TFV Ober-Hörgern – SV Hoch-Weisel   5:3 (4:2)

Ebenso wie im Vorspiel der beiden Reservemannschaften, zählte auch für die erste Mannschaft des TFV nur ein Sieg. Denn auf die Ergebnisse auf den anderen Plätzen wollte man sich keinesfalls verlassen, der Verbleib in der Kreisliga A Friedberg sollte aus eigener Kraft mit einem Sieg endgültig gesichert werden.

 

Dieses Unterfangen gestaltete sich aber schwieriger, als dem TFVler lieb sein konnte. Die bereits abgestiegenen Gäste aus Hoch-Weisel, lieferten bei weiter anhaltender Hitze einen sportlich fairen Kampf und verlangten den Mannen von Coach Wedel nochmal alles ab. Bereits in der 3. Minute schlug der Hoch-Weiseler Torjäger Robert Lang eiskalt zu. Nachdem der Ball von einem Ober-Hörgener Bein auf der rechten Seite zu Lang kam, zog er vom Strafraumeck aus ab und der Ball landete zum 0:1 für den SV Hoch-Weisel im langen Eck des TFV-Gehäuses. Die anfängliche Nervosität legte der TFV aber schnell ab und schlug schon in der 5. Minute zurück. Der Ober-Hörgerner Torjäger Dominik Löbrich nahm einen Pass von Yannick Polleichtner auf und ging in den 16er des SV, legte den Ball an seinem Gegenspieler vorbei und schlenzte die Kugel vom 5er-Eck aus zum 1:1 mit links ins lange Eck. Nach diesem furiosen Auftakt beruhigte sich die Szenerie zunächst ein wenig, dennoch Gefahr für das TFV-Gehäuse in der 8. Minute. Ein Querpass in den Strafraum des TFV konnte von Polleichtner aber rechtzeitig vorm einschussbereiten Angreifer geklärt werden. Auf der Gegenseite eine Ecke durch Torsten Sturm in der 11. Minute, die Steffen Eller am langen Pfosten mit links volley nahm, Rene Balser im Tor des SV Hoch-Weisel damit aber keine Probleme bereitete. Ein Konter in der 16. Minute über Malki und Löbrich, brachte dann die 2:1-Führung für die Hausherren. Malki holte sich den Ball in
der eigenen Hälfte und spielte in Höhe der Mittellinie auf den gestarteten Löbrich, der so alleine auf den Gästetorwart zulief, diesen noch umkurvte und aus ca. 14m das Leder in die Maschen schob.

 

Der TFV spielte nun konsequenter, mit einem enorm laufstarken Alfredo Mitteis im Mittelfeld, das Spiel Mitte der ersten Halbzeit dennoch ausgeglichen. In der 31. Minute prüfte Dennis Gattwinkel den Gästeschlussmann mit einem 25m-Kracher, den dieser mit einer bravourösen Parade zur Ecke lenken konnte. In Minute 33 versuchte es Löbrich aus 16m mit dem schwächeren linken Fuß, aber auch hier war SV-Keeper Balser zur Stelle. Gegen Ende der ersten Hälfte, versuchte der TFV das Tempo dann nochmal zu erhöhen. Der Lohn dafür in der 38. Minute. Ein weiter Einwurf von Niklas Eckert in den Strafraum der Gäste, an Freund und Feind
vorbei, kam ca. 2m vorm Tor zum allein gelassenen Malki, der vor dem Gästekeeper an den Ball kam und zum 3:1 einnickte. Nur eine Minute später konnte sich Eckert einen Ball erlaufen, ging am Torwart der Gäste vorbei, bekam dann aber nicht genug Druck hinter den Ball, so dass der mitgelaufene Verteidiger den Ball auf der Linie klären konnte. Die prompte Antwort des SV in der 41. Minute. Ein Freistoß von der Mittellinie, segelte in den 16er des TFV. Der Ball kam zu Manuel Hofmann, der gegen Kapitän Andreas Sturm geschickt verzögerte und aus ca. 7m halb rechts, den Ball zum 3:2 ins lange Eck schob. Aber auch der TFV konnte postwendend zurückschlagen. Bei einem schönem Pass in der 43. Minute von Torsten Sturm in den Hoch-Weiseler Strafraum, konnte sich Löbrich behaupten und mit seinem Schuss aus ca. 14m den Gästekepper zu einer Glanztat zwingen. Den Nachschuss allerdings brachte Niklas Eckert problemlos aus ca. 8m im Tor des SV zum 4:2 unter. Noch vor der Pause beinahe der fünfte Treffer für den TFV. Die Flanke von Eckert auf Löbrich aber ein Tick zu hoch, so dass „der Lange“ mit dem Kopf nicht richtig an den Ball kam und das Leder am Tor vorbei ging. Es blieb also beim alles in allem verdienten 4:2 zur Pause.

