca Boller setzten am Strafraum der Gäste nach und konnten sich so den Ball erobern. Kipphan zirkelte die Kugel dann aus ca. 16m an die Unterkante der Latte des Gästegehäuses, von wo der Ball ins Feld zurücksprang und vom mitgelaufenen Marc Trivilino am 5m-Raum gesichert wurde. Trivilino setzte das Leder dann aus der Drehung vom 5er-Eck zum 2:0 für den TFV II ins lange Eck des Wohnbacher Kastens (57.). Die Partie damit eigentlich entscheiden, die bravourös kämpfenden Gäste kamen aber dennoch zu ihrem verdienten Ehrentreffer.

 

Nachdem Luca Boller mit einem feinen Pass Marc Trivilino auf links auf die Reise geschickt hatte, was vom aufmerksamen Gästekeeper am Strafraumrand in höchster Not aber bereinigt wurde (67.), kam es im Gegenzug in Höhe der Mittellinie zu einem der zahlreichen Freistöße für die Gäste. Diesen brachte Gästelibero Björn Riess weit an den zweiten Pfosten des TFV-Tores, wo der an diesem Tag auffälligste Gästeakteur Marc Schmidt mit einem Kopfballheber ins lange Eck zum 1:2 aus Wohnbacher Sicht erfolgreich war. Die passende Antwort hatte der Tabellen-2. aber umgehend parat. Kurz nach Wiederanpfiff kam der Ball auf links in Höhe der Mittellinie zu Max Wolfheimer, der dann mit Tempo auf den gegnerischen Strafraum zusteuerte, wo Robin Kipphan sich zum Doppelpass anbot und Max Wofheimer im Strafraum halb links freispielte. Wolfheimer ging noch am Torwart der Gäste vorbei und zirkelte die Kugel dann aus spitzem Winkel zum 3:1 für den TFV II in die Maschen (69.).

 

Das sollte dann auch die endgültige Entscheidung gewesen sein, denn die Gäste nicht in der Lage, die Partie umzubiegen. Der TFV II verwaltete in der Schlussphase das Ergebnis, so dass die letzten zwanzig Minuten relativ ereignislos verliefen. In der Schlussminute hätte es dann noch zum vierten Treffer kommen können, Luca Boller scheiterte nach schönem Zuspiel von Christian Wolf aber aus ca. 7m halb rechts am Fuß des Gästehüters.

 

Es blieb also beim 3:1-Arbeitssieg des TFV II, mit dem der zweite Tabellenplatz behauptet wurde und am nächsten Wochenende im direkten Duell beim Tabellendritten Rockenberg/Oppershofen II verteidigt werden muss. Dort bedarf es aber einer Leistungssteigerung gegenüber dieser Partie, um mindestens einen Punkt in diesem Spitzenspiel entführen zu können.

 

Torfolge: 1:0 (20.) Robin Kipphan, 2:0 (57.) Marc Trivilino, 2:1 (68.) Marc Schmidt, 3:1 (69.) Max Wolfheimer

 

TFV-Aufgebot: Georg Hoppe – Markus Richter, Adrian Düringer, Christian Wolf, Marcel Boller (c), Marc Trivilino, Simon Kessler, Peter Preller, Sebastian Spindler, Felix Großmann, Robin Kipphan – Luca Boller, Max Wolfheimer, André Philippi

Spvgg. Bad Nauheim II – TFV Ober-Hörgern II  1:8 (0:3) 

Nach dem lockeren Aufgalopp der Vorwoche, wartete beim Auswärtsspiel auf dem Bad Nauheimer Kunstrasen ebenfalls ein Team vom Tabellenende auf die zweite Mannschaft des TFV Ober-Hörgern. Trotz einiger Umstellungen in der Anfangself, hatte man doch wenig Probleme mit dem Gegner und sorgte im Spiel früh für klare Verhältnisse.

 

Zunächst dauert es aber wieder ein paar Minuten, bis man sich an den ungewohnten Untergrund gewöhnt hatte, übernahm dann aber mehr und mehr die Spielkontrolle, was sich bald in Zählbarem ausdrücken sollte. In der 5. Minute wurde Markus Richter nach einem Einwurf am 5m-Raum noch entscheidend gestört und verfehlte das Nauheimer Gehäuse denkbar knapp, ebenso wie Marc Trivilino, der nach Zuspiel von Markus Richter das Tor aus ca. 16m knapp verfehlte (8.). 

 

Kurz darauf die beste Möglichkeit der Hausherren, als Adrian Düringer einen langen Ball beim Klärungsversuch in die Mitte köpfte, wo Pascal Boss ca. 30m vorm TFV-Gehäuse völlig allein gelassen wurde. Boss nahm dann aus ca. 22m Maß, scheiterte aber an TFV-Keeper Kevin Antmansky, der den Ball mit den Fäusten zur Ecke klärte (10.). 

 

Mit einem Doppelschlag stellte der TFV II aber dann die Weichen klar auf Sieg. Beim ersten Treffer spielte der an diesem Tag gut aufgelegte Robin Kipphan den Ball auf rechts zu Markus Richter, der vom Strafraumeck mit seinem Schuss die Latte anvisierte. Der ebenfalls gut aufgelegte Sven Richter stand wenige Meter vorm Tor goldrichtig und drückte den Abpraller zum 1:0 für den TFV II über die Linie (14.). Nur eine Zeigerumdrehung weiter fast eine Kopie des Führungstreffers. Diesmal legte Marc Trivilino rechts raus zu Markus Richter, der den Ball nun gefühlvoll in den Strafraum spielte, wo der mitgelaufene Felix Grossmann ebenso gefühlvoll den Ball aus ca. 7m halb rechts über den Torwart zum 2:0 für seine Farben ins lange Eck hob (15.). 

 

Die Führung des TFV II durchaus verdient, die Gastgeber jedoch keineswegs geschockt, versuchten weiter mutig nach vorne zu spielen und kamen auch ab und zu in Tornähe, auch weil beim TFV II aufgrund der sich abzeichnenden Überlegenheit die Defensivarbeit manchmal vernachlässigt wurde. Kurz nach der Führung verfehlte Sven Richter per Kopf das Nauheimer Tor nach einem Einwurf knapp (17.), ehe die Hausherren in der 19. Minute eine weitere gute Gelegenheit ungenutzt ließen. Sebastian Unger zielte aus 22m knapp am Tordreieck des TFV-Tores vorbei. 

 

Die Mehrzahl an Chancen und auch die besseren hatten aber der TFV II. In der 24. Minute holte sich Felix Grossmann im Mittelfeld den Ball und spielte schön zu Marc Trivilino, der aber aus ca. 12m halb rechts das Leder knapp am langen Pfosten vorbeisetzte. Besser machte es fünf Minuten später Sven Richter, 4 nach schönem Lupfer des überragenden Felix Großmann, der sich im Mittelfeld erneut den Ball ergatterte, alleine aufs Nauheimer Tor zusteuernd, um das Leder aus ca. 11m mit links zum 3:0 für den TFV II ins Eck zu befördern (29.). 

 

Spätestens nach diesem Treffer, hatte man das Spiel auf Seiten des TFV II komplett unter Kontrolle und zeigte sich den Hausherren trotz Kunstrasen auch spielerisch überlegen. Bis zur Pause ergab sich aber nur noch eine gute Tormöglichkeit für den TFV II, als Markus Richter unbedrängt nach einer schönen Ablage von Marc Trivilino den Ball aus ca. 12m knapp über den Querbalken des Nauheimer Kastens setzte (39.).

 

Nach der Pause waren die Kräfteverhältnisse unverändert und das wurde vom TFV II in den kommenden Minuten eindrucksvoll untermauert. Zunächst setze Marc Trivilino nach einem Zuspiel vom eingewechselten Max Wolfheimer die Kugel aus ca. 16m übers Tor, bevor das Wechselspiel beim Tore schießen zwischen Sven Richter und Felix Großmann so richtig Fahrt aufnahm. 

 

In der 51. Minute zimmerte Felix Großmann die Kugel zum 4:0 mit einem strammen Schuss aus ca. 20m volley ins  linke untere Toreck, drei Minuten später verwertete Sven Richter am langen Pfosten einen Eckball von Marcel Boller per Kopf aus ca. 7m gegen die Laufrichtung des heimischen Torstehers, der die Finger noch an den Ball bekam, das 5:0 für des TFV II aber nicht verhindern konnte und in der 58. Minute durfte Großmann wieder ran und besorgte aus ca. 7m das 6:0 nach Querpass von Sven Richter, der einen Einwurf von Luca Boller im Strafraum aufgenommen hatte. Wenig später hätte Großmann schon seinen vierten Tagestreffer erzielen können, sein Schuss nach Zuspiel von Luca Boller aus ca. 14m allerdings knapp am Tor vorbei zur Ecke abgefälscht (60.).

 

Im Gefühl des sicheren Sieges gestattete man dem Gegner in der 63. Minute den Ehrentreffer, als am eigenen Strafraum scheinbar keiner so richtig eingreifen wollte und dadurch Akin Ozan freistehend aus ca. 14m zum Abschluss kam und mit seinem Linksschuss zum 1:6 aus Nauheimer Sicht genau in den Winkel traf. 

 

Die kurze Verschnaufpause des Tabellen-3. aus Ober-Hörgern dauerte aber nicht lange. Wieder der herausragende Felix Großmann drosch das Leder in der 75. Minute nach Querpass von Robin Kipphan aus ca. 14m halb rechts zunächst noch über das Tor, ehe er in der 82. Minute das interne Torjägerduell an diesem Tag gegen Sven Richter für sich entscheiden konnte. Erneut Robin Kipphan spielte die Kugel am Strafraumrand zu Großmann, der sich um seinen Gegenspieler drehte und aus ca. 16m trocken zum 7:1 für den TFV II ins linke untere Toreck traf. Den Endstand besorgte dann in der 85. Minute Robin Kipphan und krönte damit seine starke Leistung an diesem Tag. Kapitän Marcel Boller hob den Ball gefühlvoll in den Lauf zu Robin Kipphan, der im Strafraum dann mit zwei, drei Haken noch seine Gegenspieler verlud und das Leder aus ca. 10m zum 8:1-Endstand unter die Latte des Nauheimer Kastens zimmerte. 

 

Nach kurzer Gewöhnungsphase an den ungewohnten Belag, ein überzeugender Sieg der nun auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückten Ober-Hörgerner Reserve, die am kommenden Osterwochende gleich zwei Spiele zu bestreiten hat. Dort gilt es, weiter fleißig zu punkten und Spielpraxis zu sammeln, um für die schweren Spiele im April gut gerüstet zu sein. 

 

Torfolge: 0:1, 0:3, 0:5 (14., 29, 54.) Sven Richter, 0:2, 0:4, 0:6, 1:7 (15., 51., 58., 82.) Felix Großmann, 1:6 (63.) Akin Ozan, 1:8 (85.) Robin Kipphan

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansly – Markus Richter, Adrian Düringer, Christian Wolf, André Philippi, Marcel Boller (c), Marc Trivilino, Felix Großmann, Johannes Oeljeschläger, Sven Richter, Robin Kipphan – Luca Boller, Max Wolfheimer, Simon Kabaca, Jens Bernhardt

TFV Ober-Hörgern I – FSG Wisselsheim II  5:0 (2:0) 

Endlich war es wieder soweit, denn auch die 2. Mannschaft des TFV griff am vergangenen Sonntag nach mehr als 3 Monaten Pause wieder in das Punktspielgeschehen ein. Mit dem Tabellenletzten wartete dabei ein dankbarer Gegner auf die Hörgerner Zweite, die nach mäßiger Vorbereitung dann dennoch einen lockeren Sieg einfuhr.

 

Bei einigen Spielern merkte man doch sehr deutlich, dass während der langen Pause nur wenig bis gar nicht trainiert wurde. Denn trotz der von Beginn an sehr einseitigen Partie, kamen doch selten ansehnliche Kombinationen zustande und man tat sich gegen erwartungsgemäß tief stehende Wisselsheimer sehr schwer, zu Torchancen zu gelangen. Die ersten zehn Minuten vergingen dann auch komplett ohne einen einzigen Torschuss. In besagter zehnter Spielminute scheiterte dann Marc Trivilino nach einer Hereingabe von Robin Kipphan aus ca. 5m mit links am Gästeschlussmann, traf dabei den Ball mit seinem schwächeren Fuß allerdings nicht richtig. Nachdem dann Johannes Oeljeschläger aus ca. 17m das Tor mit seinem Flachschuss knapp verfehlte (13.), kam dann der Gast zu seiner einzigen nennenswerten Offensivaktion im ersten Abschnitt, allerdings nach Einladung des TFV II. Adrian Düringer spielte den Ball tief in der eigenen Hälfte direkt in des Gegners Fuß, woraufhin Hennig aus ca. 16m halb rechts zum Abschluss kam, den Ball aber deutlich über das TFV-Gehäuse setzte (16.).

 

Wie schwer es dem Tabellen-3. fiel, ein Tor zu erzielen, zeigte sich in der 19. Minute. Die größte Möglichkeit, in Führung zu gehen, entstand nämlich aus einem Strafstoß, der dann auch noch verschossen wurde. Peter Preller wurde nach einem Einwurf am Strafraumrand von hinten umgestoßen und der gute Unparteiische zeigte zu Recht auf den Punkt. Sebastian Spindler schnappte sich die Kugel, schoss den Ball aber schwach fast mittig genau in die Arme des FSG-Schlussmanns. Der Druck der Hausherren nahm nun aber zu, jedoch weiter ohne spielerische Glanzpunkte zu setzen. Markus Zörb versuchte sich in der 22. Minute mal aus 18m und verfehlte knapp. Den folgenden Abstoß fing Kapitän Marcel Boller per Kopf ab und legte in den Lauf zu Robin Kipphan, der das Leder aus ca. 14m halb rechts ans Tordreieck zimmerte (23.). Die verdiente Führung dann endlich in der 25. Minute, als nach einer Ecke von Robin Kipphan und anschließender Ablage von Marc Trivilino, Johannes Oeljeschläger aus kurzer Distanz den Ball zum 1:0 über die Linie drückte. Wenig später ließ Routinier Peter Preller das 2:0 folgen, denn sein Flankenversuch von der linken Seite senkte sich über die Finger des Gästeschlussmanns hinweg ins lange Eck des gegnerischen Gehäuses (33.).

 

Das mäßige Spiel hätte in der 40. Minute dann komplett entscheiden sein können, aber auch der zweite Strafstoß an diesem Tag wurde vom TFV II vergeben. Diesmal wurde Jo Oeljeschläger von seinem Gegenspieler von den Beinen geholt, nachdem er ihn am Strafraumrand hatte aussteigen lassen. Kapitän Marcel Boller trat nun zur Ausführung an, setzte das Spielgerät aber gut 2m über den Querbalken, so dass es mit dem 2:0-Halbzeitstand in die Kabinen ging.

 

Nach der Halbzeit schien trotz der komfortablen Führung gegen einen schwachen Gegner die Unsicherheit bei den schwarz-gelben wieder etwas angestiegen zu sein, denn in den ersten Minuten lief zunächst wieder wenig zusammen. Man hatte sogar direkt nach Wiederanpfiff Glück, nicht den Anschlusstreffer kassiert zu haben, als nach einem Fehlpass von Markus Zörb der Wisselsheimer Dalip Abdullah den Ball von der Außenlinie ans Tordreieck zirkelte, wo TFV-Keeper Kevin Antmansky aber wohl zur Stelle gewesen wäre (46.). Es dauerte eine ganze Zeit, bis der TFV II wieder gefährlich in Tornähe kam und das wurde dann auch gleich mit dem 3:0 in Zählbares umgemünzt. Der gerade erst eingewechselte Luca Boller verlud mit seinem ersten Ballkontakt nach einem Einwurf seinen Gegenspieler und legte von der Grundlinie mustergültig zurück, so dass Marc Trivilino aus ca. 5m das Leder überlegt in die Ecke schieben konnte (56.). Im Gefühl des sicheren Sieges ließ man dem Gegner dann einmal doch noch die Möglichkeit und den Platz, vielleicht noch zum Ehrentreffer zu kommen. Kevin Antmansky im Tor des TFV II klärte jedoch bravourös per Fußabwehr gegen den frei vor ihm auftauchenden Thomas Berner (63.).

 

Bei weiteren guten Möglichkeiten versäumte es der TFV II in der Folge dann, das Ergebnis früher noch etwas in die Höhe zu schrauben. Zunächst versprang Marc Trivilino der Ball am 5m-Raum etwas (69., schöne Hereingabe Luca Boller), Christian Wolf zielte mit seinem Volleyschuss am Tor vorbei (73., aus 17m) und Luca Boller scheiterte aus ca. 14m am gut reagierenden Gästekeeper (76., schönes Zuspiel Marc Trivilino). Es dauerte dann bis zur 78. Minute, ehe Luca Boller, nach einem Befreiungsschlag von André Philippi, erst seinen Gegenspieler gekonnt stehen ließ und dann mit einem satten Schuss aus ca. 14m ins lange Eck das 4:0 besorgte. Kurz vor Schluss jagte dann Stefan Hengst für den Gast noch einen 35m-Freistoß auf das TFV-Gehäuse, den Antmansky mit der Faust sicherheitshalber über die Latte lenkte und mit dem Schlusspfiff besorgte Peter Preller mit dem dritten Strafstoß für den TFV II den 5:0-Endstand. Marc Trivilino wurde zuvor im Strafraum umgerissen, der fällige Elfmeter musste sogar noch wiederholt werden, aber auch im zweiten Versuch verwandelte Preller souverän ins Eck.

 

Ein mühsamer, wenn auch erwartbarer Sieg für die zweite Mannschaft des TFV, die damit den zwölften Sieg im 18. Spiel einfuhr und weiter an den Aufstiegsrängen dranbleibt. Im nächsten Spiel wartet nun mit der Reserve der Spvgg. Bad Nauheim ein unangenehmer Gegner, gegen den man sich auf dem Nauheimer Kunstrasen immer schwer tat und gegen die eine Leistungssteigerung von Nöten sein wird, um den nächsten Dreier einzufahren.

 

Torfolge: 1:0 (25.) Johannes Oeljeschläger, 2:0 (33.) Peter Preller, 3:0 (56.) Marc Trivilino, 4:0 (78.) Luca Boller, 5:0 (90.) Peter Preller (FE.)

 

Besondere Vorkommnisse: Sebastian Spindler (19.) und Marcel Boller (40.) vergeben jeweils Foulelfmeter

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansly – Markus Zörb, Adrian Düringer, Christian Wolf, Johannes Oeljeschläger, Peter Preller, Marcel Boller (c), Marc Trivilino, Simon Kessler, Sebastian Spindler, Robin Kipphan – André Philippi, Luca Boller, Jens Bernhardt

TFV Ober-Hörgern II – TSG Wölfersheim II  5:0 (1:0)

Im vorletzten Spiel des Jahres, bei dem man die Reserve der TSG Wölfersheim im heimischen Wetterstadion empfing, stand bei der zweiten Mannschaft des TFV wieder Stammkeeper Kevin Antmansky zwischen den Pfosten und die zuletzt fehlenden Alex Weil und Sebastian Spindler standen ebenfalls wieder im Kader. Verzichten musste man dafür u.a. auf die Verletzten Felix Grossmann und André Philippi.

 

Dennoch konnte abermals ein starker 14-Mann-Kader aufgeboten werden, der die Gäste im Verlaufe der 90 Minuten ein ums andere Mal in arge Bedrängnis brachte und einen souveränen Sieg einfuhr. Der TFV II legte auch gleich gut los und kam schon früh zum Führungstreffer. Marc Trivilino wurde in der 4. Minute am Strafraumrand gefoult, worauf dem guten Unparteiischen keine andere Wahl blieb, als auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. Diesen Strafstoß verwandelte Sebastian Spindler gewohnt sicher zum 1:0 für den TFV II. Danach blieb man natürlich weiter das spielbestimmende Team und ließ dem Gegner keine Möglichkeit, ins Spiel zu kommen, agierte aber selbst, bei wieder teils böigem Wind, häufig zu umständlich. Zu aussichtsreichen Tormöglichkeiten gelangte man aber trotzdem hin und wieder. In der 8. Minute fing der agile Robin Kipphan einen Abstoß der Gäste ab und leitete den Ball direkt per Kopf zu Luca Boller weiter, der dann aus ca. 11m halb rechts mit seinem strammen Schuss am Gästekeeper scheiterte, der zur Ecke klären konnte. In der 16. Minute konnte ein Querpass von Luca Boller vor dem einschussbereiten Johannes Oeljeschläger geblockt werden und wenig später scheiterte Simon Kessler nach schönem Spielzug über Jo Oeljeschläger und Luca Boller am Gästetorwart, der den Schuss aus ca. 10m im Nachfassen sichern konnte (20.).

