Spielberichte 2015/16 · TFV I

VfR Ilbenstadt – TFV Ober-Hörgern I  0:6 (0:3)

Zum Saisonfinale ging es für den TFV Ober-Hörgern am vergangenen Sonntag zum Tabellenschlusslicht nach Ilbenstadt. Die Niddataler standen bereits seit Wochen als fixer Absteiger fest und verloren die letzten Spiele bereits deutlich (1:10, 1:9, 4:12). Der TFV trat den Gang indes mit dem letzten Aufgebot an. Neben den länger verletzten Andreas Sturm, Manuel Scheer und Björn Steinke fehlten auch Yannic Polleichtner (beruflich) sowie die beiden an die Reserve abgestellten Youngster Luca Boller und Max Wolfheimer. So nahmen lediglich Miguel Roales Terron und Coach Mark Wedel auf der Ersatzbank Platz.

 

Bereits wenige Minuten nach Anpfiff war dann auch schon ein deutlicher Klassenunterschied zu erkennen. Der TFV ließ Ball und Gegner gut laufen und wurde vor allem dann gefährlich, wenn die schnelle Spielverlagerung auf die Seiten funktionierte. Bis der Bann durch Angelo Deutsch dann endlich gebrochen war (1:0, 20. Minute), hätte es nach Großchancen von Niklas Eckert und Angelo Deutsch, beide frei vor dem VfR-Schlussmann, sowie Dominik Löbrich, Schlenzer am Eck vorbei, bereits 3:0 stehen können. Deutsch erhöhte dann weitere sechs Minuten später mit einer Einzelaktion auf 2:0 und Steffen Eller ließ nach einem herrlich herausgespielten Angriff noch das dritte TFV-Tor in Hälfte eins folgen (30.). Mehr ließ Rasit Celikkant im VfR-Tor nicht mehr zu. Die einzige VfR-Chance im ersten Durchgang vereitelte Steffen Eller, der für seinen geschlagenen Schlussmann auf der Linie klärte.

 

In Halbzeit zwei stand dann Georg Hoppe für Marc Becker zwischen den Pfosten und zeigte sich bei der einzigen richtigen VfR-Chance auch gleich auf dem Posten. Nach einer Flanke aufs lange Eck, wehrte Hoppe den Schuss aus acht Metern mit einer starken Parade ab und sicherte somit das zu Null sowie die Ehre des Abwehrschnaps für den Inhaber des Trikots mit der Nummer 12 (Mark Wedel). Drei Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Angelo Deutsch auf 4:0, und ließ nach Querpass von Dennis Gattwinkel auch das 5:0 folgen (52.). Mit seinem fünften Tagestreffer zeichnete Deutsch dann auch für den Schlusspunkt verantwortlich (6:0, 70. Minute). Bei konsequenterer Chancenverwertung hätte durchaus auch ein zweistelliges Ergebnis zustande kommen können, was jedoch kaum einen im Schwarz-Gelben Dress an diesem Tag wirklich ärgerte.

 

Torfolge: 0:1, 0:2 (22', 25') Angelo Deutsch, 0:3 (29') Steffen Eller, 0:4, 0:5, 0:6 (50', 52', 67') Angelo Deutsch

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Gunar Geitel, Sven Lawall, Georg Hoppe, Steffen Eller, Dennis Gattwinkel (c), Torsten Sturm, Alfredo Mitteis, Dominik Löbrich, Niklas Eckert, Angelo Deutsch – Miguel Roales Terron, Mark Wedel

SV Schwalheim I – TFV Ober-Hörgern I  0:2 (0:1)

Rechtzeitig zum Endspiel in Schwalheim entspannte sich die Personalsituation beim TFV zusehends, denn außer den Langzeitverletzten Andreas Sturm und Manuel Scheer waren alle Mann an Bord. Auch Max Wolfheimer, der sich in den letzten Wochen aus dem Kreis der zweiten Mannschaft als echte Verstärkung beim Kampf um den Klassenerhalt erwiesen hatte, stand wieder in der Anfangself.

 

Von Beginn an übernahm der TFV in dieser wichtigen Partie dann auch die Initiative und drängte die tief stehenden Gastgeber weit in die eigene Hälfte. Die Schwalheimer agierten selbst äußerst zurückhaltend, was aufgrund der Konstellation doch eher verwunderlich erschien, denn den Hausherren half eigentlich nur ein Sieg, wollte man nicht zum Saisonfinale auf fremde Hilfe angewiesen sein, um dem Umweg Relegation zu entgehen. Vom Anstoß weg wäre dem TFV mit ein wenig Glück auch fast der bestmögliche Start gelungen, der schöne Außenrist-Pass in die Spitze von Miguel Roales Terron wurde im Strafraum aber von Angelo Deutsch und Max Wolfheimer verpasst und landete in den Armen des Schwalheimer Keepers (1.). Nach knapp zehn Minuten hätte sich auch die Kontertaktik der Gastgeber beinahe auszahlen können, Patrick Czolnik donnerte die Kugel aus ca. 14m aber nach einem Einwurf knapp über den Kasten des TFV (9.). Trotz der Überlegenheit gelang es dem TFV jedoch nicht gegen die dicht gestaffelte Defensive der Schwalheimer zu Tormöglichkeiten zu kommen.

 

Erst in der 19. Minute wurde es wieder gefährlich für das von Michael Eckhardt gehütete SV-Tor. Zunächst holte sich Miguel Roales Terron auf rechts die Kugel und spielte zu Angelo Deutsch, der dann im Strafraum querlegte, wo der mitgelaufene Roales Terron das Leder im 5m-Raum annehmen konnte. Beim Versuch aus der Drehung zum Abschluss zu kommen, wurde er dann vom Schwalheimer Torwart am Standbein getroffen, was der ansonsten gute Unparteiische aber übersah, weiterspeilen ließ und die Hausherren so klären konnten. Die bis dahin größte Möglichkeit sollte dann aber doch Schwalheim bekommen nach einem Angriff über die linke Abwehrseite des TFV. Der folgende Querpass wurde am kurzen Pfosten noch verpasst, wodurch die Kugel bei Maximilian Freundl landete, der aus ca. 12m das leere Tor vor sich hatte, aber an Steffen Eller scheiterte, der den Ball von der Linie kratzte und diese beste Chance so zunichte machte (23.). Steffen Eller war es dann auch, nachdem Angelo Deutsch zwischenzeitlich nach einem Sturm-Freistoß mit seinem Kopfballaufsetzer am stark parierenden SV-Schlussmann gescheitert war (25.), der die verdiente Führung des TFV mit einer Energieleistung einleiten sollte. Nach einem gewonnenen Pressschlag tankte sich Eller in den Strafraum der Hausherren durch, wo er sich noch zweimal gegen seine Gegenspieler behauptete, die sich dann aber nicht mehr zu helfen wussten und Eller zu Fall brachten. Den fälligen Strafstoß verwandelte Angelo Deutsch sicher zum 0:1 für den TFV (36.), mit dem es dann nach weiteren zehn ereignislosen Minuten in die Pause ging.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte kamen die Gastgeber etwas schwungvoller aus der Kabine, rannten sich aber immer wieder in der gut organisierten Defensive des TFV fest. Dieses kurze Aufbäumen der Hausherren war nach wenigen Minuten aber schon wieder vorbei und der TFV übernahm wieder die Kontrolle, kam allerdings auch nicht mehr zwingend vor das Schwalheimer Gehäuse. So plätscherte die Partie einige Zeit dahin, der TFV verwaltete aus der stabilen Defensive das Ergebnis souverän und die Hausherren schienen nicht in der Lage, den sich anbahnenden sicheren Klassenerhalt des TFV noch mal in Gefahr zu bringen, denn trotz größerer Bemühungen als noch im ersten Abschnitt, waren keine nennenswerten Abschlüsse zu verzeichnen. Für den TFV zielte Georg Hoppe aus ca. 20m knapp vorbei (61.), ehe dann in der 71. Minute der Deckel auf diese Partie gemacht wurde. Nach einem feinen Zuspiel von Niklas Eckert in die Spitze, scheiterte Angelo Deutsch in Höhe des 11m-Punktes am aus seinem Tor gekommen Schwalheimer Torsteher. Den Nachschuss aus ca. 17m setzte Niklas Eckert dann zum 0:2 für seine Farben ins rechte untere Toreck, woran auch die Fingerspitzen des SV-Keepers nichts mehr ändern konnten. In der Folge wurde das Spiel etwas hektischer, denn die Hausherren merkten wohl nun, dass sie in diesem Spiel nichts mehr zu holen hatten. Der gute Referee hatte die Lage jedoch unter Kontrolle und brachte das Spiel, dass in der Schlussphase von intensiven Zweikämpfen geprägt war, problemlos über die Zeit. Nur einmal noch wurde es für den TFV gefährlich, aber der eingewechselte Schwalheimer Spielertrainer Arici verzog am 5er-Eck knapp aus der Drehung am langen Pfosten vorbei (81.).

 

Der TFV brachte das Ergebnis in den letzten Spielminuten souverän ins Ziel und feierte nach Schlusspfiff den sichergestellten Klassenerhalt.

Dieser kam mit einem in dieser Partie ebenso ungefährdeten, wie verdienten Sieg zustande und wurde anschließend im vereinseigenen Clubheim am Wetterstadion gefeiert. Aufgrund des spielfreien Wochenendes, hat man nun zwei Wochen Zeit, sich auf das bedeutungslose Saisonfinale beim Absteiger VfR Ilbenstadt vorzubereiten, bei dem man sich trotzdem gerne mit einem Erfolg in die Sommerpause verabschieden möchte. 

 

Torfolge: 0:1 (36') Angelo Deutsch (FE.), 0:2 (71') Niklas Eckert

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Sven Lawall, Georg Hoppe, Steffen Eller, Miguel Roales Terron, Dennis Gattwinkel (c), Torsten Sturm, Alfredo Mitteis, Max Wolfheimer, Angelo Deutsch – Niklas Eckert, Luca Boller, Dominik Löbrich, Gunar Geitel – Kevin Antmansky

TFV Ober-Hörgern I – 1. FC Rendel I  3:0 (0:0)

Im letzten Heimspiel der Saison 2015/2016 empfing der TFV Ober-Hörgern am vergangenen Sonntag den 1.FC Rendel. Während die Münzenberger im Kampf um den Klassenerhalt jeden Punkt benötigten, ging es für die Gäste darum, die kleine Hoffnung auf Relegationsplatz 3 aufrecht zu erhalten. Für die den Verein verlassenden Marc Becker (Trainer TSV Langgöns), Georg Hoppe (Wechsel zu Traiser FC) sowie Coach Mark Wedel (Pause) war es ebenso der vorerst letzte Auftritt vor heimischer Kulisse.

 

Personell konnte Trainer Wedel mit Marc Becker wieder auf die etatmäßige Nummer Eins zwischen den Pfosten zurückgreifen. Dazu begannen Gunar Geitel, Luca Boller und Alfredo Mitteis für Max Wolfheimer (Bank), Patrick Ott und Dennis Gattwinkel (beide verhindert).

 

In den ersten 45 Minuten war jedoch kaum erkennbar, um was es für beide Teams geht. Während die Gäste im Kurzpassspiel den Ball gefällig laufen ließen, jedoch wiederholt bei Anspielen in die Spitze vom Schiedsrichter abseitsverdächtig zurückgepfiffen wurden, war der TFV zunächst auf Sicherheit bedacht und spielte lieber einen Querpass in den hinteren Reihen zu viel, als ein all zu großes Risiko einzugehen. Die langen Bälle, die dann jedoch gespielt wurden, fanden größtenteils keinen Abnehmer. Einzig Sturmspitze Angelo Deutsch schaffte es das ein oder andere Mal den Ball zu behaupten und kam zu kleineren „Halbchancen“. Richtig brenzlig wurde es vor dem Gehäuse von FCR-Schlussmann Hufnagel jedoch selten. Bei einem Schuss aus spitzem Winkel zeigte dieser jedoch sein ganzes Können und lenkte den Ball reflexartig zur Ecke.

 

Aus der Kabine kam dann jedoch ein anderer TFV. In den Zweikämpfen aggressiver und zielstrebiger im Abschluss, fand man immer besser ins Spiel und erspielte sich gute Chancen. Nach einer Stunde war dann der Bann endlich gebrochen. Nach feiner Vorarbeit von Steffen Eller, zog Max Wolfheimer aus der Drehung trocken ab und traf aus 16 Metern unhaltbar zum erlösenden 1:0 (60.). In der Folge hatte man dann nicht mehr das Gefühl, dass die Gäste unbedingt etwas Zählbares mitnehmen wollten. Spätestens nach dem zweiten TFV-Treffer durch Angelo Deutsch, der den zu weit vor seinem Gehäuse stehenden Keeper aus 40 Metern überspielte, war der berühmte Deckel drauf (70.), sodass die verbleibende Spielzeit typischen „Sommerfussball“ bot. Während Marc Becker einen Distanzschuss gerade noch zur Seite abwehren konnte, erspielte sich der TFV noch die ein oder andere Möglichkeit. Doch bis auf das 3:0 durch Luca Boller ließ sich Hufnagel nicht weiter überwinden.

 

Am Ende ein wichtiger und verdienter Dreier des TFV, der durch den zeitgleichen Punktverlust des Konkurrenten aus Schwalheim (1:1 in Wohnbach) den Abstiegs-relegationsplatz wieder verließ, und nun am kommenden Wochenende im Auswärtsspiel in Schwalheim die Möglichkeit hat, den vorzeitigen Klassenerhalt zu erreichen.

 

Torfolge: 1:0 (60') Max Wolfheimer, 2:0 (70') Angelo Deutsch, 3:0 (82') Luca Boller

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Sven Lawall, Georg Hoppe, Steffen Eller, Gunar Geitel, Torsten Sturm, Alfredo Mitteis, Luca Boller, Dominik Löbrich, Angelo Deutsch – Max Wolfheimer, Miguel Roales Terron, Simon Kessler, Johannes Oeljeschläger

TFV Ober-Hörgern I – SV Steinfurth II  2:1 (0:0)

Ebenso wie bei der Reserve des TFV, plagen in den letzten Wochen auch die erste Mannschaft Personalsorgen, denn Niklas Eckert und Manuel Scheer standen in dieser enorm wichtigen Partie weiter nicht zur Verfügung. Dafür rückte wieder Max Wolfheimer in die erste Mannschaft nach und erneut der reaktivierte Patrick Ott und für den verhinderten Stammkeeper Marc Becker stand Kevin Antmansky an diesem Tag im Tor des TFV.

 

Von Beginn an merkte man beiden Mannschaften dann auch die Bedeutung dieses Spiels im Kampf um den Klassenerhalt an, was die Gäste im ersten Abschnitt aber besser umzusetzen wussten. Beim TFV war gerade im hinteren Bereich die Nervosität zu spüren, die mit einigen Abspielfehlern unterstrichen wurde, die aber zum Glück keinen größeren Schaden anrichteten. Die Gäste waren in der ersten Halbzeit die aktivere Mannschaft, Torabschlüsse blieben auf beiden Seiten aber Mangelware. Die beste Einschussgelegenheit der Gäste hatte früh Daniel Contin, der aber am langen Pfosten nach einer scharfen Hereingabe von Tim Ertl das TFV-Gehäuse freistehend verfehlte (3.). Für den TFV versuchte es Dennis Gattwinkel mit einem 25m-Schuss, den der ansonsten starke Gästehüter nur abklatschen konnte und Dominik Löbrich dann beim Nachsetzen strafstoßverdächtig zu Fall gebracht wurde, was der gute Unparteiische aber trotz Protesten anders gesehen hatte (13.). Der erste richtig gelungen Angriff des TFV führte dann auch zur besten Möglichkeit, als Georg Hoppe auf links Max Wolfheimer bediente, der von Tobias Habermann am Strafraumeck nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Den fälligen Strafstoß, getreten von Torsten Sturm, hielt Gästeschlussmann Laboy allerdings ohne große Probleme (30.). Der Schock saß dann tief beim TFV und es lief wenig zusammen in den nächsten Minuten. Anders die Gäste, die durch Deliktas (34., Freistoß, TFV-Keeper Antmansky zur Ecke) und Ertl (36., Kopfball aus 5m übers Tor) zu aussichtsreichen Abschlüssen kamen und wenig später zur bis dahin verdienten Führung. Yannick Polleichtner brachte Marcel Devantier im Strafraum regelwidrig zu Fall, den berechtigten Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst zum 0:1 für die Gäste (43.). Daraufhin erwachte der TFV wieder etwas und kam selbst noch vor der Pause zu Torgelegenheiten, die aber von Dennis Gattwinkel (44., aus 11m zur Ecke geblockt) und Angelo Deutsch (45., Kopfball aus 7m auf die Latte) nicht genutzt werden konnten.

 

Ein anderes Gesicht, als über weite Strecken der ersten Hälfte, zeigte der TFV in Halbzeit zwei. Gleich zu Beginn die große Chance zum Ausgleich, aber Max Wolfheimer köpfte die Hereingabe von Torsten Sturm nach einer kurz ausgeführten Ecke aus wenigen Metern über das Tor (46.). Kurz darauf wurde Patrick Ott von Yannick Polleichtner auf die Reise geschickt, die SVS-Libero Stein in letzter Sekunde am Strafraumrand unterbrechen konnte (49.). Der TFV zeigte sich nach Wiederanpfiff wesentlich aggressiver und setzte die Gäste weiter unter Druck, die aber noch mit Glück und Geschick die knappe Führung verteidigen konnten und diese mit einem Konter fast noch ausgebaut hätten, aber Contin kam nach einer Hereingabe von Devantier nur noch mit der Fußspitze an den Ball und verfehlte so das TFV-Gehäuse (63.).

 

Durch die anschließende Umstellung von Viererkette auf Libero, konnte der TFV den Druck dann weiter erhöhen und fuhr kurze Zeit später den Lohn der Mühen ein. Der starke Patrick Ott bediente auf rechts außen Angelo Deutsch, der sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und dann im Strafraum der Gäste quer vors Tor passte, wo der mitgelaufene Ott wieder zur Stelle gewesen wäre, Gästespieler Gregory Adam die Kugel aber selbst zum mittlerweile verdienten 1:1 für den TFV über die Linie grätschte (69.). Kurz darauf sah der bereits verwarnte Contin die zweite gelbe Karte, nachdem er sich mit einer Entscheidung des Unparteiischen nicht zufrieden geben wollte und schwächte sein nun konditionell abbauendes Team zusätzlich noch (71.). Der TFV drängte daraufhin auf die Entscheidung, die Gäste hatten nur noch einen Möglichkeit durch Devantier (78., aus 16m, TFV-Keeper Antmansky per Fußabwehr), und hätte diese in der 84. Minute schon herbeiführen können, aber Patrick Ott setzte den Kopfball aus ca. 7m knapp über den Kasten der Gäste. Der umjubelte Siegtreffer fiel dann kurz vor Schluss nach einem Eckball, den SVS-Torwart Laboy mit einer starken Parade gegen einen erneuten Kopfball von Patrick Ott „verursacht“ hatte. Im Anschluss an die kurz ausgeführte Ecke brachte Steffen Eller den Ball vors Tor, wo Miguel Roales Terron aus ca. 6m den Kopf hinhielt und zum 2:1 Siegtreffer für den TFV genau neben den Pfosten traf (88.).

 

Aufgrund der zweiten Hälfte ein durchaus verdienter Sieg des TFV, der den Schwarz-Gelben weiter alle Chancen offenhält, den Klassenerhalt aus eigener Kraft sicherzustellen. Dazu muss in den nächsten Spielen weiter gepunktet werden, gerade in den direkten Duellen in Schwalheim und beim bereits als Absteiger feststehenden VfR Ilbenstadt.

 

Torfolge: 0:1 (43') Marcel Devantier (FE.), 1:1 (69'.) Patrick Ott, 2:1 (88') Miguel Roales Terron

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Yannick Polleichtner, Sven Lawall, Georg Hoppe, Steffen Eller, Torsten Sturm, Max Wolfheimer, Patrick Ott, Dennis Gattwinkel (c), Dominik Löbrich, Angelo Deutsch – Gunar Geitel, Alfredo Mitteis, Luca Boller, Miguel Roales Terron

TSV Ostheim I – TFV Ober-Hörgern I  5:0 (2:0)

 

Torfolge: 1:0 (25') Andre Halberg, 2:0 (40') Henning Noll, 3:0, 4:0, 5:0 (55', 58', 70') Marcel Belke

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Sven Lawall, Gunar Geitel, Steffen Eller, Torsten Sturm, Marcel Boller, Luca Boller, Dennis Gattwinkel (c), Dominik Löbrich, Angelo Deutsch – Niklas Eckert, Alfredo Mitteis, Johannes Oeljeschläger

TFV Ober-Hörgern I – FC Olympia Fauerbach II  5:4 (2:2)

Noch schlimmer als die Reserve des TFV, traf es die erste Mannschaft, bei der aus dem Kader nur 9 einsatzfähige Spieler für die Partie gegen die Gruppenligareserve von Olympia Fauerbach zur Verfügung standen. Auch hier wurde mit Patrick Ott ein eigentlich nicht mehr aktiver Spieler reaktiviert und mit Marcel Boller und Max Wolfheimer zwei Leistungsträger der Zweiten in die Anfangself berufen.

 

In der neuen Zusammensetzung dauerte es dann auch ein wenig, bis man sich gefunden hatte und TFV-Schlussmann Marc Becker musste schon früh sein Können unter Beweis stellen, als er in der 3. Minute Pascal Mayers Schuss aus ca. 11m halb links stark parierte. Gegen die frühe Führung der Gäste nur zwei Minuten später war aber auch er machtlos. Tobias Hall kam halb rechts im Strafraum des TFV frei zum Abschluss, traf die Kugel aus ca. 14m eigentlich nicht mal voll, die aber trotzdem vom Innenpfosten zum 0:1 ins Tor trudelte (5.). Davon aber unbeeindruckt, kam der TFV nach wenigen Minuten besser ins Spiel, einen ersten Warnschuss gab Angelo Deutsch in der 7. Minute ab, zielte jedoch aus 12m knapp vorbei. Man musste aber bald den nächsten Rückschlag einstecken, denn in der 10. Minute verließ der gerade wieder einsatzfähige Niklas Eckert das Spielfeld verletzungsbedingt. Für ihn kam Patrick Ott in die Partie, dem man die längere Pause aber keineswegs anmerkte. Wieder Angelo Deutsch zielte dann in der 18. Minute etwas zu hoch, als er nach einem Zuspiel von Marcel Boller aus ca. 16m zum Schuss kam. Auf der Gegenseite kam Dominik Mosler, der immer wieder für Unruhe in den Defensivreihen des TFV sorgen konnte, nach einem langen Pass im Strafraum des TFV an den Ball, ließ zwei Gegenspieler aussteigen, scheiterte aber dann aus ca. 10m an den Fäusten des prächtig reagierenden TFV-Keepers Becker (20.).

 

Mitte der ersten Hälfte entwickelte sich bei leichten Vorteilen für den TFV dann ein ausgeglichenes Spiel. Der verdiente Ausgleich kam dann auch nicht mehr überraschend. Nach einem Einwurf des TFV behauptete Angelo Deutsch, der seinem Pendant im Gästesturm in nichts nachstand und ebenfalls hohes Unruhepotential in die Defensive der Fauerbacher brachte, den Ball in Höhe des rechten Strafraumecks, spielte mit Patrick Ott Doppelpass und legte dann im Strafraum quer zu Max Wolfheimer, der aus ca. 5m wenig Probleme hatte, zum 1:1 einzuschieben (29.). Das gab dem TFV weiteren Auftrieb, ohne jedoch zunächst zu weiteren hundertprozentigen Chancen zu gelangen. Man musste sogar überraschend wieder einen Rückstand hinnehmen, als die Gäste in der 37. Minute einen zweifelhaften Freistoß ca. 25m vorm Tor des TFV zugesprochen bekamen. Dieser schwach getretene Freistoß blieb dann zwar in der Mauer hängen, fiel an der Strafraumgrenze aber Dennis Buechner vor die Füße, der aus ca. 14m mit links den Ball über den TFV-Keeper zum 1:2 unter die Latte des TFV-Gehäuses hob. Aber auch dieser neuerliche Rückschlag warf den TFV an diesem Tag nicht aus der Bahn und man hätte nur zwei Minuten später schon mit ein wenig Glück zurückschlagen können, ein Freistoß von Torsten Sturm segelte im Strafraum der Gäste aber an Freund und Feind vorbei und wurde kurz vor der Torlinie vom Gästekeeper gesichert. Nur fünf Minuten nach dem Rückstand kam der TFV dann aber doch zum erneuten Ausgleich. Einen mustergültigen Eckball von Torsten Sturm verwandelte Angelo Deutsch ebenso lehrbuchhaft aus ca. 5m per Kopf zum 2:2 für seine Farben (42.), mit dem es dann nach unterhaltsamen 45 Minuten in die Pause ging.

 

Nicht weniger unterhaltsam sollte dann der zweite Abschnitt verlaufen, in dem die erste gute Aktion aber wieder den Olympianern vorbehalten war. Dominik Mosler umkurvte links im Strafraum TFV-Schlussmann Marc Becker, scheiterte dann aber aus spitzem Winkel an Dennis Gattwinkel, der die Kugel im 5m-Raum aus der Gefahrenzone schlug (47.).  Das erste Zählbare in Halbzeit zwei hatte aber diesmal der TFV zu verbuchen. Eine Kopie des Ausgleichstreffers kurz vor der Pause, besorgte die nicht unverdiente Führung der Heimelf. Ecke Torsten Sturm, Kopfball aus ca. 5m Angelo Deutsch, Tor, 3:2 für den TFV (50.). In dem in der Folge völlig offenen Spiel, erarbeiteten sich die Gäste nun ein leichtes Übergewicht und kamen zu Torgelegenheiten. In der 58. Minute musste Max Wolfheimer einen Querschläger im Strafraum des TFV auf der Linie zunächst mit dem Kopf klären, um im zweiten Versuch den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Wenig später kam wieder Mosler nach einem langen Ball aus ca. 7m halb links zum Abschluss, scheiterte aber wieder an TFV-Keeper Marc Becker, der diesmal per Fußabwehr zur Stelle war (60.). Der sich abzeichnende und dann auch verdiente Ausgleich fiel dann nach 63 Minuten nach einem Ballverlust des TFV im Mittelkreis. Die Kugel wurde schnell nach vorne zu Mosler gespielt, der die Kugel in abseitsverdächtiger Position aufnahm, TFV-Schlussmann Becker rechts im Strafraum aussteigen ließ und aus ca. 7m halb rechts zum 3:3 ins lange Eck des leeren TFV-Tores traf.