 

Keine zwei Minuten nach Wiederbeginn aber, die erneute kalte Dusche für den TFV. Manuel Hofmann kam mit dem Ball aus dem Mittelfeld und spielte vorm Strafraum des TFV einen Doppelpass mit einem seiner Mitspieler. Der Ball prallte vom Rücken eines TFVlers ab und landete wieder bei Hofmann, der den herauseilenden TFV-Keeper Becker aus ca. 16m zum 4:3 in der 47. Minute überlupfte. Der TFV in der Folge nun zusehends nervöser, nach vorne gelang nicht mehr allzu viel, aber auch der Gast aus Hoch-Weisel konnte die Defensive des TFV nun nicht weiter in Gefahr bringen. In der 57. Minute schoss Eckert mal aus 18m aufs Tor der Gäste, was für den SV-Keeper aber kein Problem darstellte. Mitte der zweiten Hälfte verflachte das Spiel weiter, beide Mannschaften zollten wohl der Hitze Tribut. Dem TFV war aber anzumerken, dass man das erlösende fünfte Tor machen musste, um sicher zu sein und um nicht noch kurz vor Schluss den Ausgleich zu kassieren. Aus diesem Grund versuchte man gegen Ende den Druck wieder zu erhöhen. In der 78. Minute erkämpfte sich Malki den Ball im Hoch-Weiseler Strafraum und legte zu Löbrich quer, der das Leder 5m vorm Tor aber nicht richtig traf und die Kugel auf der Linie geklärt werden konnte. In der 81. Minute Eckball für den TFV, den der eingewechselte Sebi Wolf allerdings schwach vor das Gästetor brachte und geklärt wurde. Sebi Wolf gab aber nicht auf und holte sich den Ball am Strafraumeck gegen Robert Lang wieder und schoss aufs Tor. Der nicht übermäßig hart geschossene Ball, glitt dem Torwart der Gäste durch die Finger und landete zum viel umjubelten 5:3 für den TFV im Tor des SV Hoch-Weisel.

 

Kurz vor Schluss in der 87. Minute versuchte es der eingewechselte Albert auf Seiten des SV nochmal mit einem 16m Schuss, der zwar abgefälscht war, aber dennoch kein Problem für Keeper Becker im Tor des TFV. Und in der 89. Minute hätte der TFV nach einem Konter über Lawall, Mitteis und Malki, seinerseits weiter erhöhen können. Der Schuss von Malki aus 14m stellte den SV-Keeper aber ebenfalls vor keine großen Schwierigkeiten. Kurz darauf war Schluss. Der TFV feierte einen verdienten undwichtigen Sieg und sicherte so am letzten Spieltag endgültig den Liga-Verbleib, ohne den Umweg der Relegation. Entsprechend ausgelassen die Stimmung nach dem Spiel und bei der anschließenden Saisonabschlussfeier, die bis weit in die
Nacht andauerte :-)

 

Dennoch auch die besten Wünsche für den SV Hoch-Weisel in der nächsten Saison und auf ein baldiges Wiedersehen in der Kreisliga A Friedberg.