 

Von den Gästen ging weiter keine Gefahr für das von Kevin Antmansky gehütete TFV-Tor aus, wohl aber für das eigene, denn Angelo Onisti klärte einen Querschläger im eigenen Strafraum per „Volleyabnahme“ knapp über das eigene Tor zur Ecke (24.). Die beste Gelegenheit für Wölfersheim II, und auch einzige im ersten Durchgang, hatte dann in der 27. Minute Maurizio Ortmann, als er halb rechts im Strafraum des TFV II zum Abschluss kam, aus ca. 12m das Gehäuse jedoch verfehlte. Der TFV II Mitte der ersten Hälfte aber auch nicht mehr zwingend vorm gegnerischen Tor, beim schon angesprochenen böigem Wind wurde zu oft der hohe Ball probiert und der letzte Pass kam zu selten an, so dass die deutliche Überlegenheit nicht in Zählbares umgemünzt werden konnte. Nur noch vereinzelt kam man nun gefährlich in den Strafraum der Gäste, aber Robin Kipphan (31., aus ca. 7m am Torwart gescheitert, nach Zuspiel von Markus Zörb), Simon Kessler (38., aus ca. 10m geblockt, nach Rückpass Marcel Boller) und Sebastian Spindler (44., nach Eckball aus ca. 14m vorbei) vergaben die aussichtsreichsten Gelegenheiten bis zum Pausenpfiff.

 

Zur zweiten Hälfte kam Max Wolfheimer in die Partie, der auf der linken Seite gleich für Schwung sorgte. Denn bereits in der 47. Minute legte Wolfheimer den zweiten Treffer des TFV II auf, als er mit einem gekonnten Hackentrick von Simon Kessler am Strafraumrand freigespielt wurde, zur Grundlinie ging und dann zu Robin Kipphan zurücklegte. Kipphan zimmerte die Kugel dann aus ca. 12m zum längst überfälligen 2:0 unter die Latte des Gästegehäuses. Nur zwei Minuten später die endgültige Entscheidung zugunsten des TFV II. Erneut Robin Kipphan zeichnete sich auch für das 3:0 in der 49. Minute verantwortlich, als er nach einer feinen Einzelleistung von Sebastian Spindler die Kugel aus ca. 11m halb rechts trocken ins lange Eck setzte und damit seine starke Leistung an diesem Tag krönte. Die Gäste nun nur noch auf Schadensbegrenzung aus, was ihnen auch lange Zeit gelingen sollte, auch weil die Angreifer des TFV II noch einige gute Gelegenheiten liegen ließen. In der 58. Minute schickte Kapitän Marcel Boller Max Wolfheimer auf links, der dann in den Strafraum der Gäste ging und diesmal zu Simon Kessler zurücklegte, der aber aus ca. 10m das Leder über das Gehäuse setzte. Kurz darauf musste von den Gästen nach einem Eckball und anschließendem Querschläger auf der Linie geklärt werden, wieder auf Kosten einer Ecke, die der gerade eingewechselte Alex Weil volley aus ca. 11m aufs Tor donnerte, aber an diesem abgefälscht knapp vorbei ging (62.).

 

Die wohl beste Möglichkeit, den vierten Treffer zu erzielen, hatte dann in der 70. Minute Alex Weil, scheiterte aber, nach tollem Zuspiel in die Spitze von Robin Kipphan, aus ca. 10m frei vorm Torwart mit dem schwächeren linken Fuß am Gästekeeper, der den Ball im Nachfassen sichern konnte. Die Gäste aus Wölfersheim wären dann in der 74. Minute beinahe aus heiterem Himmel zum Ehrentreffer gekommen, als Benjamin Künstler im Strafraum des TFV II einen Einwurf per Kopf verlängerte und mit dieser Bogenlampe das Leder auf den Querbalken des TFV-Tores setzte, von wo aus der Ball ins Toraus ging. Für klare Verhältnisse sorgte man dann auf Seiten des TFV II aber in der Schlussphase noch. Zunächst vollendete Max Wolfheimer sein tolles Solo durch die Hintermannschaft der TSG aus ca. 7m souverän zum 4:0 für seine Farben (82.) und nur zwei Minuten später setzte der nächste Youngster, Johannes Oeljeschläger, mit dem 5:0 den Schlusspunkt unter diese einseitige Partei, als er einen Eckball von Marcel Boller mustergültig aus ca. 5m per Kopf in die Maschen setzte. Dem hätte man in der Nachspielzeit noch das halbe Dutzend folgen lassen können, aber nach einer erneuten Ablage von Max Wolfheimer scheiterte Robin Kipphan aus ca. 11m an den Fingerspitzen des TSG-Schlussmanns, beim Nachschuss befand sich Alex Weil dann im Abseits.

 

Kurz darauf war Schluss in einem Spiel, das eigentlich schon nach vier Minuten entschieden war, denn die Gäste zu keiner Zeit in der Lage, den Mannen um Kapitän Marcel Boller Paroli zu bieten. Gegen tief stehende Wölfersheimer tat man sich lange Zeit aber auch schwer, verzeichnete dennoch einen deutlichen Sieg, der auch wieder höher hätte ausfallen können. Am nächsten Spieltag, dem letzten in diesem Jahr, erwartet man die SG aus Wohnbach und Berstadt, gegen die man mit einem möglichen dritten Sieg in Folge beruhigt in die Winterpause gehen könnte.

 

Torfolge: 1:0 (4.) Sebastian Spindler (FE.), 2:0, 3:0 (47., 49.) Robin Kipphan, 4:0 (82.) Max Wolfheimer, 5:0 (84.) Johannes Oeljeschläger

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky - Christian Wolf, Markus Zörb, Markus Richter, Johannes Oeljeschläger, Simon Kessler, Marcel Boller (c), Robin Kipphan, Sebastian Spindler, Marc Trivilino, Luca Boller – Alexander Weil, Jens Bernhardt, Max Wolfheimer

SVP Fauerbach II – TFV Ober-Hörgern II  1:7 (1:3)

Das spielfreie Wochenende kam für die zweite Mannschaft des TFV nach intensiven Wochen mit einigen Spitzenspielen gerade recht, um sich für den Endspurt im Jahr 2015 zu regenerieren. Dieser Endspurt startete am vergangenen Sonntag bei der Reserve des SVP Fauerbach, gegen die man bei stürmischem Wind u.a. auf Angreifer Alex Weil und auf Stammkeeper Kevin Antmansky verzichten musste.

 

Antmanskys Vertretung im TFV-Tor, Marc Becker, Torwart der ersten Garde des TFV, konnte sich auch schon nach wenigen Minuten auszeichnen, als er in der 2.Minute einen Seitfallzieher von Oday Ali mit einem Klassereflex zur Ecke lenkte. Der TFV II tat sich, wie auch schon in den letzten Wochen immer wieder, zu Beginn schwer, ins Spiel zu kommen. An diesem Tag lag das aber überwiegend am böigen Wind, der den Mannen um Kapitän Marcel Boller in Halbzeit eins kräftig ins Gesicht blies. Die Hausherren, mit dem Wind im Rücken, waren in den Anfangsminuten die aggressivere Mannschaft. Dennoch fiel der Führungstreffer für den SVP II in der 4. Minute etwas überraschend. Nach einem Einwurf wurde der Ball am linken Strafraumeck abgelegt zu Miguel Vaca Espionsa, der es aus 16m mit einem eigentlich harmlosen Schuss auf das TFV-Gehäuse versuchte. TFV-Schlussmann Marc Becker verschätzte sich aber etwas und die Kugel senkte sich hinter ihm zum 1:0 für die Gastgeber unter den Querbalken. Auch danach dauerte es noch einige Zeit, bis man sich auf Seiten des TFV II an die schwierigen Bedingungen gewöhnen konnte. Zu einem ersten nennenswerten Vorstoß kam man nach gut zehn Minuten, als Robin Kipphan nach Zuspiel von Sven Richter aber im Strafraum geblockt werden konnte. Gefährlich wurde es immer dann, wenn der Ball flach durch die eigenen Reihen kombiniert wurde. Das gelang in der 16. Minute zum ersten Mal ganz gut auf rechts. Robin Kipphan brachte die Kugel dann quer vors Tor, wo der Fauerbacher Schlussmann an der Kugel vorbei griff und Johannes Oeljeschläger am langen Pfosten keine Mühe hatte, zum 1:1 einzuschieben.

 

Der Ausgleich mittlerweile durchaus verdient, in der 21. Minute aber ein Rückschlag für den TFV II, als André Philippi sich bei einem Zweikampf an der Hand verletzte und ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Marc Trivilino in die Partie, der fortan den schnellen Ernestas Jonutis aus der Partie nahm. Im Mittelfeld kam man nun auch besser in die Zweikämpfe, wo der starke Felix Grossmann dem Vierfach-Torschützen der Fauerbacher vom vergangenen Wochenende, Michael Florian „Knuff“ Jung, keinen Raum zur Entfaltung ließ. So konnte man die Gastgeber vom eigenen Tor fernhalten, schaffte es aber auch zunächst nicht mehr, gefährlich in Tornähe zu kommen. Erst in der 35. Minute wurde Sven Richter mal schön im Strafraum angespielt, zögerte aber etwas zu lange und wurde in Höhe des 11m-Punktes geblockt. Nur eine Minute später schickte Sven Richter Robin Kipphan auf die Reise, der alleine auf das SVP-Tor zustrebte, in letzter Sekunde aber vom zurückgeeilten Sebastian Jung im Strafraum des SVP II mit einer Grätsche zur Ecke geblockt wurde. Die spielerische Überlegenheit des TFV II, der aber nach wie vor mit dem Wind zu kämpfen hatte, wurde nun jedoch deutlich und noch vor der Pause konnte man für klare Verhältnisse sorgen. In der 39. Minute schloss Sven Richter einen tollen Spielzug auf der rechten Seite über Robin Kipphan, Marcel Boller und Jo Oeljeschläger zum 1:2 ab, als er unbedrängt am langen Pfosten, allerdings abseitsverdächtig, den Querpass von Oeljeschläger einschob und quasi mit dem Halbzeitpfiff erzielte Felix Grossmann mit einem Freistoß aus ca. 20m, unter gütiger Mithilfe des SVP-Schlussmanns, der den mittig auf das Tor geschobenen Freistoß unglücklich passieren ließ, den 1:3-Pausenstand (45.).

 

In der zweiten Hälfte wurde diese Überlegenheit noch klarer, nun selbst den Wind im Rücken, wurde der SVP II zeitweise in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Mit teilweise sehr ansehnlichen Kombinationen kam man nun immer wieder gefährlich vors Tor der Hausherren und hätte sicher auch noch das eine oder andere Tor mehr erzielen können. Nachdem Felix Grossmann aus ca. 25m das Tor nur knapp verfehlte (47.), zunächst allerdings wieder eine Schrecksekunde auf Seiten des TFV II, als Felix Grossmann nach einem feinen Doppelpass am Strafraumrand mit einem Pressschlag in Höhe des Elfmeterpunktes am Abschluss gehindert wurde und verletzt liegen blieb. Sven Richter setzte nach, wurde gefoult und der gute Unparteiische entschied zu Recht auf Strafstoß. Diesen verwandelte Kapitän Marcel Boller souverän zum 1:4 (49.), für Grossmann war die Partie allerdings nach knapp 50 Minuten verletzungsbedingt zu Ende. Das unterbrach den Spielfluss scheinbar ein wenig und es dauerte einige Minuten, bis man wieder Gefahr für das Tor der Gastgeber entwickeln konnte. In der 58. Minute klatschte ein von Marcel Boller von der Seitenauslinie getretener Freistoß an die Querlatte des SVP-Kastens und nur eine Minute später wurde Luca Boller, nach einem Querpass von Max Wolfheimer von der Grundlinie, zwei Meter vorm Tor am langen Pfosten zur Ecke geblockt. Der überfällige nächste Treffer fiel dann wiederum nur eine Minute später, diesmal stand Luca Boller nach einem Einwurf an der Grundlinie, wurde zunächst geblockt, brachte im zweiten Versuch die Kugel aber vors Tor, wo Rainer Müller nur noch ins eigene Tor zum 1:5 für den TFV II vollenden konnte (60.).

 

Die Partie natürlich längst entscheiden und so ließ der TFV II im Gefühl des sicheren Sieges etwas nach, wodurch der SVP II auch mal vors Tor kam. In der 71. Minute bekam man in der TFV-Defensive den Ball nicht weg, so dass Jonutis plötzlich frei vorm bis dahin in Hälfte zwei beschäftigungslosen TFV-Keeper Becker auftauchte. Becker jedoch auf dem Posten, verkürzte geschickt den Winkel und konnte klären. Zog man aber auf Seiten des TFV II mal kurz das Tempo wieder an, wurde es sofort gefährlich vorm Tor des SVP. In der 74. Minute startete Simon Kessler ein Solo, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und stand nach einem Doppelpass mit Jo Oeljeschläger frei vorm SVP-Schlussmann. Diese Chance ließ er sich nicht entgehen und vollendete souverän aus ca. 7m halb links zum 1:6 für den TFV II. In der 80. Minute dann wieder ein feiner Spielzug auf der linken Seite des TFV, in dessen Folge Max Wolfheimer von der Grundlinie zurücklegte, in der Mitte aber zunächst Jo Oeljeschläger aus ca. 7m und im Nachschuss Sven Richter ebenfalls aus ca. 7m am SVP-Keeper scheiterten. Sven Richter verfehlte dann in der 83. Minute mit einem Schlenzer aus ca. 17m das SVP-Tor denkbar knapp und kurz darauf kamen die Gastgeber ein letztes Mal aussichtsreich vor das Tor des TFV II. Aber wieder parierte TFV-Schlussmann Marc Becker bravourös im eins-gegen-eins gegen Oday Ali (85.). Den Schlusspunkt setzte dann Sven Richter nach einem Eckball von Luca Boller, als er am langen Pfosten unbedrängt am höchsten stieg und mit seinem Kopfball aus kurzer Distanz zum 1:7 für den TFV II vollstreckte (87.).

 

Ein letztlich ungefährdeter und hoch verdienter Sieg für den TFV II, bei dem man sich zu Beginn zwar etwas schwer tat, im weiteren Verlauf des Spiels die Überlegenheit aber zu deutlich. Am nächsten Wochenende wartet im Heimspiel mit der TSG Wölfersheim II ein ähnlicher Gegner, gegen den man mit der weiter positiven Einstellung auch sicher Zählbares einfahren wird können, was aufgrund der Tabellensituation auch das Ziel sein muss.

 

Torfolge: 1:0 (4.) Miguel Vaca Espionsa, 1:1 (16.) Johannes Oeljeschläger, 1:2 (39.) Sven Richter, 1:3 (45.) Felix Großmann, 1:4 (49.) Marcel Boller, 1:5 (60.) Rainer Müller (ET), 1:6 (74.) Simon Kessler, 1:7 (87.) Sven Richter

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker - Christian Wolf, André Philippi, Jens Bernhardt, Markus Richter, Johannes Oeljeschläger, Simon Kessler, Felix Großmann, Marcel Boller (c), Robin Kipphan, Sven Richter – Luca Boller, Max Wolfheimer, Marc Trivilino

SV Hoch-Weisel II – TFV Ober-Hörgern II  2:0 (1:0)

Zum Spitzenspiel in Hoch-Weisel fuhr die zweite Mannschaft des TFV recht zuversichtlich, auch dort wenigstens einen Punkt holen zu können, hatte man doch die letzten acht Spiele nicht mehr verloren. Bei bestem Herbstwetter musste man kurzfristig auf Max Wolfheimer verzichten, hatte aber mit Alex Weil seinen etatmäßigen Stürmer wieder an Bord.

 

Es sollte ein typisches Topspiel werden, mit vielen intensiv geführten Zweikämpfen im Mittelfeld, kompakten Abwehrreihen und nur wenigen echten Torraumszenen. Die Mehrzahl an Abschlüssen hatten die Hausherren zu verzeichnen, die auch das nötige Glück an diesem Tag auf ihrer Seite hatten, um ein solch enges Match für sich zu entscheiden. Den ersten aussichtsreichen Torabschluss sollten dann auch die Gastgeber haben, als Jan Pascal Spörl am Strafraumrand zwei, drei Haken gegen seine Gegenspieler schlug, aus ca. 14m das Gehäuse dann aber knapp verfehlte (4.). Beim TFV II dauerte es, wie in den letzten Spielen auch, ein paar Minuten, bis man in die Partie kam.

 

Der im Mittelfeld unermüdlich rackernde Peter Preller setzte sich nach zehn Minuten erstmals entscheidend im Mittelkreis durch und spielte den Ball in die Spitze zu Alex Weil, der zunächst mit 2-3m Vorsprung vor seinem Gegenspieler alleine Richtung Hoch-Weiseler Gehäuse gehen konnte. Der  mitgelaufene Verteidiger konnte Weilo ca. 18m vorm Tor dann nur noch regelwidrig stoppen, woraufhin der Unparteiische zwar folgerichtig auf Freistoß entschied, jedoch nicht mal eine Verwarnung mit gelber Karte aussprach, wurde hier doch eine klare Tormöglichkeit vereitelt. Seis drum, der Freistoß brachte nichts ein und die Partie folgte weiter dem eingangs erwähnten Muster. Die Offensivbemühungen beider Mannschaften fanden die Lücke in den Abwehrreihen nicht, im Mittelfeld wurde hart, aber fair, um jeden Zentimeter Boden gekämpft und zu Torabschlüssen kamen beide Mannschaften nur aus der Distanz. Für Hoch-Weisel versuchte sich Jan Pascal Spörl (13., aus 20m am langen Pfosten vorbei; 23., aus 18m direkt auf TFV-Keeper Antmansky) und für den TFV II Gunar Geitel (20., aus 25m direkt auf den Torwart).

 

Mit ein wenig Glück hätte der TFV II dann in der 28. Minute in Führung gehen können. Peter Preller schickte den zwischenzeitlich für den verletzten Frederik Rumpf eingewechselten Johannes Oeljeschläger auf rechts auf die Reise. Dessen verunglückte Flanke senkte sich hinter dem heimischen Torsteher jedoch nur an die Unterkante der Latte, sprang von dort wieder ins Feld, wo ihn Sebastian Spindler am 5er-Eck nicht kontrollieren konnte und so zur Ecke geklärt wurde. Diese köpfte dann Alex Weil am kurzen Pfosten knapp am Tordreieck vorbei. Die für den TFV II unglückliche Führung der Hausherren, man hatte die Partie gerade etwas unter Kontrolle gebracht, fiel dann in der 33. Minute. Ein langer Ball in die Spitze der Gastgeber schien bereits geklärt und TFV-Keeper Antmansky wollte die Kugel am Strafraumrand zum Gegenangriff nach vorne schlagen. Das missglückte dem in den letzten Wochen so zuverlässigen Schlussmann des TFV II, denn er spielte den Ball genau vor die Füße von Björn Hofmann, der dann aus ca. 20m den Ball zum 1:0 ins leere Tor hob. Danach verlor man auf Seiten des TFV II zunächst ein bisschen den Faden, fing sich aber nach gut fünf Minuten wieder.