 

Die Szenerie beruhigte sich danach wieder etwas, nahm in der Schlussviertelstunde aber wieder ordentlich an Fahrt auf. Zunächst drehten die Gäste nach 77 Minuten die Partie wieder zu ihren Gunsten, als Torben Fink im Strafraum des TFV nicht vom Ball getrennt werden konnte, zwei Gegenspieler stehen ließ und dann zu Dominik Mosler querlegte, der in der Mitte keine Probleme hatte, aus ca. 10m zum 3:4 zu vollenden. Der TFV stemmte sich im Anschluss mit aller Gewalt gegen eine drohende Niederlage und schlug auch postwendend zurück. Nach einem schönen Pass in die Spitze vom eingewechselten Luca Boller, konnte der Gästeverteidiger die Kugel nicht kontrollieren, Angelo Deutsch bedankte sich und erzielte frei vorm Tor aus ca. 12m den erneuten Ausgleich zum 4:4 (80.). Damit aber nicht genug, denn nur eine Minute später konnte sich wieder Angelo Deutsch im Mittelfeld gegen seinen Gegenspieler durchsetzen, legte sich den Ball dann aber etwas zu weit vor. Am Strafraumrand kam er jedoch mit dem langen Bein vor dem aus seinem Tor stürzenden Gästeschlussmann an die Kugel und bugsierte sie so zum 5:4 für den TFV in die Maschen (81.), wurde dann aber noch von einem heranrauschenden Verteidiger getroffen, verletzte sich dabei und musste ausgewechselt werden. In den hektischen letzten Minuten passierte vor den Toren dann nicht mehr viel, Olympianer Jakob Hues musste allerdings nach wiederholtem Foulspiel in der 87. Minute das Spielfeld mit gelb-roter Karte vorzeitig verlassen. Die letzte Aktion in diesem kurzweiligen Match hatte der TFV kurz vor Schluss, der Querpass von Max Wolfheimer nach seinem beherzten Vorstoß auf der linken Seite, wurde in der Mitte aber vor seinem einschussbereiten Mitspieler geklärt (90.).

 

Ein durchaus verdienter Sieg für den TFV in diesem offenen Schlagabtausch, der die Hoffnung auf das Erreichen des Klassenerhalts aus eigener Kraft weiter am Leben hält, zumal in den letzten fünf Partien gegen derzeit vier direkte Konkurrenten anzutreten ist. Am kommenden Samstag wartet das Auswärtsspiel bei den zwei Rängen besser postierten Ostheimern, gegen die im Hinspiel eine derbe 1:5-Klatsche zu Buche stand und in den letzten Jahren selten was zu holen war, was endlich geändert werden sollte.

 

Torfolge: 0:1 (5.) Tobias Hall, 1:1 (29.) Max Wolfheimer, 1:2 (37.) Dennis Buechner, 2:2 (42.) Angelo Deutsch, 3:2 (50.) Angelo Deutsch, 3:3 (63.) Dominik Mosler, 3:4 (77.) Dominik Mosler, 4:4 (80.) Angelo Deutsch, 5:4 (81.) Angelo Deutsch

 

Gelb/Rot: FC Olympia Fauerbach II (87.)

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Georg Hoppe, Sven Lawall, Gunar Geitel, Max Wolfheimer, Torsten Sturm, Marcel Boller, Dennis Gattwinkel (c), Dominik Löbrich, Niklas Eckert, Angelo Deutsch – Kevin Antmansky, Patrick Ott, Luca Boller, Johannes Oeljeschläger

FC Inter Reichelsheim – TFV Ober-Hörgern I  2:1 (1:1)

Am vergangenen Sonntag kam es zum Duell mit der aktuell wohl „heißesten“ Mannschaft der Rückrunde. Inter Reichelsheim eilt momentan nämlich von Sieg zu Sieg und schlug so in den letzten Wochen u.a. den TuS Rockenberg (1:0) sowie die SG Wohnbach/Berstadt (2:0).

 

Beim TFV fehlten neben den Langzeitverletzten Björn Steinke, Andreas Sturm und Miguel Roales Terron auch Urlauber Dominik Löbrich und der verletzte Niklas Eckert, sodass man mit einem 11-Mann-Rumpfkader nach Reichelsheim, welcher zu Halbzeit durch den aus der Reserve nachgerückten Max Wolfheimer komplettiert wurde.

 

Die ersten Minuten ließ es der TFV dann etwas ruhig angehen und kam noch nicht so Recht in die Zweikämpfe. Inter diktierte das Spielgeschehen, ohne sich jedoch erwähnenswerte Chancen zu kreieren. Nach gut einer Viertelstunde kam der TFV dann etwas besser in die Partie und erspielte sich durch Manuel Scheer der, auf links plötzlich mutterseelenallein war, eine erste Großchance. Scheer wurde jedoch im ersten Versuch abgeblockt und scheiterte mit seinem Nachschuss am Schlussmann. Inter versuchte es hingegen vorwiegend mit langen Einwürfen, welche allerdings stets sichere Beute von TFV-Keeper Marc Becker wurden. Als man sich in beiden Lagern dann wohl mit einem torlosen Remis zur Halbzeit abgefunden hatte, traf Angelo Deutsch mit einem haltbaren 20-Meter-Schuss zum verdienten 1:0 (43.). Mit dem ersten gelungen Angriff des Tabellensiebten gelang der Heimmannschaft mit dem Pausenpfiff durch Konac der schmeichelhafte Ausgleich (1:1, 45.).

 

Im zweiten Abschnitt ging es dann ähnlich los, wie im ersten Durchgang. Zunächst wirkte Reichelsheim etwas frischer, dann kam der TFV wiederum besser in die Partie. Doch der letzte Ball war an diesem Sonntagmittag das große Problem der Gelb-Schwarzen. Gefällig kombinierte man sich durch die eigenen Reihen und spielte gute Bälle über die Außen, der letzte Pass oder die letzte Flanke wollte dann jedoch partout nicht ankommen. Genau in diese Phase stach die Truppe von Spielertrainer Murat Pekin und kam durch Aksoy zum 2:1 Führungstreffer (74.). Der TFV rannte in den Schlussminuten dann pausenlos auf das von Karaca gehütete Inter-Tor. Max Wolfheimer hatte mit einem satten Linksschuss, welcher an der Latte landete, die größte Möglichkeit. Der letzte Aufreger dann zwei Minuten vor Ende: Dennis Gattwinkel schirmte den Ball im Inter-Strafraum ab um einen Eckball zu forcieren, ein Inter-Verteidiger grätschte Gattwinkel dabei von hinten klar um. Die logische Folge eigentlich Strafstoß und Verwarnung. Leider sah der Unparteiische dies nicht so und verwehrte den Gästen einen glasklaren Foulelfmeter. Somit blieb es beim glücklichen Reichelsheimer Heimsieg. Für den TFV war in diesen 90 Minuten jedoch deutlich mehr drin.

 

Torfolge: 0:1 (44.) Angelo Deutsch, 1:1 (45.) Eyuep Konac, 2:1 (74.) Fatih Aksoy

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Sven Lawall, Gunar Geitel, Steffen Eller, Torsten Sturm, Alfredo Mitteis, Dennis Gattwinkel (c), Manuel Scheer, Angelo Deutsch – Kevin Antmansky, Max Wolfheimer

TFV Ober-Hörgern I – Traiser FC  2:1 (1:1)

Bei strahlendem Sonnenschein und gutem Besuch, wollte die erste Mannschaft des TFV im Derby gegen die Nachbarn aus Trais endlich die Niederlagenserie stoppen, musste dabei aber auf den verletzten Kapitän Andreas Sturm und den ebenfalls verletzten Miguel Roales Terron verzichten, dafür aber stand Dennis Gattwinkel wieder zur Verfügung.

 

Und wie schon in den letzten Spielen, kam man auch in dieser Begegnung wieder gut in die Partie und konnte sich auch endlich mal wieder Tormöglichkeiten erspielen. In der 10. Minute klatschte ein Heber von Angelo Deutsch aus ca. 16m auf die Latte des Traiser Kastens, Niklas Eckert konnte dann erfolgreich am Nachschuss gehindert werden. In der Defensive stand man gewohnt sicher, auch trotz des Fehlens von Andreas Sturm in der Viererkette, musste aber auf die schnellen Angreifer des Traiser FC stets ein Auge haben. In der 12. Minute ein ebensolcher Angriff, als Benjamin Lock lang in den TFV-Strafraum geschickt wurde und den Ball halb links über den aus seinem Tor stürzenden TFV-Keeper Marc Becker heben konnte, in der Mitte aber keinen Abnehmer fand. Den Nachschuss donnerte dann Fabian Lotz vom Strafraumrand der anderen Seite über das TFV-Gehäuse. Das Spiel machte aber der TFV, vor dem Tor fehlte aber noch das nötige Glück, so wie in der 22. Minute, als eine Hereingabe von Angelo Deutsch von einem Gästespieler abgefälscht wurde und vom Traiser Schlussmann mit einer reflexartigen Fußabwehr gehalten werden konnte. Kurz zuvor köpfte ein Traiser Abwehrspieler eine Freistoßflanke von Dennis Gattwinkel nur knapp über das eigene Tor (20.).

 

In der 28. Minute lag dann der Ball endlich im Tor der Gäste, als Angelo Deutsch einen Querpass von Manuel Scheer mühelos zum vermeintlichen 1:0 für den TFV über die Linie drücken konnte. Der Unparteiische entschied jedoch zum Entsetzen der Heimmannschaft auf Abseits von Deutsch, was vom Schreiber dieser Zeilen aber weder bestätigt noch bezweifelt werden kann, aufgrund der zahlreichen Proteste der Schwarz-Gelben aber mindestens in Frage gestellt werden kann. Seis drum, keine zwei Minuten später dann aber tatsächlich die Führung für den TFV. Wie schon beim Abseitstor legte Manuel Scheer, vorher auf rechts mustergültig bedient von Torsten Sturm, den Ball quer zu Angelo Deutsch an den 5m-Raum, wo Deutsch von seinem Gegenspieler bedrängt die Kugel aber trotzdem am Traiser Keeper vorbei zum 1:0 für den TFV ins Tor bugsierte (30.). Die Führung aufgrund der Spielanteile natürlich verdient, die kalte Dusche folgte aber überraschend nur wenig später. Wieder wurde einer der schnellen Angreifer der Traiser, diesmal Fabian Lotz, mit einem langen Ball auf die Reise geschickt, der aus abseitsverdächtiger Position in den Strafraum des TFV ging. TFV-Schlussmann Becker kam aus seinem Tor und fast an der Torauslinie etwas zu spät und traf Lotz mit seiner Grätsche am Standbein, wofür er sich eine berechtigte gelbe Karte abholte. Der Strafstoß also unstrittig, den dann Patrice Krämer zum 1:1 in die Mitte des TFV-Tores donnerte (35.). Dennoch konnte der TFV danach diese kampfbetonte Partie weiter kontrollieren, beste Tormöglichkeiten gab es auf beiden Seiten aber nicht mehr zu sehen. Nennenswert bestenfalls noch ein Freistoß von Georg Hoppe aus ca. 20m (44., direkt auf den Traiser Keeper) und auf der Gegenseite ebenfalls ein Freistoß von Patrice Krämer aus 22m (45., ebenfalls direkt auf den TFV-Schlussmann Becker).

 

Der Beginn des zweiten Abschnitts ähnelte dem Spielbeginn, denn der TFV kam wieder gut aus den Kabinen und belohnte sich kurz nach Wiederanpfiff mit der erneuten Führung. Einen langen Ball in die Spitze leitete Manuel Scheer per Kopf in den Strafraum zu Niklas Eckert weiter, der die Kugel direkt zu Angelo Deutsch in die Mitte hob. Deutsch hatte dann keine Probleme, diese schöne Ballstafette mit dem Kopf aus ca. 7m zum 2:1 für den TFV zu vollenden (48.). In der Folge verwalteten die Mannen von Coach Wedel das Ergebnis zunächst souverän und ließen den Gästen wenig Raum, ihr Angreifer in Szene zu setzen. Nach einer guten Stunde nahm die Partie dann wieder etwas Fahrt auf. Zunächst drosch Timo Gräf das Spielgerät aus ca. 10m über den TFV-Kasten (60.), ehe eine Minute später ein Heber von Waldemar Grot auf die Latte des TFV-Gehäuses klatschte. Den Traiser Bemühungen, in diesem Derby etwas Zählbares einzufahren, versetzte in der 62. Minute der Unparteiische einen Rückschlag, der nach wiederholtem Foulspiel TFC-Libero Björn Kurz zu Recht mit gelb-rot vom Feld schickte. Dadurch kam die Traiser Offensive erstmal wieder ins Stocken und der TFV hätte bei einem Konter über Niklas Eckert den Sack zu machen können. Ecki traf nach einem schönen Diagonalpass von Georg Hoppe den Ball aus ca. 14m mit dem schwächeren linken Fuß jedoch nicht voll, so dass TFC-Keeper Block die Kugel im Nachfassen sichern konnte (67.).

 

Die Schlussphase gehörte dann aber wieder den Gästen, die mit dem Mute der Verzweiflung die Derbyniederlage abzuwenden versuchten. In der 70. Minute brachte Lotz den Ball von rechts scharf vors Tor, TFV-Keeper Becker kam zu spät und der Ball musste vorm Tor in höchster Not zur Ecke geschlagen werden. Wenig später versuchte es Oliver Baier nach einer Faustabwehr von TFV-Schlussmann Becker aus 16m. Sein Schuss klatschte an den Pfosten des TFV-Gehäuses und von dort vor die Füße von Fabian Lotz, der das Spielgerät mit einem strammen Schuss unter die Latte auch im Tor zum vermeintlichen Ausgleich unterbrachte, dieser Treffer aber vom Schiedsrichter aufgrund einer Abseitsstellung trotz aller Traiser Proteste keine Anerkennung fand (74.). Der TFV verlegte sich aufs Kontern, kam nun jedoch nicht mehr gefährlich vor das Tor der Gäste. Aber auch die Angriffsbemühungen der Traiser blieben nach diesem kurzen Zwischenspurt meist im Mittelfeld hängen, in dem die Gastgeber um jeden Ball kämpften, um die dringend benötigten Punkte einzufahren. Zweimal musste der TFV um diese Punkte noch zittern. In der 85. Minute konnte TFV-Keeper Becker eine scharfe Hereingabe von Lotz nicht kontrollieren, so dass Steffen Eller die Kugel kurz vor der Linie klären musste und eine Zeigerumdrehung weiter klatschte der Ball bei einem Lattentreffer von Timo Gräf erneut an das Aluminium des TFV-Gehäuses (86.), was die letzte Möglichkeit in dieser Partie bleiben sollte.

 

Es blieb also bei diesem alles in allem verdienten Derby-Sieg des TFV, der die Partie über weite Strecken beherrschte und das Ergebnis mit großem Einsatz und dem nötigen Glück über die Zeit brachte. Am nächsten Sonntag geht es zum derzeitigen Tabellennachbarn Inter Reichelsheim, der durch die jüngsten Erfolge mittlerweile fünf Punkte enteilt ist, ein Sieg im Kampf um den Klassenerhalt also mindestens genauso wichtig, wie dieser Derby-Sieg.

 

Torfolge: 1:0 (30.) Angelo Deutsch, 1:1 (35.) Patrice Krämer (FE.), 2:1 (48.) Angelo Deutsch

 

Rote Karte: Björn Kurz (62.), wiederholtes Foulspiel

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Sven Lawall, Steffen Eller, Torsten Sturm, Alfredo Mitteis, Dennis Gattwinkel (c), Manuel Scheer, Niklas Eckert, Angelo Deutsch – Dominik Löbrich, Gunar Geitel, Adrian Düringer, Kevin Antmansky

TuS Rockenberg I – TFV Ober-Hörgern I  3:0 (2:0)

Nach den jüngsten Pleiten wird es langsam immer enger zu den Abstiegsrängen für die erste Mannschaft des TFV, so dass man am vergangenen Sonntag im Derby beim Tabellen-3. TuS Rockenberg schon fast zum Punkten gezwungen war, wollte man nicht noch weitere Teams vorbei ziehen lassen. Zu alledem fiel Dennis Gattwinkel krankheitsbedingt noch kurzfristig aus.

 

Dennoch kam man recht gut in die Partie, versteckte sich keinesfalls und hatte in den Anfangsminuten sogar etwas mehr Spielanteile. Der erste nennenswerte Torabschluss war dann auch auf Seiten des TFV zu verzeichnen, Torsten Sturm visierte in der 6. Minute aus 18m aber genau den heimischen Torsteher an, der so keine Probleme hatte. Erstmals aufs Tor des TFV schossen die Hausherren in der 12. Minute durch einen Freistoß von Johannes Bittner, der aber von TFV-Keeper Marc Becker sicher weggefischt wurde. Die erste Unaufmerksamkeit in der TFV-Defensive nutzten die favorisierten Gastgeber dann aber gleich zur bis dahin etwas überraschenden Führung. Nach einem langen Ball stand Marius Wetz plötzlich mutterseelenallein im Strafraum des TFV, legte sich den Ball am herausstürmenden TFV-Schlussmann vorbei und bugsierte das Leder aus ca. 10m spitzer Winkel zum 1:0 ins leere Tor (14.). Danach übernahm Rockenberg mehr und mehr die Spielkontrolle, hätte nur drei Minuten nach der Führung jedoch den Ausgleich kassieren können, der zu diesem Zeitpunkt sicher verdient gewesen wäre. Alfredo Mitteis startete gegen eine weit aufgerückte TuS-Abwehr alleine in Richtung Tor der Rockenberger, bekam jedoch am Strafraumrand vom mitgelaufenen Dominic Herbert regelkonform den Ball vom Fuß gegrätscht und vergab so diese gute Gelegenheit (17.).

 

In der Folge aber das Heimteam die spielbestimmende Mannschaft, die sich die Führung nun verdienten. In der 19. Minute kam Neubauer aus ca. 10m nach einer Ecke zum Kopfball, scheiterte aber am sicheren TFV-Keeper Becker, dessen Abschlag dann postwendend wieder zurück kam und dadurch Marcel Funke am Strafraumrand frei zum Abschluss, der den Ball aber nicht voll traf und von TFV-Schlussmann Becker problemlos gehalten wurde (20.). Der TFV kam nur noch durch einen Freistoß aus 25m von Sven Lawall zu einem Torabschluss, der aber das Tor deutlich verfehlte (24.). Als sich das Spiel dann wieder etwas ausgeglichener gestaltete, schlugen die Hausherren acht Minuten vor der Halbzeit das zweite Mal zu. Wieder nach einem langen Ball konnte Marius Wetz die Kugel am Strafraumrand sichern und legte auf Adrian Herbert ab, der nach einem Pressschlag mit TFV-Kapitän Andreas Sturm das Glück auf seiner Seite hatte, den Ball mitnehmen konnte und so frei vor TFV-Keeper Becker auftauchte. Diese Möglichkeit ließ sich Herbert nicht entgehen und hob das Leder gekonnt mit dem linken Außenrist zum 2:0 ins Tordreieck (37.). Andreas Sturm verletzte sich bei dieser Aktion und musste ausgewechselt werden und droht für das kommende Derby gegen Trais auszufallen. Kurz vor der Pause kam Dominic Herbert nach einer Ecke dann noch frei zum Schuss, traf die Kugel aber aus 11m nicht voll, so dass Marc Becker im Tor des TFV damit keine Schwierigkeiten hatte (43.).

 

In der zweiten Hälfte hielt der TFV weiter dagegen, konnte sich aber wie in den Spielen zuvor am gegnerischen Strafraum nicht entscheidend durchsetzen und musste bei den gefährlichen Kontern der Gastgeber immer auf der Hut sein. Die Verteilung des Ballbesitzes hielt sich zwar weiter die Waage, die Rockenberger im Offensivbereich aber durchschlagskräftiger und zielstrebiger. Nennenswerte Torchancen für den TFV im zweiten Abschnitt waren nur schwer auszumachen, bestenfalls die Schusschance von Miguel Roales Terron, der in der 51. Minute den Ball aus 14m nicht voll traf und in der 68. Minute eine aussichtsreiche Situation, als erneut Terron den Ball sichern konnte und zu Dominik Löbrich schob, der dann in Höhe des 11m-Punktes geblockt werden konnte. Auf Seiten der Gastgeber gab es dagegen noch weitere gute Torgelegenheiten, ehe kurz vor Schluss dann das Endergebnis hergestellt werden sollte.

 

In der 50. Minute verlängerte Ramon Benk einen langen Ball per Kopf, wodurch Marcel Funke frei im Strafraum des TFV zum Schuss hätte kommen können, TFV-Keeper Becker aber klärte per Fußabwehr. Die nächsten guten Rockenberger Möglichkeiten ergaben sich für Adrian Herbert, der aus 16m nur den Pfosten traf, von wo der Ball direkt in die Arme von TFV-Keeper Becker sprang (54.), Chris Wettner, der eine Hereingabe von Marcel Funke volley aus 11m am Tor vorbeisetzte (60.) und Gerrit Miller, der aber aus 17m genau auf TFV-Schlussmann Becker zielte (70.). Negativer Höhepunkt dieses Derbys sollte dann die rote Karte des Rockenbergers Chris Wettner sein, der nach einem eher harmlosen Zweikampf mit Steffen Eller nachgetreten hatte und dafür vom Unparteiischen vollkommen zu Recht vom Platz gestellt wurde (78.). Der TFV versuchte daraufhin die Bemühungen nochmal zu erhöhen, rannte sich aber immer wieder in der gut gestaffelten Abwehr der Hausherren fest, die trotz Unterzahl in den Schlussminuten noch zu ihrem dritten Treffer gelangten. Zunächst setzte Marius Wetz eine Volleyabnahme aus 14m halb rechts knapp am TFV-Gehäuse vorbei (84.), ehe Marcel Funke kurz vor Ende den Endstand besorgte, als ihm ca. 25m vorm TFV-Tor der Ball vor die Füße fiel und er so alleine auf TFV-Keeper Becker zugehen konnte, an dem er die Kugel vorbei aus ca. 11m locker zum 3:0 ins Eck schob (89.).

 

Sicher keine schlechte Leistung des TFV, bei dem gegenüber den letzten Spielen eine Steigerung erkennbar war, aber an diesem Tag nicht genug, um gegen ein Topteam der Liga zu punkten. Nach der nun dritten Niederlage in Folge und den gleichzeitigen Siegen der Konkurrenz, ist der TFV nun mittlerweile auf Tabellenplatz 12 abgerutscht und erwartet im nächsten Spiel am kommenden Sonntag ausgerechnet den Traiser FC zum Derby im Wetterstadion. 

 

Torfolge: 1:0 (14.) Marius Wetz, 2:0 (37.) Adrian Herbert, 3:0 (89.) Marcel Funke

 

Rote Karte: Chris Wettner (78.), wegen Nachtretens

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Sven Lawall, Steffen Eller, Andreas Sturm (c), Torsten Sturm, Alfredo Mitteis, Dennis Gattwinkel, Manuel Scheer, Angelo Deutsch – Miguel Roales Terron, Niklas Eckert, Dominik Löbrich, Kevin Antmansky

TFV Ober-Hörgern I – SG Wohnbach/Berstadt I  0:1 (0:0)

Nach drei sieglosen Spielen mit nur einem Punkt, sollte im Nachholspiel gegen die SG Wohnbach/Berstadt endlich mal wieder dreifach gepunktet werden. Kapitän Andreas Sturm stieß nach seinem Urlaub wieder zum Team, so dass außer den verletzten Dominik Löbrich und Björn Steinke, der gewohnte Kader für TFV-Coach Mark Wedel zur Verfügung stand.

 

Zu Beginn übernahm man dann auch gleich die Spielkontrolle und hatte schon nach fünf Minuten die Chance in Führung zu gehen, was dem Spiel des TFV sicher Stabilität und Sicherheit verliehen hätte. Yannick Polleichtner entschied sich nach einer Ecke aber nicht für den Kopf, sondern bugsierte aus kurzer Distanz das Spielgerät mit dem Fuß über den Querbalken des Gästegehäuses. Kurz darauf musste TFV-Keeper Becker Kopf und Kragen riskieren, als er gegen Maximilian Koppe am Strafraumeck per Fußabwehr klären musste (7.). Nachdem dann Niklas Eckert in der 10. Minute eine Flanke von Torsten Sturm knapp am kurzen Pfosten per Kopf vorbei gesetzt hatte, beruhigte sich die Szenerie etwas und im weiteren Verlauf verteilten sich die Spielanteile gleichmäßig. Torraumszenen sollten aber Mangelware bleiben, denn beide Teams neutralisierten sich in diesem vom Kampf geprägten Spiel weitestgehend im Mittelfeld.

 

Erst gegen Ende der ersten Hälfte tat sich wieder etwas vor den Toren, von 100%igen Tormöglichkeiten zu sprechen, wäre jedoch des Guten zu viel. Zunächst wurde Miguel Roales Terron im Strafraum beim Klärungsversuch angeschossen, wodurch der Ball knapp am SG-Tor vorbeirutschte. Das Tor hätte aber wohl nicht gezählt, denn der Unparteiische entschied auf Handspiel von Terron (35.). In der 39. Minute setzte Dennis Gattwinkel einen 25m-Schuss über das Tor und in der 42. Minute segelte ein Freistoß aus dem Halbfeld von Torsten Sturm an Freund und Feind und knapp am langen Pfosten des Gästetores vorbei. Dann waren die Gäste mal an der Reihe mit ihrer besten Gelegenheit im ersten Durchgang. Christian Voelkel konnte sich im TFV-Strafraum durchsetzen, scheiterte aber aus ca. 12m an TFV-Schlussmann Marc Becker, der den Winkel geschickt verkürzte (44.). Den Nachschuss aus ca. 20m setzte SG-Spielertrainer Ruben Pfister knapp am TFV-Tor vorbei. Mit leichten Vorteilen auf Seiten des TFV in Hälfte eins ging es aber mit dem torlosen Remis in die Kabinen.

 

Nach der Pause kamen die Gäste zielstrebiger aus der Kabine und nutzten eiskalt die sich nach dem Seitenwechsel bietenden Freiräume auf der linken Abwehrseite des TFV. Ruben Pfister passte in der 48. Minute aus dem Mittelkreis auf den allein gelassenen Maximilian Koppe auf der rechten Seite, der in den Strafraum des TFV eindrang und unbedrängt aus ca. 14m halb rechts mit einem strammen Schuss abschließen konnte. TFV-Schlussmann Becker kam aus seinem Tor, war mit den Fäusten am Ball, konnte aber nicht verhindern, dass die Kugel zum 0:1 für die SG aus Wohnbach und Berstadt per Bogenlampe hinter die Torlinie fiel, wo Kapitän Andreas Sturm ebenfalls zu spät kam, um zu klären. Die Hausherren schienen zunächst geschockt, übernahmen aber fortan wieder die Initiative. Die Gäste verlegten sich in der Folge gänzlich aufs verteidigen, machten die Räume vorm eigenen Tor eng und stellten den TFV so vor schier unlösbare Aufgaben. Dem TFV fehlte dann auch noch das nötige Glück, als nach Ecke Torsten Sturm in der 56. Minute ein Kopfball von Dennis Gattwinkel aus ca. 5m nach Kopfballvorlage von Sven Lawall auf der Linie geklärt wurde. Den Nachschuss von Steffen Eller aus 16m hielt der Gästehüter dann ohne Probleme.