 

Tore: 0:1 (3.) Robert Lang, 1:1 (5.) Dominik Löbrich, 2:1 (16.) Dominik Löbrich, 3:1 (38.) Sabios Malki, 3:2 (41.) Manuel Hofmann, 4:2 (43.) Niklas Eckert, 4:3 (47.) Manuel Hofmann, 5:3 (81.) Sebastian Wolf

 

Aufgebot: Marc Becker – Yannick Polleichtner, Björn Steinke, Steffen Eller, Andreas Sturm, Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Dennis Gattwinkel, Niklas Eckert, Sabios Malki, Dominik Löbrich – Sebastian Wolf, Dominik Schmukat, Sven Lawall, Marc Trivilino – Tobias Piazza

SV Teutonia Staden II – TFV Ober-Hörgern  1:4 (0:2)

Nach dem Auswärtssieg am vorangegangenen Spieltag in Groß-Karben und dem damit verbundenen Sprung auf Platz 10 in der Tabelle, der den direkten Klassenerhalt bedeuten würde, kam es am vergangenen Sonntag zu einem echten Abstiegsduell in Staden. Mit einem Sieg bei der Kreisoberligareserve der Teutonen, konnte diese endgültig hinter sich gelassen werden. 

 

Die Bedeutung des Spiels für beide Seiten, merkte man der Partie zu Beginn auch deutlich an. Ein zerfahrener Beginn beider Mannschaften in den ersten Minuten, mit vielen langen Bällen, ließ wenig Spielfluss entstehen. Nach etwa zehn Minuten bekam der TFV das Spiel aber mehr und mehr in den Griff. Eine erste gute Aktion kurz zuvor in Minute acht, nach einer Flanke von Dominik Löbrich. Ein Verteidiger trat in dieser Situation am Ball vorbei, Malki traf selbigen in der Mitte dann auch nicht richtig und verzog aus ca. 11m. Auch Löbrich verzog kurz darauf aus ca. 18m, als er frei zum Schuss kam, der Ball ging weit übers Tor. Die Gastgeber versuchten meist über ihre rechte Angriffsseite ihr Glück, um so ihren erfahrenen Angreifer Sibik ins Spiel zu bringen. Dieser startete in der 15. Minute allerdings einen Versuch auf eigene Faust und konnte erst von Keeper Becker im Tor des TFV, im eins-gegen-eins am 5m- Raum, am Torerfolg gehindert werden. In der 17. Minute aber schien das Spiel die aus Sicht des TFV erhoffte Wendung zu nehmen. Sebi Wolf zog aus ca. 20m halb links einfach mal ab, der Ball senkte sich hinter dem überraschten Torwart der Stadener Reserve zunächst an die Latte, dann an den Innenpfosten und von da aus zum 0:1 für den TFV ins Tor. Das gab dem Spiel des TFV auch die nötige Sicherheit. Von den Hausherren war nun nicht mehr viel zu sehen. Was Richtung TFV-Gehäuse kam, wurde sichere Beute von Keeper Marc Becker, meist blieben die Angreifer schon in der gut gestaffelten Defensivedes TFV, mit einem erneut sehr einsatzfreudigen und laufstarken Kapitän Andreas Sturm, hängen. 

 