 

Für beide Mannschaften sollte es bis zur Pause dann aber nur noch zu je einem nennenswerten Torabschluss kommen. In der 38. Minute setzte sich Gunar Geitel für den TFV II im Strafraum der Gastgeber gegen zwei Gegenspieler durch, verzog dann aber aussichtsreich aus ca. 11m halb linker Position mit dem schwächeren linken Fuß. Für die Hausherren verlängerte Björn Hofmann in Höhe des 11m-Punktes in der 41. Minute eine Hereingabe mit dem Außenrist als Bogenlampe Richtung TFV-Gehäuse, wo Antmansky die Kugel mit der Faust rausschlug, im Nachschuss wurde dann Jan Pascal Spörl zur Ecke geblockt, die nichts einbrachte.

 

Für die zweite Hälfte hatte man sich beim TFV II natürlich vorgenommen, den knappen Rückstand wenigstens noch in einen Punktgewinn zu drehen. Zu Beginn des zweiten Abschnitts kam man aber nicht mehr so gut ins Spiel und tat sich in der Offensive gegen eine ebenfalls sattelfeste Hoch-Weiseler Defensive weiter schwer, Tormöglichkeiten zu erspielen. Die Hausherren waren zu Anfang des zweiten Durchgangs präsenter und drängten auf den zweiten Treffer, aber auch die stabile Defensive des TFV II ließ weiterhin nicht viel zu. Einzig in der 53. Minute, als Björn Hofmann aus ca. 7m frei zum Kopfball kam, diesen aber knapp über den TFV-Kasten setzte, war man nicht ganz auf der Höhe und nochmals in der 60. Minute, als Spörl Marcel Späth mit einem schönen Pass in den Strafraum des TFV schickte, dieser aus spitzem Winkel aber an TFV-Schlussmann Antmansky scheiterte.

 

Bevor es dann in der 64. Minute zur größten Möglichkeit für den TFV II kam, den Ausgleich zu erzielen, lenkte Antmansky im Tor des TFV II noch einen 35m-Schuss eines Hoch-Weiseler Angreifers über die Latte (62.). In besagter 64. Spielminute schlug André Philippi den Ball aus der eigenen Hälfte zu Alex Weil auf der rechten Seite, der das Leder per Hacke zu Luca Boller ablegte. Weilo zog dann in den Strafraum der Gastgeber und bekam den Ball von Luca Boller mustergültig in den Lauf gelegt, ging noch ein paar Meter, setzte die Kugel aber halb rechts frei vorm Tor mit dem Außenrist aus ca. 10m nicht nur am chancenlosen Hoch-Weiseler Torwart vorbei, sondern auch haarscharf am langen Pfosten des SV-Gehäuses.

 

Danach erarbeitete sich der TFV II auch wieder ein optisches Übergewicht, ohne jedoch zunächst weiter zu größeren Tormöglichkeiten zu gelangen. In der 74. Minute segelte Alex Weil am langen Pfosten an einem von Kapitän Marcel Boller scharf vors Tor geschlagenen Eckball vorbei und kurz darauf wurde Simon Kabaca am 11m-Punkt vom SV-Schlussmann aussichtsreich am Abschluss gehindert (76.). Die Gastgeber konnten sich nun immer seltener entscheidend befreien, hätten in der 81. Minute bei einem Konter aber schon für die Entscheidung sorgen können, Björn Hofmann setzte die Kugel nach Zuspiel von Sven Albert aus ca. 14m jedoch über das Tor. Besser machte er es dann in der 83. Minute. Einen Abstoß von TFV-Hüter Antmansky köpfte Patrick Blomer unbedrängt am Mittelkreis in die Spitze zu Hofmann, der sich die Kugel noch vorlegte, in den Strafraum des TFV II ging und aus ca. 10m am chancenlosen Antmansky vorbei zum 2:0 für seine Farben einschob.

 

In den verbleibenden Minuten versuchte man auf Seiten des TFV II noch mal alles nach vorne zu werfen. Mehr als ein Zufallsprodukt sprang dabei allerdings nicht mehr heraus, als der Hoch-Weiseler Torwart bereits in der Nachspielzeit eine scheinbar sicher abgefangene Flanke fallen ließ, Sebastian Spindler daraus aber kein Kapital schlagen konnte, weil ein Verteidiger die Kugel in höchster Not knapp neben den Pfosten zur Ecke klärte.

 

Kurz darauf war Schluss und der TFV II verlor nach acht ungeschlagenen Spielen erstmals wieder. Ein Remis wäre in dieser engen Partie durchaus gerecht gewesen. Der Sieg des Tabellenführers aber auch nicht unverdient, denn die wenigen sich bietenden Chancen auf beiden Seiten wurden von den Hoch-Weiselern konsequenter genutzt und dem TFV II fehlte in diesem Spiel in manchen Situation auch ein wenig das Glück, um letztlich Zählbares mitzunehmen. Dennoch kein schlechtes Spiel und bisher eine herausragende Saison der Hörgerner Zweiten, die nach einem spielfreien Wochenende, am 15.11. in Fauerbach dann eine neue Serie starten kann.

 

Torfolge: 1:0 (32.) Björn Hofmann, 2:0 (86.) Björn Hofmann

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky - Christian Wolf, Markus Zörb, André Philippi, Frederik Rumpf, Gunar Geitel, Peter Preller, Sebastian Spindler, Marcel Boller (c), Luca Boller, Alexander Weil - Johannes Oeljeschläger, Simon Kabaca, Jens Bernhardt

TFV Ober-Hörgern II – TSV Ostheim II  3:0 (1:0)

Nach den zwei souverän gewonnenen Topspielen der beiden letzten Wochen, traf die zweite Mannschaft des TFV nun mit dem TSV Ostheim II auf einen vermeintlich leichteren Gegner. Verzichten musste man dabei neben Peter Preller und Sven Richter u.a. auch auf den etatmäßigen Angreifer Alex Weil, der in vorderster Front von Robin Kipphan ersetzt wurde.

 

Die dadurch notwendig gewordenen Umstellungen merkte man dem TFV II zu Beginn auch deutlich an, denn man hatte Probleme ins Spiel zu kommen, so dass die Anfangsviertelstunde den Gästen aus Ostheim gehörte. Auch in der Defensive hatte der TFV II zu Beginn nicht die gewohnte Sicherheit und hatte bei Rettungsaktionen hin und wieder auch ein wenig Glück, so wie in der 5. Minute, als Gregor Gall in den Strafraum eindrang und am 5m-Raum von Christian Wolf und Dominik Schmukat gemeinsam am Torschuss gehindert werden konnte. In der 11. Minute zog Lucas Scheer aus ca. 10m halb rechts ungehindert ab, TFV-Keeper Kevin Antmansky aber auf dem Posten und hielt zunächst mit den Knien, den Nachschuss setzte Frederic Noll weit am TFV-Gehäuse vorbei. 

 

Eine erste nennenswerte Offensivaktion für den TFV II konnte in der 14. Minute verzeichnet werden, als Robin Kipphan auf rechts zur Grundlinie ging und den Ball quer vors Tor passte, wo Luca Boller am 5m-Raum beim Torschuss bedrängt wurde und so verzog. Nachdem dann Markus Zörb in höchster Not einen Konter, nach Eckball für den TFV II, über Noll und Dolzer im eigenen Strafraum unterbinden konnte, kam der TFV II dann aber langsam besser in die Partie, zu mehr als Distanzschüssen sollte es aber zunächst noch nicht reichen. Eine letzte brenzlige Situation galt es in der 30. Minute dann noch zu überstehen. Erneut Lucas Scheer konnte nach einem Zuspiel von Noll ungehindert in den Strafraum des TFV eindringen, legte quer, Dolzer rutschte in der Mitte vorbei und der Schuss von Oschmann aus ca. 14m konnte in höchster Not geblockt werden.

 

Kurz darauf kam es zur bis dahin besten Gelegenheit für den TFV II. Der quirlige Luca Boller setzte sich auf der rechten Seite zum wiederholten Male gegen seinen Gegenspieler Dustin Richter durch und zog in den Strafraum der Gäste. Sein Querpass konnte zunächst geblockt werden, wurde dann allerdings zu kurz geklärt, woraufhin Simon Kessler aus ca. 14m mit links abzog und den Ostheimer Torsteher zu einer tollen Parade zwang, der den Ball zur Ecke abwehrte (33.). Das Spiel verflachte danach ein wenig, der TFV II stand jetzt sicherer in der Defensive als noch zu Beginn der Partie, schaffte es aber auch nicht bei mittlerweile leichten spielerischen Vorteilen, die ganz großen Tormöglichkeiten zu erspielen. So half dann in der 42. Minute auch ein wenig das Glück des Tüchtigen, um etwas überraschend kurz vor der Halbzeit in Führung zu gehen. Max Wolfheimer wurde auf der linken Seite gefoult, den fälligen Freistoß wollte Kapitän Marcel Boller vors Tor bringen. Sein etwas zu tief angesetzter Versuch wurde am Strafraumrand von Gall abgefälscht und so als Bogenlampe an den langen Pfosten verlängert. Dort hatte der eingelaufene Sebastian Spindler aus ca. 5m keine Mühe, die Kugel zum 1:0 über die Linie zu drücken. Diese Führung verlieh den Aktionen des TFV II nun noch mehr Sicherheit und man hätte fast mit dem Halbzeitpfiff noch das zweite Tor erzielen können, Luca Boller scheiterte aber aus ca. 10m halb rechts, nach einem schönen Zuspiel von Simon Kessler, am Gästetorwart. 

 

Mit der knappen Führung ging es dann also in die Kabinen.

Für den zweiten Abschnitt hatte man sich auf Seiten des TFV II vorgenommen, da weiter zu machen, wo man kurz vor der Pause aufgehört hatte. Das gelang auch überzeugend, denn bereits in der 47. Minute sollte der beruhigende zweite Treffer für den TFV II fallen. Robin Kipphan bekam im Mittelfeld den Ball und schickte Max Wolfheimer auf links auf die Reise, der seinen Gegenspieler locker überlief und zur Grundlinie ging. Sein Rückpass fand den mitgelaufenen Kipphan wieder, der mit einem überlegten Schuss aus ca. 14m ins lange Eck diesen schönen Spielzug mit dem 2:0 abschloss (47.). Fortan bestimmte der TFV II klar das Spielgeschehen, verdiente sich diese Führung nun und ließ die Gäste nicht mehr zur Entfaltung kommen. In der 52. Minute tankte sich Simon Kessler bis zur Grundlinie durch und legte am 5m-Raum auf Markus Richter ab, der zunächst geblockt werden konnte, den Nachschuss verwertete Simon Kessler zum vermeintlich dritten Tor, der gute Schiedsrichter entschied aber hier wohl zu Recht auf Abseits und erkannte den Treffer nicht an. 

 

Die beste Szene der Ostheimer in der zweiten Hälfte hatte Noll mit einem zur Bogenlampe verunglückten Linksschuss aus ca. 25m, den TFV-Keeper Antmansky sicherheitshalber am Torwinkel zur Ecke lenkte (60.). Mehr ließ der TFV II im zweiten Abschnitt nicht mehr zu, ab und zu versuchten es die Gäste noch aus der Distanz, konnten aber dabei keine Gefahr mehr für das TFV-Gehäuse entwickeln.

 

Im Gefühl des sicheren Sieges ließ der TFV II Mitte der zweiten Hälfte aber auch wieder etwas nach. Die sich bietenden Kontermöglichkeiten, die Gäste hatten zwischenzeitlich auf drei Stürmer umgestellt, wurden nicht konsequent zu Ende gespielt, obendrein wurde noch ein glasklarer Elfmeter nicht gegeben, als Luca Boller im Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden konnte (70.), was vom Unparteiischen aber übersehen wurde, was er nach der Partie sportlich fair auch unumwunden einräumte. Die beste Gelegenheit in dieser Phase hatte Sebastian Spindler nach einem Eckball von Marcel Boller, als er am 5m-Raum völlig frei zum Abschluss kam, davon wohl zu überrascht die Kugel nicht richtig traf, die dann locker in den Händen des Gästeschlussmanns landete (74.). Endgültig den Sack zu machen konnte der TFV II dann aber in der 83. Minute. Wieder überlief der in Halbzeit zwei auf der linken Seite starke Max Wolfheimer seinen Gegenspieler und kam zur Grundlinie. Diesmal bediente er mit seinem Rückpass in der Mitte den völlig freien Marcel Boller, der aus ca. 7m keine Mühe hatte und mit einem Beinschuss gegen den Torwart der Gäste zum 3:0-Endstand vollstreckte.

 

 

Die letzten Minuten verliefen ereignislos und der TFV II feierte das achte Spiel in Folge ohne Niederlage. Mit diesem, nach anfänglichen Schwierigkeiten, letztlich aber souveränen und verdienten Sieg, schob man sich vorübergehend auf Platz 2 der Tabelle. Am nächsten Wochenende kommt es also zum absoluten Topspiel, wenn der TFV II als Tabellenzweiter beim Tabellenführer SV Hoch-Weisel II antritt. Dort wird dann allerdings eine Leistungssteigerung nötig sein, um auch im Hausbergstadion zählbares einfahren zu können.

 

Torfolge: 1:0 (42.) Sebastian Spindler, 2:0 (47.) Robin Kipphan, 3:0 (83.) Marcel Boller

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky - Christian Wolf, Markus Zörb, André Philippi, Dominik Schmukat, Sebastian Spindler, Robin Kipphan, Simon Kessler, Marcel Boller (c), Max Wolfheimer, Luca Boller - Markus Richter, Frederik Rumpf, Jens Bernhardt

SV Blau-Weiß Espa – TFV Ober-Hörgern II  0:4 (0:1)

Ein weiteres Topspiel erwartete die zweite Mannschaft des TFV am vergangenen Samstag beim seitherigen Tabellen-3. Blau-Weiss Espa. Wie gewohnt wieder mit einigen Änderungen im Kader gegenüber dem Spiel der Vorwoche, wovon sich die Mannen um Kapitän Marcel Boller aber erneut nicht aus dem Tritt bringen ließen.

 

Wie erwartet, gaben aber die Hausherren in den ersten Minuten das Tempo vor und drängten den TFV II erstmal in die Defensive. Gefährlich vors Tor kamen die Blau-Weißen aber nur bei einer Standardsituation nach zwei Minuten, wo der gute Schiedsrichter aber zu Recht auf Abseits gegen Gergin entschied und der vermeintliche Führungstreffer nicht galt. Nach gut fünf Minuten konnte sich der TFV II dann etwas befreien und kam wenig später über Max Wolfheimer zu ersten verheißungsvollen Vorstößen auf der linken Seite. Seine Hereingaben fanden aber vor dem Tor keine Abnehmer. Die etwas überraschende Führung des TFV II dann aber dennoch in der 12. Minute. Kapitän Marcel Boller eroberte in der eigenen Hälfte den Ball und passte diesen schnell auf links zu Sven Richter der direkt quer zu Alex Weil weiterleitete. Weilo drehte sich ca. 25m vorm Tor um seinen Gegenspieler und spielte die Kugel zu Luca Boller, der sich in Höhe des rechten Strafraumecks das Leder zu Recht legen konnte und aus ca. 14m zum 1:0 für den TFV II ins lange Eck traf. Die Gastgeber schienen daraufhin geschockt und es lief nicht mehr viel zusammen. Der TFV II fand nun aber auch immer besser in die Partie und ließ dem Gegner wenig Raum, sein Spiel aufzuziehen. In den nächsten Minuten hätte man dann schon früh für klare Verhältnisse sorgen können, aber Sven Richter (18., nach Querpass Weil) und Alex Weil (19., nach Ecke Marcel Boller) trafen in Höhe des 11m-Punktes den Ball nicht voll und vergaben diese aussichtsreichen Möglichkeiten.

 

Die größte Möglichkeit, die Führung auszubauen aber hatte Alex Weil. In der 21. Minute brachte Luca Boller von rechts den Ball vors Tor, Philipp Mank trat am 5er-Eck über die Kugel, wodurch Weilo ca. 10m vorm Tor völlig frei zum Abschluss kam, diesen aber genau auf den Espaer Torsteher, der den halbhohen Schuss mit einer Hand parierte. Im Nachschuss scheiterte dann noch Sven Richter aus kurzer Distanz und spitzem Winkel am Fuß des heimischen Torwarts. Davon offenbar wachgerüttelt, kam Espa Mitte der ersten Hälfte zu seiner größten Chance. Guthier konnte sich auf der rechten Seite durchsetzen und flankte vors Tor des TFV, wo Gergin die Kugel verpasste und so 13-Tore-Mann Marcel Schäfer, der ansonsten bei André Philippi gänzlich abgemeldet war, am langen Pfosten zum Abschluss kam. Sein strammer Linksschuss aus ca. 10m knallte aber nur an den Außenpfosten und von dort ins Seitenaus (23.). Im nun offenen Schlagabtausch kam es auf beiden Seiten zu vielversprechenden Torraumszenen. Nach einem Querschläger von TFV-Libero Christian Wolf, versuchte sich Schäfer aus ca. 14m halb links, scheiterte aber am erneut starken Kevin Antmansky im TFV-Kasten (28.), ebenso wie Guthier wenig später aus ca. 20m mit seiner Volleyabnahme, die Antmansky mit einer starken Parade zur Ecke lenken konnte (33.). Im direkten Gegenzug schickte Sven Richter auf der rechten Seite Luca Boller auf die Reise, der am Strafraumrand Philipp Mank stehen ließ und dann das Leder vors Tor bringen wollte. Dieser Versuch rutschte ihm etwas vom Schlappen und klatschte an den langen Pfosten, den Nachschuss drosch dann Marcel Boller volley aus ca. 16m unbedrängt über den Kasten der Hausherren. Danach beruhigte sich das Spiel wieder etwas und die letzte gefährliche Szene blieb den Gästen aus Ober-Hörgern vorbehalten, als Sebastian Spindler von rechts den Ball scharf vors Tor brachte, von einem Espaer Verteidiger aber kurz vor der Linie geklärt werden konnte (39.).

 

War es im ersten Durchgang noch eine weitgehend ausgeglichene Partie, mit Chancenplus und verdienter Führung des TFV, war von den Hausherren im zweiten Abschnitt fast nichts mehr zu sehen. Die diszipliniert und stark aufspielende TFV-Reserve übernahm mit Beginn der zweiten Hälfte sofort die Spielkontrolle und hatte wenig Mühe, die Espaer Angriffsversuche zu unterbinden, denen gegen gut stehende TFVler nichts einfiel. So konnte es nur eine Frage der Zeit sein, bis der TFV II aus seiner spielerischen Überlegenheit nun Kapital schlagen würde. In der 50. Minute ergatterte sich Alex Weil den Ball gegen Christopher Mank, ging in den Strafraum und hätte vielleicht zu Sven Richter querlegen können, probierte es aber selbst, blieb etwas im Rasen hängen und setze das Leder aus ca. 7m knapp am Tor vorbei. Der überfällige zweite Treffer sollte dann in der 54. Minute durch einen fulminanten Freistoß von Kapitän Marcel Boller fallen. Nach einem Foul in Höhe des Strafraumecks an Simon Kessler, legte sich der Kapitän des TFV II den Ball zurecht und zimmerte die Kugel aus 17m an der Mauer vorbei ins Tordreieck zum 0:2 aus Espaer Sicht. Lief bei den Hausherren vorher schon nichts zusammen, konnte man im Lager der Blau-Weißen in der Folge froh sein, nicht noch mehr Gegentore bekommen zu haben. Nur zwei Minuten nach dem 2:0 donnerte Markus Richter nach einem Rückpass des wieder sehr agilen Alex Weil den Ball aus ca. 16m an die Querlatte, während Weilo selbst in der 61. Minute im Nachschuss nach einem Freistoß volley aus ca. 11m knapp am Winkel vorbeizielte.