 

Wenig später trat Niklas Eckert nach einem weiten Ball in Höhe des 11m-Punktes am Ball vorbei (59.), was für einige Zeit bei zeitweisem Powerplay allerdings die letzte nennenswerte Torchance bleiben sollte. Denn trotz fast permanentem Ballbesitz Mitte der zweiten Hälfte, lief wenig zusammen und die Gäste hatten kaum Mühe, die Angriffsversuche des TFV ein ums andere Mal zu unterbinden. So etwas wie Torgefahr entstand erst wieder in der 70. Minute, der 16m-Schuss von Torsten Sturm wurde jedoch kurz vor der Torlinie geblockt, ebenso wie der Nachschuss von Manuel Scheer. So kam es in der 77. Minute zur wohl letzten Tornäherung des Spielgeräts durch eine TFV-Aktion, der 20m-Freistoß von Torsten Sturm ging jedoch knapp über das Tor der SG. Die Gäste hätten in den Schlussminuten den sich abzeichnenden Erfolg noch deutlicher gestalten können. Zunächst köpfte Marcel Müller nach einer Ecke über das Tor (86.) und in der  Schlussminute lenkte TFV-Keeper Marc Becker einen vom Strafraumeck gefühlvoll aufs Tor geschnittenen Freistoß von Tim Kolodziej mit den Fingerspitzen an die Querlatte des TFV-Kastens.

 

Es blieb aber beim knappen und schmeichelhaften Sieg der Gäste, denn der TFV über die gesamte Spielzeit die aktivere Mannschaft, der aber im vorderen Bereich derzeit die Durchschlagskraft fehlt und so schwere Wochen vor sich haben dürfte, wenn es am nächsten Sonntag zum Drittplatzierten nach Rockenberg geht und eine Woche später das Derby gegen den Traiser FC ansteht.

 

Torfolge: 0:1 (48.) Maximilian Koppe

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Sven Lawall, Steffen Eller, Andreas Sturm (c), Torsten Sturm, Miguel Roales Terron, Dennis Gattwinkel, Niklas Eckert, Angelo Deutsch – Manuel Scheer, Alfredo Mitteis, Gunar Geitel

FC Kaichen I – TFV Ober-Hörgern I   3:0 (2:0) 

Bis auf den im Urlaub weilenden Andreas Sturm reiste der komplette TFV-Kader am vergangenen Sonntag zum Tabellenzweiten aus Kaichen. Mit einer auf mehreren Positionen geänderten Anfangsformation wollte man zunächst tief stehen und auf schwer bespielbarem Geläuf über Konter sein Glück suchen. Am Ende sollte jedoch ein Mann den Ausschlag geben.

 

Zunächst ließ sich dieses Unterfangen auch ganz ordentlich an. In der Anfangsviertelstunde entwickelte sich nämlich ein Spiel, welches hauptsächlich in der neutralen Zone stattfand. Die wenigen Anspiele in Spitze des FCK pfiff der Unparteiische Karl Lieder aufgrund deutlicher Abseitssituationen zu Recht zurück, der TFV hatte mit einem Deutsch-Kopfball, welcher das Ziel jedoch deutlich verfehlte, eine erste Halbchance. 

Als die Abstimmung dann allerdings ein erstes Mal nicht passte, legte Sebastian Ohl im Strafraum quer auf Kaichens Goalgetter Gerriet Fokken, welcher zum 1:0 für die Heimmannschaft traf (20.). Derselbe Spieler erhöhte dann nach weiteren sieben Minuten auf 2:0, als ein erneutes Anspiel in die Spitze nicht unterbunden werden konnte und Fokken frei vor Becker die Nerven behielt (27.). 

 

Der TFV hingegen tat sich im Spielaufbau äußerst schwer, die Außenspieler Manuel Scheer und Niklas Eckert kamen nur selten einmal bis zur Grundlinie durch, sodass es keine einzige „Hundertprozentige“ auf Gästeseite gab. Ein Distanzschuss von Björn Steinke war noch die größte Chance. 

 

Zum zweiten Abschnitt stellte TFV-Coach Mark Wedel dann um: mit einer „Sechs“ und Alfredo Mitteis für Manuel Scheer wollte man mehr für die Offensive tun. Doch zuerst war wieder Gerriet Fokken im Fokus. Der Kaichener Sturmtank behauptete den Ball im „Sechzehner“ gekonnt gegen Dennis Gattwinkel und ließ Hörgerns Schlussmann Becker erneut keine Chance – 3:0 (54.). 

 

Doch der TFV zeigte Moral und kam nun immer besser ins Spiel. Torsten Sturm aus der Distanz, zwei Freistöße von Georg Hoppe und Björn Steinke in die Mauer, sowie ein überhasteter Abschluss von Niklas Eckert spiegelten fortan ein Chancenübergewicht der Gäste dar. Der FCK kam durch einen Ohl-Lupfer über das Tor, sowie einen Clemens-Alleingang (ebenfalls über das Tor) zu seinen letzten Chancen. Somit blieb es beim ernüchternden 0:3 aus TFV-Sicht in einer Partie, in welcher mehr drin gewesen wäre. 

 

Torfolge: 1:0 , 2:0 (20., 27.), 3:0 (57.) Gerriet Fokken

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Sven Lawall, Björn Steinke, Torsten Sturm, Miguel Roales Terron, Dennis Gattwinkel (c), Niklas Eckert, Manuel Scheer, Angelo Deutsch – Dominik Löbrich, Alfredo Mitteis, Gunar Geitel

TFV Ober-Hörgern I – FC Karben II  2:2 (0:0) 

Nach der unnötigen Niederlage der Vorwoche in Dortelweil, sollten die Punkte im Heimspiel gegen Kellerkind Karben wiedergeholt werden, um den Abstand zum Tabellenende weiter zu vergrößern. Verzichten musste der TFV dabei u.a. auf Manuel Scheer, Stammkeeper Marc Becker kehrte jedoch wieder zwischen die Pfosten zurück.

 

Dass es am Ende nur zu einem Punkt reichte, sah man im Lager des TFV mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Immerhin konnte man in letzter Minute noch die Niederlage verhindern und hielt den Gegner so wenigstens auf Abstand. Da man aber über die gesamte Spielzeit das spielbestimmende Team war, schien der eine Punkt letztlich dann doch irgendwie zu wenig. Es begann gut für den TFV, denn in der 6. Minute schickte Torsten Sturm Niklas Eckert auf die Reise, der aus ca. 12m am gut reagierenden Karbener Schlussmann scheiterte, der die Fingerspitzen an den Ball bekam. In der Folge tat sich vor beiden Toren aber wenig, das mehr an Ballbesitz brachte den TFV nur selten bis vors gegnerische Tor. Von den Gästen war in der ersten Hälfte fast gar nichts zu sehen, scheinbar konzentrierte man sich von Beginn an auf die Verteidigung des zum Anpfiff zu Buche stehenden Punktes und versuchte sich oftmals nur mit Schüssen aus der zweiten Reihe, die das Tor des TFV aber allesamt deutlich verfehlten. Der nächste Torabschluss des TFV ließ aber auch bis zur 19. Minute auf sich warten. Gefährlich wurde dieser eigentlich harmlose 18m-Freistoß aber auch nur durch die Probleme des FC-Keepers, der erst im Nachfassen die Kugel sichern konnte.

 

Nachdem dann Mitte der ersten Hälfte Miguel Roales Terron nach einer Kopfballstafette über Angelo Deutsch und Niklas Eckert aussichtsreich aus ca. 16m zum Abschluss hätten kommen können, sich dabei aber etwas zu lange Zeit ließ (27.), konnte dann wieder in der 33. Minute so etwas wie Gefahr vor einem der Tore ausgemacht werden. Ein Freistoß in Höhe des linken Strafraumecks wurde von Torsten Sturm scharf vors Tor gebracht, wo der Ball an Freund und Feind und knapp am langen Pfosten vorbei ins Toraus ging. Das sollte dann bis kurz vorm Pausentee die letzte nennenswerte Offensivaktion des TFV gewesen sein. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend im Mittelfeld, bei optischen Vorteilen auf Seiten des TFV. Wenige Augenblicke, bevor der gute Schiedsrichter dann zur Pause pfiff, brachte Steffen Eller eine Flanke von rechts vors Tor, wo Angelo Deutsch aus ca. 11m freistehend zum Kopfball kam, diesen aber deutlich über das Gästegehäuse setzte.

 

An diesem Spielverlauf änderte sich im zweiten Abschnitt wenig. Der TFV zwar weiter spielbestimmend, tat sich aber nach wie vor schwer, Tormöglichkeiten zu erarbeiten. In der 52. Minute dann mal ein schöner Spielzug auf der rechten Seite, ausgehend von Björn Steinke, der Steffen Eller auf der linken Seite bediente. Dessen Hereingabe erreichte im Strafraum Angelo Deutsch, der aber von einem Abwehrspieler zur Ecke geblockt werden konnte. Bei diesem Eckball landete die Kugel erneut bei Deutsch am langen Pfosten, wo er diesmal den Ball nicht richtig traf und das Leder neben das Tor setzte. Kurz darauf dann die erste gefährliche Torraumszene der Gäste. In der 54. Minute schnappte sich Ivan Propadalo nach einem Befreiungsschlag das Spielgerät, drang in den Strafraum des TFV ein, umkurvte TFV-Keeper Becker und wurde dann zu weit nach außen abgedrängt. Sein Schuss fast von der Torauslinie rollte dann quasi auf der Torlinie entlang und wurde am zweiten Pfosten zur Ecke geklärt. Die überfällige Führung fiel dann wenig später jedoch auf der anderen Seite für den TFV. Eine wohl verunglückte Hereingabe von der rechten Seite von Björn Steinke, konnte vom Gästekeeper nicht erreicht werden und sprang von der Latte zurück ins Feld, wo Angelo Deutsch aus ca. 5m per Kopf zum 1:0 für den TFV abstaubte (58.). Das hätte den Aktionen des TFV eigentlich mehr Sicherheit geben müssen, aber auch danach tat man sich weiter äußerst schwer. Es sah zunächst jedoch nicht mehr danach aus, als könnte sich der Gast von diesem Schock nochmal erholen. Die in der Folge aussichtsreichsten Szenen für den TFV gab es in der 70. Minute durch Torsten Sturm (aus 18m knapp am Tordreieck vorbei) und in der 73. Minute durch Dominik Löbrich (aus ca. 14m halb links direkt auf den Torwart).

 

Unmittelbar im Anschluss an diese Chance, wurde der TFV auf eigenem Platz bei 1:0-Führung dann aber eiskalt ausgekontert. In der 74. Minute kam ein langer Ball tief in die Hälfte des TFV zu Nihat Demir, der alleine Richtung TFV-Tor starten konnte. TFV-Keeper Becker kam aus seinem Tor, Demir legte quer zum mitgelaufenen Benjamin Kötter und der hatte aus ca. 12m keine Probleme, die Kugel zum für die Gäste schmeichelhaften 1:1 ins leere Tor zu befördern. Nur zwei Minuten später stellten die Gäste den Spielverlauf nach einem weiteren Konter komplett auf den Kopf. Alexander Traut spielte den schönen Pass in die Gasse zu Propadalo, der als Kopie zum vorherigen Treffer, die Kugel vor TFV-Schlussmann Marc Becker zu Demir querlegte, der wiederum erneut keine Schwierigkeiten hatte, das Leder aus ca. 11m zum 1:2 für sein Team ins leere TFV-Gehäuse zu bugsieren. Der TFV warf nun natürlich alles nach vorne und eröffnete so weitere Kontermöglichkeiten für die Gäste, Traut (80., aus ca. 11m halb links übers Tor) und Propadalo (85., Hereingabe von TFV-Keeper Becker im 5m-Raum gesichert) vergaben diese Gelegenheiten aber.

 

In den Schlussminuten schnürte der TFV die Gäste am eigenen Strafraum ein und bekam in der 89. Minute die große Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen, als Alfredo Mitteis im Strafraum zwar geblockt werden konnte, der Ball einem Abwehrspieler aber an die Hand sprang und der Schiedsrichter so auf Strafstoß entschied. Angelo Deutsch scheiterte jedoch am Gästekeeper, der sich die richtige Ecke ausgesucht hatte. Mit dem Mute der Verzweiflung drückte der TFV weiter auf den so wichtigen Ausgleich, der dann in der Nachspielzeit noch gelingen sollte. Einen langen Einwurf in den Strafraum der Gäste verlängerte Björn Steinke und Dennis Gattwinkel staubte aus kurzer Distanz zum 2:2 ab.

 

Wie eingangs erwähnt, konnten die Gäste so wenigstens auf Abstand gehalten werden, sind dennoch mittlerweile (allerdings bei einem Spiel mehr) auf vier Punkte am TFV dran. Am nächsten Spieltag geht es für die erste Mannschaft zum Aufstiegsaspiranten nach Kaichen, gegen den man sich oft schwer getan hat. Ein Punkt sollte trotzdem das Ziel sein, hat man doch gezeigt, dass man mit Mannschaften aus der oberen Tabellenregion oft besser zu Recht kommt.

 

Torfolge: 1:0 (58.) Angelo Deutsch, 1:1 (74.) Benjamin Kötter, 1:2 (76.) Nihat Fari Demir, 2:2 (90.) Dennis Gattwinkel

 

Besonderes Vorkommnis: Angelo Deutsch vergibt Foulelfmeter (85.)

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Steffen Eller, Björn Steinke, Torsten Sturm, Miguel Roales Terron, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Niklas Eckert, Angelo Deutsch – Sven Lawall, Dominik Löbrich, Alfredo Mitteis, Kevin Antmansky

SC Dortelweil II – TFV Ober-Hörgern I  3:1 (2:0) 

Bis auf den verletzten Stammtorwart Marc Becker, ging man nach dem Coup der Vorwoche gegen den Tabellenführer mit der gleichen Startelf in die Partie beim direkten Konkurrenten SC Dortelweil II. Auch Geburtstagskind Andreas Sturm war mit von der Partie, dem aber an diesem Tag leider kein Sieg geschenkt wurde.

 

Auf ungewohntem Kunstrasen, auf dem man ja in der Vorbereitung kein Spiel für sich entscheiden konnte, sollte auch an diesem Tag nichts zu holen sein. Denn trotz ordentlichem Beginn, leistete man sich zu viele Ballverluste und hatte oft mit dem nicht vertrauten Untergrund zu kämpfen. Die erste nennenswerte Offensivaktion gehörte aber dennoch dem TFV, aber die Hereingabe von Angelo Deutsch wurde am kurzen Pfosten per Kopf geklärt (10.). Ansonsten boten beide Mannschaften den wenigen Zuschauern in den ersten zwanzig Minuten kaum Produktives in einem teils sehr zerfahrenen Spiel. Umso überraschender die Führung der Gastgeber in der 20. Minute. Während einige Spieler des TFV noch auf den ausbleibenden Abseitspfiff warteten, hielt TFV-Keeper Kevin Antmansky am Strafraumrand bravourös gegen den plötzlich mutterseelenallein vor ihm stehenden Erdem Topal. Der Abpraller kam jedoch zum mitgelaufenen Paul Degott, der aus ca. 11m halb rechts die Kugel per Kopf zum 1:0 ins leer Tor des TFV beförderte. Dennoch übernahmen die Gäste aus Ober-Hörgern danach etwas die Spielkontrolle und hätten keine zwei Minuten später fast die passende Antwort parat gehabt. Nach Zuspiel von Steffen Eller verlud Angelo Deutsch noch seinen Gegenspieler, verfehlte aus ca. 17m das Dortelweiler Gehäuse aber knapp (22.).

 

Gegen ballsicherere Gastgeber kam der TFV nun meist über links aber weiter zu Torraumszenen. In der 27. Minute landete Manuel Scheer´s Flanke von der Grundlinie noch in den Armen des Dortelweiler Schlussmanns, nur fünf Minuten später resultierte aus seinem Rückpass jedoch die bis dahin größte Chance zum Ausgleich für den TFV. Zunächst wurde Niklas Eckert als erster Abnehmer vom  heimischen Torwart im 5m-Raum entscheidend gestört, den Nachschuss setzte Angelo Deutsch dann aus ca. 7m jedoch nur an den Innenpfosten des SC-Gehäuses (32.). In dieser Phase konnten sich die Hausherren nur selten befreien und hatten Glück, noch in Führung zu liegen, denn auch eine weitere Ablage von Manuel Scheer wurde vom Dortelweiler Keeper vor Angelo Deutsch am 5er-Eck entschärft (39.). Diese Drangphase des TFV endete dann jäh mit dem zweiten Treffer der Gastgeber, der ebenso überraschend kam wie der erste. Nach eigenem Freistoß, von Torsten Sturm zu nah vors Tor und dadurch direkt in die Hände des SC-Schlussmanns getreten, wurde man über die rechte Abwehrseite eiskalt ausgekontert. Erdem Topal ließ dann am Strafraumrand noch Georg Hoppe aussteigen und setzte das Leder unbedrängt zum 2:0-Halbzeitstand für seine Farben aus ca. 14m, am chancenlosen TFV-Hüter Antmansky vorbei, in die Maschen des TFV-Gehäuses.

 

Der zweite Abschnitt begann ungemütlich bei starkem Regen, womit die Gastgeber auf nassem Geläuf zunächst besser zu Recht kamen.  Es dauerte etwa zehn Minuten, bis sich die Mannen um Kapitän Andreas Sturm wieder in die Partie gekämpft hatten. Eine erste nennenswerte Offensivaktion hatte Angelo Deutsch, der nach Freistoß von Torsten Sturm das Leder aber per Kopf am langen Pfosten vorbeisetzte (56.). Die Gelegenheit, den Anschluss herzustellen, hatte dann in der 62. Minute der eingewechselte Miguel Roales Terron, der auf der rechten Seite von Dennis Gattwinkel mustergültig bedient wurde, aus 16m halb rechts aber am Fuß des aus dem Tor gekommenen SC-Keepers scheiterte. Die folgende Ecke von Torsten Sturm hätte der Dortelweiler Cihan Damar dann beinahe aus ca. 5m ins eigene Tor geklärt, setzte das Leder aber zum Glück für sein Team über den Querbalken zur nächsten Ecke, die nichts einbrachte (63.). Der TFV war nun am Drücker, schaffte es in der Folge aber zunächst nicht mehr, allergrößte Tormöglichkeiten zu erspielen und musste bei Kontern der Gastgeber immer auf der Hut sein, die durch Luis Reichwein (71., aus ca. 10m spitzer Winkel nach Solo in den TFV-Strafraum, vor der Torlinie geklärt) und Philipp Stilp (82., am Strafraumrand von TFV-Keeper Antmansky geblockt) aber vergeben wurden.

 

Kurz zuvor wurde Cihan Damar nach einem rüden Einsteigen an der Mittellinie gegen Steffen Eller folgerichtig mit gelb-rot des Feldes verwiesen (80.). In Überzahl wurden die Mühen des TFV dann doch noch mit dem längst überfälligen Anschlusstreffer belohnt. Miguel Roales Terron bekam im Strafraum der Gastgeber den Ball. Sein erster Versuch eines Querpasses wurde am kurzen Pfosten geblockt, im zweiten Versuch aber fand er in der Mitte den ebenfalls zur Halbzeit eingewechselten Felix Grossmann, der aus kurzer Distanz wenig Mühe hatte, das 1:2 aus Sicht des TFV zu besorgen (85.). Die Gäste aus Ober-Hörgern warfen in den verbleibenden Minuten alles nach vorne, um den angestrebten Punkt vielleicht doch noch zu sichern. Nachdem dann Stilp in der 86. Minute freistehend aus ca. 11m einen Kopfball über das TFV-Tor bugsierte, sollte erneut Felix Grossmann in der 88. Minute die große Möglichkeit besitzen, den hochverdienten Ausgleich für die schwarz-gelben kurz vor Schluss doch noch zu erzielen. Nach Zuspiel von Kapitän Andreas Sturm, flankte Steffen Eller von der rechten Seite an den langen Pfosten, wo Felix Grossmann mit seinem Kopfball aus vollem Lauf aus ca. 5m aber am Schlussmann der Hausherren scheiterte. So kam es, wie es dann fast immer kommt, denn mit der letzten Minute der regulären Spielzeit vollendeten die Gastgeber einen Konter über die rechte Seite zum 3:1 durch Yannick Kraus, der die Hereingabe von Degott aus ca. 7m volley im Tor des TFV versenkte (90.).

 

Eine unnötige Niederlage für den TFV im Duell mit einem direkten Konkurrenten, der durch diesen Sieg in der Tabelle zunächst am TFV vorbeigezogen ist. Die Gastgeber zwar auf dem heimischen Kunstrasen das technisch bessere Team, profitierten dabei jedoch gerade in der ersten Hälfte von zwei Unachtsamkeiten in der ansonsten stabilen TFV-Defensive, die gnadenlos effektiv ausgenutzt wurden. Dennoch war ein Punktgewinn möglich und wäre sicher auch verdient gewesen, das nötige Glück wie in der Vorwoche sollte an diesem Tag den Hörgerern aber nicht zur Seite stehen.

 

Torfolge: 1:0 (20.) Paul Degott, 2:0 (42.) Erdem Topal, 2:1 (82.) Felix Großmann, 3:1 (90.) Yannick Kraus

 

Gelb/Rot: Cihan Damar (80.) nach wiederholtem Foulspiel

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Sven Lawall, Steffen Eller, Torsten Sturm, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Manuel Scheer, Niklas Eckert, Angelo Deutsch – Miguel Roales Terron, Felix Großmann, Marc Trivilino

TFV Ober-Hörgern I – SG Dorn-Assenheim/Weckesheim I  2:1 (2:0) 

Nach einer äußerst durchwachsenen Wintervorbereitung, wusste beim TFV keiner so Recht, wie sich der Rückrundenauftakt gegen Tabellenführer Dorn-Assenheim/Weckesheim gestalten würde. Ohne den verletzten Dominik Löbrich, dafür aber mit Winterneuzugang Angelo Deutsch in der Startformation, bewies man wenigstens in diesem Spiel aber wieder einmal, dass die Ergebnisse der Vorbereitung wenig Aussagekraft besitzen.

 

Denn die ersten Minuten des Spiels gehörten gleich den Mannen um Kapitän Andreas Sturm, die den Spitzenreiter in der Anfangsphase nicht zur Entfaltung kommen ließen. Folgerichtig auch die frühe Führung für den TFV, als der Gegner in der eigenen Hälfte wieder früh gestört wurde, diesmal auf links von Sven Lawall und Manuel Scheer, woraufhin der Ball zu Georg Hoppe kam, der die Kugel wiederum gekonnt in den Lauf von Niklas Eckert spielte. Eckert konnte seinen Gegenspieler dann am Strafraumrand abschütteln und vollendete souverän aus ca. 12m halb links, am chancenlosen Keeper der SG vorbei, zum verdienten 1:0 für die Hausherren (11.). Dies gab der Heimelf die nötige Sicherheit und man ließ dem Gegner weiterhin wenig Raum, sein Spiel aufzuziehen. Die Gäste erarbeiteten sich Mitte der ersten Hälfte zwar eine optische Überlegenheit, die an diesem Tag wieder sehr stabile Defensive des TFV ließ aber nur wenig zu. Nur in der 18. Minute, als man den Ball in mehreren Versuchen nicht aus der Gefahrenzone bekam, musste Georg Hoppe halb rechts im Strafraum Marcel Kempf in höchster Not zur Ecke blocken und in Minute 21 legte sich der gleiche Spieler nach schönem Pass in die Spitze die Kugel etwas zu weit vor, die der aus seinem Tor gekommene TFV-Hüter Marc Becker gewohnt souverän vor dem Angreifer aufnahm.

 

Weitere Torabschlüsse der Gäste waren nur aus der Ferne zu verzeichnen, als Marc-Oliver Schütz sich zunächst aus 20m versuchte (25., direkt auf TFV-Schlussmann Becker) und wenig später bei einem Freistoß aus ca. 35m (32., knapp über das TFV-Gehäuse). Besser machte es da der TFV, allerdings unter gütiger Mithilfe der Gästeabwehr. Nach einem langen Ball behinderten sich der Gästeschlussmann und sein Verteidiger beim Klärungsversuch in Höhe der Strafraumgrenze gegenseitig, wodurch das Leder dem mitgelaufenen TFV-Neuzugang Angelo Deutsch vor die Füße fiel. Dieser ließ sich nicht lange bitten, ging noch ein paar Meter und schob die Kugel zum 2:0 für den TFV ins leere Tor (40.) und krönte damit seinen gelungenen Einstand im Dress des TFV. Kurz vor der Pause hätte es für die Gäste auch noch schlimmer kommen können, im ersten Versuch wurde Manuel Scheer im Strafraum aber geblockt und im Nachschuss scheiterte Niklas Eckert aus spitzem Winkel am Torwart der SG (45.). Mit einer nicht unverdienten 2:0-Führung für die Hausherren wurden also die Seiten gewechselt.

 

Der Plan, in der zweiten Hälfte mit der kompakten Defensive weiter solange wie möglich die Null zu halten, war schon nach fünf Minuten dahin. Ein hoher Ball in den Strafraum des TFV konnte von Steffen Eller mit seiner artistischen Rettungsaktion nicht geklärt werden und landete bei Torben Zika, der aus ca. 14m halb links mit einem überlegten Heber über TFV-Hüter Becker hinweg zum 1:2 für seine Farben traf (50.). Vom Anschlusstreffer beflügelt, versuchten die Gäste nun den Druck weiter zu erhöhen, rannten sich aber nach wie vor meist in der dicht gestaffelten Abwehr des TFV fest, der mit großem kämpferischen Einsatz dagegenhielt. Trotz allem kamen die Gäste jetzt aber auch mal gefährlich in Tornähe. In der 61. Minute vertändelte Niklas Eckert am eigenen Strafraum den Ball, Torben Zika legte den Ball zu Marcel Kempf quer, der aber aus kurzer Distanz das Spielgerät über den Querbalken setzte. Wenig später konnte TFV-Keeper Becker eine hohe Hereingabe nicht sichern, in der Folge wurde der Ball von einem Angreifer zum Glück für den TFV aber nicht voll getroffen und konnte so geklärt werden (70.).