In der 21. Minute schlug Marc Becker die Kugel weit nach vorne, der Ball schien zunächst unerreichbar. Sebi Wolf brachte aber kurz vor der Torauslinie das Leder zurück ins Spiel zu Löbrich, der noch einen Gegenspieler aussteigen ließ und dann zu Malki quer legte. Dessen Schuss wurde zwar noch geblockt, den Nachschuss jedoch setzte Steffen Eller aus ca. 10m überlegt zum 0:2 für den TFV ins Eck des Stadener Gehäuses. Diese Führung war nun Mitte der ersten Hälfte verdient, bei weiteren aussichtsreichen Torszenen hätte man durchaus noch erhöhen können. Zum Beispiel in der 24. Minute, nach einem 17m-Freistoß von Björn Steinke, den der Torwart nach vorne abprallen ließ, den Nachschuss von Eller aus ca. 7m aber festhalten konnte. Nur kurz darauf brachte der emsige Eller einen Ball von der rechten Seite vor das Tor der Stadener Zweiten. Andreas Sturm traf die Kugel am 5er nicht voll, so dass der Ball am langen Pfosten vorbei ins Toraus flog. Ein harmloser Kopfball in der 28. Minute, nach einem Freistoß, den TFV-Keeper Becker locker abfangen konnte, war zu diesem Zeitpunkt das gefährlichste was Staden II zu bieten hatte. In der 35. Minute bekam erneut Eller auf rechts den Ball, diesmal von Torsten Sturm. Eller ließ am Strafraumeck zu Löbrich abtropfen, der direkt abzog, aber aus ca. 18m das Tor verfehlte, ebenso wie Malki in der 40. Minute, der nach einem weiten Abschlag von Becker, den Ball ca. 10m vorm Tor nicht richtig traf. Die letzte gute Aktion vor der Pause hatten aber die Hausherren. Sibik bekam im Strafraum das Leder, ließ Yannick Polleichtner mit einer geschickten Körpertäuschung aussteigen und versuchte es mit einem Schlenzer ins lange Eck, den Becker im TFV-Gehäuse aber souverän klären konnte. Mit dem verdienten 0:2 der Gäste ging es in die Kabinen. 

 

Die Partie direkt nach der Pause zunächst unverändert. Nach einem schönen Spielzug in der 47. Minute über rechts mit Steffen Eller und Alfredo Mitteis, kam der nach innen geschlagene Ball zu Sebi Wolf am Strafraumrand. Mit seinem schwächeren rechten Fuß konnte er aber nicht genug Druck hinter den Schuss bringen, so dass der Stadener Torwart den Ball abwehren konnte. Ein kleiner Schock dann für den TFV in der 53. Minute, als nach einem übertrieben harten Einsatz gegen Andreas Sturm an der Mittellinie, vom ausgezeichneten Unparteiischen aber nur mit gelb geahndet, der TFV-Kapitän ausgewechselt werdenmusste. Die Gastgeber kamen daraufhin besser ins Spiel und konnten das Spiel fortan ausgeglichen gestalten. In der 54. Minute kam es dann auch gleich zu einer gefährlichen Aktion für die Hausherren, als Alfredo Mitteis nach einer Hereingabe von Fich in höchster Not zur Ecke klären musste. Nur zwei Minuten später jedoch die Chance für den TFV, die Partie endgültig zu entscheiden. Nach Pass des eingewechselten Niklas Eckert, konnte sich Sabios Malki gegen seinen Gegenspieler durchsetzen, umkurvte den Torwart, zögerte dann aber zu lange und scheiterte am zurückgeeilten Verteidiger auf der Torlinie. In der Folge war der Gast aus Ober-Hörgern zu passiv und überließ Staden II zusehends das Spiel, die sich ihrerseits aber auch keine 100%igen erspielen konnten.  

 

Außer einem Schuss mit dem Außenrist von Fich, aus ca. 16m in der 65. Minute, den TFV-Keeper Becker erst im Nachfassen klärenkonnte, gab es zunächstkeine weiteren zwingenden Aktionen der Gastgeber, trotz mehr Spielanteilen. Erst in der 76. Minute konnte Sibik, den zu diesem Zeitpunkt verdienten Anschlusstreffer für Staden II besorgen. Ein langer Ball in den Strafraum des TFV nutzte der Stadener Routinier mit einem Lupfer über Becker hinweg zum 1:2. In der 80. Minute klärte Libero Steinke vor dem erneut einschussbereiten Sibik in höchster Not, nachdem Becker eine Hereingabe von rechts nicht entscheidend zu fassen bekam. Im Gegenzug die Entscheidung zugunsten des TFV. Der mittlerweile wieder eingewechselte Andreas Sturm fasste sich ein Herz, legte sich den Ball an zwei Gegenspielern vorbei in den Strafraum der Stadener Reserve und konnte im Fallen das Leder, am herausstürmenden Stadener Torwart vorbei, zum 1:3 in die Maschen bugsieren. Das verlieh den Aktionen des TFV wieder mehr Sicherheit und man kam nun zu weiteren guten Gelegenheiten. Zunächst verzog Malki noch in der 84. Minute nach schönem Zuspiel von Gattwinkel. Nur zwei Minuten später, war wieder Malki nur auf Kosten eines Strafstoßes am Torerfolg zu hindern. Bei einem weiten Abschlag des TFV-Keepers, setzte sich Malki gegen zwei Gegenspieler durch und zog in den Strafraum, wo er gefoult wurde. Der schon verwarnte Abwehrspieler sah die gelb-rote Karte. Malki ließ sich anschließend die Chance nicht nehmen und verwandelte den Elfmeter souverän zum 1:4 für den TFV.  