 

Nachdem dann Marcel Boller in der 65. Minute eine Ecke direkt aufs Tor gezogen hatte, die der Espaer Schlussmann mit den Fäusten zur nächsten Ecke verlängerte und Sebastian Spindler mit einem Kopfballaufsetzer aus 5m am heimischen Goalie gescheitert war (71.), sorgte Christopher Mank mit seiner gelb-roten Karte für die erste erwähnenswerte Szene der Gastgeber in der zweiten Hälfte (78.). Kurz darauf drosch Sven Richter eine Volleyabnahme aus ca. 11m über das Espaer Tor (79.), ehe TFV-Libero Christian Wolf die Partie mit einem kapitalen Fehlpass in der eigenen Hälfte beinahe wieder spannend gemacht hätte. Guthier hob den Ball in den Strafraum des TFV II, wo aber der bis dahin beschäftigungslose, aber aufmerksame TFV-Keeper Antmansky aus seinem Tor kam und die Kugel sicherte (80.). Nur wenig später beseitigte Alex Weil dann aber die letzten Zweifel am Sieg des TFV II in diesem Topspiel, als er einen zu kurz geratenen Rückpass ablief, frei vorm Torwart noch verzögerte aber letztlich souverän aus kurzer Distanz zum 3:0 für den TFV II einschob (82.). Den Endstand besorgte dann in der 85. Minute Sebastian Spindler, der nach einem Freistoß mit dem Kopf im 5m-Raum zunächst nicht richtig an den Ball kam, den vom Espaer Torsteher nicht festgehaltenen Ball dann aber aus kurzer Distanz zum 4:0 über die Linie drückte. Der Schlusspunkt unter diese Partie blieb aber den Hausherren vorbehalten. Den berechtigten Strafstoß nach Foul von Robin Kipphan setzte Espas Kapitän Sebastian Fritz aber an den Pfosten (88.).

 

Es blieb also beim überraschend deutlichen, aber ebenso verdienten 4:0-Sieg des TFV II, der durchaus noch höher hätte ausfallen können, womit man am Gegner vorbeizog und nun den dritten Tabellenplatz einnimmt. Nach sieben Spielen ohne Niederlage, wartet am kommenden Sonntag mit dem TSV Ostheim II ein vermeintlich leichterer Gegner nach zwei Topspielen hintereinander, gegen den aber mit der gleichen Einstellung und Disziplin sicher auch was zu holen sein dürfte.

 

Torfolge: 0:1 (12.) Luca Boller, 0:2 (54.) Marcel Boller, 0:3 (82.) Alexander Weil, 0.4 (85.) Sebastian Spindler

 

Gelb-Rot: Christopher Mank (78.)

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Christian Wolf, André Philippi, Markus Richter, Sebastian Spindler, Marcel Boller (c), Peter Preller, Max Wolfheimer, Luca Boller, Sven Richter, Alexander Weil – Simon Kessler, Robin Kipphan, Johannes Oeljeschläger

TFV Ober-Hörgern II – VfR Butzbach II  4:2 (2:1)

Zum Topspiel der Kreisliga C Gruppe Nord empfing die zweite Mannschaft des TFV als Tabellen-4. am 13. Spieltag die Reserve des VfR Butzbach als Tabellen-2.. Wieder mit einigen Veränderungen im Kader, u.a. wieder mit Alex Weil als vorderste Sturmspitze und Manuel Scheer aus den Reihen der ersten Garnitur.

 

Es sollte dann auch ein gutes C-Liga-Spiel werden, mit zwei Mannschaften, die sich auf Augenhöhe begegneten, mit dem verdienten besseren Ende für den TFV Ober-Hörgern II, der das Spiel über weite Strecken bestimmte und noch einige gute Gelegenheiten liegen ließ. Lediglich nach dem frühen Führungstreffer und dem Anschlusstreffer der Gäste Mitte der zweiten Hälfte, geriet man etwas unter Druck, ohne jedoch das TFV-Keeper Kevin Antmansky ernsthaft hätte eingreifen müssen. In den ersten Minuten des Spiels übernahm der TFV II aber zunächst mal die Initiative, hatte aber Glück nach fünf Minuten, als Christoph Mulch nach einer Unachtsamkeit am 5m-Raum plötzlich nach einer Hereingabe völlig frei stand, das Gehäuse mit seinem versuchten Heber jedoch deutlich verfehlte. Die frühe Führung des TFV II dann in der 8. Minute. Alex Weil behauptete im Strafraum des VfR den Ball und legte ab zu Luca Boller, der mit seiner Hereingabe von rechts seinen Bruder Marcel am 5er-Eck fand, dessen Schuss am Tor vorbei gegangen wäre, aber von Manuel Scheer aus kurzer Distanz am langen Pfosten zum 1:0 über die Linie gedrückt wurde. Danach kam Butzbach etwas besser in die Partie, konnte sich aber gegen die aufmerksame TFV-Defensive um Libero Christian Wolf keine klaren Torgelegenheiten erarbeiten. Die aussichtsreichste Möglichkeit hatte erneut Mulch, der nach einem verlängerten Eckball wieder am langen Pfosten frei zum Kopfball kam, aber das Tor wieder deutlich verfehlte (16.).

 

Kurz darauf beendete der Gäste-Libero Michael Waschkowitz diese kleine Drangphase seines Teams mit einem kapitalen Fehlpass am eigenen Strafraum, den Alex Weil aber nicht in Zählbares verwerten konnte, sondern aus ca. 16m am weit vor seinem Tor postierten Oliver Waschkowitz scheiterte (18.). Fortan der TFV II aber wieder das tonangebende Team. In der 22. Minute tankte sich Max Wolfheimer auf links in den Strafraum der Gäste durch, wo die Kugel dann zu Alex Weil kam, der aber erneut am herausstürzenden Waschkowitz hängen blieb, nur zwei Minuten später aber der zweite Treffer für das Heimteam. Diesmal stürmte Manuel Scheer auf der linken Seite, der dort an diesem Tag mit Wolfheimer zusammen ein starkes Duo bildete, in den Strafraum des VfR II und legte von der Torauslinie zurück, so dass in Höhe des 11m-Punktes Max Wolfheimer quasi nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte und zum 2:0 ins lange Eck vollendete (24.). Von den Gästen kam nun nicht mehr viel, Torjäger Sebastian Schlosser war bei Markus Zörb meist bestens aufgehoben, zeichnete sich aber in der 30. Minute für den überraschenden Anschlusstreffer verantwortlich. Nach einem Querschläger von Markus Richter im eigenen Strafraum, gab es Eckball für die Gäste. Diesen zog Sebastian Schlosser gekonnt direkt aufs Tor, wo er im langen Eck des TFV-Tores, über den auf eine Flanke spekulierenden TFV-Keeper Antmansky hinweg, zum 1:2 aus Butzbacher Sicht einschlug. Davon ließen sich die Hausherren aber nicht weiter beeindrucken und kamen bis zur Pause durch Manuel Scheer (34., aus 12m halb links, Torwart im Nachfassen) und Alex Weil (37., nach Ecke Steinke, per Kopf abgefälscht knapp drüber; 44., vom 5er-Eck knapp vorbei, nach schönem Spielzug auf rechts über Luca und Marcel Boller) noch zu weiteren Möglichkeiten, es blieb jedoch bei der knappen Führung zur Pause.

 

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich am Spielgeschehen wenig, denn bis auf die schon angesprochenen Minuten Mitte der zweiten Hälfte, nach dem erneuten Anschlusstreffer der Gäste, war der TFV II die bessere zweier guter C-Liga-Mannschaften. Kurz nach Wiederbeginn dann auch schon die große Chance, die Führung weiter auszubauen. Zunächst brachte Kapitän Marcel Boller einen Freistoß von links flach vor das Tor, wo am 5m-Raum Alex Weil die Kugel mit der Hacke ins Tor verlängern wollte, ein Verteidiger aber ein Bein dazwischen brachte und zur Ecke klären konnte. Diese donnerte dann wieder Alex Weil mit einem wuchtigen Kopfball an die Unterkante der Latte, anschließend konnte der Ball aus der Gefahrenzone befördert werden (49.). Nachdem dann in der 56. Minute eine Hereingabe von Max Wolfheimer von der linken Seite vorm Tor keinen Abnehmer fand und von den Butzbachern mit Glück nach zwei eigenen Querschlägern bereinigt wurde, führte eine feine Koproduktion von Sebastian Spindler und Alex Weil in der 63. Minute zum 3:1 für den TFV II. Der eingewechselte Spindler bekam auf der rechten Seite in Höhe der Mittellinie den Ball, ließ auf seinem Weg Richtung Butzbacher Tor zwei Gegenspieler aussteigen und passte in den Strafraum zu Alex Weil, der dort mit einer Körpertäuschung den aus seinem Tor gekommenen VfR-Torwart narrte und zum durchgelaufenen Spindler zurückpasste, der dann aus ca. 11m die Kugel nur noch ins leere Tor zu schieben brauchte.

 

Wohl im Gefühl des sicheren Sieges, ließ man dann ein wenig nach. Der Butzbacher Top-Torjäger Schlosser zog sich ins Mittelfeld zurück, was dem Spiel der Gäste Auftrieb verlieh. So war es dann auch Schlosser selbst, der sich in der 65. Minute ein Herz nahm, gestartet am Mittelkreis ungestört durch die gesamte Hintermannschaft des TFV II spazierte, Antmansky im Tor des TFV II noch aussteigen ließ und aus spitzem Winkel zum 3:2 vollendete. Der Druck der Gäste nahm dann weiter zu, die TFV-Abwehr aber meist Herr der Lage und gab den Butzbachern wenig Möglichkeiten, gefährlich in Tornähe zu kommen. Als dann noch deren Bester, Sebastian Schlosser, verletzt ausgewechselt werden musste, war der Angriffsschwung dahin und der TFV II hätte bei der einen oder anderen Konterchance den Sack wohl schon früher zu machen können. So dauerte es bis zur 80. Minute, als Manuel Scheer, mit seiner dritten Torbeteiligung an diesem Tag, das Leder aus 18m über den etwas zu weit vor seinem Tor postierten VfR-Keeper zum 4:2 und zur Entscheidung für den TFV II unter die Latte des Gästegehäuses zimmerte.

 

In der verbleibenden Spielzeit schaukelte der TFV II, gegen nun resignierende Gäste, den Sieg souverän nach Hause und feierte so also einen hochverdienten Dreier in diesem Topspiel, mit dem man gut gerüstet ins nächste „Gipfeltreffen“ gegen den Tabellen-3. am nächsten Samstag in Espa geht.

 

Torfolge: 1:0 (8.) Manuel Scheer, 2:0 (24.) Max Wolfheimer, 2:1 (30.) Sebastian Schlosser, 3:1 (63.) Sebastian Spindler, 3:2 (65.) Sebastian Schlosser, 4:2 (80.) Manuel Scheer

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Christian Wolf, André Philippi, Markus Zörb, Frederik Rumpf, Markus Richter, Marcel Boller (c), Max Wolfheimer, Björn Steinke, Luca Boller, Alexander Weil, Manuel Scheer – Sebastian Spindler, Jens Bernhardt, André Philippi

Traiser FC II – TFV Ober-Hörgern II  4:4 (1:1)

Mit sieben Änderungen im 14-Mann-Kader gegenüber dem Donnerstagsspiel in Melbach, darunter alleine fünf in der Startelf, ging die zweite Mannschaft des TFV in das Derby am Traiser Wäldchen. Unter anderem wieder mit an Bord Routinier Peter Preller und auch der lange verletzte Björn Steinke aus dem Kader der ersten Garnitur, dafür u.a. weiter ohne Alex Weil und den Langzeitverletzten Adrian Düringer.

 

Es dauerte dann auch etwas, bis sich das neu formierte Team fand und die Spielkontrolle übernahm. Bis dahin hätte man auch schon zurückliegen können, denn nur kurz nach Beginn, musste TFV-Keeper Kevin Antmansky Kopf und Kragen riskieren, um nach einem langen Ball gegen den heranstürmenden Lukas Walter mit dem Fuß zu klären (3.). Der Auftakt zu einem unterhaltsamen Spiel, dass die Reserve des TFV über weite Strecken kontrollieren sollte und die zweite Garde des Traiser FC meist nur mit langen Bällen auf die schnellen Lukas Walter und Florian Zimmer zum Erfolg kommen wollte, mit denen Markus Richter und Frederik Rumpf im Verlauf des Spiels noch ihre liebe Mühe haben sollten. Die nächsten aussichtsreichen Torszenen hatte dann aber der TFV II, Sven Richter (8., mit Kopf am langen Pfosten kein Druck) und Peter Preller (13., TFC-Verteidiger vor Preller mit Kopf übers Tor geklärt) konnten die Gelegenheiten jedoch nicht in zählbares ummünzen. Das gelang dann den Gastgebern unter gütiger Mithilfe des TFV II, als man nach einem Einwurf den Ball im Mittelfeld verlor und Lukas Walter plötzlich mutterseelenallein vor Kevin Antmansky auftauchte und die Kugel zum 1:0 in der 15. Minute am herausstürzenden TFV-Schlussmann vorbei ins Tor spitzelte. Davon ließ man sich im Lager des TFV II aber zunächst nicht beeindrucken und spielte weiter nach vorne, die großen Tormöglichkeiten blieben aber noch aus, auch weil sich die Heimelf weit in die eigene Hälfte zurückzog.

 

So entstand das nächste Mal Torgefahr nach einer Standardsituation. Kapitän Marcel Boller zog einen Freistoß aus ca. 25m um die Mauer herum aufs kurze Eck, der bis dahin noch fehlerlose TFC-Schlussmann war aber zur Stelle und konnte zur Ecke abwehren (18.). Hin und wieder konnten sich die Hausherren mit ihren weiten Schlägen befreien und kamen dann bei Standards auch zu Torabschlüssen, den gefährlichsten in der 25. Minute durch Björn Lauber, der eine Freistoßflanke am langen Pfosten freistehend übers Tor köpfte. Der verdiente Ausgleich für den TFV II fiel dann in der 28. Minute. Markus Richter führte einen Einwurf auf der rechten Seite in der Hälfte der Gastgeber zu Marcel Boller schnell aus, der sich von seinem Gegenspieler lösen konnte und den Ball im Strafraum vors Tor brachte. Dort behinderten sich zwei Traiser Abwehrspieler gegenseitig und die Kugel fiel Sven Richter vor die Füße, der aus ca. 5m zum 1:1 abstaubte. Auch danach folgte das Spiel dem gleichen Muster, der TFV II hatte die Spielkontrolle und die Hausherren zogen sich weit zurück und suchten ihr Glück mit den bereits angesprochenen langen Bällen in die Spitze, wovon einer in der 36. Minute beinahe wieder zum Erfolg geführt hätte. Florian Zimmer konnte sich gegen Frederik Rumpf durchsetzen, fand aber erneut in TFV-Keeper Antmansky seinen Meister, der per Fußabwehr in Höhe der Strafraumgrenze die Situation bereinigen konnte. Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel und es ging mit dem Remis in die Kabinen.

 

Kollektiver Tiefschlaf auf Seiten des TFV II in den ersten Minuten nach der Pause, denn innerhalb von zwei Minuten zogen die Traiser Reservisten auf 3:1 davon. Zunächst wurde der Ball direkt nach Anstoß der Traiser nach vorne geschlagen, Lukas Walter ließ Markus Richter aussteigen und zimmerte das Leder unhaltbar aus ca. 22m halb links in den linken oberen Winkel des TFV-Gehäuses (46.). Keine zwei Zeigerumdrehungen weiter konnte sich Florian Zimmer gegen zwei TFVler auf der linken Abwehrseite durchsetzen und zog in den Strafraum, wo er dann aus ca. 12m überlegt am erneut chancenlosen Antmansky vorbei zum 3:1 ins lange Eck einschob (48.). Wieder nur kurze Zeit später konnte man sich mal wieder bei Kevin Antmansky bedanken, nicht noch höher in Rückstand geraten zu sein, als er mit den Fäusten einen strammen Schuss von Zimmer aus ca. 11m entschärfte. Den Nachschuss setzte Lukas Walter dann knapp am Tordreieck vorbei. Der TFV II bewies aber Moral und kämpfte sich zurück in die Partie. Zunächst versuchte es Marcel Boller aus ca. 25m, der Traiser Schlussmann hielt den Ball nicht fest und Sven Richter verfehlte im Nachsetzen das Tor (53.), erneut Sven Richter verfehlte aus 18m knapp, nachdem er sich gegen zwei Gegenspieler behaupten konnte (55.) und in der 58. Minute konnte dann der längst verdiente Anschluss hergestellt werden. Nach einem schönen Spielzug auf rechts über Markus Richter und André Philippi flankte Luca Boller nah vors Tor, wo sich der nun immer unsicherer wirkende Traiser Keeper den Ball gegen die Latte schlug, Sven Richter erneut aus kurzer Distanz abstauben konnte und das Leder zum 2:3 aus Hörgerner Sicht über die Linie drückte.

 

Gegen nun scheinbar abbauende Traiser drückte der TFV II jetzt auf den Ausgleich, der in der 64. Minute gelang. Auch hier sah der Traiser Schlussmann nicht glücklich aus, denn eine verunglückte Flanke fast von der Eckfahne durch den auf rechts außen nun immer stärker werdenden Youngster Luca Boller, senkte sich hinter dem verdutzten Goalie im langen Eck zum 3:3 in die Maschen. Der Druck nahm nun stetig zu und die Gastgeber konnten sich immer seltener befreien. Weitere aussichtsreiche Möglichkeiten durch Luca Boller (69., aus 18m, Torwart sicher; 71., langer Ball in Strafraum von Björn Steinke, Boller knapp am Ball vorbei Höhe 5er; 72., Pass in 16er zu Boller, Torwart mit Fuß dran und sichert Ball) führten aber zunächst noch nicht zum Erfolg. Der nicht unverdiente Führungstreffer für den TFV II fiel dann aber doch noch. Nach einem Zuspiel von Peter Preller tankte sich Marcel Boller bis an die Strafraumgrenze durch und zog ab. Den Aufsetzer lenkte der Traiser Torwart nur gegen die Latte, wieder Sven Richter stand zum dritten Mal an diesem Tag goldrichtig und bugsierte die Kugel mit dem Kopf zum 4:3 für den TFV II ins Tor (73.). Die Traiser schienen nun stehend KO, der TFV II versäumte es jedoch den Sack endgültig zuzumachen, was mit einem 17m-Freistoß von Björn Steinke (76., Torwart im Nachfassen) und nach einem Solo von Marcel Boller durch den Strafraum (82., aus 5m, Querschläger direkt in Arme des TFC-Keepers) durchaus möglich war. Wie in einigen Spielen zuvor, gelang es diesmal aber nicht, den Vorsprung über die Zeit zu retten, denn nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite, vollstreckte Manfred Vogt freistehend am langen Pfosten die Hereingabe von Stefan Hiecke zum 4:4 (87.). Mit dem Schlusspfiff aber doch noch die Riesenmöglichkeit für den TFV II, den Sieg davon zu tragen, Björn Steinke setzte die Kugel aber volley nach Flanke von Sven Richter aus ca. 7m über den Kasten.

 

Es blieb also bei der letztlich wohl gerechten Punkteteilung, was sich für die zweite Mannschaft des TFV aber dennoch nach dem Schlusspfiff wie eine Niederlage anfühlte, hatte man doch gerade in der zweiten Hälfte den Gegner voll und ganz unter Kontrolle und zeigte nach dem Doppelschlag kurz nach der Pause eine tolle Moral.

 

Torfolge: 1:0 (15.) Lukas Walter, 1:1 (28.) Sven Richter, 2:1 (46.) Lukas Walter, 3:1 (48.) Florian Zimmer, 3:2 (58.) Sven Richter, 3:3 (64.) Luca Boller, 3:4 (73.) Sven Richter, 4:4 (87.) Manfred Vogt

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Christian Wolf, André Philippi, Frederik Rumpf, Markus Richter, Marcel Boller (c), Björn Steinke, Peter Preller, Luca Boller, Sebastian Spindler, Sven Richter – Max Wolfheimer, André Jakobi, Jens Bernhardt

SG Melbach II – TFV Ober-Hörgern II  1:2 (1:1)

Zur Revanche für das verlorene Hinspiel Mitte August, musste die zweite Mannschaft des TFV mal wieder auf einige Spieler verzichten (u.a. Weil, Düringer, Oeljeschläger, Spindler und einige weitere) und hatte zur Reise an den Sportplatz am Melbacher Bahnhof nominell nur vier Defensivspieler im 14-Mann-Kader aufzubieten.