 

Die Gäste bestimmten nun das Spielgeschehen, schafften es aber nicht, gegen bravourös kämpfende TFVler weitere klare Tormöglichkeiten zu erspielen. Die sich bietenden Konterchancen für die Heimelf verpufften allerdings auch meist wirkungslos und so musste bis zum Ende um den Sieg gezittert werden. Die letzte nennenswerte Offensivaktion für den TFV hatte Angelo Deutsch, der aber, nach schnell ausgeführtem Freistoß von Dennis Gattwinkel, in höchster Not am Strafraumrand am Abschluss gehindert werden konnte (82.). In der hektischen Schlussphase rettete der TFV den Sieg mit dem nötigen Glück über die Zeit. Zunächst donnerte Marc-Oliver Schütz einen Strafstoß an die Querlatte (84., TFV-Keeper Becker hatte SGler Mück gefoult, nachdem er den Ball bei einer Hereingabe fallen gelassen hatte) und kurz vor Schluss scheiterte Torben Zika aus ca. 11m am überragend reagierenden TFV-Schlussmann (89.), der damit die drei Punkte festhielt.

 

Denn kurz darauf beendete der gute Unparteiische die Partie, die mit einem überraschenden, aber nicht unverdienten Erfolg für den TFV endete, der im Rückblick auf die  Winter-Vorbereitung so nicht erwartet werden konnte. Bei nun drei Siegen aus den letzten vier Ligaspielen (und ein Remis, 10 Punkte), konnte sich der TFV ein kleines Polster zu den direkten Abstiegsplätzen verschaffen und reist am nächsten Wochenende zu einem direkten Konkurrenten nach Dortelweil, der mindestens auf Abstand gehalten werden sollte.

 

Torfolge: 1:0 (11.) Niklas Eckert, 2:0 (40.) Angelo Deutsch, 2:1 (50.) Torben Zika

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Sven Lawall, Steffen Eller, Torsten Sturm, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Manuel Scheer, Niklas Eckert, Angelo Deutsch – Kevin Antmansky, Gunar Geitel, Miguel Roales Terron, Björn Steinke

TFV Ober-Hörgern I – VfR Ilbenstadt  6:0 (2:0) 

Nach einem spielfreien Wochenende, wartete am vergangenen Sonntag auf die erste Mannschaft des TFV, den Worten des zum Saisonende scheidenden TFV-Coaches Mark Wedel zufolge, das wohl wichtigste Spiel in der derzeitigen Situation. Gegen den Tabellenletzten aus Ilbenstadt konnte nur ein Sieg das Ziel sein, musste bei diesem Unterfangen allerdings auf Miguel Terron, Steffen Eller und den weiter verletzten Dominik Schmukat verzichten.

 

Wie wichtig diese drei Punkte wären, schien jedoch allen bewusst zu sein, denn der TFV legte los wie die Feuerwehr gegen teils überforderte Gäste. Schon in der 2. Minute donnerte Dennis Gattwinkel einen 22m-Freistoß an den Innenpfosten des Ilbenstädter Tordreiecks, von wo der Ball ins Feld zurücksprang und geklärt werden konnte. Nur eine Zeigerumdrehung weiter aber schon die frühe Führung der Hausherren. Torsten Sturm bekam den Ball im Strafraum von Manuel Scheer zugespielt und setzte die Kugel im Fallen aus ca. 14m zum 1:0 in den Winkel des Gästegehäuses (3.). Die Gäste hatten dem Angriffsschwung des TFV nichts entgegen zu setzen und konnten sich schon früh im Spiel bei ihrem guten Torhüter bedanken, nicht schon frühzeitig höher in Rückstand geraten zu sein. In der 10. Minute scheiterte Manuel Scheer nach einem Querpass aus kurzer Distanz am Fuß des Gästehüters, ebenso wie in der 16. Minute, als er einen Abpraller nach einem 16m-Schuss von Yannick Polleichtner wieder aus kurzer Distanz nicht am Ilbenstädter Torsteher vorbeibrachte, der wieder per Fußabwehr das Leder von der Linie kratzte. In der 23. Minute versuchte es dann Dennis Gattwinkel mal aus 18m, aber auch den tückischen Aufsetzer lenkte der gut aufgelegte Schlussmann der Gäste noch mit dem Unterarm an den Pfosten. Die Führung des TFV längst mehr als verdient, Mitte des ersten Abschnitts verebbte der Offensivdrang der Wedel-Elf dann allerdings etwas.

 

Dennoch gestaltete man das Spiel auch in dieser Phase überlegen, was noch fehlte, wäre ein beruhigender zweiter Treffer gewesen. Die Gäste hatten sich in der Defensive aber mittlerweile etwas stabilisiert, in der Offensive brachte der Tabellenletzte allerdings nichts zu Stande, so dass TFV-Keeper Marc Becker fast gänzlich unbeschäftigt blieb. Erst gegen Ende der ersten Hälfte verstärkte der TFV wieder etwas die Angriffsbemühungen, es dauerte allerdings fast bis zum Pausenpfiff, ehe das erlösende zweite Tor gelingen sollte. Zunächst kam Manuel Scheer im Strafraum der Gäste nach einem zu kurz geklärten Ball aus ca. 10m zum Abschluss, traf in dieser aussichtsreichen Situation den Ball allerdings nicht voll und verzog (41.). Der unermüdliche rackernde Scheer aber war dann in der 43. Minute schon auf dem Weg Richtung Gästetor und konnte kurz vor der Strafraumgrenze nur noch mit einem Foul gebremst werden. Den fälligen Freistoß zirkelte Georg Hoppe aus ca. 17m fast schon in gewohnter Manier über die Mauer aufs kurze Eck, wo der Gästehüter zwar noch die Fingerspitzen an den Ball bekam, die Kugel aber vom Innenpfosten zum 2:0 ins Tor trudelte (43.). Die einzige nennenswerte Offensivaktion der Gäste dann quasi mit dem Halbzeitpfiff des souveränen Unparteiischen. Nach einem Freistoß setzte Ahmet Akyüz das Leder aber vom 5er-Eck per Kopf am Tor vorbei.

 

In der zweiten Hälfte änderte sich am Spielgeschehen nichts, ein Aufbäumen des Gastes aus Ilbenstadt blieb aus und der TFV bestimmte die Partie fast nach Belieben. Einzig ein weiteres Tor zur endgültigen Entscheidung ließ noch etwas auf sich warten, auch weil der Gästekeeper ein ums andere Mal sein Team vor einem höherem Rückstand bewahrte. Zunächst zielte der nun immer stärker werdende Dennis Gattwinkel noch aus ca. 22m knapp am Tor vorbei (50.), ehe er dann in der 57. Minute nach einem Querpass von Niklas Eckert aus ca. 7m am stark reagierenden VfR-Keeper scheiterte, ebenso wie in der 60. Minute, in der er nach einem Querpass von Dominik Löbrich bei seinem Schuss aus ca. 11m vom Schlussmann der Gäste per Fußabwehr am Torerfolg gehindert wurde. Ein wenig mussten sich die Fans des TFV dann noch gedulden, bis die Mannen um Kapitän Andreas Sturm endgültig den Deckel drauf machten. Für den dritten Treffer zeichnete sich Yannick Polleichtner verantwortlich, den mittlerweile gegen harmlose Ilbenstädter auch nichts mehr hinten hielt und mit einer verunglückten Flanke aus ca. 25m von der Seitenauslinie über den verdutzen Gästekeeper hinweg zum 3:0 für den TFV ins Tordreieck traf.

 

Die Gäste fielen nun komplett auseinander und ließen den TFV fast nach Belieben gewähren, der nun meist über den spielfreudigen Dennis Gattwinkel immer wieder gefährlich vors Tor kam und das Torverhältnis auch noch ein wenig aufbessern konnte. In der 76. Minute tauchte Niklas Eckert nach einer Kopfballverlängerung von Gattwinkel frei vorm Gästehüter auf, hob die Kugel aber noch über Torwart und Tor. Besser machte es Manuel Scheer in der 80. Minute, der nach feinem Pass von Gattwinkel den Ball zum 4:0 in Höhe des 11m-Punktes am Torsteher der Gäste vorbeispitzelte und so seine gute Leistung krönen konnte. Ebenfalls für seine starke Leistung belohnen konnte sich dann Dennis Gattwinkel in der 85. Minute, als er nach schönem Zuspiel von Niklas Eckert aus ca. 8m den Ball über den Torwart zum 5:0 für den TFV gekonnt ins Tor hob. Der Schlusspunkt unter diese doch recht einseitige Partie blieb dann Manuel Scheer vorbehalten, der wieder nach Zuspiel von Gattwinkel das Leder aus ca. 14m zum 6:0-Endstand ins rechte untere Eck zirkelte (86.). Fast hätte sich auch noch Niklas Eckert in die Torschützenliste eintragen können, scheiterte aber nach einem abgefälschten Schuss von Andreas Sturm im Nachschuss aus ca. 3m am Ilbenstädter Keeper (90.).

 

Unmittelbar danach pfiff der Schiedsrichter das letzte Mal in dieser Partie und besiegelte so  einen auch in dieser Höhe hochverdienten Sieg des TFV, gegen einen Gast, der in dieser Verfassung wohl im Sommer nächsten Jahres die Klasse in Richtung B-Liga wird verlassen müssen. Der TFV verbesserte sich durch diesen Erfolg auf Tabellenplatz 9 und entfernte sich wieder ein klein wenig mehr von den Abstiegsrängen. Im letzten Spiel des Jahres empfängt man nun mit der SG Wohnbach/Berstadt den derzeit unmittelbaren Vordermann in der Tabelle, mit dem man bei einem weiteren Heimsieg punktemäßig vorerst gleichziehen könnte.

 

Torfolge: 1:0 (3.) Torsten Sturm, 2:0 (43.) Georg Hoppe, 3:0 (70.) Yannick Polleichtner, 4:0, 6:0 (80., 86.) Manuel Scheer, 5:0 (85.) Dennis Gattwinkel 

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Gunar Geitel, Sven Lawall, Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Manuel Scheer, Dominik Löbrich – Kevin Antmansky, Niklas Eckert, Johannes Oeljeschläger, Marc Trivilino

TFV Ober-Hörgern I – SV Schwalheim I  0:0 

Bis auf Marc Becker, der nach zweiwöchiger Verletzungspause wieder zwischen den Pfosten stand, schickte Trainer Mark Wedel im Heimspiel gegen den SV Schwalheim exakt die gleiche Startelf ins Rennen, die vor Wochenfrist mit einem 3:0-Auswärtssieg aus Rendel zurückgekehrt war.

 

Leider zeigte diese Elf zunächst aber nicht das gleiche Gesicht wie beim Coup in Rendel, sondern hatte in den ersten Minuten des Spiels so ihre Probleme, in die Partie zu finden. Ganz hinten stand man zwar wie gewohnt meist sicher, leistete sich aber zu viele leichte Ballverluste im Spielaufbau und überließ so den Gästen zu Beginn die Spielkontrolle. Dennoch kam man nach fünf Minuten nach einem von Georg Hoppe schnell ausgeführten Einwurf zur besten Gelegenheit in den Anfangsminuten. Dominik Löbrich nahm diesen Einwurf auf und flankte von der Torauslinie vors Tor, wo Miguel Roales Terron am kurzen Pfosten das Leder aus ca. 5m nur knapp am Tordreieck vorbeiköpfte. Sicherheit schien das aber nicht in die Reihen des TFV zu bringen und man verlor den Ball in der Folge wie schon angesprochen zu oft zu leicht. Kapital wussten daraus die Gäste aber auch nicht zu schlagen und fanden trotz mehr an Ballbesitz in der Anfangsviertelstunde keine Lücken im Abwehrverbund des TFV. So reichte es für die Schwalheimer nur zu einem nennenswerten Torabschluss, aber Felix Wichmann verfehlte das Gehäuse des TFV in der 16. Minute aus ca. 22m doch deutlich. Im Anschluss konnte sich der TFV dann immer besser auf die Spielweise der Gäste einstellen und kam in der 18. Minute zur großen Möglichkeit, in Führung zu gehen. Der wieder sehr einsatzfreudige und zweikampfstarke Miguel Roales Terron erkämpfte sich ca. 25m vorm Gästetor die Kugel und ging in den Strafraum. Seinen Gegenspieler konnte er aber nicht abschütteln, der ihn dann beim Abschluss aus ca. 14m halb rechts bedrängen konnte, so dass der aus seinem Tor gekommene SVS-Torwart den halbhohen Schuss mit dem Oberarm zur Ecke klären konnte.

 

Im weiteren Verlauf erarbeitete sich der TFV ein leichtes Übergewicht, konnte aber in der Offensive nicht an die gute Vorstellung in Rendel anknüpfen. Das kampfbetonte Spiel fand nun meist im Mittelfeld statt und beide Angriffsreihen taten sich schwer, gefährlich in Tornähe zu kommen. Da brauchte es auch schon mal die Hilfe des Gegners, so wie in der 26. Minute, als TFV-Verteidiger Yannick Polleichtner ca. 25m vorm Tor beim Klärungsversuch ausrutschte und die Kugel so dem Schwalheimer René Steinhorst vor die Füße fiel. Das Schwalheimer Urgestein leitete mit dem Rücken zum Tor per Hacke zu Maximilian Freundl weiter, der alleine Richtung TFV-Tor ging, wo Marc Becker aus seinem Kasten kam, den Winkel geschickt verkürzte und die Kugel mit dem Fuß knapp am Tor vorbei lenkte. Der TFV nun aber das spielbestimmende Team, große Tormöglichkeiten kamen aber weiter nicht zustande und bei einem Konter in der 35. Minute hatte man Glück, als Maximilian Koziolek nach Zuspiel von Freundl frei vor TFV-Keeper Becker auftauchte, diesen umkurvte, aber dann aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf. Aber auch der TFV hätte in dieser gegen Ende der ersten Hälfte zusehends hektischer werdenden Partie noch in Führung gehen können. Der Kopfball von Sven Lawall, der nach einer Ecke von Torsten Sturm am langen Pfosten am höchsten stieg, klatschte aber nur an die Querlatte des Schwalheimer Tores (38.). Der ohnehin schon selten vorhandene Spielfluss, ging dann bis zur Pause aufgrund der vielen intensiv geführten Zweikämpfe im Mittelfeld gänzlich verloren und man wechselte mit dem torlosen Remis die Seiten.

 

Nach der Pause hatten die Hausherren zunächst wieder Probleme, in die Partie zu finden und gab die Spielkontrolle wieder an die Gäste ab. Zu oft verzettelte man sich nun wieder in unnötigen Zweikämpfen und Diskussionen und konnte sich in der 52. Minute wieder bei Keeper Marc Becker bedanken, nicht in Rückstand geraten zu sein. Diesmal konnte sich Tim Schneiderwind auf der rechten Seite durchsetzen und ging in den Strafraum, aber wieder verkürzte Becker im Tor des TFV geschickt den Winkel und klärte im eins-gegen-eins bravourös zur Ecke. Die flog an Freund und Feind vorbei und fiel am zweiten Pfosten Steinhorst vor die Füße, der aber zu überrascht die Kugel nur am Tor vorbei bugsieren konnte. Der TFV konnte nun meist nur nach Standards in Tornähe kommen, dabei fehlte aber auch wieder ein wenig das Glück, um zum Torerfolg zu kommen. In der 63. Minute brachte Torsten Sturm einen Freistoß von der Torauslinie vors Tor. Am zweiten Pfosten köpfte Miguel Roales Terron auf das Schwalheimer Gehäuse, die Kugel wurde abgefälscht und im 5m-Raum vom Gästetorwart mit der Faust nicht weit genug geklärt. Im zweiten Nachsetzen wurde Niklas Eckert dann wegen eines vermeintlichen Foulspiels zurückgepfiffen und die Chance war dahin. Eine Schrecksekunde für den TFV in der 72. Minute. Der gerade erst eingewechselte Dominik Schmukat verdrehte sich ohne Fremdeinwirkung das Knie und musste das Spielfeld direkt wieder verlassen.

 

Das schien so ein wenig der Weckruf für die Mannen um Kapitän Andreas Sturm zu sein, denn fortan erhöhte man wieder etwas die Bemühungen. Zunächst aber nochmal Glück für den TFV, als Yannick Polleichtner ca. 25m vorm eigenen Tor den Ball an Wichmann verlor, der dann alleine Richtung TFV-Tor gehen konnte. Der zurückgeeilte Georg Hoppe störte den Schwalheimer Angreifer aber in höchster Not am Strafraumrand mit einer geschickten Grätsche von der Seite (80.). Im direkten Gegenzug kam der Ball zu Dominik Löbrich am Strafraumeck der Gäste. Löbrich scheiterte mit seinem strammen 16m-Schuss am Gästekeeper, der die Kugel jedoch nach vorne prallen ließ. Die erneute Hereingabe verpasste Niklas Eckert am kurzen Pfosten und in der Mitte war Manuel Scheer schon zu weit aufgerückt und verpasste ebenfalls. In den letzten zehn Minuten entwickelte sich fast so etwas wie ein offener Schlagabtausch, zu einem Torerfolg sollten aber beide Mannschaften nicht mehr kommen. Die beste Gelegenheit für die Gäste vereitelte Torsten Sturm in der 84. Minute, als er nach einer Hereingabe von der rechten Seite in Höhe des 11m-Punktes den alleingelassenen Freundl zur Ecke blocken konnte. Die aussichtsreichste Chance für den TFV hatte Manu Scheer in der 89. Minute, der den Ball von Steffen Eller in den Strafraum weitergeleitet bekam, sein 14m-Schuss aus halb rechter Position wurde aber abgefälscht und ging am Tor vorbei.

 

Das Spiel endete also mit dem sechsten torlosen Remis des TFV in dieser Spielzeit, was der Elf von Coach Mark Wedel nur wenig Luft zu den Abstiegsrängen verschaffen konnte. Das Remis indes leistungsgerecht, denn die Anzahl der Tormöglichkeiten, Spielanteile und sogar der gelben Karten spiegeln das Ergebnis durchaus wieder. Der TFV hat nun eine Woche Pause, bevor dann am 22.11. mit dem VfR Ilbenstadt der derzeit Tabellenletzte ins Wetterstadion kommt, gegen den dann drei Punkte Pflicht sind, um der unteren Tabellenhälfte endlich zu entkommen.

 

Torfolge: Fehlanzeige

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Steffen Eller, Sven Lawall, Miguel Roales Terron, Torsten Sturm, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Manuel Scheer, Dominik Löbrich – Niklas Eckert, Dominik Schmukat, Alfredo Mitteis, Gunar Geitel

1. FC Rendel I – TFV Ober-Hörgern I  0:3 (0:2)

Nachdem man unter der Woche bei der ersten Mannschaft des TFV die Schmach der deftigen Heimniederlage im Derby gegen Ostheim aufgearbeitet hatte, ging es mit neuem Mut am vergangenen Freitag nach Rendel, wo man bei den letzten beiden Auftritten immerhin gewonnen hatte. Verzichten musste man dabei weiter auf Stammkeeper Marc Becker und kurzfristig auf Alfredo Mitteis und Gunar Geitel, dennoch fuhr man mit einem 14-Mann-Kader in den Wetterauer Süden.

 

Die Marschroute für das Spiel beim Tabellen-3., die ohne ihren besten Torschützen Simon Lassek antreten mussten, war klar. Aus einer kompakten Defensive heraus hin und wieder selbst für Gefahr sorgen, was an diesem Abend auch vorzüglich gelingen sollte. In den 90 Minuten ließ man nicht eine einzige echte Torchance der Hausherren zu, auch wenn diese natürlich ein klares Mehr an Ballbesitz zu verzeichnen hatten. Der TFV blieb während der gesamten Spielzeit aber mit seinen präzise vorgetragenen Kontern stets gefährlich und hätte auch noch ein, zwei Tore mehr erzielen können.

 

Dem Hörgerner Matchplan spielte natürlich auch die frühe Führung durch Dominik Löbrich in die Karten, der in der 9. Minute ca. 25m vorm Tor nach einem bereits verloren geglaubten Ball nachsetzte und sich die Kugel gegen Martin Graf holte, in den Strafraum ging, Graf dort abermals aussteigen ließ und aus ca. 14m zum 0:1 für den TFV ins lange Eck vollendete. Gegen clever verteidigende TFVler fanden die Hausherren schon zu Beginn keine Lücken im engen Abwehrverbund und mussten wie eingangs erwähnt bei den schnellen Vorstößen des TFV immer auf der Hut sein. Eine weitere gute Gelegenheit ergab sich für den TFV nach einem Eckball von Torsten Sturm in der 12. Minute. Dominik Löbrich stieg am höchsten, sein Kopfballaufsetzer wurde aber von einem am Pfosten postierten Rendeler kurz vor der Torlinie erneut zur Ecke geklärt, die Löbrich dann per Kopf knapp über den Rendeler Kasten setzte.

 

Der erste Torabschluss für die Hausherren konnte in der 20. Minute verzeichnet werden. Ein Freistoß aus ca. 22m ging aber deutlich über das Tor des TFV. Kurz darauf schoss erneut Löbrich, der nach einem Vorstoß von Manuel Scheer auf der linken Seite ca. 18m vorm Tor an den Ball kam, knapp am Tor der Gastgeber vorbei (23.). Mitte der ersten Hälfte erhöhten die Hausherren ihre Bemühungen weiter, rannten sich aber immer wieder in der dicht gestaffelten Abwehr des TFV fest und hatten in der 30. Minute erneut Glück, als Manu Scheer wieder Löbrich mit einem feinen Pass in die Spitze auf die Reise schickte. Löbrich verlud noch seinen Gegenspieler am Strafraumrand, brachte dann aber mit links nicht genug Druck hinter den Ball, so dass der heimische Schlussmann rechtzeitig am Boden keine Probleme hatte. Die vielleicht einzige als Tormöglichkeit zu bezeichnende Aktion ergab sich für Rendel in der 33. Minute. Diesmal probierten es die Hausherren mal mit einem langen Ball in den Strafraum. TFV-Keeper Antmansky kam zuerst aus dem Tor, entschied sich aber um und die Kugel landete bei Jochen Einsporn, der zunächst geblockt wurde und im zweiten Versuch aus ca. 14m keinen Druck hinter den Ball bekam. TFV-Kapitän Andreas Sturm bereinigte die Situation und schlug das Leder dann aus der Gefahrenzone. Im weiteren Verlauf änderte sich nicht viel am Spiel, Rendel bemüht, der TFV jedoch nach wie vor gefährlicher, wenngleich die Vorstöße nun auch nur noch wenig echte Torgefahr heraufbeschwörten. Einer dieser Angriffe führte aber unmittelbar vor der Halbzeit wieder zu einer Ecke, die Torsten Sturm vors Tor brachte. Erneut Dominik Löbrich stieg in der Mitte am höchsten und erzielte aus ca. 8m mit seinem Kopfball das 0:2 für den TFV, quasi mit dem Pausenpfiff des guten Unparteiischen.

 

Kurz nach der Pause bekamen die Hausherren dann den endgültigen Knockout verpasst. Nach einem abgefälschten Schuss des TFV knapp über das Tor, gab es erneut einen Eckball, den wieder Torsten Sturm in den Rendeler Strafraum brachte. Dort konnte der Ball von den zahlreichen Rendeler Spielern nicht geklärt werden, Manuel Scheer schaltete im 5m-Raum am schnellsten und zimmerte die Kugel zum 0:3 für den TFV aus kurzer Distanz unter die Latte des FC-Kastens (48.). Der Schock bei den Hausherren saß nun tief und trotz erneut verstärkten Angriffsbemühungen, sollte dem drittplatzierten der Kreisliga A bis Spielende keine gefährliche Toraktion mehr gelingen. Der TFV spielte weiter sehr diszipliniert, verteidigte mit großem Einsatz die klare Führung und raubte den mehr und mehr resignierenden Gästen den letzten Nerv. Die Angriffe verpufften alle spätestens am Strafraumrand, so dass Kevin Antmansky im Tor des TFV nicht einmal mehr richtig eingreifen musste. Einzig in der 64. Minute kam mal ein Distanzschuss aus ca. 20m in Richtung Tor von TFV-Keeper Antnmansky durch, der verfehlte das Gehäuse aber auch noch deutlich. Weitere nennenswerte Torabschlüsse konnten vom Schreiber dieser Zeilen für die Hausherren im zweiten Abschnitt beim besten Willen nicht ausgemacht werden.

 

Der TFV beschränkte sich nun aber auch mehr auf die Verteidigung des Vorsprungs, blieb aber bei vereinzelten Vorstößen weiter gefährlich. So hätte Neuzugang Miguel Roales Terron, der in der 69. Minute bei einem Konter in der Mitte durchgestartet war, den vierten Treffer erzielen können, als er im Strafraum von Manuel Scheer mit einer Hereingabe von links mustergültig bedient wurde, die Kugel aber aus ca. 11m volley knapp über den Querbalken des Rendeler Gehäuses setzte. Als sich die Hausherren längst mit der drohenden Niederlage abgefunden hatten, gehörte auch die letzte Aktion der Partie den Gästen aus Ober-Hörgern, als der eingewechselte Niklas Eckert in der 83. Minute von Manu Scheer auf die Reise geschickt wurde, den Ball aber zunächst seinem Gegenspieler überlassen musste. Der spielte die Kugel etwas zu kurz zu seinem Torsteher zurück, was Ecki die zweite Chance bot, die aber vom aus seinem Tor gekommen FC-Keeper ebenfalls zu Nichte gemacht wurde, der das Leder vor Eckert ins Seitenaus schlug. Die letzten Minuten plätscherten dann ereignislos dem Schlusspfiff entgegen, der dann auch pünktlich ertönte.

 

Der TFV feierte nach der herben Klatsche der Vorwoche gegen harmlose Rendeler einen unerwarteten, aber nicht unverdienten Auswärtssieg, mit dem man sich auf den 10. Tabellenplatz verbessern konnte. Die sich Berg- und Talfahrt aus guten Spielen, gefolgt von miserablen, muss nun mit der gleichen Diszplin und Einstellung im nächsten Spiel gegen Tabellennachbar SV Schwalheim unterbrochen werden. Das mans kann, hat man mehrfach bewiesen, bisher fehlt aber die Konstanz in den Leistungen Woche für Woche. Mit der an diesem Abend gezeigten Leistung, sollte aber verloren geglaubtes Selbstvertrauen zurückgekehrt sein, mit dem man Schwalheim Paroli bieten könnte.