 

Die Gegenwehr der Stadener war längst gebrochen. Patrick Ott traf in der 89. Minute, nach einem Querpass von Malki, aus ca. 7m noch die Latte des Stadener Gehäuses. Danach pfiff der Schiedsrichter die Partie ab. Der TFV feierte erneut einen verdienten Auswärtssieg und behauptete den 10. Tabellenplatz. Mit einem Sieg im Derby gegen den SV Hoch-Weisel, kann also der lange nicht mehr für möglich gehaltene Klassenerhalt, aus eigener Kraft klar gemacht werden. 

 

Tore: 0:1 (17.) Sebastian Wolf, 0:2 (21.) Steffen Eller, 1:2 (76.) Piotr Sibik, 1:3 (81.) Dennis Sürer (ET), 1:4 (86.) Sabios Malki (FE)

 

Aufgebot: Marc Becker – Yannik Polleichtner, Björn Steinke, Alfredo Mitteis, Andreas Sturm, Sebastian Wolf, Torsten Sturm, Dennis Gattwinkel, Steffen Eller, Sabios Malki, Dominik Löbrich – Patrick Ott, Dominik Schmukat, Niklas Eckert, Georg Hoppe

KSG Groß-Karben – TFV Ober-Hörgern  0:3 (0:2)

Mit vier Veränderungen in der Startformation gegenüber der Niederlage in der Vorwoche, aber dafür wieder mit dem lange verletzten Yannik Polleichtner, sollten in Groß-Karben die nächsten drei Punkte für die Mission Klassenerhalt unter Dach und Fach gebracht werden.

 

In der Anfangsphase entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel. Die Gastgeber, im Niemandsland der Tabelle, traten nach eigener Aussage ebenfalls ersatzgeschwächt an, was ihrem Spiel durchaus anzumerken war. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab, vor den Toren gab es in den ersten Minuten wenige Aktivitäten zu bestaunen. Bis zur 12. Minute sah sich TFV-Keeper Becker das Ganze von hinten an und dachte sich dann wohl, den mitgereisten TFV-Anhängern mal etwas Unterhaltung zu bieten. Eine abgefangene Hereingabe schlug er weit in die gegnerische Hälfte, wo Sabios Malki den Turbo zündete. Sein Gegenspieler konnte nicht folgen und Malki vollstreckte aus ca. 14m halb links mit einem Linksschuss ins lange Eck zum 0:1 für den TFV. Danach kam der TFV dann auch ein bisschen besser ins Spiel und erarbeitete sich ein Übergewicht. In der 14. Minute hätte es zum zweiten Tor für den TFV kommen können. Georg Hoppe passte auf der rechten Seite zu Dominik Löbrich, der mit Steffen Eller Doppelpass spielte und sich im Laufduell durchsetzen konnte. Sein Querpass fand aber in der Mitte keinen Abnehmer, so dass von der Defensive der Hausherren zur Ecke geklärt werden konnte.