 

So war es zunächst mal nicht verwunderlich, dass der TFV II sich ein optisches Übergewicht erspielen konnte, nach hinten aber speziell auf den Außenbahnen immer wieder mit größeren Löchern zu kämpfen hatte. So konnte in der ersten Hälfte nach dem Führungstreffer der Gastgeber insbesondere der schnelle Wönicker nicht mehr unter Kontrolle gebracht werden und man musste sich ein ums andere Mal auch beim erneut starken Kevin Antmansky im Tor des TFV II bedanken, nicht noch weiter in Rückstand geraten zu sein. Die Anfangsphase gehörte aber dem TFV II, ohne wirklich gefährlich vors gegnerische Tor zu kommen. Die beste Gelegenheit hatte Luca Boller in der 19. Minute, der von Sven Richter auf rechts eingesetzt wurde, scheiterte aber mit seinem Schuss aus 14m an den Fäusten des heimischen Schlussmann. Die zu diesem Zeitpunkt glückliche Führung der Gastgeber entsprang dann aus einem Freistoß, der von der rechten Seitenauslinie in den Strafraum des TFV II gehoben wurde. Oldie Uwe Schneiderwind beförderte die Kugel dann mit einer Kopfballbogenlampe aus ca. 14m über TFV-Keeper Antmansky hinweg zum 1:0 für die SG ins Tor (23.). Direkt nach Wiederanpfiff verlor Libero Christian Wolf den Ball an Habtegergish, der so alleine Richtung TFV-Tor gehen konnte, aber am Fuß des klasse reagierenden Antmansky im TFV-Kasten scheiterte.

 

Der TFV II verlor nun völlig den Faden und der schon angesprochene Wönicker nutzte die Verwirrung ein ums andere Mal, um gefährlich in den Strafraum des TFV II vorzudringen, agierte dort aber zum Glück für die Gäste oft zu verspielt und verpasste immer wieder den Zeitpunkt des Abschluss. Die besten Möglichkeiten hatte er in der 27. Minute (im Strafraum bereits an Antmansky vorbei, Libero Wolf kann aber vor der Torlinie klären) und in der 30. Minute (Linksschuss aus 12m von Antmansky pariert und dann geklärt). Gegen Ende der ersten Hälfte konnte sich der TFV II dann wieder ein bisschen befreien, spielte nach vorne aber oft zu kompliziert und so hatte zunächst Sven Richter mit einem Kopfballheber knapp am Tor vorbei so etwas wie eine Torgelegenheit (37.). Anders die Hausherren, die sich die Führung längst verdient hatten und in der 39. Minute erneut hätten erhöhen können, aber wieder lenkte Antmansky mit einem starken Reflex den Kopfball aus 10m von Rolshausen über die Latte. Die letzten Minuten der ersten Hälfte gehörten dann jedoch dem TFV II. Zunächst scheiterte Robin Kipphan mit seinem strammen Schuss aus ca. 11m nach Hereingabe von Sven Richter am heimischen Torwart, der den Ball mit den Fäusten parierte (40.). Drei Minuten später aber dann doch der etwas schmeichelhafte Ausgleich für die schwarz-gelben aus Ober-Hörgern. André Philippi holte sich in Höhe der Mittellinie den Ball und spielte auf rechts zu Luca Boller, der mit seiner hervorragend getimten Hereingabe Sven Richter am langen Pfosten fand, der wiederum etwas unkonventionell im Fallen die Kugel zum 1:1 direkt neben den Pfosten ins Tor beförderte.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte übernahm dann aber wieder der TFV II mit einigen Umstellungen die Initiative und gab sie bis zum Schluss auch nicht mehr ab, zweifellos aber auch begünstigt durch die Auswechslung des quirligen Wönicker auf Seiten der Hausherren. Dennoch steigerte der TFV II sich nun und zeigte eine engagierte Leistung. Die Gastgeber kamen zeitweise nicht mehr aus der eigenen Hälfte, die Angriffe wurden meist schon an der Mittellinie durch Kapitän Marcel Boller und Marc Trivilino abgefangen und so war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis der erlösende Führungstreffer für den TFV II fallen würde. Die aussichtsreichsten Einschussgelegenheiten wurden jedoch durch Simon Kessler (53., aus 14m am Tor vorbei nach feiner Einzelleistung), Sven Richter (58., vom Strafraumeck, Torwart im Nachfassen; 66., aus ca. 8m übers Tor; 75., volley aus spitzem Winkel knapp am langen Pfosten vorbei; 80., Seitfallzieher aus ca. 11m übers Tor) und Marc Trivilino (62., 25m-Freistoss von Torwart über Latte gelenkt) allesamt vergeben.

 

Und so wäre es beinahe gekommen, wie es so oft kommt, auf Kevin Antmansky im Gehäuse des TFV II war aber auch an diesem Abend wieder mal Verlass, der die beste Gelegenheit der Gastgeber der gesamten zweiten Hälfte gewohnt souverän entschärfte, als er einen abgefälschten Schuss von Schneiderwind im Nachfassen hielt (72.). Es dauerte dann noch bis zur 83. Minute, bis der TFV II den aufgrund der überlegen gestalteten zweiten Hälfte verdienten Sieg in Sack und Tüten brachte. Simon Kabaca und der erneut überzeugende Youngster Luca Boller spielten sich auf rechts in den Melbacher Strafraum. Kabaca versuchte das Leder in Höhe des 5m-Ecks vors Tor zu heben, was zunächst noch regulär geblockt wurde, der zweite Versuch jedoch regelwidrig mit der Hand. Der souveräne Unparteiische entschied ohne zu Zögern auf Strafstoß, den Simon Kabaca dann ebenso souverän zum 1:2 für den TFV II rechts halbhoch neben den Pfosten ins Tor beförderte. Die verbleibende Spielzeit spielten die Gäste aus Ober-Hörgern nun locker herunter, ohne nochmal in Gefahr zu geraten und nach kurzer Nachspielzeit beendete der Schiedsrichter die Partie.

 

Wie schon gesagt, ein nicht unverdienter Sieg für die zweite Mannschaft des TFV, die sich damit weiter im oberen Tabellenbereich festsetzen kann und für das kommende Derby drei Tage später beim Traiser FC bestens gerüstet scheint. Dort wird jedoch eine Leistungssteigerung nötig sein, um bei erneut einigen Ausfällen mit wieder verändertem Spielerkader, auch am Traiser Wäldchen punkten zu können.

 

Torfolge: 1:0 (23.) Uwe Schneiderwind, 1:1 (43.) Sven Richter, 1:2 (83.) Simon Kabaca

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Christian Wolf, André Philippi, Markus Zörb, Marcel Boller (c), Marc Trivilino, Robin Kipphan, Simon Kessler, Luca Boller, Simon Kabaca, Sven Richter – Max Wolfheimer, Nikolai Güleryüz, Thorsten Düringer

TFV Ober-Hörgern II – SG Rockenberg/Oppershofen  2:2 (2:1)

Ein Duell auf Augenhöhe erwartete die B-Elf des TFV Ober-Hörgern mit der neu formierten Spielgemeinschaft aus Rockenberg und Oppershofen. Im TFV-Tor wurde Stammtorwart Kevin Antmansky duch „Oldie“ Peter Stumpf bravourös ersetzt und mit Markus Zörb, Alexander Weil sowie Max Wolfheimer (nach Rot-Sperre), standen wieder 3 wichtige Kräfte im Vergleich zum Ober-Mörlen-Spiel im Team zur Verfügung.

 

Bespickt mit erfahrenen „alten Hasen“ wie Markus Kalkbrenner, Gerard Suchantke sowie Torjäger Florian Weil in den Reihen der SG, begann die Partie jedoch mit einem Paukenschlag: Bereits in der 4. Spielminute entschied der umsichtige und erfahrene Schiedsrichter Hans-Jürgen Englert auf Strafstoß, nachdem der unermüdlich ackernde Alexander Weil im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Sebastian Spindler verwandelte platziert, obwohl Florian Groß noch mit den Fingern am Leder war.

 

Nach der frühen Führung bestimmte der TFV das Geschehen und war optisch überlegen. Die SG kam vereinzelt zu harmlosen Schusschancen, wie zum Beispiel Markus Lehr (8. Minute), dessen Schuss jedoch 5 Metern neben das Tor ging. Schrecksekunde dann in der 15. Spielminute: Christian Diehlmann startete auf der rechten Außenbahn durch und wurde von Adrian Düringer gestoppt. Daraufhin fiel der Oppershofener unglücklich auf Adrian Düringer, der anschließend mit einer Schultereckgelenksprengung ins Krankenhaus musste und von Jens-Peter Bernhardt ersetzt wurde.

 

Nach der Verletzungsunterbrechung versuchten die „Schwarz-Gelben“ um Ersatz-Coach Marco Nösse das Spiel weiterhin zu kontrollieren und drängten auf das zweite Tor. Nachdem Florian Weil auf Oppershofener Seite noch an Peter Stumpf (Fußabwehr, 20. Minute) gescheitert war, machte es Alexander Weil auf der anderen Seite besser: Nach einem Eckball von Kapitän Marcel Boller, stieg „Weilo“ am höchsten und verwandelte sehenswert per Flugkopfball zum 2:0. Selbst der gut aufgelegte Schlussmann Groß war dabei machtlos.

 

Wie so oft nach einer Führung, vernachlässigte der TFV nun etwas die Defensive, die SG blieb jedoch dennoch (bis dahin) weiterhin erfolglos. Nach einem Freistoß aus 18 m von Suchantke an die Latte (36. Minute), tankte sich Max Wolfheimer, kurz zuvor für Robin Kipphan eingewechselt, am Strafraum durch und scheiterte mit einem strammen Linksschuss aus 16 Metern am SG-Torwart. Wenig später verpasste Alexander Weil mit einem spektakuklären Fallrückzieher das Tor, da er den Ball nicht richtig traf.

Mit dem Halbzeitpfiff dann doch noch ein Dämpfer für den TFV: Der technisch starke Florian Weil tankte sich im Strafraum durch und konnte nur durch ein Foul von André Philippi gestoppt werden: Den umstrittenen Elfmeter verwandelte Jan-Hendrik Stumpf zum Halbzeitergebnis – 2:1.

 

Nach dem Seitenwechsel kam der Gast besser aus der Kabine. Der TFV geriet immer wieder unter Druck und verstand es kaum, den Ball kontrolliert aus der Defensive heraus durch die eigenen Reihen nach vorne zu spielen. Die Spielgemeinschaft erhöhte das Pressing und war durch einen Schuss von Markus Kalbrenner (52.) und einem weiteren Lattentreffer durch Florian Weil (60.) zu diesem Zeitpunkt dem Ausgleich näher als der TFV dem 3:1. Anschließend bekam der TFV den Gegner aber wieder besser in Griff, stand näher am Gegenspieler und kam durch ruhigen Spielaufbau wieder zu zwingenden Aktionen.

 

Viel Pech hatte man zwischen der 70. und 80. Spielminute, als man das 3:1 auf dem Fuß hatte: Alexander Weil setzte sich am Strafraum gegen Dennis Bode durch, vergab aber knapp aus 10 m. Ein paar Minuten später schickte Marcel Boller „Weilo“ auf die Reise, der jedoch aus kurzer Distanz am Pfosten scheiterte. Wiederum kurz darauf umkurvte der schnelle Wolfheimer an der Strafraumkante zwei Gegenspieler und auch hier stand der Pfosten am Ende im Weg!

 

Am Ende sollte es dann so kommen, wie es kommen musste: Wenn man seine Chancen nicht nutzt, wird man am Ende bestraft. Wenige Minuten vor Abpfiff erhöhte die SG nochmal den Druck. Besonders Florian Weil bekam man kaum in den Griff, der sich durch seine Dribblings immer wieder in den Strafraum durchsetzen konnte. So auch in der 88. Spielmnute: Weil setzte sich bis an den 16er durch, der TFV verteidigt nicht konsequent genug, so dass der von André Philppi ins rechte untere Eck unglücklich abgefälschte Schuss von Markus Lehr aus 20 Metern für Peter Stumpf unhaltbar wurde.

 

Die letze Aktion im Spiel gehörte der Spielgemeinschaft, wobei der David Neubauer kein Problem für Peter Stumpf war. Kurz darauf ertönte dann auch der Schlusspfiff. Am Ende ein enttäuschendes Ergebnis für den TFV. Die Elf um Kapitän Boller machte jedoch insgesamt ein gutes Spiel, hatte die besseren Chancen und auch viel Pech im gesamten Spielverlauf. Die Leistung sowie die Einstellung macht Mut für die nächsten Wochen.

 

Am kommenden Donnerstag wartet nun bereits die nächste Herausforderung, wo es bereits zum Rückspiel nach Melbach geht (1. 10. 2015, 18:30 Uhr) . Im Hinspiel vor 6 Wochen gab man haarsträubend eine 2:0-Führung noch aus der Hand und verlor am Ende noch mit 2:3. Man darf sich auf spannendes Duell freuen bevor es dann am Sonntag im Traiser Wäldchen zum Derby kommt.

 

Torfolge: 1:0 (6.) Sebastian Spindler (FE.), 2:0 (37.) Alexander Weil, 2:1 (44.) Jan-Hendrik Stumpf, 2:2 (88.) Markus Lehr 

 

TFV-Aufgebot: Peter Stumpf – Christian Wolf, Adrian Düringer, André Philippi, Markus Zörb, Marcel Boller (c), Robin Kipphan, Sebastian Spindler, Johannes Oeljeschläger, Simon Kessler, Alexander Weil – Max Wolfheimer, Jens-Peter Bernhardt, André Jakobi

SV Ober-Mörlen II – TFV Ober-Hörgern II  1:2 (0:1)

Wie schon zum Ende der letzten Saison, als man eines der schlechtesten Saisonspiele knapp verlor, reiste die zweite Mannschaft des TFV Ober-Hörgern mit einigen Ausfällen zum Auswärtsspiel nach Ober-Mörlen. Dank des derzeit großen Kaders konnten aber dennoch 14 Mann aufgeboten werden.

 

Das vom Kampf geprägte Spiel jedoch sollte wieder keine Augenweide werden, beide Mannschaften mit einigen Stockfehlern und nur hin und wieder mit Spielzügen über mehrere Stationen. Die große Chance zur Führung aber für den TFV II bereits kurz nach Anpfiff, nach einem schnell vorgetragenen Angriff über die rechte Seite. Simon Kabaca schickte Florian Düringer auf die Reise, dessen direkt geschlagene Flanke in der Mitte einem Mörlener Verteidiger über den Scheitel rutschte und so Sebastian Spindler vor die Füße viel. Spinne aber vergab diese gute Gelegenheit und scheiterte aus ca. 7m am heimischen Schlussmann. Beim Nachschuss stand André Jakobi dann im Abseits (3.). Der TFV II zu Beginn also gleich gut in der Partie, was sich aber nach etwa zehn Minuten änderte, denn die Hausherren kamen besser ins Spiel. In den folgenden Minuten konnten sich die TFVler bei ihrem starken Schlussmann Kevin Antmansky bedanken, nicht in Rückstand geraten zu sein. Zunächst verkürzte er geschickt gegen Ali, der nach einem Missverständnis im Mittelfeld des TFV II alleine auf ihn zugestürmt kam, die Kugel aber aus ca. 11m an Antmansky und am Tor vorbeilegte (12.), eine Minute später lenkte der TFV-Goalie einen Schuss von Morschel aus ca. 12m halb links mit einer Hand über die Latte (13.) und in der 18. Minute kratzte er einen 25m-Kracher von Weckler aus dem Winkel und lenkte erneut zur Ecke.

 

Der TFV II an diesem Tag aber eiskalt und nutzte die zweite gute Gelegenheit zur bis dahin glücklichen Führung. Konnte in der 21. Minute Sebastian Spindler eine Unsicherheit des SV-Torwarts nach einer Ecke noch nicht nutzen, vollendete Simon Kabaca in der 22. Minute den zweiten gelungenen Angriff des TFV II mit dem 0:1. Routinier Peter Preller erkämpfte sich in Höhe der Mittellinie den Ball, den dann Kapitän Marcel Boller weit in die gegnerische Hälfte trug, um dann mit einem gefühlvollen Pass Kabaca auf rechts zu bedienen. Der ging noch ein paar Meter und düpierte aus ca. 7m halb rechts mit einem Außenrist-Schuss ins kurze Eck den Mörlener Keeper zur Führung für den TFV II. Dieses Tor nahm den Gastgebern etwas den Wind aus den Segeln, die Partie spielte sich nun weitestgehend im Mittelfeld ab, mit vielen Zweikämpfen und wenig Spielfluss. In der 31. Minute aber tauchte wieder Ali nach einem vor das Tor gehobenen Freistoß alleine vor TFV-Keeper Antmansky auf, der aber wieder aus seinem Kasten kam und mit dem Knie die Kugel vor dem Mörlener Angreifer aus der Gefahrenzone bugsierte. Drei Minuten später erneut eine brenzlige Situation im  Strafraum des TFV II, als man den Ball nicht geklärt bekam, der dann quer vors Tor gepasst wurde, im 5m-Raum aber keinen Abnehmer fand und von Libero Christian Wolf dann weggeschlagen wurde. Den Schlusspunkt der ersten Hälfte setzte Mörlens Kapitän Winkler, dessen 25m-Freistoß aber sicher von TFV-Keeper Antmansky gefangen wurde. (43.).

 

Ein glückliches Händchen bewies das Betreuerteam des TFV II mit der Einwechslung von Simon Kessler zur zweiten Hälfte, der direkt nach Wiederbeginn im Mittelfeld mit Marcel Boller Doppelpass spielte, den bereits verloren geglaubten Ball gegen Hahn wieder holte und die Kugel über den aus seinem Tor stürzenden SVO-Keeper zum 0:2 für den TFV II in die Maschen hob (47.). Ähnlich wie nach dem ersten Treffer, lief auch danach bei den Hausherren zunächst mal nicht viel zusammen, der TFV II stand nun in der Defensive etwas stabiler und beide Teams neutralisierten sich mit einigen verbissen geführten Zweikämpfen im Mittelfeld. Einer dieser Zweikämpfe führte in der 65. Minute zur zweiten Verwarnung und somit Gelb-Rot für Peter Preller. Den folgenden Freistoß schlug Winkler in den Strafraum des TFV II, wo Flo Düringer den Ball eigentlich wegschlagen wollte, aber unfreiwillig zu Jusuf querlegte, der im 5m-Raum des TFV II mutterseelenallein keine Probleme hatte, das Leder aus kurzer Distanz zum 1:2-Anschlusstreffer aus Sicht der Hausherren über die Linie zu drücken.

 

Dieses Tor und die numerische Überlegenheit verliehen den Hausherren nun neuen Schwung. Der TFV II stemmte sich aber mit großem Einsatz den Mörlener Angriffen entgegen, die oft überhastet für wenig Torgefahr sorgen konnten. In der 74. Minute eroberte dann mal Jusuf an der rechten Torauslinie den Ball und flankte vors Tor des TFV II, wo aber kein Mitspieler stand, um die Kugel zu verwerten. Die Gelb-Schwarzen nun höchstens noch bei Standards gefährlich, so wie in der 80. Minute, als Marcel Boller eine Ecke direkt auf das Tor zog, wo der nicht immer sicher wirkende SVO-Schlussmann den Ball mit der Faust gerade noch wieder zur Ecke lenken konnte. Diesen von der anderen Seite nah vors Tor geschlagenen Eckball ließ der heimische Torwart wieder fallen, Sebastian Spindler donnerte mit seinem direkten Drehschuss aus ca. 5m die Kugel aber direkt auf den SVO-Keeper, der das Leder dann im Nachfassen sichern konnte. Im direkten Gegenzug zimmerte Mörlens Kapitän Winkler den Ball aus ca. 22m an die Unterkante der Latte des TFV-Gehäuses (82.). Der TFV II verteidigte die knappe Führung weiter mit Glück und Geschick und geriet nur noch einmal in Bedrängnis, aber Morschel stolperte das Leder aus kurzer Distanz nach einem Eckball knapp am Tor des TFV II vorbei (90.+3).