 

Torfolge: 0:1, 0:2 (9., 45.) Dominik Löbrich, 0:3 (48.) Manuel Scheer

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Steffen Eller, Sven Lawall, Miguel Roales Terron, Torsten Sturm, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Manuel Scheer, Dominik Löbrich – Niklas Eckert, Dominik Schmukat, Björn Steinke

TFV Ober-Hörgern I – TSV Ostheim I  1:5 (1:2)

Nach dem überraschenden Sieg in Fauerbach in der Vorwoche, sollte im Derby gegen den TSV Ostheim, gegen den man in den letzten Aufeinandertreffen selten überzeugen konnte, nachgelegt werden. Kurzfristig stand dabei TFV-Keeper Marc Becker auf der Ausfallliste, ebenso wie Sven Lawall (Urlaub), Miguel Terron (verletzt) und Björn Steinke (beruflich).

 

Dennoch kam der TFV ganz ordentlich in die Partie und übernahm zunächst die Spielkontrolle. Wie aber in den letzten Wochen schon, fehlte dem TFV in der Offensive auch an diesem Tag die Durchschlagskraft, denn die besseren Möglichkeiten hatten schon in der Anfangsphase die Gäste aus Ostheim, die sich früh, aus einer kompakten Defensive um den umsichtigen Libero Henning Noll, auf gezielte Gegenstöße über den schnellen Marcel Belke konzentrierten. Der Ostheimer Angreifer, der in diesem Spiel von der Abwehr des TFV nie in den Griff zu bekommen war, sorgte dann auch für erste Gefahr für das von Kevin Antmansky gehütete TFV-Gehäuse. Erstmals in der 11. Minute, nach Kopfballablage von Sturmpartner Carsten Müller, mit seiner Volleyabnahme aus ca. 14m halb rechts, die TFV-Keeper Antmansky mit den Fäusten zur Ecke parierte. Das nächste Mal in Minute 19, wieder nach Zuspiel von Müller, aus ca. 10m halb rechts, diesmal klärte Antmansky mit dem Fuß zur Ecke. In der 21. Minute versuchte sich Christopher Dein mit einer Volleyabnahme aus ca. 22m, die aber zu zentral aufs Tor, so dass Antmansky im Tor keine Probleme damit hatte. Nennenswerte Tormöglichkeiten für den TFV waren trotz mehr an Ballbesitz bis dahin nicht zu verzeichnen, mit den oft langen Bällen in die Spitze zu Löbrich und Co. hatte die TSV-Abwehr wenig Mühe. In der 27. Minute tauchte dann Marcel Belke erneut alleine vorm Tor des TFV auf, traf den Ball am Strafraumrand aber nicht richtig und der aus seinem Tor gekommene Antmansky hielt den Ball sicher in seinen Händen.

 

Was sich zuvor schon abzeichnete, sollte dann in der 31. Minute Gewissheit werden, denn die Gäste gingen mit 0:1 in Front. Nach einem Einwurf flankte Marcel Belke von rechts vor das TFV-Gehäuse, wo am kurzen Pfosten der freie Carsten Müller den Fuß in die halbhohe Flanke hielt und aus ca. 5m den Ball ins Tor bugsierte. Keine sechzig Sekunden später bereits das 0:2. Wieder tauchte Marcel Belke frei vorm Tor auf, überlupfte TFV-Keeper Antmansky am Strafraumrand, behauptete sich noch gegen seinen Gegenspieler und schob den Ball dann aus ca. 7m ins leere Tor (32.). Mit dem Mute der Verzweiflung erhöhte der TFV danach die Bemühungen und kam auch endlich zu Torgelegenheiten. Zunächst setzte Kapitän Andreas Sturm das Leder aus ca. 12m halb rechts knapp am langen Pfosten vorbei (34.), kurz darauf grätschte Ostheims Florian Jung eine Hereingabe von der Grundlinie von Dominik Löbrich am kurzen Pfosten knapp am eigenen Tor vorbei zur Ecke (35.) und die bis dahin beste Möglichkeit vergab Georg Hoppe, der nach einem zu kurz geklärten Einwurf aus ca. 14m frei zum Abschluss kam, mit seinem überlegten Flachschuss aber haarscharf am Tor vorbeizielte (37.). Wenig später wurden die Bemühungen dann aber belohnt. Nach einer Flanke von Dominik Löbrich von der rechten Seite, drückte Niklas Eckert am kurzen Pfosten die Kugel mit der Brust aus ca. 3m zum 1:2-Anschlustreffer über die Linie (40.). Mit dem Pausenpfiff dann fast noch der Ausgleich. Ein langer Ball wurde an der Mittellinie von Niklas Eckert direkt zu Manuel Scheer weitergeleitet, der dann zunächst alleine Richtung Gästegehäuse steuern konnte. Ein mitgelaufener Verteidiger störte Scheer aber dann doch noch entscheidend am Strafraumrand, blockte dessen Schussversuch und machte diese gute Gelegenheit zunichte (45.).

 

Hatte man sich beim TFV zur zweiten Hälfte vorgenommen, dem Spiel weiter seinen Stempel aufzudrücken, um die Partie noch herumzureißen, war dieses Vorhaben nach nicht mal zwei Zeigerumdrehungen im zweiten Abschnitt wieder in weite Ferne gerückt. Nach einem eigenen Einwurf mit anschließendem Ballverlust, bekam Marcel Belke am Strafraum des TFV den Ball, ging an Dominik Schmukat vorbei und ließ TFV-Schlussmann Antmansky aus ca. 12m halb rechts mit seinem Flachschuss keine Chance, 1:3 (46.). Die Antwort darauf war ein 16m-Schuss von Andreas Sturm, der allerdings direkt auf den Torwart abgefeuert wurde (47.). Natürlich wurden die Angriffsbemühungen auf Seiten des TFV nun erneut erhöht, was allerdings die Konteranfälligkeit ebenfalls erhöhte. In der 51. Minute wurde wieder Belke von Müller auf die Reise geschickt, scheiterte aber wieder an TFV-Keeper Antmansky. Auf der Gegenseite kam Dennis Gattwinkel aus 16m zum Schuss (54.), den der Gästetorwart allerdings sicher abfing. Mehr als diese gelegentlichen Distanzschüsse ließ die kompakte Gästeabwehr nicht zu und selbst wenn der TFV sich mal bis in den Strafraum durchgekämpft hatte, bekam ein Gästeakteur immer noch ein Bein dazwischen, so dass der Ostheimer Schlussmann bis Spielende eigentlich nicht mehr richtig gefordert wurde. Anders sah das beim Schlussmann der Heimelf aus, der noch das eine oder andere Mal weitere Gegentreffer zu verhindern wusste. In der 60. Minute war Antmansky im Tor des TFV aber erneut machtlos, als diesmal Carsten Müller nach Zuspiel von Belke frei vor ihm auftauchte und die Kugel souverän zum 1:4 für die Gäste aus ca. 11m in die Ecke schob.

 

Bei weiteren Kontern hätte es durchaus noch mehr Gegentore für den TFV geben können, wie nur zwei Minuten nach dem vierten Gästetreffer. Wieder mal Belke überlief auf der rechten Außenbahn die gesamte TFV-Abwehr und spielte quer vors Tor, wo der völlige freistehende Lukas Kuhn ca. 10m vorm Tor aber zum Glück für den TFV über seinen eigene Füße stolperte und so den Ball verpasste. In der 65. Minute musste Antmansky erneut aus seinem Tor stürmen, um gegen den durchgebrochenen Belke zur Ecke zu klären, nach der Kuhn mit seinem Linksschuss aus ca. 12m TFV-Goalie Antmansky erneut zu einer Parade zwang, mit der er wieder zur Ecke klärte.

 

Die aussichtsreichsten Torszenen für den TFV hatten da noch Alfredo Mitteis (64., aus 11m geblockt, nach Querpass Andreas Sturm) und Gunar Geitel (72., aus 12m geblockt), bei denen wie schon gesagt aber immer ein Gästebein dazwischen kam. Den Ostheimer Schlusspunkt unter diese Partie setzte erneut Marcel Belke mit seinem dritten Treffer an diesem Tag. Nach einem Zuspiel von Sinemli, zog Belke aus ca. 14m halb rechts ab, TFV-Schlussmann Antmansky hatte die Hände zwar noch am Ball, die Kugel rollte aber neben dem Pfosten zum 1:5-Endstand ins Tor. Den Hörgerner Schlusspunkt unter diese Partie, setzte Georg Hoppe, der vom guten Unparteiischen in der 89. Minute wegen Meckern mit gelb-rot vom Platz geschickt wurde.

 

Eine herbe Klatsche für den TFV, die auch in der Höhe völlig in Ordnung geht und sogar noch deftiger hätte ausfallen können. Jetzt gilt es schleunigst, die Köpfe frei zu bekommen, diese schmerzhafte Niederlage aufzuarbeiten, um am kommenden Freitag im Auswärtsspiel beim Tabellendritten in Rendel wieder voll konzentriert ins Spiel zu gehen, immerhin konnten die letzten beiden Partien in Rendel jeweils knapp gewonnen werden, 1:2 (2014) und 0:1 (2013).

 

Torfolge: 0:1 (31.) Carsten Müller, 0:2 (32.) Marcel Belke, 1:2 (40.) Niklas Eckert, 1:3 (46.) Marcel Belke, 1:4 (60.) Carsten Müller, 1:5 (81.) Marcel Belke

 

Gelb-Rot: Georg Hoppe (89.)

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Steffen Eller, Gunar Geitel, Torsten Sturm, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Manuel Scheer, Niklas Eckert, Dominik Löbrich – Alfredo Mitteis, Dominik Schmukat, Luca Boller

FC Olympia Fauerbach II  TFV Ober-Hörgern I  1:2 (0:1)

Nach sechs sieglosen Spielen, musste die erste Mannschaft des TFV zur bisher starken Gruppenliga-Reserve von Olympia Fauerbach reisen, wobei kurzfristig Gunar Geitel krankheitsbedingt passen musste und man so nur mit 13 Spielern in die Partie ging. Mit Sven Lawall und Dominik Schmukat fehlten zwei weitere urlaubsbedingt, so dass nach seiner langen Verletzungspause erstmals wieder Björn Steinke im Kader der ersten Garnitur auftauchte, der zuvor zwei Einsätze in der Reserve zu verbuchen hatte.

 

Besser kamen dann auch die Olympianer in die Partie, die über weite Strecken das Spiel kontrollierten, sich aber mit mehr Ballbesitz immer wieder an der meist stabilen Defensive des TFV die Zähne ausbissen. Bereits in der 3. Minute wurde man allerdings eingeladen, als Manuel Scheer im Mittelfeld auf unebenen Geläuf den Ball nicht kontrollieren konnte und an seinen Gegenspieler verlor, der mit einem schönen Pass auf der linken Seite Torben Fink bediente. TFV-Keeper Marc Becker kam aus seinem Kasten, verkürzte geschickt den Winkel und parierte den Schuss aus ca. 14m halb links bravourös und bewahrte sein Team vor einem frühen Rückstand. Eine erste aussichtsreiche Torszene ergab sich für den TFV in der 10. Minute, als sich Miguel Roales Terron auf rechts den Ball ergattern konnte und zu Dominik Löbrich spielte. Dessen Hereingabe von der Torauslinie fand Niklas Eckert im 5m-Raum, der aber, bedrängt von einem Fauerbacher Verteidiger, die Kugel nicht kontrolliert aufs Tor bringen konnte, die dann vom langen Bein des Verteidigers abprallte und geklärt werden konnte. Nach dieser Aktion kam der TFV dann aber auch etwas besser in die Partie, überließ den Hausherren zwar weiter die Spielkontrolle, hatte aber in der Offensive in den nächsten Minuten die gefährlicheren Aktionen. Zunächst scheiterte Manu Scheer mit der Pike aus ca. 12m halb links nach Zuspiel von Dominik Löbrich am heimischen Goalie (13.) und wenig später tauchte Niklas Eckert nach einem langen Ball von Torsten Sturm im Strafraum der Hausherren auf, bekam aber wieder mit einem langen Bein den Ball vom Schlappen gespitzelt (19.).

 

Beim Gastgeber waren außer zwei Versuchen von Dominik Mosler, der in der 22. Minute aus 18m das Gehäuse weit verfehlte und in der 25. Minute wieder aus ca. 18m um gut einen Meter verzog, keine weiteren Torchancen zu notieren. So kam es dann in der 29. Minute zu der nicht unverdienten, wenn auch zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Führung des TFV. Ein schwacher Abstoß der Olympia-Reserve wurde im Mittelkreis abgefangen und auf links außen zu Manu Scheer geschlagen. Dessen Außenrist-Flanke mit dem rechten Fuß köpfte der mitgelaufene TFV-Kapitän Andreas Sturm aus ca. 5m zum 1:0 für den TFV ins kurze Eck. Die Hausherren erhöhten fortan die Bemühungen und konnten den TFV in der eigenen Hälfte immer wieder am Spielaufbau hindern. Tormöglichkeiten sollten aber zunächst keine entstehen, die in den vergangenen Wochen stabile TFV-Defensive ließ auch an diesem Tag wieder wenig zu und verteidigte die knappe Führung mit großem Einsatzwillen. Glück für den TFV allerdings in der 36. Minute, als Alexander Brück am Strafraumrand seinen Gegenspieler verlud und mit einem strammen Schuss aus ca. 17m den Ball an den Innenpfosten des TFV-Gehäuses donnerte. Der Druck nahm nun weiter zu und der TFV kam zeitweise nicht mehr aus der eigenen Hälfte, zu mehr als einem Abschluss von Yannick Tousch aus ca. 8m halb rechts, den TFV-Schlussmann Becker mit dem Fuß parierte (38.), sollte es aber für die Gastgeber nicht mehr reichen und es ging mit der knappen TFV-Führung in die Halbzeit.

 

Der zweite Abschnitt begann dann ausgeglichen, dennoch musste der TFV in der 52. Minute zunächst den Ausgleich hinnehmen. TFV-Keeper Marc Becker konnte gegen Brück, der nach Zuspiel von Guzowski frei im Strafraum des TFV auftauchte, mit dem Fuß noch zur Ecke klären. Diese wurde dann am langen Pfosten nicht weit genug geklärt, so dass Torben Fink aus ca. 14m frei zum Abschluss kam und die Kugel gekonnt zum alles in allem bis dahin verdienten 1:1 für seine Farben ins lange Eck hob. Der TFV zeigte sich jedoch keinesfalls geschockt und kam nun zu Konterchancen. In der 54. Minute setzte sich Niklas Eckert nach einem langen Ball am linken Strafraumrand durch und brachte die Kugel vors Tor. Dort bekam der mitgelaufene Alfredo Mitteis aber in Höhe des 11m-Punktes keinen Druck hinter den Ball, den der nicht immer sicher wirkende FC-Keeper dennoch nicht festhalten konnte, von einem Verteidiger aber dann rausgeschlagen wurde. In den nächsten Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, mit dem besseren Ende für den TFV. Zunächst musste allerdings TFV-Schlussmann Becker Kopf und Kragen riskieren, um erneut per Fußabwehr gegen einen durchgebrochenen Olympianer zu klären (55.), auf der Gegenseite schlug Georg Hoppe den Ball scharf vors Tor, den der heimische Torwart dann vor dem einschussbreiten Niklas Eckert ebenfalls mit dem Fuß klärte (57.), ehe dann das bereits erwähnte bessere Ende dieser munteren Minuten für den TFV kam. Nach einem schönen langen Ball von Dennis Gattwinkel, konnte sich Niklas Eckert im Laufduell gegen zwei Fauerbacher durchsetzen, der Torwart kam auch noch aus seinem Kasten, den Ball nahm allerdings Ecki gegen die drei Olympianer mit und vollendete aus ca. 7m zum 2:1 ins leere Tor, woran auch der heranstürzende Verteidiger nichts mehr ändern konnte (58.).

 

Auch danach blieb der TFV bei Kontern weiter gefährlich, verpasste es aber, den Sack nun endgültig zuzumachen. Entweder kam der letzte Pass nicht an oder es fehlte das nötige Glück, wie in der 67. Minute, als sich Dominik Löbrich an der Torauslinie gegen Manuel Michel den Ball erkämpfte und dann vors Tor brachte, wo dann der Torwart und ein Abwehrspieler mit vereinten Kräften gegen Niklas Eckert kurz vor der Torlinie den dritten Gegentreffer verhinderten. Die Führung des TFV aufgrund der besseren Torchancen aber mittlerweile durchaus verdient, denn Georg Hoppe (69., 22m-Freistoß, Torwart mit den Knien) und Dominik Löbrich (71., aus 10m halb rechts) vergaben weitere aussichtsreiche Möglichkeiten. Erneut Glück jedoch in der 73. Minute, nachdem Mosler im Strafraum noch TFV-Keeper Becker umkurvte, aus spitzem Winkel aber wieder am Pfosten scheiterte, von wo aus der Ball direkt in die Arme des TFV-Hüters sprang. Die letzte Viertelstunde musste der TFV dann mit einem Mann weniger über die Runden bringen, denn Dominik Löbrich flog mit gelb-rot nach wiederholtem Foulspiel vom Feld, durchaus vertretbar. Die numerische Überlegenheit war aber erstmal nicht zu sehen, wenngleich die Entlastung für den TFV jetzt zusehends weniger wurde. Es galt aber nur noch zwei richtig brenzlige Situationen zu überstehen. In der 83. Minute stand Dietz nach einem langen Ball frei im Strafraum des TFV, sein Schussversuch aus ca. 12m endete allerdings als Rückgabe zu TFV-Torwart Becker und in der 89. Minute trat Mosler im Strafraum am Ball vorbei, wodurch Brück aus 11m völlig frei abschließen konnte, aber ebenfalls keinen Druck hinter die Kugel brachte und Marc Becker so keine Probleme bereitete.

 

Die aufopferungsvoll kämpfenden TFVler brachten den so eminent wichtigen Sieg mit Glück und Geschick gegen einfallslose Hausherren über die Zeit und feierten einen nicht unbedingt erwarteten, aber auch nicht unverdienten Sieg beim Tabellen-6. und verbesserten sich dadurch selbst auf Platz 11 der Tabelle. Am kommenden Wochenende wartet nun mit dem TSV Ostheim ein Gegner aus der derzeit gleichen Tabellenregion, gegen den man mit neuem Selbstvertrauen nach diesem Sieg sicher auch Zählbares einfahren kann.

 

Tore: 0:1 (29.) Andreas Sturm, 1:1 (52.) Torben Fink, 1:2 (58.) Niklas Eckert

 

Gelb-Rot: Dominik Löbrich (76.)

 

Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Steffen Eller, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Torsten Sturm, Manuel Scheer, Miguel Roales Terron, Dominik Löbrich, Niklas Eckert – Kevin Antmansky, Alfredo Mitteis, Björn Steinke

TFV Ober-Hörgern I  FC Inter Reichelsheim  0:0

Personell aus dem Vollen schöpfen konnte TFV-Coach Mark Wedel im „Kellerduell“ gegen Inter Reichelsheim und entschied sich deswegen dafür, den jungen Manuel Scheer an die zweite Mannschaft abzugeben. Der verbliebene 14-Mann-Kader, u.a. wieder mit Dominik Löbrich, sollte also gegen die um einen Punkt besser platzierten Reichelsheimer endlich mal wieder für einen Sieg sorgen.

 

Von Beginn an übernahm dann der TFV auch die Initiative. Aus der erneut wieder sehr sicheren Defensive heraus, versuchte man das Spiel nach vorne aufzuziehen, was bis zum Strafraum der Gäste meist auch gelang, dann fehlte allerdings die Durchschlagskraft und es wurde wieder ein sehr torchancenarmes Spiel, das allerdings auf beiden Seiten. So musste schon genau hingesehen werden, um  torgefährliche Szenen auszumachen. In der 3. Minute kam Dominik Löbrich am Strafraumrand frei zum Schuss, traf die Kugel jedoch nicht voll, die dann harmlos in den Armen des Gästetorwarts landete.

 

Weitere Torchancen blieben, wie schon angesprochen, bei spielerischem Übergewicht der Wedel-Schützlinge aber aus. Die Gäste aus Reichelsheim glänzten aber auch nicht mit sprühendem Offensivgeist, echte Torchancen konnte auch hier nicht verzeichnet werden, so dass die wenigen Zuschauer ein ereignisloses Spiel zu sehen bekamen, das bestenfalls bei einigen hart, aber fair geführten Zweikämpfen zu unterhalten wusste. Erst gegen Ende der ersten Hälfte konnte dann wieder so etwas wie Torgefahr ausgemacht werden, denn der TFV versuchte den  Druck weiter zu erhöhen. In der 38. Minute konnte Yannick Polleichtner mal auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durchdringen und flankte auf den kurzen Pfosten, wo aber dann der aufmerksame Gästeschlussmann den Ball vor Niklas Eckert klärte, den Nachschuss aus ca. 16m verzog dann Alfredo Mitteis. Kurz darauf kam Dennis Gattwinkel frei zum Abschluss am Strafraumrand, setzte die Kugel jedoch über das Tor (40.). Unmittelbar vor der Pause jagte dann Dennis Gattwinkel einen Freistoß aus 18m noch am Gästegehäuse vorbei (44.) und eine Hereingabe von Dominik Löbrich von der linken Seite fing der Reichelsheimer Keeper am 5m-Raum vorm einschussbereiten Torsten Sturm ab (45.).

 

Auch der zweite Abschnitt änderte an der Rollenverteilung nicht viel. Der TFV weiter im Vorwärtsgang und die Gäste schienen das torlose Remis über die Zeit bringen zu wollen oder konnten nach vorne einfach keine Akzente setzen, TFV-Keeper Marc Becker auf jeden Fall fast gänzlich beschäftigungslos im zweiten Abschnitt. Hin und wieder kam der TFV nun aber auch mal gefährlicher in Tornähe, ohne dass man dabei von 100%igen Tormöglichkeiten sprechen könnte. In der 55. Minute kam Steffen Eller auf der linken Seite aus ca. 12m zum Abschluss, traf aber nur das Außennetz. Zu alledem fehlt derzeit aber auch einfach ein wenig Glück, auch mal einen Abpraller oder Querschläger verwerten zu können. In der 57. Minute nämlich kam ein solcher Abpraller mal zu Kapitän Andreas Sturm, der aus ca. 14m frei zum Schuss kam, der wohl auch im Tor der Gäste eingeschlagen hätte, ein Verteidiger aber noch den Kopf dazwischen brachte und zur Ecke abfälschte. Und wieder Pech in der 60. Minute bei einem Freistoß, der von Georg Hoppe von der linken Seite vors Tor gebracht wurde. Wieder hatte ein Reichelsheimer Verteidiger den Kopf dazwischen, die Kugel landete dann direkt in den Armen des Gästehüters.

 

Aber im Großen und Ganzen fehlte den Offensivaktionen des TFV einfach die letzte Konsequenz, so dass es den gegnerischen Defensivspielern immer wieder gelang, noch ein Bein oder eben den Kopf dazwischen zu bringen und so aus der Überlegenheit kein Kapital geschlagen werden konnte. Denn in der 75. Minute hatte wieder, diesmal der Torwart der Gäste, bei einem Kopfball nach einer Ecke den Fuß dazwischen und konnte kurz vor der Linie klären. Zum Ende der Partie kam dann noch etwas Hektik auf, die aber auch recht schnell nach der einen oder anderen gelben Karte wieder verflog. Die letzte Möglichkeit, dann doch noch den Sieg davon zu tragen, hatte Georg Hoppe bereits in der Nachspielzeit, als er aber aus ca. 10m halb links am gut reagierenden Gästekeeper scheiterte.

 

Es blieb also erneut bei einem torlosen Remis, dem zweiten in Folge und bei nun elf Spielen bereits das fünfte 0:0 der Saison für die Mannen um Kapitän Andreas Sturm, mit dem man noch einen Platz nach hinten rutschte, jetzt zunächst auf einen direkten Abstiegsplatz (14.). Es gilt nun also schleunigst, die Abschlussschwäche abzulegen, um bei der weiter stabilen Defensive in den nächsten Spielen wieder in die Erfolgsspur zu finden, was am nächsten Spieltag bei der starken Reserve von Olympia Fauerbach aber sicher nicht einfacher werden dürfte.

 

Tore: Fehlanzeige

 

Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Gunar Geitel, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Torsten Sturm, Alfredo Mitteis, Miguel Roales Terron, Dominik Löbrich, Niklas Eckert – Kevin Antmansky, Sven Lawall, Dominik Schmukat, Steffen Eller

Traiser FC I  TFV Ober-Hörgern I  0:0

Alle Mann an Bord, außer Dominik Löbrich, konnte vor dem Höhepunkt der Hinrunde mit dem wichtigen Derby beim Traiser FC im Lager der ersten Mannschaft des TFV vermeldet werden. Auch der wiedergenesene Stammtorwart Marc Becker stand wieder zwischen den Pfosten und sollte der im bisherigen Saisonverlauf treffsicheren Traiser Angriffsreihe den Zahn ziehen.

 

Und obwohl die Gastgeber mit Timm Gräf einen ihrer bisher erfolgreichsten Torschützen nur auf der Bank sitzen hatten, kamen die zu Beginn etwas besser in Schwung als die Mannschaft des TFV, was aufgrund der letzten Ergebnisse sicher aber auch nicht zu verwundern brauchte. Bereits in der 6. Minute versuchte sich Fabian Lotz aus ca. 20m, die Kugel landete aber sicher in den Armen von TFV-Keeper Marc Becker. Kurz darauf musste der TFV-Torwart wieder eingreifen, als Waldemar Grot plötzlich unbedrängt am Strafraum des TFV auftauchte und Becker die Situation mit einer gekonnten Grätsche am Strafraumrand bereinigte (8.). Aber auch der TFV fand nach wenigen Minuten besser ins Spiel und gestaltete die Partie fortan offener. Eine erste Torannäherung war dann für den TFV in der 12. Minute zu verzeichnen. Yannick Polleichtner kam auf der linken Seite zum Flanken, der Traiser Stefan Wörner hielt in der Mitte vor dem einschussbereiten Sven Lawall, der in diesem Spiel zunächst als vorderste Spitze aufgeboten wurde, den Fuß rein und verlängerte so knapp am langen Pfosten des Traiser Tores vorbei. Wirklich aufregend sollte das Derby an diesem Tag aber nicht mehr werden, der gute Unparteiische kam sogar über die gesamte Spielzeit komplett ohne gelbe Karten aus, eher untypisch für ein Duell zweier Nachbarn.