 

Nur wenig später beendete der Schiedsrichter die Partie und der TFV II feierte einen nicht unverdienten Sieg, der mit einem starken Kevin Antmansky und großem Willen eingefahren wurde. Aufgrund der guten Möglichkeiten in Halbzeit eins, hätten sich die Hausherren durchaus ein Remis verdient gehabt, agierten in vorderster Front aber oft zu überhastet. Der TFV II bleibt weiter in Schlagdistanz zur Tabellenspitze und wird in den nächsten Spielen gegen Rockenberg, Melbach und Trais zeigen können, dass man zu Recht dort oben steht.

 

Torfolge: 0:1 (22.) Simon Kabaca, 0:2 (47.) Simon Kessler, 1:2 (65.) Mohamed Ibrahim Jusuf

 

Gelb/Rot: Peter Preller (64.)

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Christian Wolf, Adrian Düringer, Jens-Peter Bernhardt, Florian Düringer, Peter Preller, Marcel Boller (c), Sebastian Spindler, Johannes Oeljeschläger, Simon Kabaca, André Jakobi – Simon Kessler, Robin Kipphan, Nikolai Güleryüz

TFV Ober-Hörgern II – Spvgg. 08 Bad Nauheim II  3:1 (2:1)

Wiedergutmachung war angesagt bei der zweiten Mannschaft des TFV nach dem schwachen Auftritt drei Tage zuvor auf dem Gambacher Hartplatz. Mit der Reserve der Spvgg. Bad Nauheim wartete dafür am Sonntag ein Team aus ähnlicher Tabellenregion wie der letzte Gegner, gegen das allerdings mit einigen Umstellungen angetreten werden musste.

 

In der Anfangsphase knüpfte man dann auch an den mäßigen Auftritt in Gambach an und hatte den agileren Bad Nauheimern zunächst wenig entgegenzusetzen, die es aber auch erstmal nur zu Fernschüssen brachten (3., Ueruen aus 20m vorbei; 7., Fechshuk aus 18m, TFV-Schlussmann Antmansky sicher). Der wuselige Fechshuk war in den ersten Minuten jedoch nicht in den Griff zu bekommen und sorgte immer wieder für Durcheinander in der TFV-Defensive. In der 10. Minute bekam der TFV II mal wieder den Ball nicht geklärt und Fechshuk stand unbedrängt ca. 10m vorm Tor und hätte wohl besser den Abschluss gesucht, entschied sich aber nochmal querzulegen. Todaj vergab dann diese gute Gelegenheit kläglich und verzog. Die beste Chance für die Gäste in Führung zu gehen, hatte dann zwei Minuten später Goedek, der nach einem langen Ball, der von gleich zwei TFVlern unterlaufen wurde, alleine auf TFV-Keeper Antmansky zusteuerte. Antmansky kam aus seinem Tor, verkürzte geschickt den Winkel und Goedek schob die Kugel knapp am Tor vorbei. Der Torerfolg der Gäste schien nur eine Frage der Zeit, in Minute 16 aber kam der TFV II bei einem seiner wenigen Angriffe bis dahin mal gefährlich vors Tor. Alex Weil schickte Luca Boller rechts in den Strafraum, Boller legte quer, aber der mitgelaufene Simon Kabaca verpasste die Kugel am 5m-Raum haarscharf.

 

Nachdem ein weiterer Versuch von Goedek aus 18m über das Tor flog (22.), hatte der nächste Versuch in der 25. Minute dann mehr Erfolg. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld, konnte erneut Fechshuk nicht gestoppt werden und schloss seine Einzelleistung mit einem abgefälschten 20m-Schuss zum verdienten 0:1 für seine Mannschaft ab.

 

So richtig wach schien man beim TFV II immer noch nicht zu sein, denn nur zwei Minuten später beinahe der zweite Treffer, der allerdings irregulär zu Stande gekommen wäre, der Pfiff des Unparteiischen jedoch ausblieb. Nach einem Freistoß in den Hörgerner Strafraum sprang Todaj der Ball an den Arm, wodurch er in gute Schussposition kam, das Leder allerdings an die Latte zimmerte. Danach erst kam der TFV II besser in die Partie, nahm die Zweikämpfe im Mittelfeld an und man spürte das Bemühen, das Spiel in den Griff zu bekommen. Das gelang, trotz einiger Fehler im Spielaufbau, dann auch nach und nach. Die nächste Gelegenheit hatte man in der 29. Minute, als Marcel Boller aus 25m aufs Tor schoss und der Gästetorwart die Kugel nach vorne abprallen ließ. Markus Richter setzte nach, der Nauheimer Schlussmann machte seinen Fehler aber wieder gut und fälschte den Ball übers Tor ab.

 

Die Bemühungen wurden dann in der 32. Minute belohnt. Nach einer Flanke von Markus Richter wurde Alex Weil zunächst geblockt, setzte aber nach und legte auf Luca Boller ab, der den Ball aus ca. 8m halb rechts nicht voll traf. Die Kugel rollte jedoch an Freund und Feind vorbei und kullerte vom Innenpfosten zum zu diesem Zeitpunkt etwas glücklichen 1:1 für den TFV II ins Tor, der erste Treffer des Youngsters im Dress des TFV. Dieses Tor verlieh dem Heimteam weiteren Auftrieb, die Angriffe wurden, angetrieben vom überragenden Alex Weil, präziser und in der Defensive bekam man die Angreifer jetzt besser in den Griff. Fast folgerichtig hatte der TFV II nur fünf Minuten später sogar die Partie gedreht. Alex Weil erlief sich zunächst einen zu kurz geratenen Rückpass der Nauheimer Defensive und legte quer an den 5m-Raum, wo Peter Preller in höchster Not zur Ecke abgeblockt wurde. Diese Ecke brachte Luca Boller vors Tor, wo Weilo mit einem Kopfballaufsetzer aus 5m das schmeichelhafte 2:1 für den TFV II erzielte (37.). Die Chance einen weiteren Treffer in der ersten Hälfte nachzulegen, hatte Weilo dann in der 42. Minute, als er mit einem von Marcel Boller verlängerten Abstoß auf die Reise geschickt wurde. Der mitgelaufene Sagir hatte aber was dagegen, bekam den Fuß dazwischen und lenkte zur Ecke, die dann wieder Weilo knapp über das Tor köpfte. Halbzeit!

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte übernahm der TFV II direkt die Spielkontrolle und hatte Gelegenheiten, dass Spiel nun frühzeitig zu entscheiden. Aber Markus Richter scheiterte zunächst nach einem schönen langen Ball von Marcel Boller aus halb rechter Position an den Fäusten des Gästeschlussmanns (47.) und kurz darauf völlig frei aus ca. 3m nach Querpass von Luca Boller, der sich am Strafraumrand bravourös durchgesetzt hatte, am Arm des Nauheimer Keepers (50.). Der TFV II nun aber eindeutig am Drücker und die Führung hatte man sich längst verdient. Die Nauheimer versuchten zwar wieder Ordnung in ihr Spiel zu bringen, der TFV II setzte aber weiter nach, meist über rechts über den nun stark aufspielenden Luca Boller. Richtig in Tornähe kamen die Gäste jedoch nicht mehr, man versuchte es daher mit Schüssen aus der Ferne (55., Ueruen vom Strafraumeck, Antmansky im Tor des TFV II sicher; 63., Fechshuk vom Strafraumeck drüber), die aber allesamt nichts mehr einbringen sollten. Zwischenzeitlich hatte Marcel Boller einen Freistoß vom Strafraumeck abgefeuert, den der Gästehüter mit den Fäusten wieder zu Boller abwehrte, der dann volley das Tor am langen Pfosten verfehlte (58.). Die erneute große Möglichkeit, das Spiel zu entscheiden hatte Weilo in der 65. Minute. Nach einem Pass in die Tiefe von Marcel Boller, konnte Weilo alleine auf das Tor der Gäste zusteuern, verzögerte jedoch und schoss dann am Strafraumrand den aus seinem Tor gekommenen Gästetorwart an.

 

So hielt man die Gäste weiter im Spiel, die aber nicht mehr in der Lage waren, den TFV II noch in richtige Bedrängnis zu bringen, wenngleich die Gäste sich nun ein leichtes Übergewicht erspielten. Beste Gelegenheit war da ein Schuss aus dem Strafraumgewühl von Goedek, jedoch genau in die Arme von TFV-Keeper Antmansky (72.). Dass die Gäste die Partie vollzählig beendeten, hatten sie dem Wohlwollen des Schiedsrichters zu verdanken. Der eingewechselte Buschinski grätschte Alex Weil an der Seitenauslinie von hinten in die Beine und sah dafür nur die gelbe Karte, eine krasse Fehlentscheidung (79.). Den Sack zu konnte der TFV II dann aber endlich in der 85. Minute machen. Weilo erlief sich einen langen Ball im Strafraum der Gäste und wurde dann gefoult, hier lag der Unparteiische wieder richtig und entschied zu Recht auf Strafstoß. Diesen verwandelte Frederik Rumpf sicher zum 3:1.

 

Die nun resignierenden Gäste hätten dann auch noch den vierten Treffer kassieren können, aber Markus Richter donnerte die Kugel nach Querpass von Robin Kipphan an die Latte des Gästegehäuses (88.).

 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten in diesem Spiel, feierte der TFV II aber letztlich einen verdienten Sieg, den man in der zweiten Hälfte auch noch deutlicher hätte gestalten können. Bei nun 13 Punkten springt man zunächst wieder auf den 4. Tabellenplatz, den man im nächsten Spiel bei der Reserve des SV Ober-Mörlen mit einem Sieg weiter festigen könnte.

 

Torfolge: 0:1 (25.) Nikolai Fechshuk, 1:1 (32.) Luca Boller, 2:1 (37.) Alexander Weil, 3:1 (85.) Frederik Rumpf (FE.)

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Frederik Rumpf, Adrian Düringer, Markus Zörb, Markus Richter, Peter Preller, Luca Boller, Marcel Boller (c), Johannes Oeljeschläger, Simon Kabaca, Alexander Weil – Jens Bernhardt, André Jakobi, Robin Kipphan

FC Gambach II – TFV Ober-Hörgern II  3:1 (3:0)

Vier Wochen nach dem Hinspiel, stand auf dem Spielplan schon wieder das Rückspiel der zweiten Mannschaft bei der Gambacher Reserve. Auf dem ungeliebten und staubigen Hartplatz musste auf die etatmäßigen Verteidiger Adrian Düringer und André Philippi verzichtet werden, was aber kein Grund für das folgende Desaster sein konnte.

 

Denn nach einigen Minuten, in denen der TFV II die Gastgeber in der eigenen Hälfte unter Druck setzen konnte, befreiten sich diese immer mehr. Kurz nach Anpfiff erlief sich Marc Trivilino im Gambacher Strafraum einen Querpass, wo ihm allerdings der Ball versprang und knapp neben dem Pfosten ins Toraus rollte. Kurze Zeit später flankte Luca Boller von der rechten Seite, Gambachs Torwart und ein Verteidiger behinderten sich gegenseitig, der einschussbereite Marc Trivilino bekam allerdings die Kugel vor der Nase weggeschlagen (5.). Das war es dann zunächst und Gambach II kam in die Partie, auch begünstigt durch viele Stockfehler, die allerdings auf beiden Seiten, und so bekamen die für ein Reservespiel zahlreich erschienen TFV-Anhänger ein teils grauenvolles Spiel zu sehen. Der beste Spielzug des TFV II in der 15. Minute über Alexander Weil und Luca Boller, der von Marc Trivilino mit schönen 14m-Schuss abgeschlossen wurde, den der Gambacher Schlussmann über die Latte zur Ecke lenkte. Nachdem sich dann die Hausherren mehrmals aus der zweiten Reihe versucht hatten, immer wieder durch zögerliches Abwehrverhalten des TFV II ins Spiel gebracht, nahm in der 26. Minute das Unheil seinen Lauf. Wieder einmal konnte ein Angriff auf der rechten Abwehrseite nicht unterbunden werden und die Flanke flog vor das Tor. Jens-Peter Bernhardt versuchte vor Sebastian Krätschmer mit dem Kopf zu klären, was ihm gründlich misslang und per Kopfballbogenlampe über TFV-Keeper Kevin Antmansky hinweg zum 1:0 für Gambach II ins eigene Tor traf. Damit aber nicht genug, viel Zeit zum Erholen von diesem Schock blieb dem TFV II nicht, denn in der 34. Minute schon das 2:0 für die Gastgeber. Ein Abstoß von Libero Frederik Rumpf kam postwendend zurück, der Ball zu Jan Großmann im Strafraum des TFV II, der sich diese Chance nicht nehmen ließ und unbedrängt aus ca. 12m die Kugel volley in die Maschen zimmerte, Antmansky im Tor des TFV II ohne Chance.

 

Aber auch das sollte es noch nicht gewesen sein, denn nur zwei Minuten später gar das 3:0. Johannes Oeljeschläger hatte an der linken Seitenauslinie den Ball für den TFV II bereits gesichert, ließ ihn sich vom nachsetzenden Robin Nehring aber in Höhe der Eckfahne wieder abluchsen. Nehring wurschtelte sich dann an der Torauslinie an mehreren TFVlern vorbei bis vors Tor und erzielte mit einem abgefälschten Schuss aus ca. 5m den dritten Gambacher Treffer. Geschockte Hörgerner hatten dann alle Hände voll zu tun, sich wieder einigermaßen zu berappeln, was auf dem ungewohnten Untergrund aber nach wie vor nicht so Recht gelang. Dennoch konnte man die Angriffsbemühungen etwas erhöhen, kam aber nur zu Abschlüssen aus der zweiten Reihe, die beste davon in der 41. Minute durch den aufgerückten Markus Zörb, dessen strammer 16m-Schuss nach Ablage von Alex Weil allerdings genau auf den Torwart. Zu alledem fehlte dann auch noch das Glück, denn in der 44. Minute konnte sich Jo Oeljeschläger am linken Strafraumrand durchsetzen, wurde gefoult, aber der  Unparteiische sah keinen Grund auf Strafstoß zu entscheiden und verlegte den Tatort vor den Strafraum. Der Freistoß von Marcel Boller dann etwas zu hoch und ging am langen Posten über den Scheitel von Alex Weil ins Toraus. Halbzeit!

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte mühte sich der TFV II weiter den Druck zu erhöhen, nach wie vor aber mit Schwierigkeiten, den Ball zu kontrollieren, was sich in zahlreichen Abspielfehlern und vom Fuß springenden Bällen ausdrückte. In der 49. Minute aber die Möglichkeit nach einem Eckball den Anschluss herzustellen. Libero Frederik Rumpf geriet in Höhe des Elfmeterpunktes allerdings in Rücklage und setzte das Leder über das Tor. Kurz darauf kam Alex Weil aus 16m zum Abschluss, verzog allerdings mit der Pike (51.). Die Partie weiter auf überschaubarem Niveau, Gambach II ließ den TFV II gewähren und verlegte sich aufs Kontern, was mit deren Hilfe auch von Zeit zu Zeit gelang. In der 60. Minute verlor Frederik Rumpf im Mittelfeld den Ball, der dann zu Sebastian Krätschmer in die Spitze gespielt wurde. Dieser ging noch an Markus Richter vorbei, fand aber in TFV-Keeper Antmansky bei seinem 14m-Linksschuss seinen Meister, der mit einem klasse Reflex zur Ecke abwehrte. Aufregung beim TFV in der 63. Minute, als es einen Strafstoß hätte geben müssen, denn Alex Weil wurde mit einem feinen Pass von Simon Kabaca auf die Reise geschickt, drang in den Strafraum ein und wurde dann umgerissen. Der Unparteiische, im Mittelkreis postiert, entschied aber auf Weiterspielen. Bis kurz vor Schluss fiel dem spielbestimmenden Team des TFV II um Kapitän Marcel Boller gegen tief stehende und clever verteidigende Gambacher dann aber weiter nichts ein.

 

Erst in der 86. Minute begann so etwas wie das letzte Aufbäumen gegen die drohende Niederlage, denn da kam ein Pass in die Spitze mal wieder vielversprechend an, den Marcel Boller dann vor dem heranstürzenden Torwart quer vors Tor legen konnte und am langen Pfosten von Brian Burkinshaw vor André Jakobi ins eigene Tor zum 3:1 „geklärt“ wurde. Kurz darauf sogar die Möglichkeit, das Spiel nochmal richtig spannend zu machen, als Weilo sich im Strafraum um seinen Gegenspieler drehen konnte, dann aber aus ca. 11m über das Tor schoss (88.). Damit war die letzte der wenigen Möglichkeiten des TFV II auch vergeben und die letzte der Partie, blieb den Gastgebern vorbehalten, die sinnbildlich für diesen Abend vom TFV II im Mittelfeld wieder mustergültig eingeleitet wurde. Nach einem Missverständnis in der Nachspielzeit zwischen Christian Wolf und Jens Bernhardt, kam der Ball zu Thorsten Zimmer, der so alleine Richtung TFV-Tor gehen konnte, jedoch am bravourös reagierenden TFV-Schlussmann Antmansky scheiterte, der dann auch den Nachschuss noch entschärfte.

 

Kurz darauf war Schluss und der TFV II verließ ausgerechnet im Derby gegen die Gambacher Reserve nach drei Siegen in Folge den Platz mal wieder als Verlierer. Diese Niederlage jedoch nach den zuletzt gezeigten Leistungen ebenso unerwartet, wie unnötig, aber auch verdient. Zu keiner Zeit des Spiels konnte die Einstellung zu Platz und Gegner gefunden werden und man wird in den nächsten Spielen zeigen müssen, bereits am Sonntag gg. Spvgg. Bad Nauheim II, dass es besser geht und solche Leistungen die Ausnahme bilden.

 

Torfolge: 1:0 (26.) Jens Bernhardt (ET.), 2:0 (34.) Jan Großmann, 3:0 (36.) Robin Nehring, 3:1 (86.) Brian Burkinshaw (ET.)

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Frederik Rumpf, Markus Zörb, Markus Richter, Jens Bernhardt, Christian Wolf, Luca Boller, Marcel Boller (c), Johannes Oeljeschläger, Marc Trivilino, Alexander Weil – Sebastian Spindler, André Jakobi, Simon Kabaca

FSG Wisselsheim II – TFV Ober-Hörgern II  0:4 (0:2)

Aufgrund der starken Leistung und des verdienten Sieges aus dem Spiel gegen den SV Echzell, ging die zweite Mannschaft auch sehr zuversichtlich in das Spiel bei der bisher punktlosen Reserve der FSG Wisselsheim. Wieder u.a. mit Alex Weil und Sven Richter, tat man sich aber doch zunächst etwas schwerer, fuhr aber letztlich hochverdient den dritten Sieg in Folge ein.

 

Probleme hatte man immer wieder, die erfahrenen Wisselsheimer Mittelfeldstrategen Topdemir, Kurtz und Bukow in den Griff zu bekommen, außerdem fehlte in der Rückwärtsbewegung, speziell in Halbzeit eins, zu oft die Ordnung, weil sich in der Offensive jeder am vermeintlich leichten Toreschießen beteiligen wollte. Dass es so einfach aber nicht war, auch gegen einen schwächeren Gegner ein Tor zu erzielen, hatte man ja auch schon gegen Gambach II erfahren und bekam es an diesem Abend wieder bestätigt. Die Gastgeber spielten munter mit und suchten ihr Heil in der Offensive, immer wieder über die bereits erwähnten Spieler. Nach einigen Minuten der Findungsphase, kam dann der TFV II aber besser in die Partie und setzte die Hausherren mehr und mehr unter Druck, sah sich aber immer wieder den Kontern der Wisselsheimer ausgesetzt. Letztlich fehlte diesen aber in der Spitze die Qualität, um TFV-Keeper Kevin Antmansky in größte Probleme bringen zu können. Aussichtsreicher kam der TFV II in Tornähe, wenngleich die größte Torgefahr zunächst nach Standards entstand. Aber schon in der 4. Minute mit einer ersten Gelegenheit, durch den erneut lauffreudigen Marc Trivilino, der sich nach langem Ball von Kapitän Marcel Boller und Kopfballverlängerung von Sven Richter in Richtung Tor aufmachte, aber hinter seinen Linksschuss aus ca. 14m zu wenig Druck brachte und das Tor verfehlte. Wieder Marc Trivilino wurde in der 9. Minute von Luca Boller auf die Reise geschickt, diesmal aber war der Torwart der FSG aus seinem Tor, schlug jedoch eine Bogenlampe und hatte Glück, dass ihm der Ball anschließend in die Arme fiel.