 

Eine weitere gute Gelegenheit hatte dann wieder Fabian Lotz, der sich in der 18. Minute gegen zwei TFVler gut durchsetzen konnte und aus ca. 16m halb links frei zum Abschluss kam, jedoch in Rücklage geriet und die Kugel weit über das TFV-Gehäuse setzte. Im weiteren Verlauf schlief die Partie aber mehr und mehr ein und Torraumszenen sollten weiter Mangelware bleiben. Beide Teams hatten ihre Mühe, in den jeweils gut organisierten Defensivreihen Lücken zu finden und so spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab. Den technisch versierteren Fußball spielten die Traiser, der TFV hielt mit großem Einsatz dagegen und konnte sich auch zeitweise ein optisches Übergewicht erarbeiten. Zu mehr als einem Schuss von Yannick Polleichtner aus ca. 17m halb rechts nach einem Eckball (24., am Tor vorbei) und einem 22m-Freistoß von Sven Lawall (32., übers Tor), sollte die Torgefahr aber nicht ausreichen. Aber auch die Gastgeber sprühten nicht gerade vor Torgefahr und kamen nur noch einmal nennenswert vor das Tor des TFV. Nach einer Flanke von der rechten Seite, konnte Robert Metz, bedrängt vom mitgelaufenen Georg Hoppe, in Höhe des 11m-Punktes die Kugel nicht kontrollieren, die dann am TFV-Gehäuse vorbei sprang. So ging dann eine mehr oder weniger ereignislose erste Hälfte mit dem nur logischen 0:0-Halbzeitstand zu Ende.

 

Die ersten Minuten der zweiten Hälfte gehörten dann schon wie zu Beginn der Partie den Hausherren. In der 50. Minute musste TFV-Keeper Becker wieder mit dem Fuß gegen den durchgebrochenen Fabian Lotz klären. Danach kam der TFV etwas auf und konnte die Hausherren zeitweise auch ein wenig unter Druck setzen, ohne jedoch zu wirklich großen Torchancen zu gelangen. Die beste in dieser Phase hatte Gunar Geitel, der nach einer Flanke von Georg Hoppe das Tor mit dem Kopf aus ca. 7m nur knapp verfehlte (54.), ebenso wie Miguel Roales Terron nach einer Ecke von Torsten Sturm aus ca. 10m (61.). Diese Drangphase des TFV hielt aber auch nicht lange an, so dass es Mitte der zweiten Hälfte wieder ein ausgeglichenes Spiel wurde, mit wenig Torraumszenen nach wie vor, das überwiegend von der Spannung lebte, wer wohl das erste Tor schießen würde. Da es aber beiden Angriffsreihen an Durchschlagskraft fehlte und die Defensivreihen meist Herr der Lage waren, musste man schon genau hinsehen, um Torgefahr zu erkennen, die sich dann oft noch aus Zufällen ergab.

 

In der 68. Minute fiel dem eingewechselten Timm Gräf nach einem Querschläger der Ball im Strafraum des TFV vor die Füße, den er aber wohl zu überrascht nicht traf und TFV-Keeper Becker die Kugel aufnehmen konnte. Erst in der 79. Minute konnte dann wieder so etwas wie eine Torchance notiert werden, als ein Freistoß von Thorsten Oehm von der rechten Abwehrseite des TFV an Freund und Feind vorbei durch den Strafraum des TFV flog und am langen Pfosten vorbei ins Toraus ging. Die beste Gelegenheit für den TFV hatte in der 81. Minute Manuel Scheer, der sich im Traiser Strafraum gut behauptete und dann aus ca. 14m am gut reagierenden Traiser Torwart scheiterte. Die Schlussphase gehörte dann wieder den Hausherren, die dann auch noch vielversprechend in Tornähe kamen. Die aussichtsreichsten Möglichkeiten ergaben sich für Timm Gräf (83., Nach Zuspiel Oehm in Strafraum, TFV-Keeper Becker mit Fuß geklärt) und den eingewechselten Lukas Walter (89., langer Ball von Oehm, TFV-Keeper Becker verkürzt und klärt zur Ecke). Ein Torerfolg sollte beiden Mannschaften aber nicht mehr gelingen, in diesem von einigen Spielern nach der Partie als langweiligstes Derby seit langem bezeichnetem Spiel.

 

Eine gerechte Punkteteilung, das vierte torlose Remis des TFV in dieser Spielzeit und nach den zuletzt erzielten Ergebnissen, sicher ein kleines Erfolgserlebnis gegen den Tabellen-3., als vielleicht erster Schritt auf dem Weg aus dem Tabellenkeller. Dazu ist allerdings im Offensivbereich eine Steigerung notwendig, was mit der Rückkehr von Dominik Löbrich im nächsten Spiel gegen Inter Reichelsheim ja vielleicht gelingt.

 

Tore: Fehlanzeige

 

Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Steffen Eller, Georg Hoppe, Gunar Geitel, Dominik Schmukat, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Torsten Sturm, Miguel Roales Terron, Sven Lawall – Kevin Antmansky, Alfredo Mitteis, Niklas Eckert, Manuel Scheer, Björn Steinke

SG Melbach I  TFV Ober-Hörgern I  4:1 (2:1)

Umgekehrte Vorzeichen bei den ersten Mannschaften, denn die Revanche wollte hier dem Heimteam gelingen, das im Hinspiel eine verdiente 1:4-Niederlage im Wetterstadion des TFV Ober-Hörgern bezogen hatte. TFV-Coach Mark Wedel konnte dabei bis auf den letztmalig gesperrten Yannick Polleichtner und den erkrankten Stammtorwart Marc Becker auf seinen gesamten Kader zurückgreifen.

 

Beste Vorzeichen für den TFV also, im Rückspiel erneut gegen die SG aus Melbach punkten zu können. Man hatte jedoch zunächst Probleme, in die Partie zu kommen und das Unterfangen, an diesem Abend zählbares einzustreichen, geriet schon nach bereits sieben Minuten in Gefahr, denn die Gastgeber lagen plötzlich mit 1:0 in Front. Nach einem langen Ball der Melbacher aus der eigenen Hälfte, der von Freund und Feind unterlaufen wurde, konnte Safet Berisha alleine auf TFV-Keeper Kevin Antmansky zusteuern, ließ sich diese Chance nicht nehmen und schob die Kugel am chancenlosen Schlussmann des TFV vorbei aus ca. 14m zur frühen Führung der SG ins Tor. Der TFV schien zunächst geschockt und hätte früh das zweite Tor kassieren können, Marvin Seidel verfehlte das TFV-Gehäuse aus ca. 12m halb rechts jedoch knapp (8.). In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes, aber umkämpftes Spiel, die Hausherren ohne weitere Torchancen in der Vorwärtsbewegung jedoch zielstrebiger als der TFV, der wenn überhaupt nur mit Fernschüssen zum Abschluss kam. Nachdem Georg Hoppe einen 20m-Freistoss knapp am Tor vorbeilegte, sollte aber einer dieser Fernschüsse fulminant zum Ausgleich für den TFV führen. Nach Zuspiel von Dominik Löbrich donnerte Dennis Gattwinkel die Kugel aus ca. 20m halb rechts zum 1:1 ins Tordreieck des Melbacher Gehäuses (16.).

 

Das verlieh dem TFV wieder etwas Aufwind und man konnte sich ein leichtes Übergewicht erarbeiten und kam auch zu Torgelegenheiten. Die beste davon ergab sich für Miguel Roales Terron nach 23 Minuten. Bei einem langen Ball konnte er sich im Laufduell gegen seinen Gegenspieler behaupten und kam in Höhe der Strafraumgrenze zum Abschluss, den der Melbacher Torsteher aber mit dem Fuß parierte und diese große Möglichkeit damit zu Nichte machte. Die Hausherren hatten da mehr Glück und kamen mit ihrem nächsten gelungenen Torabschluss in der 31. Minute zur, zu diesem Zeitpunkt, etwas glücklichen Führung. Einen zu kurz abgewehrten Einwurf nahm Mario Schulz volley und traf aus ca. 14m zum 2:1 ins Eck. In der Folge neutralisierte man sich dann meist im Mittelfeld und es kam nur sporadisch zu Torabschlüssen, wie etwa in der 39. Minute durch Dominik Löbrich, der im Strafraum von Georg Hoppe angespielt wurde, mit seinem Linksschuss aus ca. 12m halb rechts aber am Melbacher Schlussmann scheiterte. Kurz vor der Pause ergab sich auch für die Gastgeber noch eine gute Einschussgelegenheit, aber TFV-Keeper Kevin Antmansky entschärfte den Schuss von Niklas Kunkel aus ca. 8m mit dem Fuß und rettete so den knappen Rückstand für sein Team in die Kabinen (44.).

 

Das Spielgeschehen änderte sich in der zweiten Hälfte auch nicht wesentlich. Der TFV zeigte sich zwar bemüht, blieb aber in der Offensive weiter zu harmlos. Die erste gute Torgelegenheit im zweiten Abschnitt blieb dann auch den Melbachern vorbehalten, allerdings erst in der 59. Minute, als Maihanyar plötzlich mutterseelenallein vor TFV-Schlussmann Antmansky auftauchte, das Gehäuse jedoch knapp verfehlte. Auf Seiten des TFV versuchte man weiter, Druck auf die gegnerische Abwehr aufzubauen, was aber wie schon gesagt, nur mäßig gelang, wenngleich man sich Mitte der zweiten Halbzeit wieder ein Übergewicht erspielen konnte, bei den schnellen Kontern der Hausherren aber immer auf der Hut sein musste. In Minute 62 kam Dominik Löbrich mal zum Abschluss, setzte die Kugel aus 16m aber weit über das Tor der Gastgeber, in der 67. Minute köpfte Niklas Eckert eine Flanke vom besten Hörgerner an diesem Abend, Miguel Roales Terron, über das SG-Gehäuse und in der 69. Minute verfehlte Manuel Scheer aus ca. 16m das Tor.

 

In der Schlussphase überließ Melbach weiter den schwarz-gelb gekleideten Hörgerner die Initiative und verlegte sich nach wie vor aufs Kontern. Das hätte sich aber beinahe gerächt, denn die große Möglichkeit für den TFV, in diesem Spiel dann doch noch einen nicht unverdienten Punkt mitzunehmen, sollte in der 86. Minute kommen. Ein langer Ball in den Strafraum der Gastgeber fiel zunächst Dominik Löbrich auf den Schlappen, der aus ca. 11m am Melbacher Schlussmann scheiterte, den Nachschuss setzte dann jedoch Kapitän Andreas Sturm aus ca. 7m unbedrängt am Tor der Hausherren vorbei. Im direkten Gegenzug dann wohl die Entscheidung in dieser Partie, als Lars Kunkel nach einem schönen Pass in die Tiefe noch an TFV-Keeper Antmansky vorbei ging und aus ca. 10m halb rechts die Kugel zum 3:1 ins leere Tor schob (87.). Kurz vor dem Schlusspfiff des Unparteiischen erhöhte der gleiche Spieler gar noch auf 4:1. Nach einem Querpass von Wönicker setzte Kunkel das Leder aus ca. 11m zum Schlusspunkt an diesem Abend ins kurze Eck.

 

Erneut eine bittere Niederlage für die Mannen von Coach Mark Wedel, die aber um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist. Auch ein Remis wäre aufgrund der Spielanteile durchaus verdient gewesen, allerdings läuft im Offensivbereich beim TFV derzeit zu wenig zusammen. Mit dieser Niederlage geht die Tendenz nun weiter nach unten, was aber mit einer guten Leistung und Punkten im Derby in Trais am kommenden Sonntag wieder in die andere Richtung umgekehrt werden kann.

 

Tore: 1:0 (7.) Safet Berisha, 1:1 (16.) Dennis Gattwinkel, 2:1 (31.) Mario Schulz, 3:1 (87.) Lars Kunkel, 4:1 (89.) Lars Kunkel

 

Aufgebot: Kevin Antmansky – Steffen Eller, Georg Hoppe, Dominik Schmukat, Sven Lawall, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Torsten Sturm, Miguel Roales Terron, Manuel Scheer, Dominik Löbrich – Alfredo Mitteis, Niklas Eckert, Gunar Geitel

TFV Ober-Hörgern I TuS Rockenberg  0:0

Nach der 1:3-Niederlage am vergangenen Sonntag in Steinfurth konnte TFV-Trainer Mark Wedel wieder auf Alfredo Mitteis, Dennis Gattwinkel und Miguel Roales Terron in der ersten Elf zurückgreifen, dafür fehlten Luca Boller, Marc Trivilino und Felix Großmann, die zuletzt von Anfang an ran durften. Weiterhin saßen mit Dominik Löbrich und Niklas Eckert zwei weitere zuletzt gänzlich fehlende Spieler auf der Bank. Im Tor vertrat Kevin Antmansky den kurzfristig erkrankten Stammkeeper Marc Becker, Yannick Polleichtner fehlte weiterhin rotgesperrt, Gunar Geitel beruflich bedingt. Der Gast aus Rockenberg reiste hingegen mit dem allerletzten Aufgebot an und musste unter anderem auf die Leistungsträger Dominic und Adrian Herbert, sowie Jakob Bittner und Top-Torschütze Marcel Funke verzichten.

 

Von Beginn an entwickelte sich dann ein sehr kampfbetontes Spiel, indem der TuS alles in die Waagschale warf um ohne Niederlage das Wetterstadion zu verlassen. Und sollte dafür auch letztlich belohnt werden. Denn wie so oft in dieser Saison war der TFV seinem Gegner im spielerischen Bereich überlegen und verzeichnete mehr Ballbesitz, in vorderster Front fehlte jedoch erneut die Durchschlagskraft. Manuel Scheer, welcher den Vorzug vor Dominik Löbrich erhielt, ackerte und lief viel, an einer gefährlichen Offensivaktion war er jedoch in den ersten 45 Minuten nicht beteiligt. Die beste Chance im ersten Abschnitt hatten dann sogar die Rockenberger, doch der sich zurzeit in glänzender Form befindliche Dominik Schmukat rettete für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Linie – Halbzeit, 0:0.

 

Im zweiten Durchgang kamen dann Löbrich und Eckert für Scheer und Mitteis. Nachdem der TFV dann die ersten Minuten etwas verschlief, ohne jedoch großes zuzulassen, bot sich Miguel Roales Terron die bis dato beste Chance im Spiel: Nach einem Löbrich Querpass von der Grundlinie verzog der TFV-Akteuer aus sieben Metern völlig freistehend vor dem TuS-Gehäuse. Weitere zehn Minuten später bot sich dem TFV dann aber die größte Chance des Spiels. Nach einem Foul an Andreas Sturm zeigte der gute Unparteiische Korn aus Nidda auf den Punkt. Doch Dominik Löbrich setzte den Elfer an den linken Außenpfosten und verpasste somit die Vorentscheidung. Nachdem der Pechvogel dann weitere zehn Minuten gar mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, musste man sich im gelb-schwarzen-Lager mit dem Punkt zufrieden geben, welchen Kevin Antmansky mit einem parierten Freistoß (90.) dann auch sicherstellte.

 

Erneut ließ der TFV gegen einen personell gebeutelten Gegner, welchem man über weite Strecken der Partie überlegen war, Punkte liegen und befindet sich nun nach dem bereits dritten 0:0 der jungen Saison auf Platz 12 der Tabelle.

 

Tore: Fehlanzeige

 

Gelb/Rot: Dominik Löbrich (83.)

 

Aufgebot: Kevin Antmansky – Steffen Eller, Georg Hoppe, Dominik Schmukat, Sven Lawall, Dennis Gattwinkel, Andreas Sturm (c), Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Miguel Roales Terron, Manuel Scheer – Dominik Löbrich, Niklas Eckert

SV Steinfurth II – TFV Ober-Hörgern I  3:1 (1:0)

Ohne Niklas Eckert, Dominik Löbrich und Yannick Polleichnter, dafür mit Luca Boller, Marc Trivilino und Neuzugang Felix Grossmann erstmals in der Startformation ging es für die Gelb-Schwarzen zur Auswärtspartie ins Rosendorf.

 

Und der TFV knüpfte eigentlich nahtlos an die letzten Wochen an. Denn nach ein paar Minuten des Abtastens übernahm der TFV die Spielkontrolle, erspielte sich durch einen Alleingang von Manuel Scheer, der an SVS-Schlussmann Micelotta hängen blieb, auch die erste Großchance der Partie. Nach einer weiteren „Hundertprozentigen“ durch Sven Lawall (nach Ablage von Manu Scheer über das Tor), kam der Gastgeber dann zu seiner einzig nennenswerten Offensivaktion der ersten Hälfte und ging prompt in Front. Nachdem man auf der rechten Defensivseite den Ball gleich mehrfach nicht entscheidend klären konnte, wurde der Ball in die Gasse gespielt und Dominik Ittner traf zum schmeichelhaften 1:0 (30.). Dieser Treffer bedeutete auch den Halbzeitstand.

 

Für den zweiten Durchgang hatte man sich im Lager der Gelb-Schwarzen dann einiges vorgenommen. Mit Dennis Gattwinkel und Alfredo Mitteis für Felix Grossmann und Marc Trivilino sollte noch eine Schippe drauf gelegt werden. Und auch im zweiten Durchgang spielte nur eine Mannschaft, und zwar die aus Ober-Hörgern. Doch sowohl Gattwinkel aus der Distanz, als auch Torsten Sturm mit einem Kopfball aus 5 Metern, beide Male hielt Micelotta, sollte der Ausgleichstreffer nicht gelingen. Für diesen zeichnete dann der Kapitän höchstpersönlich verantwortlich. Nach einem abgeblockten Gattwinkel-Freistoß kam der Ball zu Andi Sturm und dieser jagte das Leder mit einem Schrägschuss aus 8 Metern in den linken Winkel (84.). Diesen Punkt wollte der TFV dann Minimum mitnehmen. Doch es kam anders: bei einem Freistoß aus gut und gerne 35 Metern, rechnete TFV-Schlussmann Marc Becker mit einer Flanke und musste so (den überraschend direkt aufs TFV-Tor getretenen) Ball zum 1:2 passieren lassen (88.). Gegen dann komplett aufgerückte Hörgerner traf Hotopp nach Alleingang noch zum 1:3 (90.+3).

 

Fazit: Wiedermal nicht schlecht gespielt, doch individuelle Fehler im Defensivbereich und abermals zu wenig Durchschlagskraft und Präsenz in vorderster Front, bescheren dem TFV eine unnötige Niederlage, welche den Blick nun leider nach hinten richten lässt.

 

Tore: 1:0 (30.) Dominik Ittner, 1:1 (84.) Andreas Sturm, 2:1 (88.) Cem Tuna Demircan, 3:1 (90.+4) Simon Hotopp

 

Aufgebot: Marc Becker – Steffen Eller, Georg Hoppe, Dominik Schmukat, Sven Lawall, Andreas Sturm (c),  Felix Großmann, Torsten Sturm, Luca Boller, Manuel Scheer, Marc Trivlino – Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Miguel Roales Terron, Mark Wedel

TFV Ober-Hörgern I – FC Kaichen I  1:2 (0:0)

Beim nächsten Versuch unter sportlicher Leitung von Mark Wedel drei Punkte gegen den FC Kaichen einzufahren, musste weiter ohne den verletzten Niklas Eckert, die urlaubenden Steffen Eller und Alfredo Mitteis und kurzfristig auch ohne Marc Trivilino und Miguel Terron angetreten werden. Dass aber eine andere Personalie derart Einfluss auf das Spiel nehmen könnte, hätte man sich so nicht denken können.

 

Denn das Auftreten des Unparteiischen an diesem Sonntagnachmittag, wäre alleine schon das Eintrittsgeld wert gewesen, wenn man am Ende auf Seiten des TFV nicht mit leeren Händen dagestanden hätte. In einem Spiel auf Augenhöhe, das zu keiner Zeit unfair war, nahm der Schiedsrichter schon in der ersten Hälfte durch arrogantes Auftreten und scheinbar willkürliches Verteilen von gelben Karten, jedem Zuschauer und auch Spieler die Lust am Spiel. Die erste aussichtsreiche Gelegenheit hatte aber der TFV durch Manu Scheer, der nach einem Querpass von Dominik Löbrich aus ca. 12m halb rechts am Kaichener Schlussmann scheiterte (3.). Danach übernahmen die Gäste mehr und mehr die Spielkontrolle, ohne jedoch die wieder stabile Defensive des TFV in Bedrängnis zu bringen. Die besseren Möglichkeiten hatte sogar der TFV. Zunächst aber versuchte sich Hendrik Fokken mit einem Schuss aus ca. 22m, den TFV Keeper Marc Becker aber souverän abfing (10.). Nachdem dann Sven Lawall nach einem Einwurf unter Bedrängnis aus ca. 5m über das Tor schoss (18.), kam es in der 20. Minute zur besten Gelegenheit des TFV im ersten Spielabschnitt. Torsten Sturm passte zu Bruder Andreas Sturm in den Strafraum, der dann mit links die Kugel aus ca. 12m an die Querlatte des Kaichener Gehäuses zimmerte. Danach kamen auch die Gäste zu weiteren Torabschlüssen und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel Mitte der ersten Hälfte.

 

Gerriet Fokken köpfte erst über das Tor (22.) und scheiterte dann mit seinem 18m-Schuss an TFV-Keeper Becker (24.), ehe der TFV wieder mit einer Kopfballverlängerung von Manu Scheer, die der Gästetorwart locker abfing, für so etwas wie Torgefahr sorgen konnte (28.). In der 29. Minute dann eine von vielen Entscheidungen des Unparteiischen, die von übertriebener Selbstdarstellung begleitet wurden. Dominik Löbrich legte sich den Ball am Gegenspieler vorbei und zog in den Strafraum der Gäste. Dort wurde er von seinem Gegenspieler durchaus grenzwertig gesperrt, leichte Proteste von Löbrich, aber zunächst kein Pfiff. Als sich fast alle schon mit Weiterspielen beschäftigen wollten, ertönte dann doch ein Pfiff und der Schiedsrichter entschied plötzlich auf Schwalbe von Löbrich und zeigte diesem obendrein noch den gelben Karton. Nach einigen weiteren solcher Einlagen des Unparteiischen, war der Spielfluss dahin, beide Mannschaften neutralisierten sich fortan im Mittelfeld und es gab auf beiden Seiten nur noch je einen nennenswerten Abschluss zu verzeichnen. Dennis Gattwinkel donnerte die Kugel in der 34. Minute aus ca. 25m über das Tor und für die Gäste verfehlte Philipp mit einem abgefälschten Schuss aus ca. 12m das TFV-Gehäuse knapp (45.).

 

Das Schauspiel des Unparteiischen setzte sich in der zweiten Hälfte fort, aber wieder kam der TFV zunächst besser aus den Kabinen. In der 50. Minute zog Manu Scheer nach Zuspiel von Dennis Gattwinkel in den Gästestrafraum, wurde beim Schussversuch aber aus ca. 12m halb rechts zur Ecke geblockt, die nichts einbrachte. Das Unheil nahm dann in der 54. Minute seinen Lauf. Bei einem langen Ball in den Strafraum des TFV kam TFV-Keeper Marc Becker aus seinem Tor, klärte den Ball mit den Fäusten und prallte mit dem heranstürzenden Clemens zusammen. Zum Entsetzen des TFV, entschied der Schiedsrichter in dieser Situation, in der Marc Becker ja klar den Ball gespielt hatte, auf Strafstoß. Hendrik Fokken ließ sich diese zweifelhafte Chance jedoch nicht nehmen und verwandelte sicher, auch wenn Marc Becker die Fingerspitzen noch am Ball hatte, zum 0:1 für die Gäste. Der TFV ließ sich aber erstmal nicht beirren und versuchte weiter Druck aufzubauen. In der 56. Minute scheiterte Andreas Sturm nach schönem Spielzug über Löbrich und Scheer mit seinem Schuss aus ca. 16m am Kaichener Torsteher. Die Partie wurde nun aber zusehends hektischer, wozu die Art der Spielleitung ihren Teil beitrug. Zudem sollten sich die Konterchancen der Gäste nun häufen, denn der TFV intensivierte seine Angriffsbemühungen weiter, hatte aber zunächst keine nennenswerten Torchancen mehr zu verzeichnen. In den nächsten Minuten konnte man sich dann bei TFV-Keeper Becker bedanken, der sein Team weiter im Spiel hielt. In der 62. Minute klärte er reaktionsschnell mit einer Hand gegen Algazzi aus ca. 10m halb links, drei Minuten später ahnte er das Vorhaben von Gerriet Fokken und fing dessen versuchten Heber locker ab und wieder drei Minuten später kam er aus seinem Tor und klärte mit dem Fuß erneut gegen Gerriet Fokken, der mit einem schönen Zuspiel in den Strafraum geschickt wurde.

 

Dann war es mal wieder an der Zeit, dass der wichtigste Mann auf dem Platz auf sich aufmerksam machte. In diesem Fall allerdings durchaus vertretbar, wenngleich mit ein wenig Fingerspitzengefühl die Verwarnung mit gelber Karte in diesem Fall vielleicht auch ausgereicht hätte. Yannick Polleichtner ließ sich an der rechten Seitenauslinie von Philipp düpieren und versuchte dann den Kaichener von Hinten per Grätsche zur Strecke zu bringen. Der Unparteiische wertete das als grobe Unsportlichkeit und zeigte Polleichtner dafür glatt rot (70.). Hatte man vorher schon Mühe sich Torchancen zu erarbeiten, lief danach in Unterzahl auch nicht viel zusammen, der Einsatz stimmte jedoch und man stemmte sich weiter gegen die drohende Niederlage, musste zunächst aber die Luft anhalten, als in der 76. Minute der Ball im Tor lag, Algazzi aber beim Zuspiel im Abseits stand. Fast wären die Mühen der Heimelf auch in Zählbares umgewandelt worden, das Glück an diesem Tag aber nicht auf Seiten des TFV. Dominik Schmukat eroberte sich in der 78. Minute mit einem starken Zweikampf die Kugel und passte zum eingewechselten Alex Weil. Ein Verteidiger der Kaichener trat noch am Ball vorbei, wodurch Weilo freie Bahn hatte, das Leder jedoch aus ca. 14m halb rechts nur an die Querlatte donnerte. So kam es in der 83. Minute wie es kommen musste. Gerriet Fokken konnte sich auf rechts gegen Gunar Geitel durchsetzen, ging in den Strafraum, legte aber zunächst quer zu Bruder Hendrik, der den Ball wieder zurückgab und Gerriet Fokken erzielte dann mit einem trockenen Schuss aus ca. 11m das 0:2 für die Gäste. Der TFV steckte auch danach nicht auf, es reichte aber nur noch zum Anschlusstreffer in der Nachspielzeit durch einen an Sven Lawall verwirkten Foulelfmeter, den Dominik Löbrich sicher zum 1:2 aus Hörgerner Sicht verwandelte (90.+4).

 

Kurz danach war Schluss und den Sieg trug nicht unbedingt die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft davon. Denn gegen den Aufstiegsaspiranten hielt der TFV gut dagegen und hätte sich sicher ein Remis verdient. So sah es auch TFV-Coach Mark Wedel, der seiner Elf nach dem Spiel keine Vorwürfe machen wollte und sich mit der gezeigten Leistung zufrieden zeigte.