 

In der 20. Minute kam es dann zur bis dahin besten Gelegenheit für den TFV II in Führung zu gehen. Einen Eckball von Marcel Boller köpfte Sebastian Spindler als Aufsetzer aufs Tor, der auf der Linie an die Latte geklärt wurde und dann vom heimischen Torsteher aus dem Strafraum befördert wurde. Der Druck der Gäste aus Ober-Hörgern nahm in dieser Phase weiter zu und so war die überfällige Führung in der 23. Minute nur die logische Konsequenz. Nach einem von Marc Trivilino von links scharf vors Tor geschlagenen Freistoß, konnte der Wisselsheimer Schlussmann die Kugel nur mit der Hand zur Ecke lenken, die Luca Boller von rechts an den langen Pfosten schlug. Dort stieg Neuzugang Johannes Oeljeschläger am Höchsten und netzte per Kopf zum 1:0 für den TFV II. In der 27. Minute hätte diese Führung durch Marc Trivilino ausgebaut werden können, als er nach feinem Zuspiel von Luca Boller versuchte den Torwart zu überlupfen, der aber mit den Fingerspitzen zur Ecke klären konnte. Die beste Torchance der Heimelf ergab sich in der 30. Minute, als wieder mal Topdemir auf der linken Abwehrseite nicht gestoppt werden konnte und zu Bukow zurücklegte. Den abgefälschten Schuss aus ca. 14m konnte TFV-Goalie Antmansky nur nach vorne abklatschen, wurde dann aber geklärt. In der 37. Minute sollte es aber dann soweit sein. Nach einem Freistoß von Marcel Boller, kam Sebastian Spindler nach Ablage von Sven Richter aus ca. 8m zum Schuss, den der Torwart mit dem Fuß parieren konnte, der Abpraller kam wieder zu Richter, der die Kugel von der Torauslinie scharf vors Tor brachte. Erneut Johannes Oeljeschläger stand am langen Pfosten goldrichtig und zimmerte den Ball aus kurzer Distanz zum 2:0 für den TFV II ins Tor. Wohl im Gefühl des sicheren Sieges, ließ man dann ein wenig nach und lud die Gastgeber wieder ein. Zunächst musste TFV-Schlussmann Antmansky einen strammen Schuss von Topdemir mit den Fäusten parieren (40.) und nach einer Ecke schlug Adrian Düringer die Kugel von der Linie, es ging aber mit der zwei-Tore-Führung in die Kabinen.

 

In der zweiten Hälfte agierte der TFV II zunächst um einiges konzentrierter. Folgerichtig auch kurz nach Wiederbeginn wohl die Entscheidung in diesem Spiel. Einen Befreiungsschlag von Marc Trivilino, sicherte Sven Richter ca. 30m vorm gegnerischen Tor, passte dann diagonal in den Strafraum zum mitgelaufenen Alex Weil, der eher am Ball wie der FSG-Torwart und von diesem von den Beinen geholt wurde. Ein unstrittiger Strafstoß, den Sebastian Spindler souverän zum 3:0 für den TFV II in den Winkel setzte (50.). In der 55.Minute rutschte Sven Richter nach einem schönen Angriff über Oeljeschläger und Weil in Höhe des 11m-Punktes beim Schussversuch noch aus, machte dann aber in der 62. Minute mit einem wuchtigen Kopfball aus ca. 10m nach einer Ecke von Marcel Boller mit dem 4:0 endgültig den Deckel drauf. Kurz zuvor musste Antmansky im TFV-Gehäuse erneut mit den Fäusten gegen Topdemir klären (58.) und kurz nach dem vierten Hörgerner Treffer, entschärfte Antmansky so einen 18m-Schuss von Schneider und im Nachschuss lenkte er wieder gegen Schneider den Ball zur Ecke. Ein Torerfolg für die Gastgeber wäre jetzt wohl nicht mal unverdient gewesen, auch wenn diese Tormöglichkeiten meist aus zögerlichem Abwehrverhalten des TFV II entsprangen.

 

In der Schlussphase plätscherte das Spiel dann so vor sich hin, beim TFV II wurde durchgewechselt, denn einigen steckte doch noch das schwere Spiel vom Wochenende in den Beinen und die Gastgeber hatten sich längst mit der Niederlage abgefunden. Dennoch hätte der TFV II die Torbilanz bis zum Schlusspfiff noch ein wenig aufbessern können. In der 79. Minute verlud Alex Weil nach einem Zuspiel von Marcel Boller im Strafraum seinen Gegenspieler und zimmerte die Kugel aus ca. 12m aufs Tor, wo der FSG-Keeper reaktionsschnell die Fäuste hochriss und parieren konnte. Kurz vor Schluss, 88. Minute, spielten Marcel Boller und Alex Weil Doppelpass am rechten Strafraumrand, Weilo brachte in Folge dessen dann das Leder von der Torauslinie vors Tor, wo der eingewechselte André Jakobi den etwas in den Rücken gespielten Ball mit nicht genug Druck versehen konnte und der Wisslesheimer Schlussmann sich so vor der Linie auf die Kugel werfen konnte. Die letzte Aktion des Spiels blieb jedoch den tapfer kämpfenden, aber schlussendlich chancenlosen Gastgebern vorbehalten, als deren auffälligster Spieler Topdemir im Strafraum des TFV II aus spitzem Winkel das Gehäuse am langen Pfosten knapp verfehlte (90.).

 

Nach den bisher gezeigten Leistungen, ein erwarteter und natürlich auch hochverdienter Sieg des TFV II, bei dem man sich anfangs aber schwerer tat, als einem im schwarz-gelben Lager lieb gewesen wäre. Nach nun drei Siegen in Folge, vorübergehend auf Tabellenplatz 3 gesprungen, warten in den beiden nächsten Partien ähnliche Gegner wie an diesem Abend, gegen die man wohl als Favorit ins Spiel gehen wird, aber dennoch mit der notwendigen Konzentration auftreten muss, um die Punkte einzufahren.

 

Torfolge: 0:1 (23.) Johannes Oeljeschläger, 0:2 (37.) Johannes Oeljeschläger, 0:3 (50., FE) Sebastian Spindler, 0:4 (62.) Sven Richter

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Frederik Rumpf, Adrian Düringer, André Philippi, Jens Bernhardt,  Luca Boller, Marcel Boller (c), Marc Trivilino, Sebastian Spindler, Johannes Oeljeschläger, Sven Richter – Alexander Weil, Markus Zörb, André Jakobi

TFV Ober-Hörgern II – SV Echzell I  2:1 (1:1)

Nach einem spielfreien Wochenende, erwartete die zweite Mannschaft des TFV am vergangenen Sonntag die erste Mannschaft des SV Echzell. Ohne Alex Weil, Sven und Markus Richter, jedoch wieder mit dem ehemaligen Kapitän Peter Preller im Kader, war gegen die bisher ungeschlagenen Echzeller bei brütender Hitze und nur einem Ersatzspieler nicht unbedingt mit einem Sieg zu rechnen, was das Team um Kapitän Marcel Boller aber eindrucksvoll widerlegen konnte.

 

Die ausgegebene Marschrichtung vor dem Spiel, die favorisierten Gäste kommen zu lassen, konnte nach wenigen Minuten schon wieder über den Haufen geworfen werden, denn die teils löchrige Abwehr der Echzeller lud den TFV II quasi zum Offensivfußball ein. Im Gegenzug ließ man selbst im Defensivbereich nur wenig zu und hatte, bis auf einmal in der 6. Minute, auch den schnellen Spielmacher der Gäste, Dominik Ginter, weitestgehend im Griff. In besagter Spielminute konnte ein langer Ball des TFV II von den Gästen geklärt werden. Die Kugel kam zu Ginter, der in Höhe der Mittellinie sein Solo startete, von keinem TFVler mehr gehalten werden konnte und diese Einzelleistung mit einem Schlenzer ins lange Eck aus ca. 8m halb linker Position zum 0:1 abschloss. Zu diesem frühen Zeitpunkt aber auch schon etwas überraschend, denn wie schon gesagt, legte der TFV II früh seine Zurückhaltung ab und bestimmte die Partie. Zuvor hatte bereits Marcel Boller mit einem 20m-Freistoss über das Tor einen kleinen Warnschuss abgegeben (2.) und eine scharfe Hereingabe von Johannes Oeljeschläger fand vor dem Tor keinen Abnehmer (4.). Der TFV II ließ sich aber von dem frühen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und spielte weiter mutig nach vorne, oft über den sehr agilen Marc Trivilino im linken offensiven Mittelfeld.

 

Nachdem Sebastian Spindler (11., Kopfball knapp vorbei) und Johannes Oeljeschläger (13., 18m-Schuss knapp neben das Tor) weitere aussichtsreiche Möglichkeiten vergaben, hatten die Gäste in der 16. Minute ihre zweite Torchance. Ginter schickte Stefan Seibert mit einem feinen Pass in den Strafraum des TFV II, der aber aus ca. 10m halb rechts am klasse reagierenden Kevin Antmansky im TFV-Kasten scheiterte. Das wars dann auch wieder vom SV Echzell, denn bis zur Pause spielte weiter nur der TFV II und erarbeitete sich den mehr als verdienten Ausgleich, der kurz vor dem Pausenpfiff fallen sollte. Bis dahin blieben aber einige gute Gelegenheiten ungenutzt. Zunächst traf Luca Boller fast von der Torauslinie nur den Querbalken des Echzeller Gehäuses (20.), kurz darauf schickte Luca Boller Marc Trivilino mit einem feinen Pass auf die Reise, der alleine auf das Tor zu steuerte, im Strafraum aber von einem mitgelaufenen Gästespieler umgestoßen wurde, der ansonsten souveräne Unparteiische hier aber keinen Strafstoß gab (24.). In der 30. Minute erkämpfte sich erneut Luca Boller die Kugel und legte quer zu Sebastian Spindler, der aber freistehend den Ball aus ca. 16m nicht voll traf, der Gästehüter damit also keine Probleme hatte. Nachdem dann Spindler und Christian Wolf noch aussichtsreich mit dem Kopf vergaben (31. + 36.), versuchte es SV-Spielertrainer Dirk Adler aus ca. 25m, TFV-Keeper Antmansky lenkte das Leder aber sicher über die Latte. Der schon angesprochene Ausgleich dann in der 45. Minute durch Kapitän Marcel Boller. Der von Sebastian Spindler im Mittelkreis eroberte Ball kam zu Jo Oeljeschläger, der mit einem schönen Pass auf Marcel Boller die misslungene Abseitsfalle der Gäste aushebelte, woraufhin Boller alleine auf den Torwart zuging, sich diese Chance nicht nehmen ließ und aus ca. 11m souverän zum 1:1 vollstreckte.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam der SV Echzell dann etwas schwungvoller aus den Kabinen. In der 47. Minute kam zunächst Seibert aus spitzem Winkel zum Schuss, den aber Kevin Antmansky parierte. Die Kugel konnte nicht sauber geklärt werden und kam auf der anderen Seite dann zu Norman Dech, der aber ebenfalls aus ca. 10m an Antmansky scheiterte. Kurz darauf setzte sich Elias Richter für die Gäste auf rechts durch, zog in den Strafraum des TFV II, wo TFV-Goalie Antmansky den Winkel geschickt verkürzte und erneut stark parierte (50.). Nur zwei Minuten später fand auch Seibert wieder seinen Meister in Antmansky und zum günstigsten Zeitpunkt, in die Drangphase der Gäste, erzielte der TFV II in der 56. Minute die aufgrund der ersten Hälfte verdiente Führung, wenn auch zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend. Wie auch immer, Marcel schickte Bruder Luca Boller auf die Reise, dessen Querpass im Strafraum für Marc Trivilino aber etwas zu steil. Trivilino setzte nach und legte dann ebenfalls quer zu Luca Boller, der zunächst in Höhe des 11m-Punktes geblockt werden konnte, sich dann aber erneut durchsetzen konnte und wieder zu Trivilino quer passte, der diese schöne Co-Produktion dann am langen Pfosten aus kurzer Distanz mit dem 2:1 für den TFV II abschloss und damit seinen tolle Leistung an diesem Tag krönte.

 

Der Schock bei den Gästen saß tief und es gab nur noch eine echte Torchance für den SV Echzell zu verzeichnen, die allerdings wieder aus einer Einzelleistung des besten Gästespielers, Domink Ginter, entsprang. Ginter konnte sich im Strafraum des TFV II gegen vier Gegenspieler behaupten und zwang aus spitzem Winkel TFV-Schlussmann Antmansky im kurzen Eck zu einem starken Reflex, als er mit einer Hand die Kugel zur Ecke lenken konnte (61.). Danach verflachte die Partie zusehends und es ging vor den Toren etwas ruhiger zu. Beide Teams zollten der Hitze Tribut und bekamen nun nur noch selten produktive Spielzüge zu Stande. Die nennenswertesten Aktionen vor beiden Toren entstanden dann auch meist aus Schüssen aus der zweiten Reihe. Für den TFV II versuchte es Christian Wolf (66., aus 16m genau auf Torwart) und Marcel Boller (80., Eckball am langen Pfosten knapp vorbei) und für die Echzeller Gäste Torjäger Yalcin Atay (67., aus 14m halb links am Tor vorbei), der aber ansonsten an diesem Tag von Adrian Düringer komplett abgemeldet wurde und erneut Ginter (85., aus spitzem Winkel knapp am langen Pfosten vorbei).

 

Es blieb aber beim alles in allem hochverdienten Sieg des TFV II, der bis auf die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte, das Spielgeschehen stets im Griff hatte und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, mit einem läuferisch überragenden Marc Trivilino, die nicht unbedingt zu erwartenden drei Punkte im heimischen Wetterstadion behielt. Bereits am Dienstag geht es weiter mit dem vom Wochenende vorgezogenen Auswärtsspiel bei der FSG Wisselsheim II, wo es gilt, mit einem weiteren Sieg, diese gewonnenen Punkte zu bestätigen.

 

Torfolge: 0:1 (6.) Dominik Ginter, 1:1 (45.) Marcel Boller, 2:1 (56.) Marc Trivilino

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Frederik Rumpf, Adrian Düringer, André Philippi, Jens Bernhardt, Christian Wolf, Luca Boller, Marcel Boller (c), Marc Trivilino, Sebastian Spindler, Johannes Oeljeschläger – Peter Preller

TFV Ober-Hörgern II – FC Gambach II   6:0 (1:0)

Die neue Einteilung der Ligen beschert der zweiten Mannschaft des TFV in dieser Saison nach längerer Pause mal wieder Derbys gegen die Nachbarn aus Gambach. Auch wenn es sich hierbei „nur“ um die Reserven handelt, wurde beim TFV dem Aufeinandertreffen im heimischen Wetterstadion entgegengefiebert. Dass es dann allerdings eine derart einseitige Angelegenheit werden sollte, war so im Vorfeld der Saison sicher nicht zu erwarten und wird in wenigen Wochen beim Rückspiel sicher wieder ganz anders aussehen.

 

Denn von der ersten bis zur letzten Minute war es ein Spiel auf ein Tor, was durch spärliche Ausflüge der Gambacher Reserve in die Hälfte des TFV II nur selten unterbrochen wurde. Ganze drei Abschlüsse in Richtung Tor des TFV II, wovon einer im Seitenaus landete, konnten auf Seiten der Gäste verzeichnet werden, so dass TFV-Keeper Kevin Antmansky sich das gesamte Spiel bei vielleicht 10 Ballkontakten gänzlich unbeschäftigt, aber vom Dauerregen an diesem Sonntagnachmittag durchnässt, von hinten anschauen konnte. Dennoch tat sich die von Kapitän Marcel Boller angetriebene zweite Garnitur des TFV schwer, gegen die tapfer und mitunter auch clever verteidigenden Gäste zu Torchancen zu kommen. Zu häufig wurden gerade in Halbzeit eins die Bälle aus dem Halbfeld hoch nach vorne geschlagen, mit denen es die dicht gestaffelte Gambacher Defensivformation häufig nicht schwer hatte, sie aus der Gefahrenzone zu befördern. Es ergaben sich aber zwangsläufig gefährliche Szenen im Strafraum des Gäste, wo auch ab und zu ein wenig das Glück fehlte und immer wieder ein Abwehrbein dazwischen kam. Die erste richtig gute Gelegenheit hatte Alex Weil, der nach einem schönen Spielzug über Marc Trivilino, Marcel Boller und Sven Lawall, den Flugkopfball aus ca. 10m nach Lawall-Flanke am Gehäuse vorbeisetzte (8.). Zuvor konnte der Gambacher Torsteher schon mit einer Hand gegen den heranstürmenden Markus Richter klären (3.) und eine von Weilo verlängerte und nicht voll getroffene Hereingabe abfangen (5.).

 

Mit weiteren aussichtsreichen Torszenen ging es weiter, die aber allesamt vom Gambacher Schlussmann vereitelt wurden oder ihr Ziel nicht fanden. Zunächst versuchte es Marc Trivilino mit einem Schuss aus 20m, den der nicht immer sicher wirkende FC-Keeper nur mit dem Fuß nach vorne abwehrte, sich aber kein weiterer Abnehmer fand (15.), der agile Luca Boller verfehlte das Gehäuse aus spitzem Winkel am langen Pfosten nur knapp (23.) und erneut Marc Trivilino zielte aus 16m direkt auf den Torwart (26.). Nachdem dann Sebastian Spindler nach einer Flanke von Marcel Boller aus 5m über das Tor köpfte (29.) und Gambachs Volker Holtz den Ball auf der Linie klärte, nachdem seinem Torwart die Kugel nach einer Flanke von Luca Boller aus den Händen rutschte (31.), musste eine Standardsituation herhalten, um den längst überfälligen Führungstreffer für die Hausherren zu besorgen. Dieser Strafstoß allerdings unstrittig, denn bei der Hereingabe von Markus Richter von der rechten Seite, riss Gambachs Alexander Wolf Marc Trivilino im 5m-Raum am Trikot zu Boden, so dass dem Unparteiischen keine andere Wahl blieb. Vom Punkt verwandelte Sebastian Spindler dann sicher zum 1:0 für den TFV II. Die letzte erwähnenswerte Szene vor dem Pausentee ergab sich nach einem Querpass im Strafraum von Spindler zu Sven Lawall, der sich um seinen Gegenspieler drehte, mit dem schwächeren rechten Fuß die Kugel allerdings nicht voll traf und so geklärt wurde (36.).

 

Nach der Pause natürlich das gleiche Bild, Einbahnstraßenfußball. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste stemmten sich jedoch weiter gegen die nun vorhersehbare Niederlage, schafften es aber nur wenige Male nicht weiter als ein paar Meter hinter die Mittellinie. Es dauerte aber wieder bis zur 64. Minute, bis der zweite Treffer der Hausherren fallen sollte. Zwischenzeitlich hatte Marcel Boller mit einem Schuss aus ca. 22m den Gästeschlussmann zu einer Parade gezwungen (55.), der den Ball um den Pfosten zur Ecke lenkte, und Christian Wolf traf bei einer Volleyabnahme aus ca. 10m die Kugel nicht voll, nachdem sich Luca Boller gut durchgesetzt hatte (62.), um die aussichtsreichsten Szenen zu nennen, denn man befand sich eigentlich dauerhaft im, am oder um den Strafraum der Gäste. In besagter Spielminute 64, legte Luca Boller nach einer zu kurz geklärten Ecke auf Sven Lawall zurück, der aus ca. 11m den Ball zwar nicht voll traf, aber abgefälscht zum 2:0 ins Tor ging. Keine zwei Minuten später war die Partie dann auch auf dem Tableau entschieden, denn nach einer Flanke von Sven Lawall, zimmerte Alex Weil die Kugel am langen Pfosten zum 3:0 in die Maschen. Der Torwart mit den Fäusten noch dran, aber chancenlos (66.). Bei nachlassenden Kräften der Gäste häuften sich die Chancen nun. So hätte es in der 68. Minute schon den vierten Treffer geben können, aber die Hereingabe von Weilo, nach schönem Spielzug auf rechts mit Luca Boller, etwas zu hoch für Marc Trivilino, der aus vollem Lauf die Kugel aus kurzer Distanz artistisch nur noch an den Querbalken befördern konnte.