 

Tore: 0:1 (54.) Hendrik Fokken, 0:2 (83.) Gerriet Fokken, 1:2 (90.+4) Dominik Löbrich (FE.)

 

Rote Karte: Yannick Polleichtner (70.) wg. Versuchs eines groben Foulspiels

 

Aufgebot: Marc Becker – Gunar Geitel, Georg Hoppe, Yannick Polleichtner, Dominik Schmukat, Sven Lawall, Andreas Sturm (c), Dennis Gattwinkel, Torsten Sturm, Manuel Scheer, Dominik Löbrich – Kevin Antmansky, Luca Boller, Alexander Weil, Adrian Düringer

FC Karben II – TFV Ober-Hörgern I  0:3 (0:1)

Nach dem enttäuschenden torlosen Remis im letzten Spiel gegen die Dortelweiler Reserve, sollte im Abendspiel auf ungewohntem Kunstrasen bei der 2. Mannschaft des FC Karben, bis dahin mit einem Punkt Tabellenletzter, wenigstens etwas Wiedergutmachung betrieben werden. Verzichten musste man dabei noch zusätzlich auf Kapitän Andreas Sturm, der in der Anfangsformation von Dominik Schmukat ersetzt wurde.

 

Das es zum Schluss dann so gut laufen würde, war im Vorfeld, auch aufgrund der in der vorigen Partie gezeigten Abschlussschwäche, nicht zu erwarten gewesen. Denn die Effektivität vor dem Tor war an diesem Donnerstag mit der aus dem sonntäglichen Spiel keineswegs zu vergleichen. Das Spiel machten allerdings über weite Strecken die Hausherren, die auf ihrem gewohnten Terrain den Ball laufen ließen und den technisch versierteren Eindruck hinterließen. Die Defensive des TFV stand aber über die gesamten 90 Minuten sehr kompakt und in der Offensive setzte man auf Konter, die ab und zu auch für Gefahr sorgen konnten, wenngleich die Bälle auf dem künstlichen Geläuf hin und wieder zu unpräzise gespielt wurden und vom eigenen Mitspieler so nicht zu erreichen waren. Das erste Mal nach ca. fünf Minuten, als Dominik Löbrich im Mittelkreis den Ball sicherte, zu Torsten Sturm passte, dessen Pass in die Spitze aber auf dem Kunstrasen etwas zu lang geriet und der heimische Torwart den Ball vor dem heranstürmenden Manuel Scheer sichern konnte. So ging es weiter, die Karbener Zweite mehr am Ball, aber vorm Tor zu harmlos und der TFV mit den aussichtsreicheren Abschlüssen vor des Gegners Tor, denn die Gastgeber hatten zunächst schlicht keinen Torabschluss.

 

In der 15. Minute dann konnte der Karbener Schlussmann einen 20m-Aufsetzer von Torsten Sturm noch zur Ecke lenken, war zwei Minuten später aber gegen das 18m-Geschoss von Dennis Gattwinkel machtlos, das zum 0:1 für den TFV im Tordreieck einschlug (17.). Zuvor schien der lange Pass am linken Strafraumeck schon geklärt, Alfredo Mitteis setzte nach und erzwang den Fehlpass. Torsten Sturm spielte die Kugel nach Doppelpass mit Mitteis zu Gattwinkel, der den TFV dann in Front brachte. Am Spielverlauf änderte das wenig, Karben II weiterhin das spielbestimmende Team und der TFV aus der stabilen Defensive immer mal wieder mit Vorstößen. Aufregende Torszenen waren aber auch nach wie vor Mangelware. Die Hausherren spielten ordentlich bis zum Strafraum, dann fehlten jedoch die Einfälle, um den TFV in Bedrängnis zu bringen. Eine der gefährlichsten Aktionen war da noch ein geblockter 16m-Schuss des besten Karbeners Alexander Traut (23.), nachdem der TFV den Ball nicht aus der Gefahrenzone befördert bekam. Eben jener Traut spielte in der 33. Minute in den Strafraum zu Milutinovic, der aber aus halb rechter Position das von Marc Becker gehütete TFV-Gehäuse weit verfehlte. Damit wären die aussichtsreichsten Aktionen der Hausherren in der ersten Hälfte auch schon genannt. Aber auch beim TFV ging nach der Führung nach vorne nicht mehr viel und man hatte nur noch eine nennenswerte Aktion in der 37. Minute, als Torsten Sturm einen Eckball auf den kurzen Pfosten schlug, wo ihn der Karbener Torsteher gerade noch aus dem Eck fischen konnte. So ging es mit der knappen Führung des TFV nach relativ ereignislosen 45 Minuten in die Kabinen.

 

Auch die zweite Hälfte sollte aus Sicht der Gastgeber nicht wesentlich ereignisreicher werden, auch wenn man zunächst mal mit neuem Schwung aus der Pause kam. Aber dieser Schwung endete wie bereits in der ersten Hälfte meist kurz vorm Strafraum des TFV, in den man in der 49. Minute mal vorstoßen konnte, die Flanke aber zu nah vors Tor und wurde so sichere Beute von TFV-Keeper Marc Becker. Danach wieder das gewohnte Bild, Ballbesitz auf der einen Seite, mehr Zug zum Tor auf der anderen, wo der emsige Manuel Scheer der Karbener Abwehr immer wieder Probleme bereiten und viele bereits verloren geglaubte Bälle sichern konnte. Nachdem dann Torsten Sturm mit einem abgefälschten 18m-Schuss das Tor knapp verfehlte (52.) und Dennis Gattwinkel mit einem strammen 20m-Schuss am Torwart scheiterte (54.), kamen die Hausherren zu ihrer bis dahin besten Gelegenheit, ebenfalls mit einem Schuss aus der zweiten Reihe. Diesen tückischen Aufsetzer aus 22m wehrte TFV-Schlussmann Becker aber nach außen ab, wo dann geklärt werden konnte (60.).Wie aus heiterem Himmel dann das wohl vorentscheidende 0:2 für den TFV. Einen Freistoß auf der linken Seite brachte Torsten Sturm scharf vors Tor, wo Dennis Gattwinkel mit dem Kopf in Höhe des 11m-Punktes verpasste, Dominik Löbrich am 5m-Raum postiert aber den Fuß hinhielt und damit die Kugel zum zweiten Hörgerner Treffer ins Tor verlängern konnte.

 

Von diesem Schock sollten sich die Hausherren nicht mehr erholen. Es entstand zwar der Eindruck, als würden die Angriffsbemühungen nochmal verstärkt, der TFV machte die technische Überlegenheit der Karbener aber mit großem Einsatz und Kampf wieder wett, so dass die Angriffe weiter an der kompakten Defensive des TFV verpufften und das Spiel zusehends ausgeglichener wurde. Nur noch zweimal schossen die Gastgeber auf das Hörgerner Tor, aber mit dem 30m-Schuss von Habib hatte TFV-Keeper Becker keine Probleme (71.) und ein abgefälschter 12m-Schuss von Milutinovic verfehlte das TFV-Gehäuse knapp am langen Pfosten (77.). Der TFV an diesem Abend jedoch eiskalt und sorgte in der 82. Minute durch Dominik Löbrich für die endgültige Entscheidung. Neuzugang Miguel Terron sicherte das Spielgerät auf der rechten Seite, versuchte in die Mitte zu Löbrich zu spielen, wo es zwei Karbenern nicht gelang die Kugel zu klären. Löbrich kam an den Ball, drehte sich in Höhe der Strafstoßmarkierung um seinen Gegenspieler und zirkelte das Leder mit seinem zweiten Tagestreffer zum 0:3 ins Tordreieck. Die letzten Minuten des Spiels plätscherten dann dem Schlusspfiff entgegen, der dann vom Unparteiischen auch pünktlich erfolgte.

 

Ein nicht unverdienter Auswärtssieg des TFV bei harmlosen Karbenern, die zwar mehr Spielanteile hatten, vorm gegnerischen Tor jedoch mit ihrem Latein am Ende waren. Der TFV nutzte seine Möglichkeiten dagegen effektiv und kann mit diesem Sieg bei nun 8 Punkten zuversichtlich auf die nächsten Spiele blicken, in denen dann auch mit den zuletzt fehlenden Andreas Sturm, Steffen Eller und Yannick Polleichtner personell fast wieder aus dem Vollen geschöpft werden kann.

 

Tore:  0:1 (17.) Dennis Gattwinkel, 0:2 (67.) Dominik Löbrich, 0:3 (82.) Dominik Löbrich

 

Aufgebot: Marc Becker – Gunar Geitel, Georg Hoppe, Dominik Schmukat, Sven Lawall, Dennis Gattwinkel (c), Torsten Sturm, Alfredo Mitteis, Miguel Roales Terron, Manuel Scheer, Dominik Löbrich – Kevin Antmansky, Marc Trivilino, Adrian Düringer, Johannes Oeljeschläger

TFV Ober-Hörgern I – SC Dortelweil II  0:0

Nach der ersten Niederlage der neuen Saison, im dritten Spiel am vergangenen Freitag bei der SG Dorn-Assenheim/Weckesheim, wartete im Heimspiel am vergangenen Sonntag mit der Gruppenliga-Reserve des SC Dortelweil ein unbequemer Gegner auf die erste Mannschaft des TFV. Das letzte Heimspiel verlor man im Mai 2015 mit 2:5, mit dieser Mannschaft hatte die Gäste-Truppe in diesem Spiel allerdings wenig gemeinsam und konnte sich am Ende, aufgrund der Abschlussschwäche des ohne Steffen Eller, Yannick Polleichtner und Niklas Eckert angetretenen TFV, über einen Punkt freuen.

 

Schon in der 3. Minute wurde die erste von zahlreichen Torgelegenheiten vergeben. Dominik Löbrich verfehlte das Gehäuse nur knapp, als er im Strafraum der Gäste frei zum Abschluss kam. Danach wurde es in den Anfangsminuten zunächst ein recht ausgeglichenes Spiel, bis sich beide Mannschaften nach gut fünfzehn Minuten in ihren Rollen an diesem heißen Sonntag eingefunden zu haben schienen. Die Dortelweiler Zweite, die die stabile Defensive des TFV auch nicht zur Entfaltung kommen ließ, glänzte durch Passivität, und der TFV zwar das wesentlich aktivere und dadurch auch spielbestimmende Team, jedoch sollte man sich im Auslassen von Torchancen wie eingangs erwähnt an diesem Tag wohl selbst übertreffen. Denn in der 16. Minute ging es weiter, als Manu Scheer im Strafraum von Torsten Sturm frei gespielt wurde, etwas zu lang zögerte und so geblockt werden konnte. Der Ball kam dann zu Dominik Löbrich, der aber aus spitzem Winkel im Torsteher des SC Dortelweil II seinen Meister fand, der zur Ecke klären konnte. Die nächste große Möglichkeit in Minute 30, wieder durch Manu Scheer, diesmal mit einem Lupfer in den Strafraum mustergültig bedient von Dennis Gattwinkel, den Scheer von der Brust abtropfen ließ, das Gehäuse aus ca. 5m aber knapp verfehlte, was nicht die letzte Tormöglichkeit des jungen Frühjahr-Neuzugangs gewesen sein sollte.

 

Denn nur zwei Minuten danach rutschte, der von der Gästedefensive nicht in den Griff zu bekommende, aber glücklose Manu Scheer an einer scharfen Hereingabe von Miguel Roales Terron kurz vorm Tor vorbei und wiederum nur zwei Zeigerumdrehungen weiter, erwischte er eine Flanke von Alfredo Mitteis mit dem Kopf nicht voll und produzierte so eine Bogenlampe, die der Gästekeeper dann abfing. Und wieder nur 60 Sekunden später, der gleiche Spieler, der wieder nach Zuspiel von Dennis Gattwinkel frei vorm Gästetorwart auftauchte, erneut die Kugel nicht richtig traf und dem Torsteher so wenig Probleme bereitete. Danach durfte sich auch mal ein anderer versuchen, aber Alfredo Mitteis scheiterte in der 37. Minute mit einem Schuss aus ca. 12m halb links an der Fußabwehr des Dortelweiler Keepers und in der 42. Minute aus ca. 14m mit einem abgefälschten Schuss, der so vom Torsteher locker aufgenommen werden konnte. Für die erste Hälfte sollte es das dann an vergebenen Torchancen gewesen sein und die Hoffnung der TFV-Anhänger, dass in der zweiten Hälfte irgendwann mal die Kugel reingehen muss, war zwar aufgrund der vielen herausgespielten Torszenen durchaus berechtigt, wurde aber enttäuscht.

 

Nach Wiederbeginn änderte sich dann auch wenig am Spielgeschehen, denn der eingewechselte Marc Trivilino versuchte sich, nach Zuspiel von Miguel Terron, gleich mal aus ca. 14m, brachte aber wenig Druck hinter den Ball und verfehlte das Tor zudem (49.). In der 51. Minute lupfte Dennis Gattwinkel den Ball in den Strafraum zu Dominik Löbrich, der in Höhe des Strafstoßpunktes geblockt wurde, den Nachschuss aber zimmerte wieder Marc Trivilino aus ca. 10m aufs Tor, wo der prächtig reagierende Gästeschlussmann dieses Geschoss entschärfen konnte und sein Team zum wiederholten Male vor dem Rückstand bewahrte (51.). Und als sich einige schwarz-gelben Anhänger sicher schon in Gedanken durchgespielt hatten, dass sich das fahrlässige Vergeben dieser Großchancen noch rächen würde, wäre es auch beinahe soweit gewesen und das Spiel wäre mit den ersten brauchbaren Offensivaktionen der Gäste auf den Kopf gestellt worden. Denn im direkten Gegenzug sprangen sowohl TFV-Keeper Marc Becker, als auch Gästeangreifer Florenz Fiebig an der Strafraumgrenze an einem langen Ball von Marco Falter vorbei, so dass das Leder Richtung Tor kullerte, wo der zurückgeeilte Andreas Sturm noch vor der Linie und einem einschussbereiten Gästespieler das Spielgerät ins Seitenaus beförderte (52.). Keine Minute später schien ein erneut lang geschlagener Ball auf Fiebig von Sven Lawall schon geklärt. Lawall wollte zu Marc Becker zurück passen, was allerdings etwas zu kurz geriet, Fiebig schnappte sich die Kugel und versuchte den an der Strafraumgrenze postierten TFV-Schlussmann zu überlupfen. Der aber roch den Braten und bekam die Fingerspitzen an den Ball, um sich dann anschließend am 5m-Raum in höchster Not auf das Leder zu werfen. Nach kurzem Durchschnaufen auf Seiten des TFV, aber wieder das gewohnte Bild an diesem Nachmittag für die Hausherren, Chancen ja, Tore nein.

 

Der nächste der es versuchte, den Bann zu brechen und die erlösende Führung zu erzielen, war Dennis Gattwinkel, der nach Zuspiel von Marc Trivilino aus ca. 16m mit einem Außenrist-Schuss den Gästeschlussmann zu einer weiteren Glanztat zwang, der den Ball mit einer Hand an den Pfosten lenkte und die Kugel dann sichern konnte (55.). Nach weiteren Versuchen im 2-Minuten-Takt von Dominik Löbrich (57., nach langem Pass, Ball nicht unter Kontrolle gebracht im 16er, dann geblockt; 59., Kopfball nach weitem Einwurf, Torwart lenkt über Latte), Marc Trivilino (61., im Strafraum bedrängt, mit Pike übers Tor) und Miguel Terron (63., aus ca. 7m knapp vorbei nach Rückpass Löbrich), kamen die Gäste nach zehn ruhigeren Minuten zu ihrer dritten nennenswerten Offensivaktion und auch zu ihrer letzten der Partie. Ein 18m-Freistoß von Marco Falter segelte knapp am Tordreieck des TFV-Kastens vorbei (73.). Der TFV setzte dann in der Schlussviertelstunde noch mal zu einem Endspurt an, eingeläutet von Luca Boller, der sich auf der rechten Seite durchsetzen konnte und den Ball vors Tor brachte, wo Manu Scheer erneut am Ball vorbei rutschte (75.). Die folgende Ecke setze Dennis Gattwinkel mit dem Kopf knapp am Tor vorbei. In der 82. Minute verpasste Torsten Sturm am 5m-Raum eine erneute Hereingabe des quirligen Luca Boller von der rechten Seite, Kapitän Andreas Sturm versuchte es in der 85. Minute mit einem Linksschuss aus ca. 18m, den der Torwart zur Ecke klären konnte und die letzte Gelegenheit vergab Dominik Löbrich, der sich bereits in der Nachspielzeit im Strafraum halb rechts durchsetzen konnte, sein versuchter Schlenzer mit links ins lange Eck streifte jedoch haarscharf am Pfosten vorbei ins Toraus (90.+1). Schlusspfiff!

 

Eine gefühlte Niederlage in diesem über 90 Minuten dominierten Spiel, bei dem man durch zwei kleinere Nachlässigkeiten den Gegner beinahe noch ins Spiel gebracht hätte. Trotzdem sollte man mit der Leistung voll und ganz zufrieden sein, denn außer in diesen beiden Situationen stand man defensiv sehr sicher und hat sich zahlreiche Torchancen erarbeitet, die in jedem anderen Spiel sicher in drei Punkte umgemünzt worden wären. Am Donnerstag geht es bereits weiter mit dem vom Wochenende vorgezogenen Auswärtsspiel beim FC Karben II, bei dem man auf ungewohntem Kunstrasen dann endlich den nächsten Dreier einfahren möchte.

 

Tore:  Fehlanzeige

 

Aufgebot: Marc Becker – Gunar Geitel, Georg Hoppe, Sven Lawall, Andreas Sturm (c), Dennis Gattwinkel, Torsten Sturm, Alfredo Mitteis, Miguel Roales Terron, Manuel Scheer, Dominik Löbrich – Marc Trivilino, Luca Boller, Dominik Schmukat

SG Dorn-Assenheim/Weckesheim I – TFV Ober-Hörgern I  2:0 (1:0)

Trotz dreier Ausfälle (Andreas Sturm, Yannick Polleichtner, Niklas Eckert), fuhr die erste Mannschaft des TFV Ober-Hörgern recht zuversichtlich zum Abendspiel nach Weckesheim, dort wenigstens einen Punkt mitnehmen zu können. Kurzfristig musste in der Startelf noch der aus dem Urlaub mit Erkältung zurückgekehrte Steffen Eller durch Dominik Schmukat, ebenfalls nach 3-wöchiger Hochzeits- und Urlaubspause erstmals wieder mit von der Partie, ersetzt werden.

 

Die von „Spielertrainer“ Dennis Gattwinkel (denn auch Coach Mark Wedel fehlte wg. Urlaub) verordnete Taktik, hieß dann auch erstmal vornehme Zurückhaltung, denn der TFV zog sich in den ersten Minuten fast bis zur Mittellinie zurück und überließ den Gastgebern die Initiative. Die nahmen diese Rolle offenbar auch gerne an, setzten den TFV in der Anfangsphase weit in dessen Hälfte unter Druck  und versuchten so über Spielertrainer Marc-Oliver Schütz ihr Spiel aufzuziehen, was auch aufgrund von Abstimmungsproblemen in der umformierten Hintermannschaft des TFV zeitweise gelang. Zwingende Torchancen ergaben sich aber zunächst nicht für die Hausherren, die beste in den ersten Minuten hatte Maximilian Mück nach einem Kopfball, der vom TFV kurz vor der Torlinie aus der Gefahrenzone geschlagen wurde (7.). Ansonsten mühten sich die Gastgeber zwar, bestimmten eindeutig das Geschehen, schafften es aber nicht die ganz klaren Möglichkeiten zu erspielen. Erst unter gütiger Mithilfe der TFV-Defensive, sollte sich in der 12. Minute die große Möglichkeit zur Führung ergeben. Dominik Schmukat vertändelte ca. 25m vorm eigenen Tor gegen Marc-Oliver Schütz den Ball, der so alleine Richtung TFV-Gehäuse gehen konnte, dieses aber aus halb rechter Position aus ca. 11m knapp verfehlte.

 

Just in dem Moment, als der TFV durch einige Umstellungen in den eigenen Reihen sein Spiel nach vorne etwas ankurbeln wollte, denn bis dahin fand man in der Offensive schlicht nicht statt, nutzten die Hausherren die Verwirrung und schlugen eiskalt zu. Einen schönen Pass von Schütz auf die rechte Außenbahn zu Lars Kempf, leitete der direkt in den Strafraum des TFV weiter, wo in Höhe des 11m-Punktes SG-Goalgetter Angelo Pilz mit dem Fuß eher am Ball war, wie der sich in die Hereingabe werfende TFV-Verteidiger und die Kugel so am chancenlosen Marc Becker vorbei zum verdienten 1:0 für die Gastgeber ins Tor bugsierte (17.). Danach berappelten sich die Gäste aus Ober-Hörgern etwas und konnten das Spiel ein wenig offener gestalten. Das erste Mal für Torgefahr sorgte der TFV bei einer Standardsituation allerdings erst in der 31. Minute. Dennis Gattwinkel zimmerte die Kugel aus 25m flach aufs Tor, der gute SG-Schlussmann holte das Leder aber mit einer starken Parade aus dem rechten unteren Eck. Meist spielte sich das Geschehen aber jetzt im Mittelfeld ab, bei teils verbissen geführten Zweikämpfen. Die heimische SG tat nun auch nicht mehr so viel für die Offensive und versuchte wohl, die knappe Führung zu verwalten, so dass bis zur Halbzeit wenig Nennenswertes vor beiden Toren gelang. Für den TFV kam zunächst Sven Lawall in der 41. Minute nach schönem Pass von Georg Hoppe im Strafraum der Gastgeber an den Ball, sein Flankenversuch landete aber direkt in den Armen des SG-Torwarts und kurz darauf versuchte es Neuzugang Miguel Roales Terron aus knapp 30m, verfehlte mit seinem Schuss das SG-Gehäuse jedoch (42.). Die Hausherren schickten quasi mit dem Halbzeitpfiff Marco Hofmann auf die Reise, der im Strafraum des TFV den Ball zwar an TFV-Keeper Becker vorbei legen konnte, dann aber ins Straucheln geriet und die Kugel ins Toraus trudelte (45.). Halbzeit!

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte sah man dann einen mutigeren TFV, der nun auch versuchte die Gastgeber in deren Hälfte zu Fehlern zu zwingen. Viele Angriffsversuche hüben wie drüben fielen nun aber der steigenden Fehlpassquote zum Opfer, Tormöglichkeiten entsprangen dann auch meist aus Zufällen. So wie in der 54. Minute, als nach einem zu kurz abgewehrten Einwurf des TFV Torsten Sturm das Leder aus ca. 18m volley auf das SG-Tor abfeuerte, aber erneut der bravourös parierende SG-Schlussmann die Kugel aus dem linken unteren Eck kratzte. Der TFV erhöhte nun die Angriffsbemühungen und kam zu zwei weiteren aussichtsreichen Möglichkeiten. In der 57. Minute brachte Dominik Löbrich den Ball fast von der Torauslinie scharf vors Tor, Miguel Roales Terron verfehlte jedoch am kurzen Pfosten diese Hereingabe um Haaresbreite und nur zwei Minuten später eroberte der Halbspanier im Dress des TFV das Leder im Mittelkreis, leitete zu Manuel Scheer weiter, der wiederum Dominik Löbrich mit einem feinen Pass auf die Reise schickte. Löbrich ließ seinen Gegenspieler stehen, scheiterte aber aus ca. 14m am erneut stark reagierenden Keeper im Tor der Hausherren. Der Ausgleich für den Gast aus Ober-Hörgern wäre nun längst verdient gewesen.

 

Es sollte jedoch anders kommen, denn mit ihrer ersten brauchbaren Aktion der zweiten Hälfte sorgten die Gastgeber, wieder unter gütiger Mithilfe des TFV, wohl für die Vorentscheidung in diesem Spiel nach 70. Minuten. Routinier Sven Lawall verlor den Ball im Mittelfeld an Marc-Oliver Schütz, der gegen weit aufgerückte Hörgerner frei Bahn hatte und die Kugel dann aus ca. 16m, am aus seinem Gehäuse gekommen Marc Becker vorbei, überlegt zum 2:0 in die Ecke schob.

 

Von diesem Schock sollte sich der TFV auch dann nicht wieder erholen, wenngleich mit dem Mute der Verzweiflung weiter versucht wurde, das Spiel noch zu drehen. Gefahr für das Tor der SG konnte aber in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr generiert werden. Lediglich in der 74. Minute, nach schönem Spielzug über Torsten Sturm und Steffen Eller, kam Dominik Löbrich aus 16m unbedrängt zum Abschluss, verfehlte das Gehäuse aber deutlich. Bei der einen oder anderen Kontergelegenheit der Hausherren hatte man auch Glück, das Spiel zum Ende hin nicht noch höher verloren zu haben. In der 77. Minute verkürzte TFV-Keeper Marc Becker geschickt gegen Angelo Pilz, der nach einem langen Ball im Strafraum des TFV frei zum Abschluss kam. Nur eine Minute später konnte erneut Pilz, nach einem Fehlpass von Torsten Sturm, alleine auf das TFV-Tor zusteuern, umkurvte den Torwart, scheiterte aber am mitgelaufenen Sven Lawall, der die Kugel in höchster Not von der Linie kratzte. Die letzte Gelegenheit der Partie sollte dann auch den Hausherren vorbehalten sein, als in der 85. Minute TFV-Schlussmann Becker zunächst einen 17m-Freistoss von Lars Kempf entschärfte und auch beim Nachschuss von Patrick Ess mit einer Klassereaktion den dritten Treffer verhinderte. Kurz darauf beendete der unauffällige Unparteiische die, gerade über weite Strecken der ersten Hälfte, wenig ansehnliche Partie.

 

Gewonnen hatte an diesem Abend nicht unbedingt die bessere, aber in jedem Fall die effektivere und cleverere Mannschaft. Nach verschlafener Anfangsviertelstunde, kam der TFV langsam in die Partie und hätte in der Drangperiode nach der Halbzeit den Ausgleich erzielen müssen, wurde aber kalt erwischt und verlor dann letztlich nicht unverdient, wenngleich ein Remis wohl das gerechtere Ergebnis für dieses Spiel gewesen wäre. Seis drum, erste Niederlage der Saison im dritten Spiel, mit vier Punkten im Mittelfeld der Tabelle passabel gestartet und im nächsten Spiel gegen die Reserve des SC Dortelweil mit guten Chancen die Punkte 5-7 der neuen Saison einzufahren.

 

Tore: 1:0 (17.) Angelo Pilz, 2:0 (70.) Marc Oliver Schütz 

 

Aufgebot: Marc Becker – Dominik Schmukat, Georg Hoppe, Sven Lawall, Dennis Gattwinkel (c), Torsten Sturm, Gunar Geitel, Alfredo Mitteis, Miguel Roales Terron, Manuel Scheer, Dominik Löbrich – Steffen Eller, Luca Boller, Marc Trvilino

TFV Ober-Hörgern I – SG Melbach I   4:1 (2:1)

Zum Nachholspiel vom 2. Spieltag, begrüßte die erste Garnitur des TFV Ober-Hörgern am Dienstagabend die SG Melbach. Dabei musste auf den urlaubenden Steffen Eller verzichtet werden, der durch Gunar Geitel in der Viererkette ersetzt wurde. Als zweite Änderung in der Startaufstellung gegenüber dem Saisonauftakt in Wohnbach, kam Manuel Scheer für Sven Lawall in die erste Elf. Neben Lawall, nahmen noch Marc Trivilino und mit Miguel Roales Terron, ein erst vor kurzem zum TFV gestoßener Neuzugang auf der Bank Platz.

 

In den ersten Minuten des Spiels, versuchte der Aufsteiger aus Melbach, der mit einem Sieg gegen die Traiser Nachbarn in die Saison gestartet war, auch sofort, diesem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Dabei heraus kamen ein 18m-Schuss (1., TFV-Keeper Becker sicher im Eck) und ein 22m-Freistoss, der das Gehäuse knapp verfehlte (2.). Nachdem dann kurz darauf Niklas Eckert eine Hereingabe von der linken Seite von Torsten Sturm in Höhe des Elfmeterpunktes nicht voll traf, so dass der Gästetorwart die Kugel vor dem einschussbreiten Dominik Löbrich abfangen konnte (3.), verlor die Partie in den kommenden Minuten gänzlich an Schwung. Die Führung für den TFV kam dann auch wie aus heiterem Himmel in der 16. Minute. Einen Abstoß von Marc Becker, leitete Niklas Eckert kurz hinter der Mittellinie zu Sturmpartner Dominik Löbrich weiter, der im anschließenden Laufduell seinen Gegenspieler mit raumgreifenden Schritten förmlich stehen ließ, dann am 5er-Eck den nächsten Melbacher zum Statisten degradierte, um dann aus spitzem Winkel aus ca. 7m das Leder mit links sehenswert zum 1:0 für den TFV ins Tordreieck zu schlenzen. Die ebenso überraschende Antwort der Gäste ließ nur ganze sechs Minuten auf sich warten. In der 22. Minute verpasste der TFV kurz vorm eigenen Strafraum mehrfach, das Spielgerät aus der Gefahrenzone zu befördern. Yannick Polleichtner (Trikotnr. 2), offensichtlich von der Angst getrieben, bereits am zweiten Spieltag für ein weiteres zu-Null-Spiel den nächsten Abwehrschnaps bezahlen zu müssen, spielte den Ball dann Lars Kunkel direkt in die Füße, der einfach draufhielt aus ca. 25m, Marc Becker im TFV-Kasten auf dem falschen Fuß erwischte und so zum 1:1 direkt neben den Pfosten traf.

 

Wie bereits zuvor, verflachte die Partie danach wieder, beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, wo in vielen Zweikämpfen um jeden Zentimeter Raum gekämpft wurde. Erst gegen Ende der zweiten Hälfte nahm die Partie dann richtig Fahrt auf. In der 34. Minute wurde ein eigentlich harmloser Kopfball von Dennis Gattwinkel, nach Ecke von Torsten Sturm, der das Tor auch noch verfehlt hätte, zurück in die Mitte geklärt. Erneut Gattwinkel nahm die Kugel volley aus 11m und hätte wohl zum zweiten Mal an diesem Abend für den TFV getroffen, traf aber einen am 5m-Raum postierten Melbacher Verteidiger. Kurz darauf musste TFV-Hüter Marc Becker, nach einer flachen Hereingabe von der linken Seite, am langen Pfosten Kopf und Kragen riskieren, verkürzte den Winkel jedoch geschickt und klärte so gegen Mario Schulz (37.). Erneut großes Glück für den TFV in der 40. Minute, als Lars Kunkel nach feinem Pass von Niklas Kunkel plötzlich mutterseelenallein vor Marc Becker auftauchte, diesen umkurvte und aus spitzem Winkel nicht genug Druck hinter den Ball brachte, so dass Georg Hoppe auf der Linie klären konnte. Im direkten Gegenzug, legte Manuel Scheer halb rechts im Strafraum der Gäste auf Dominik Löbrich, der es wie beim ersten Treffer mit einem Schlenzer ins lange Eck versuchte, der allerdings per Kopf vor der Linie zur Ecke geklärt wurde, die nichts einbrachte. Nur wenige Augenblicke später, versuchte wieder Lars Kunkel den Torhüter des TFV zu überwinden, in dem er den Ball am weit vor seinem Tor postierten Marc Becker vorbei ins Tor bugsieren wollte, was jedoch misslang und Becker das Leder per Fuß klärte. Die unterhaltsame Schlussphase dieser ersten Hälfte endete dann mit der zu diesem Zeitpunkt wieder nicht zu erwartenden Führung der Hausherren. Nach einem Pass von Dominik Löbrich in den Melbacher Strafraum, narrte Manuel Scheer fast an der Torauslinie seinen Gegenspieler Daniel Hart, der sich dann nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Der gute Schiedsrichter entschied ohne zu Zögern auf Strafstoß, den Dominik Löbrich sicher zum 2:1 Halbzeitstand verwandelte (45.+2).

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam der TFV dann aber besser aus den Kabinen. Zunächst setzte Dennis Gattwinkel einen 20m-Schuss am Tor vorbei (48.), ehe Georg Hoppe in der 52. Minute für die Vorentscheidung in diesem Spiel sorgte. Nach einem Foul an Manuel Scheer, legte sich Hoppe gemeinsam mit Gattwinkel den Ball ca. 22m vorm Melbacher Tor zu Recht. Bei der Ausführung lief Gattwinkel über den Ball und Georg Hoppe, davon überrascht, nach kurzem Zögern an, stoppte aber aufgrund eines bereits kurz vor der Freistoßmarke stehenden Melbacher Spielers wieder ab. Beide gingen dann wieder in Ausgangsposition und Hoppe nutzte die Verwirrung, lief an und setzte die Kugel wunderschön direkt in den Torwinkel zum 3:1 für den TFV. Davon sollten sich die Gäste nicht mehr erholen und konnten sich in der Folge bei ihrem Torwart bedanken, dass dem TFV bis zum Ende nur noch ein Tor gelingen sollte. Melbach konnte nur noch bei zwei Freistößen für etwas Gefahr sorgen, die aber beide sichere Beute von TFV-Keeper Becker wurden (53., Lars Kunkel aus 25m; 64., Woenicker aus 25m). Anders der TFV, für den sich noch einige gute Tormöglichkeiten ergaben. Zunächst scheiterte Niklas Eckert aus spitzem Winkel am Melbacher Torsteher (54.) und nach einer Hereingabe von Löbrich, an der Manuel Scheer am kurzen Pfosten noch vorbei segelte, erneut Ecki, der sich mit der Verarbeitung des Balles zu lange Zeit ließ und so geblockt werden konnte (56.).

 

Nach besagten eher harmlosen Freistößen der Gäste, versuchten diese dennoch wieder in die Partie zu gelangen, schwächten sich jedoch selbst. In der 65. Minute, gerade hatte der Unparteiische auf Freistoß für den TFV entschieden, schoss Woenicker den Ball aus kurzer Distanz Dominik Löbrich dahin, wo es einen Mann am meisten schmerzt. Dem Schiedsrichter blieb daraufhin keine andere Wahl und schickte Woenicker mit glatt rot zum Duschen. Den folgenden 30m-Freistoß setzte Gattwinkel dann gut einem Meter am Tor vorbei. Die Gäste nach dem Platzverweis natürlich nicht mehr in der Lage, den in der zweiten Hälfte souveränen TFV in Bedrängnis zu bringen, der wie schon angesprochen noch gute Gelegenheiten liegen ließ. Die besten hatten Sven Lawall, der nach feinem Zuspiel von Dennis Gattwinkel am Fuß des Melbacher Torstehers scheiterte (73.) und Marc Trivilino, dessen Kopfball aus ca. 10m der erneut klasse reagierende Gästeschlussmann über die Latte zur Ecke lenken konnte (86.). Zwischenzeitlich fiel der vierte Treffer für den TFV, mit dem sich der bereits erwähnte Neuzugang Miguel Roales Terron einen Einstand nach Maß im Dress des TFV bescherte, als er in der 80. Minute einen weiten Einwurf, der zuvor noch im 5m-Raum der Gäste aufsprang, am langen Pfosten mühelos per Kopf über die Linie drückte.

 

Mit diesem, aufgrund der starken zweiten Hälfte, hochverdienten Sieg und dem vorangegangenen Remis am ersten Spieltag in Wohnbach, feiert der TFV einen gelungenen Saisonauftakt und kann sich mit einem spielfreien Wochenende auf die Auswärtspartie beim stark einzuschätzenden Aufsteiger aus Dorn-Assenheim/Weckesheim vorbereiten.

 

Torfolge 

1:0 (16.) Dominik Löbrich, 1:1 (22.) Lars Kunkel, 2:1 (45.+2) Dominik Löbrich (FE.),
3:1 (52.) Georg Hoppe, 4:1 (80.) Miguel Roales Terron

 

Rote Karte
Daniel Wönicker (65., SG Melbach)

 

TFV-Aufgebot: Marc Becker – Andreas Sturm (c), Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Gunar Geitel, Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Manuel Scheer, Dominik Löbrich, Niklas Eckert – Marc Trivilino, Sven Lawall, Miguel Roales Terron

SG Wohnbach/Berstadt I – TFV Ober-Hörgern I  0:0

Auch für die ersten Garnituren hielt der Spielplan zu Beginn der neuen Saison das dritte Duell seit Anfang März bereit. Für die erste Mannschaft des TFV also die frühe Gelegenheit, die Klatsche vom letzten Spieltag der vergangenen Saison wenigstens ein wenig vergessen zu machen. War es bei der zweiten Mannschaft noch die mangelnde Trainingsbeteiligung, wegen der man einem ungewissen Auftakt entgegen sah, gaben doch einige Ergebnisse in der ansonsten guten Vorbereitung der ersten Mannschaft Grund zum Zweifeln, dass man beim Angstgegner von Coach Mark Wedel zählbares einfahren könnte.

 

Mit Marc Becker, Dominik Schmukat, Björn Steinke und Neuzugang Max Wolfheimer fehlten dann auch ein paar Spieler, um in Bestbesetzung antreten zu können. Dennoch kam der TFV etwas besser in die Partie als die gastgebende SG aus Wohnbach und Berstadt. Viele hochkarätige Torraumszenen sollte es aber während des gesamten Spiels nicht geben. Beide Mannschaften neutralisierten sich meist im umkämpften Mittelfeld und den größten Unterhaltungswert hatte mitunter der mitteilsame Unparteiische, der aber aus Sicht des TFV nur einmal mit seiner Entscheidung daneben lag und das Spiel gut im Griff hatte. Die erste gute Gelegenheit zur Führung hatte dann in der 7. Minute Niklas Eckert für den TFV, als er nach einer Hereingabe von der linken Seite am 5er-Eck den Schlappen hinhielt und aus kurzer Distanz am Torwart oder auch am Pfosten scheiterte, was vom Schreiber dieser Zeilen nicht zweifelsfrei zu sagen ist, der Abpraller konnte vom SG-Schlussmann dann gesichert werden. Nach einer guten Viertelstunde, gerade hatte Dennis Gattwinkel eine Ecke über das gegnerische Tor geköpft (15.), kamen die Hausherren dann auch etwas besser in die Partie, ohne aber ebenfalls große Gefahr auszustrahlen. Meist versuchte man es mit langen Bällen hinter den Abwehrverbund des TFV auf den schnellen Yannik Klaus, die aber oft nicht präzise genug waren und so von der TFV-Defensive abgeräumt werden konnten. So auch in der 25. Minute, als der aufmerksame TFV-Keeper Kevin Antmansky beim Rauslaufen mit einer Hand den Ball vor Klaus wegpflückte.

 

Das Spiel plätscherte Mitte der ersten Hälfte vor sich hin, beide Reihen konnten den Gegner vom eigenen Tor weitestgehend fern halten. Nachdem Dennis Gattwinkel in der 28. Minute eine Ablage von Niklas Eckert, nach feinem Spielzug über Dominik Löbrich und Sven Lawall, aus ca. 18m am gegnerischen Gehäuse vorbei setzte, tat sich eine ganze Zeitlang nichts vor beiden Toren. Das nächste Highlight setzte der Schiedsrichter kurz vor der Pause, als er zunächst seinem Unmut über ständige Kommentare zu seinen Entscheidungen lautstark kundtat, um anschließend dem SGler Tim Kolodziej im Zwiegespräch mehrfach klarzumachen versuchte, er solle ruhig sein und ihm während dieser Unterredung erst die gelbe und wenige Sekunden später auch noch die gelb-rote Karte zeigte (39.). Der Unmut der heimischen Zuschauer durchaus verständlich, aufgrund des wiederholten Ermahnens des Unparteiischen, die Entscheidung aber auch nachvollziehbar. Nachdem sich die Gemüter wieder beruhigt hatten, konnte in den verbleibenden Minuten bis zur Halbzeit auch wieder Fußball gespielt werden, was mit einer Tormöglichkeit dem TFV als erstes gut gelang. Niklas Eckert hob per Kopf am Strafraumrand einen langen Ball über den aus seinem Tor gekommenen SG-Torwart. Bevor er die Kugel jedoch über die Linie bugsieren konnte, war Rene Moll zur Stelle und schlug den Ball aus der Gefahrenzone (41.). Noch vor der Pause musste auch TFV-Schlussmann Antmansky weit aus seinem Kasten, um gegen einen Angreifer der SG zu klären (43.). Halbzeit!

 

Im zweiten Durchgang gestaltete sich das Spiel zunächst wie erwartet. Der TFV hatte aufgrund der Überzahl mehr vom Spiel, schaffte es aber auch nicht, große Tormöglichkeiten aus diesem mehr an Ballbesitz zu erspielen. Die beste Möglichkeit war da noch ein Zufallsprodukt, als ein Eckstoß von Torsten Sturm in der 50. Minute den Weg zu Dennis Gattwinkel am langen Pfosten fand, der aber zu überrascht, um den Ball aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken und nur mit dem Unterleib streifte. Das Leder kam vom Pfosten zurück, beim Nachschussversuch von Sven Lawall sah der Schiedsrichter ein Foulspiel und unterbrach die Partie. Den nächsten Torabschluss sah man dann erst zehn Minuten später, als Niklas Eckert eine Flanke von Georg Hoppe jedoch deutlich über das Tor köpfte (60.). Die bis dahin nicht zur Entfaltung gekommenen Hausherren, konnten sich dann wieder etwas befreien und tauchten in Halbzeit zwei erstmals in der 62. Minute vorm Tor des TFV auf, Kevin Antmansky jedoch wieder aufmerksam und klärte vor Maximilian Koppe am Strafraumrand. Keine zwei Minuten später die beste Gelegenheit der Gastgeber, das Spiel nun zu ihren Gunsten zu drehen. Erneut Maximilian Koppe konnte sich halb links im Strafraum des TFV gut durchsetzen, seinen Schuss aus ca. 12m wehrte TFV-Goalie Antmansky aber bravourös ab. Den Nachschuss setzte Benjamin Kraus dann weit am Kasten des TFV vorbei. Dass die Gastgeber in Unterzahl agierten, war nun nicht mehr zu erkennen, auch wenn Dominik Löbrich in der 67. Minute einen Kopfball knapp am Tordreieck vorbeisetzte.

 

Die verbleibenden zwanzig Minuten hätten die Hausherren dann eigentlich mit zwei Mann weniger bestreiten müssen, als Koppe weit in der Hälfte des TFV Steffen Eller von hinten brutal umgrätschte und dafür vom ansonsten guten Schiedsrichter nur den gelben Karton gezeigt bekam. Steffen Eller verletzte sich zum Glück nicht konnte und nach kurzer Behandlung weiterspielen. Der Angriffsschwung des TFV erfuhr dann mit der Einwechslung von Neuzugang Manuel Scheer noch mal etwas auftrieb. Zunächst setzte Scheer einen 18m-Schuss nur knapp über das Gehäuse der Gastgeber (75.) und kurz darauf setzte er sich gegen zwei Gegenspieler im Strafraum gut durch, seine Flanke allerdings zu nah ans Tor, wo der heimische Keeper dann zupacken konnte (78.). Aber auch dieser neue Schwung verebbte dann schnell wieder und die letzte Aktion des Spiels hatten die Hausherren. Diesmal tauchte Maximilian Stüber allerdings abseitsverdächtig vorm Tor des TFV auf und wieder klärte der aufmerksame Schlussmann des TFV im Rauslaufen mit dem Fuß diese brenzlige Situation (85.). Die letzten Minuten des Spiels gehörten dann zwar wieder dem TFV, Produktives kam bei den Angriffsbemühungen aber nicht mehr rum.

 

So endete das Spiel mit einem torlosen Remis, womit man im Lager des TFV auch trotz der langen numerischen Überlegenheit zufrieden sein konnte. Denn nach den teils deftigen Niederlagen in den Testspielen, konnte man ein Spiel mal wieder ohne Gegentreffer beenden und stabilisierte sich in der Defensive mit neuem System, gegen einen Gegner, gegen den es in der letzten Saison nichts zu holen gab.

 

Torfolge 

Fehlanzeige

 

Gelb-Rot
(39.) Tim Kolodziej

 

TFV-Aufgebot: Kevin Antmansky – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Sven Lawall, Steffen Eller, Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Andreas Sturm (c), Dominik Löbrich, Niklas Eckert – Manuel Scheer, Marc Trivilino, Simon Kessler, 

TFV Ober-Hörgern I – FC Hessen Massenheim I  3:5 (3:2)

Am ersten Kirmessamstag in Ober-Hörgern nach 26 Jahren, fand der Pflichtspielauftakt des TFV Ober-Hörgern zur Saison 2015/2016 statt. Zur 1. Runde des Krombacher Kreispokals empfing man dabei bei stürmischem Herbstwetter mitten im Sommer den Kreisoberligisten Hessen Massenheim, musste dabei allerdings weiter auf Kapitän Andreas Sturm verzichten, ebenso auf seinen Bruder Torsten, Dominik Schmukat und kurzfristig auch auf Sven Lawall.

 

Der TFV tat es dann dem Wetter gleich und begann stürmisch. Bereits in der 4. Minute gab es Elfmeter für den TFV, als Steffen Eller nach einem beherzten Vorstoß über die rechte Seite im Strafraum der Gäste, fast an der Torauslinie gefoult wurde. Diesen unstrittigen Strafstoß verwandelte Dominik Löbrich sicher zum 1:0 für die Hausherren. Nur zwei Minuten später, mit dem zweiten gelungenen Angriff, erhöhte die Heimelf schon auf 2:0. Dominik Löbrich brachte die Kugel im 16m-Raum vor das Tor, wo Niklas Eckert den Fuß hinhielt und den Gästen die zweite kalte Dusche verpasste. Eine erste brenzlige Situation für den TFV bereinigte dann der starke Oldie im Tor des TFV, Peter Stumpf, der die beiden etatmäßigen Torhüter des TFV, Marc Becker und Kevin Antmansky, an diesem Nachmittag bravourös vertrat. In der 12. Minute tauchte Patrick Wagner mutterseelenallein vor ihm auf, Peter Stumpf kam aber mit den Fingerspitzen an den Ball und fälschte zur Ecke ab. Kurz darauf, in der 15. Minute, schlug der TFV allerdings wieder eiskalt zu. Dominik Löbrich kam in Höhe der Mittellinie an den Ball, sah den Gästeschlussmann weit vor seinem Tor postiert und hob die Kugel mit freundlicher Unterstützung des bereits erwähnten stürmischen Windes aus gut und gerne 45m zum 3:0 in die Maschen des gegnerischen Gehäuses.

 

Nach ein paar Minuten der Schockstarre, übernahmen die klassenhöheren Gäste aber das Kommando und der TFV verlegte sich aufs Kontern. Die läuferisch und spielerisch stärkere junge Massenheimer Mannschaft, schnürte den TFV nun zeitweise rund um den eigenen Strafraum ein. Der Einsatz bei den, in Abwesenheit von Coach Mark Wedel, von Dennis Gattwinkel und Markus Weißenfels betreuten schwarz-gelben, stimmte aber und man bekam zunächst immer noch ein Bein dazwischen. Nachdem  Dominik Löbrich in der 25. Minute nach einem Konter das Leder ans Außennetz gedonnert hatte, wusste TFV-Goalie Peter Stumpf im Gegenzug im 1-gegen-1 mit dem Fuß gegen Daniel Stumpp den Anschlusstreffer zu verhindern, kurz darauf klärte er einen 20m-Freistoß zur Ecke (28.) und Georg Hoppe bereinigte in höchster Not kurz vor der Linie erneut gegen Stumpp (32.). Was sich in den Minuten zuvor bereits andeutete, sollte dann in Minute 33 geschehen. Nach einem Querpass von der linken Seite in den Strafraum des TFV, hielt Timo Hofmann am 5er-Eck den Fuß hin und versenkte die Kugel zum 3:1-Anschlusstreffer. Die Hausherren hielten weiter dagegen, konnten sich aber selten befreien und so verwunderte es nicht, dass nur drei Minuten später schon der zweite Treffer für die Gäste fallen sollte. Maximilian Schaar traf mit einem 16m-Flachschuss unhaltbar vom Innenpfosten ins Tor zum verdienten 3:2 (36.). Trotz weiter anhaltenden Drucks auf das Tor des TFV, fielen bis zur Pause keine weiteren Tore.

 

Diese Pause dauerte für die Gäste nicht mal fünf Minuten, die quasi direkt nach dem Betreten der Kabinen wieder auf dem Platz standen. Der TFV ließ sich etwas mehr Zeit, am Spielverlauf änderte das zu Beginn der zweiten Hälfte zunächst aber wenig. Dennoch kam der Gast nicht mehr so druckvoll ins Spiel wie noch in Halbzeit eins und der TFV konnte die Partie zusehends ausgeglichener gestalten. Der Ausgleich für die Gäste fiel dann auch in einer Phase, in der der TFV Mitte der zweiten Hälfte den Gegner vom eigenen Tor fernhalten konnte und auch mal in die gegnerische Hälfte vorstoßen konnte. Ein von der Mittellinie in den Strafraum des TFV geschlagener Ball, konnte von einem Massenheimer Angreifer nicht erreicht werden, was TFV-Schlussmann Peter Stumpf aber derart irritierte, dass ihm der Ball vom Schienbein abprallte und von Timo Hofmann in Abstaubermanier zum 3:3 aus kurzer Distanz verwertet wurde (65.). Natürlich durchaus verdient, zu diesem Zeitpunkt allerdings etwas überraschend. In der Folge neutralisierten sich beide Teams meist im Mittelfeld und es gab nur noch wenige Torszenen zu bestaunen. Nennenswert auf Massenheimer Seite ein Linksschuss aus ca. 10m von Kevin Kühn, den TFV-Schlussmann Stumpf sicher fing (70.) und auf Seiten des TFV, eine für Max Wolfheimer etwas zu hoch angesetzte Flanke von Steffen Eller, der sich zuvor im Strafraum gut durchgesetzt hatte (74.) und ein 22m-Schuss von Neuzugang Max Wolfheimer genau auf den Gästeschlussmann (82.).

 

Und als sich dann an der Seitenlinie schon über die Schützen für das, nach regulärer Spielzeit direkt vereinbarte Elfmeterschießen, Gedanken gemacht wurde, sorgte der Gast aus Massenheim eiskalt für die Entscheidung. Nach einem Eckball kam Florian Hahn am langen Pfosten ca. 5m vorm Tor frei zum Kopfball und wuchtete diesen zum 3:4 unter die Latte des TFV-Gehäuses (89.), woran auch Proteste einiger TFVler nichts änderte, der Ball sei auf seiner Flugkurve von der Eckfahne an den langen Pfosten im Toraus gewesen. Dominik Löbrich fragte beim nicht immer souverän wirkenden Schiedsrichter auch nochmal nach und sah dafür seine zweite gelbe Karte in diesem Spiel, in dieser Situation sicher etwas überzogen. Kurz darauf sah aber auch der Gästekapitän die gelb-rote Karte, als er nach eigenem Foulspiel mit der Freistoßentscheidung zugunsten des TFV wohl nicht einverstanden schien und meckerte. In dieser turbulenten Schlussphase warf der TFV dann noch mal alles nach vorne, um sich vielleicht doch noch ins 11m-Schiessen zu retten. Bei einem dieser Angriffe, wurde Max Wolfheimer am Massenheimer Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht und die Kugel von den Gästen aus der Gefahrenzone geschlagen. Kevin Kühn nahm diesen Befreiungsschlag gegen weit aufgerückte Hörgerner an der Mittellinie auf, ging alleine auf das TFV-Gehäuse zu, legte den Ball noch an Peter Stumpf vorbei und schob locker zum 3:5-Endstand ins leere Tor (90+1).

 

Kurz darauf war Schluss in diesem unterhaltsamen Pokalspiel, dass die Gäste aufgrund ihrer Überlegenheit über weite Strecken nicht unverdient für sich entschieden, zum Schluss natürlich unglücklich für den TFV, und so direkt in die 3. Runde einzogen, da dieser Partie vorab ein Freilos für Runde 2 zugelost wurde.

 

Torfolge 

1:0, 3:0 (4., 18.) Dominik Löbrich, 2:0 (6.) Niklas Eckert, 3:1, 3:3 (33., 65.) Timo Hofmann, 3:2 (36,) Maximilian Schaar, 3:4 (89.) Florian Hahn, 3:5 (90.+1) Kevin Kühn

 

Gelb-Rot
(89.) Dominik Löbrich, (90.+1) Jannik Jung

 

TFV-Aufgebot: Peter Stumpf – Yannick Polleichtner, Björn Steinke, Georg Hoppe, Steffen Eller, Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Max Wolfheimer, Dominik Löbrich, Niklas Eckert, Sven Richter – Sven Lawall, Simon Kessler, Robin Kipphan, Sebastian Spindler

WEIHNACHTSFEIER 2017
Abteilung Fußball

16. 12. 2017 · 19:00 Uhr

Clubheim Ober-Hörgern

RONDO-Verkaufsshow 

Vereinssponsoring

2. 3. 2018 · 19:30 Uhr

Clubheim Ober-Hörgern