 

Das in dieser Situation fehlende Glück, kam dann in der 73. Minute hinzu, als Marc Trivilino bei einem Schuss von Weilo mit dem schwächeren linken Fuß aus ca. 11m, goldrichtig vorm Torwart postiert, die Kugel zum 4:0 ins Tor abfälschte. In der Schlussviertelstunde ergaben sich weitere Möglichkeiten, die besten aber vergaben Weilo (76., mit Kopf knapp vorbei, Freistoßflanke Marcel Boller), Luca Boller (79., schöner Schuss aus 14m, Torwart zur Ecke; 81., aus 12m am Tor vorbei), Marc Trivilino (82., aus ca. 11m auf Linie geklärt) und Christian Wolf (87., mit Kopf aus 5m freistehend vorbei, Flanke Markus Richter). Die Schlussakkorde in dieser Partie, setzten mit dem 5:0 in der 83. Minute Kapitän Marcel Boller, der sich am Strafraumeck den Ball erkämpfte und aus 16m stramm in die linke untere Torecke beförderte und Alex Weil mit dem Endstand zum 6:0, der den vielleicht schönsten Spielzug des TFV II an diesem Tag abschloss, als Marcel Boller am Strafraumrand zu Sebastian Spindler passte, der direkt zu Weilo weiterleitete, der die Kugel dann aus ca. 11m unter die Latte des Gambacher Gehäuses drosch.

 

Unmittelbar danach war dann Schluss in dieser einseitigen Partie, die mit einem deutlichen Sieg des TFV II in diesem Derby endete, der bei konsequenterer Chancenverwertung auch noch höher hätte ausfallen können. Aber gerade im ersten Abschnitt tat man sich gegen tief stehende Gäste schwer, was dann in Halbzeit zwei über weite Strecken um einiges besser gelang und somit auch die nötigen Tore erzielt werden konnte. Am vergangenen Wochenende spielfrei, trifft die zweite Mannschaft des TFV heute auf die erste Mannschaft des SV Echzell, gegen die die Aufgabe wohl um einiges schwerer werden dürfte.

 

Torfolge 

1:0 (33.) Sebastian Spindler (FE.), 2:0 (64.) Sven Lawall, 3:0, 6:0 (66., 90.) Alexander Weil, 4:0 (73.) Marc Trivilino, 5:0 (83.) Marcel Boller 

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Frederik Rumpf, Adrian Düringer, André Philippi, Markus Richter, Luca Boller, Marcel Boller (c), Sven Lawall, Marc Trivilino, Sebastian Spindler, Alexander Weil – Christian Wolf, Jens Bernhardt, Johannes Oeljeschläger

TFV Ober-Hörgern II – SG Melbach II   2:3 (1:0)

Zum Heimspielauftakt in der neu gegründeten C-Liga empfing die zweite Mannschaft des TFV Ober-Hörgern am vergangenen Mittwochabend die Reserve der SG Melbach. Nach dem unglücklichen Remis am ersten Spieltag in Wohnbach, sollte in dieser Partie der erste Dreier der jungen Saison eingefahren werden, was mit vier Neuzugängen in der Startformation auch beinahe geglückt wäre.

 

Besser starteten jedoch die Gäste in die Begegnung und zwangen TFV-Keeper Kevin Antmansky gleich in den ersten Minuten zu zwei Rettungsaktionen, als er zunächst einen 16m-Schuss zur Ecke abwehrte (2.) und kurz darauf einen 25m-Freistoss von Florian Klingbeil über den Querbalken zur Ecke lenkte (4.). Nach dann ausgeglichenen Anfangsminuten übernahmen die Schwarz-Gelben aber das Kommando. Eine erste Torannäherung konnte für den TFV II bei einem Freistoß vom Strafraumeck von Kapitän Marcel Boller verzeichnet werden, der das Gehäuse jedoch verfehlte (12.). Das engagierte Auftreten der TFV-Reserve wurde dann in der 15. Minute mit dem nicht unverdienten Führungstreffer belohnt, als Sven Richter nach weiten Einwurf von Sebastian Spindler in Höhe des 11m-Punktes mit dem Kopf eher am Ball war wie der Gästetorwart und diese Bogenlampe neben dem Pfosten zum 1:0 ins Tor fiel. In der Folge kontrollierte der TFV II weiter das Spielgeschehen und hatte die Melbacher Offensive abgemeldet.

 

Die beiden jüngsten im Team, Max Wolfheimer und Luca Boller, sorgten über die Außenpositionen immer wieder für Druck, große Tormöglichkeiten konnten aber zunächst nicht mehr herausgespielt werden.

Die beste war da noch ein 20m-Schuss von Jens-Peter Bernhardt genau auf den Melbacher Torsteher, denn erst in der 30. Minute bot sich die Riesenchance für den TFV II den Vorsprung auszubauen. Marcel Boller passte mustergültig zu Sven Richter in den Strafraum der Gäste, der dann völlig frei vorm Tor auftauchte, den Ball aus ca. 14m in die Ecke zu schieben versuchte, aber am Fuß des Gästeschlussmanns hängen blieb. Kurz darauf konnte mal wieder eine Offensivaktion der Gäste vermeldet werden, nach Zuspiel von Christopher Geier verfehlte Florian Klingbeil aus 18m den TFV-Kasten jedoch deutlich (33.). Das war es aber auch schon aus Melbacher Sicht, die dem TFV II in Halbzeit eins wenig entgegen zu setzen hatten. Die Heimelf hätte dann kurz vor der Pause erneut den zweiten Treffer nachlegen können, aber wieder Sven Richter vergab diese große Möglichkeit. Nach einem Einwurf narrte er am Strafraumrand mehrere Gegenspieler und zog unbedrängt in den 16m-Raum ein, hatte dadurch ca. 12m halb links vorm Tor wieder freie Bahn, verzog aber diesmal und setzte das Leder neben den Kasten (39.). So ging es dann nach Anfangsschwierigkeiten und einer sehr guten ersten Hälfte nur mit dem knappen ein-Tore-Vorsprung in die Kabinen.

 

Zu Beginn des zweiten Abschnitts änderte sich zunächst wenig an den Kräfteverhältnissen und endlich wurde man auch für den Aufwand belohnt, wenn auch durch eine Fehlentscheidung des Unparteiischen, in diesem Fall vermeintlich zugunsten des TFV II. Nach einem schönen Diagonalpass von Sven Richter, strebte Robin Kipphan Richtung Gästegehäuse und wurde am Strafraumrand umgerissen, eigentlich Notbremse, Freistoß und daraus folgend im Normalfall die rote Karte für den Übeltäter Christoph Rolshausen. Der Schiedsrichter verlegte den Ort des Geschehens aber unter Protesten der Gäste in den Strafraum und zeigte auf den Punkt, verwarnte den Foulenden aber nicht mal mit einer gelben Karte. Die gab es dann für einen anderen wegen Meckerns. Den Strafstoß verwandelte Alex Weil jedoch souverän zum 2:0 für den TFV II (53.). Die Gäste durften also vollzählig weiterspielen und kamen nur eine Minuten später nach einer Unachtsamkeit in der TFV-Defensive zum Anschlusstreffer. Zunächst rutschte Jens-Peter Bernhardt beim Einwurf der Ball aus den Händen, folglich falscher Einwurf und Ballbesitz für Melbach. Der Ball kam ca. 20m vorm TFV-Gehäuse zu Matthias Strassner, der in den Strafraum zu Marcus Benedikt weiterleitete. Dieser stand völlig frei am 5m-Raum und ließ Antmansky im Tor des TFV II aus kurzer Distanz keine Chance, nur noch 2:1 aus Sicht der Heimelf (54.). Der TFV II ließ sich davon aber erstmal nicht beeindrucken, behielt das Geschehen weitestgehend im Griff, spielte weiter mutig nach vorne und hatte nach wie vor die besseren Gelegenheiten.

 

Aber nachdem Robin Kipphan zweimal aussichtsreich vergab (60., nach feinem Spielzug über Luca Boller und Alex Weil aus 16m volley übers Tor; 65., nach Ecke Jens-Peter Bernhardt volley aus ca. 12m in die Arme des Gästetorwarts) und auch Max Wolfheimer nach einem Doppelpass mit Luca Boller im Nachschuss das Gehäuse verfehlte (62.), half der Unparteiische den Gästen wieder vollends in die Partie zu kommen. Bei einem Angriff über die rechte Seite des TFV II, drang Tino Rau in den Strafraum ein und wurde von Libero Christian Wolf unsanft gestoppt, in dem er Rau den Weg verstellte. Der Ball kam aber dennoch zu Marcus Benedikt in der Mitte, und bisher war kein Pfiff des Schiedsrichters ertönt, der wohl Vorteil gelten ließ. Benedikt setzte die Kugel dann aus ca. 11m knapp am Gehäuse des TFV II vorbei. Wer jedoch dachte, und das waren sicher einige, bestimmt auch Gäste, es ginge mit Abstoß für die Heimmannschaft weiter, sah sich getäuscht.

 

Eine gefühlte Ewigkeit später, entschied sich der Unparteiische für das Einsteigen von Christian Wolf gegen Tino Rau auf Strafstoß zu entscheiden. Allen Protesten zum Trotz, den Elfmeter verwandelte Marcus Benedikt zum glücklichen 2:2-Ausgleich für die Gäste (70.). Das verunsicherte die Gastgeber aber nun doch und auch die Gäste kamen jetzt zu Chancen. Eine letzte Schusschance für den TFV II hatte wieder Kipphan, zielte aber wieder genau auf den Torwart, der die Kugel locker abfing (72.). Danach hatte Melbach zwei gute Möglichkeiten, das Spiel komplett auf den Kopf zu stellen, aber TFV-Keeper Antmansky parierte zunächst stark gegen Constantin Moise, der nach Zuspiel von Benedikt frei vor ihm auftauchte (74.) und Tino Rau schob das Leder aus spitzem Winkel knapp am langen Pfosten vorbei (76.). Das Spiel total aus der Hand gab der TFV II dann aber in der 78. Minute, jedoch auch hier mit einer fragwürdigen Elfmeter-Entscheidung des Schiedsrichters. Die Situation schien geklärt und Alex Weil führte den Ball schon wieder fast an der Mittellinie, als es im Strafraum der Gastgeber eine Rangelei zwischen Max Wolfheimer und einem Gästespieler gab, woraufhin der Unparteiische die Partie unterbrach. Wolfheimer bekam wohl zu Recht wegen einer Tätlichkeit die rote Karte, dass der Schiedsrichter aber zeitgleich wieder auf den Punkt zeigte und das Spiel nicht dort fortsetzte, wo die Unterbrechung stattfand, also in Höhe der Mittellinie, sorgte für Unverständnis auf Seiten des TFV II. UPDATE 17.08.2015: Nach Informationen vereinsinterner Regelkundler, ist die Entscheidungsfindung des Unparteiischen in dieser Situation durchaus regelkonform.

 

Den Strafstoß verwandelte Christopher Geier zum alles in allem glücklichen 2:3-Sieg der Gäste, denn aufgrund der numerischen Unterlegenheit und schwindender Kräfte, kam der TFV II nur noch einmal gefährlich vors Gästegehäuse. Der Kopfball aus ca. 5m von Sebastian Spindler allerdings genau auf den Torwart (81.). Zu einem Punkt sollte es also nicht mehr reichen und man verließ als äußerst unglücklicher Verlierer den Platz, was man sich aber zum Teil auch selbst zuzuschreiben hat, denn bei besserer Chancenverwertung hätte das Spiel frühzeitig entschieden sein können.

 

Torfolge 

1:0 (15.) Sven Richter, 2:0 (53.) Alexander Wel (FE.), 2:1 (54.) Marcus Benedikt, 2:2 (70.) Marcus Benedikt (FE.), 2:3 (78.) Christopher Geier (FE.)

 

Rote Karte
Max Wolfheimer (78., TFV)

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Frederik Rumpf, Adrian Düringer, André Philippi, Jens Bernhardt, Luca Boller, Marcel Boller (c), Johannes Oeljeschläger, Sebastian Spindler, Max Wolfheimer, Sven Richter – Alexander Weil, Christian Wolf, Robin Kipphan

SG Wohnbach/Berstadt II – TFV Ober-Hörgern II  1:1 (0:0)

Erst durch den Sieg des TFV II am letzten Spieltag der vergangenen Saison, der die zweite Garnitur der SG erst in die C-Liga beförderte, wurde auch das dritte Duell der beiden Reserven innerhalb von gut vier Monaten am ersten Spieltag der neuen Saison erst möglich. Für den TFV II nach mäßiger Vorbereitung ein ungewisser Auftakt, der aber aufgrund der „widrigen“ Umstände doch als gelungen bezeichnet werden konnte.

 

Aufs Feld geführt vom neuen Kapitän Marcel Boller, kam der TFV II gut in die Partie, die mit drei Neuzugängen in der Startformation begonnen wurde. Nachdem in der 9. Minute ein von Marcel Boller zu hoch angesetzter Lupfer in die Spitze, von Sebastian Spindler aus ca. 11m übers Tor bugsiert wurde, kam es zum ersten „Rückschlag“ in dieser Partie, als Alex Weil nach gut 10 Minuten das Spielfeld verletzt verlassen musste und durch den jungen Simon Kabaca ersetzt wurde. Trotzdem kam der TFV II weiterhin gefährlicher vors Tor, die Gastgeber konnten nur mit Fernschüssen auf sich aufmerksam machen, die aber allesamt wenig Gefahr heraufbeschworen (18., aus 20m vorbei; 34., aus 16m genau auf Torwart). Die aussichtsreichste Möglichkeit, ein Tor zu erzielen, gab es für den TFV II nach einem Schuss aus ca. 18m von Jens Bernhardt (16.), der den Hüter der Heimmannschaft zu einer Glanzparade zwang, der das Leder mit einer Hand über den Querbalken zur Ecke lenken konnte. Eine weitere gute Aktion ergab sich nach einem Freistoß von Marcel Boller, den der Torwart der SG nach vorne prallen ließ, kein TFVler jedoch zur Stelle war (21.). Mitte der ersten Hälfte verflachte die Partie aber dann zusehends und gestaltete sich ausgeglichener.

 

Die besseren Torszenen jedoch weiter auf Seiten des TFV II. In der 27.Minute lag die Kugel auch dann im Tornetz der SG Wohnbach/Berstadt II, als ein schöner Pass von Kapitän Marcel Boller im Strafraum den freien Sebastian Spindler fand, der den Ball dann locker zur vermeintlichen Führung im Kasten unterbrachte, der schwache Schiedsrichter aber auf Abseits entschied, was zumindest angezweifelt werden konnte. Von den Hausherren in der Vorwärtsbewegung weiter nichts zu sehen, die von Libero Frederik Rumpf bestens organisierte TFV-Abwehr ließ den Angreifern der SG keine Möglichkeit, sich auszuzeichnen. Nachdem Robin Kipphan den Ball aus halbrechter Position, nach Zuspiel von Sebastian Spindler, aus ca. 7m nur ans Außennetz donnerte (33.), griff der, wie schon erwähnt, schwache Unparteiische erneut entscheidend ins weitere Spielgeschehen ein. Nach einem Zweikampf im Strafraum der Gastgeber, kam Robin Kipphan zu Fall, bei dem es wenigstens hätte Eckball für den TFV II geben müssen. Der Schiedsrichter kam aber zu keiner Entscheidung, was Robin Kipphan lautstark missfiel, woraufhin der Unparteiische völlig überzogen dem bereits verwarnten Kipphan die zweite gelbe Karte zeigte und somit des Feldes verwies (36.). Der TFV II also fortan in Unterzahl, aber weiter mindestens gleichwertig, im Offensivbereich nun jedoch nicht mehr so druckvoll, in der Defensive aber weiter sattelfest.

 

Auch nach der Pause sollte sich in den verbleibenden 45 Minuten daran nicht viel ändern, man stand allerdings etwas tiefer und verlegte sich, der numerischen Unterlegenheit geschuldet, aufs Kontern. Nur in der 50. Minute galt es die brenzligste Situation des gesamten Spiels für die Hintermannschaft des TFV II zu überstehen. Nach einem Eckstoß kam Sascha Zon am langen Pfosten frei zum Kopfball, setzte das Leder aber aus kurzer Distanz an den Pfosten. Den Nachschuss vom Strafraumeck köpfte Markus Richter am Pfosten postiert von der Linie aus der Gefahrenzone. Das sollte aber auch die einzige echte Torgelegenheit der Hausherren sein und für den Rest des Spiels bleiben. Denn gegen die nun tief stehenden und clever verteidigenden Gäste, fiel den Gastgebern nichts ein. Aber auch der TFV II zollte der langen Unterzahl nun Tribut und kam nur selten vor des Gegners Tor. In der 60. Minute mal eine Ecke für den TFV II, bei der der heimische Schlussmann die Kugel fallen ließ, Gunar Geitel mit dem Rücken zum Tor, das Leder aber nicht voll traf und so geklärt werden konnte.

 

Als man auf beiden Seiten wohl nicht mehr zwingend mit einem Torerfolg hätte rechnen können, kam der TFV II aber bei einem Konter doch zum nicht unverdienten 0:1. Einen langen Diagonalpass aus der eigenen Hälfte der schwarz-gelben verfehlte der SG-Libero, Markus Richter bekam den Ball auf der rechten Seite und ging Richtung Grundlinie. Seine Hereingabe grätschte Uwe Töpfer vor dem einschussbreiten Sebastian Spindler zur Führung für den TFV II in die eigenen Maschen (72.). Daraufhin versuchten die Gastgeber nochmal den Druck weiter zu erhöhen, Torchancen konnten aber nicht erspielt werden. Die tapfer kämpfenden TFVler verteidigten die Führung bis kurz vor Schluss mit Glück und Geschick, bis der, wie schon erwähnt, schwache Unparteiische erneut spielentscheidend zur Pfeife griff. Bei einem weiten Schlag in den Strafraum des TFV II, kam am 5m-Raum ein Spieler der SG zu Fall, der wohl mehr über die eigenen Füße, denn über die eines TFVlers stolperte. Der Schiedsrichter entschied dennoch in der 86. Minute zum Entsetzen des TFV II auf Strafstoß, den Marvin Diehl dann allerdings souverän zum 1:1 verwandelte.

 

Als dann wenig später Schluss war, stand ein für den TFV II zwar unglückliches, aber im Großen und Ganzen leistungsgerechtes Remis für beide Mannschaften zu Buche, wenngleich für die Gäste bei numerischer Gleichheit vielleicht mehr drin gewesen wäre. Hätte, wenn und Aber, aufgrund der überschaubaren Vorbereitung, dennoch ein zufriedenstellender Saisoneinstand für die zweite Mannschaft des TFV, für die nun zwei Heimspiele in Folge auf dem Plan stehen.

 

Torfolge 

0:1 (72.) Uwe Töpfer (ET), 1:1 (86.) Marvin Diehl (FE.)

 

Gelb-Rot
(36.) Robin Kipphan wegen Meckerns

 

TFV-Aufgebot: Peter Stumpf – André Philippi, Jens Bernhardt, Frederik Rumpf, Markus Richter, Gunar Geitel, Marcel Boller (c), Johannes Oeljeschläger, Sebastian Spindler, Robin Kipphan, Alexander Weil – Adrian Düringer, André Jakobi, Simon Kabaca, Christian Wolf

Hier finden Sie alle Spielberichte der kommenden Saison.

B-LIGA FB Nord | 14. Spieltag

SV Nieder-Weisel II –
TFV Ober-Hörgern I

22. 10. 2017 · 15:00 Uhr

Rasenplatz Nieder-Weisel

SR: Günther Häberle

C-LIGA FB Nord | 14. Spieltag

SV Ober-Mörlen II –
TFV Ober-Hörgern II

22. 10. 2017 · 13:00 Uhr

Rasenplatz Ober-Mörlen

SR: Hans-Peter Erb