 

Groß-Karben mühte sich, kam aber nicht richtig ins Spiel. Die Defensive des TFV stand gut, Kapitän Andreas Sturm lieferte sich auf der rechten Seite über die gesamte Spielzeit packende, aber faire Duelle, mit dem Kapitän der Heimmannschaft, Mohamed Elmaimouni. In der 16. Minute konnte sich allerdings Niyazi Yigin 16m vorm Tor mal durchsetzen, traf den Ball aber nicht richtig, so dass Marc Becker per Fußabwehr klären konnte. TFV-Keeper Becker sorgte dann auch wieder fürs nächste Highlight aus Sicht der Ober-Hörgener in der 17. Minute. Erneut ein Abschlag weit in die Hälfte Groß-Karbens, wurde von einem Verteidiger der KSG unterlaufen und als Kopie des 0:1, konnte wieder Malki alleine auf den Torwart zusteuern und ließ sich diese Chance ebenfalls nicht entgehen. Mittig vorm Tor schob er den Ball mühelos am herauseilenden Keeper vorbei ins Netz zum 0:2 für die Gäste. Ein richtiges Aufbäumen war bei den Gastgebern nicht zu spüren. Das Spiel war Mitte der ersten Hälfte zwar durchaus ausgeglichen, Groß-Karben konnte aber höchstens bei Standards für so etwas wie Gefahr sorgen. In der 21. Minute ging ein Kopfball nach einer Ecke am Tor vorbei, viel mehr gab es nicht zu sehen. Auch der TFV konnte sich lange keinen echten Torchancen erspielen, so gab es erst in der 32. Minute bei einer Direktabnahme von Dennis Gattwinkel aus 16m, die knapp am Tor vorbei ging, Gefahr für das Gehäuse der KSG. Ein Drehschuss durch Malki, vom Strafraumeck in der 39. Minute und Löbrich in der 41. Minute, nach Hereingabe von Malki, beide knapp übers Tor, waren die Höhepunkte bis zum Pausenpfiff.

 

Auch nach der Pause ein unverändertes Bild. Der Gast aus Ober-Hörgern hatte die Partie im Griff, bei den Hausherren hatte man nach wie vor das Gefühl, man wollte, aber es ging halt nicht mehr. So entwickelte sich über weite Strecken ein ereignisloses Spiel. Ein harmloser Kopfball in der 53. Minute von Malki und ein Schuss von Patrick Ott aus 11m, mit dem der Torwart der KSG keine Probleme hatte, waren zu Beginn der 2. Halbzeit die nennenswertesten Aktionen. Erst in der 75. Minute gab es wieder von den Hausherren einen Torabschluss zu vermelden. Ein Freistoß aus knapp 30m von Andreas Kromm ging aber weit am Tor vorbei. In der 82. Minute legte Kromm auf Lukas Schmitt, sein Schuss aus 18m ging aber ebenfalls am Tor vorbei und eine Minute später tankte sich erneut Kromm durch die Reihen des TFV, sein harmloser Linksschuss aus ca. 16m verfehlte das TFV-Gehäuse aber auch deutlich.

 

Um in der Schlussphase nicht doch noch um den verdienten Lohn gebracht zu werden, erhöhte der TFV dann nochmal die Schlagzahl. Kapitän Andreas Sturm eroberte in der 86. Minute in der gegnerischen Hälfte die Kugel und spielte diese zu Malki. Malki konnte den Torwart der Gastgeber umspielen, scheiterte dann aber an Yalcin Zurnaci, der auf der Linie klärte. Den Abpraller hätte Malki besser quer gelegt, donnerte ihn aber stattdessen ans Außennetz. Dennoch kam der TFV noch zum erlösenden 0:3. In der 90. Minute fing Dominik Löbrich einen Querschläger des heimischen Keepers ab, umkurvte diesen noch, schob den Ball mit links ins Eck und belohnte sich damit für seinen unermüdlichen Einsatz.

 

Kurz darauf war Schluss. Der TFV feierte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen hochverdienten Auswärtssieg und einen Big-Point im Kampf um den Klassenerhalt. Bei noch zwei ausstehenden Spielen, hat man es nun wieder selbst in der Hand, die Klasse doch noch zu erhalten, um im nächsten Jahr wieder in der A-Liga auf Punktejagd zu gehen.

 

Tore: 0:1 (12.) Sabios Malki, 0:2 (17.) Sabios Malki, 0:3 (90.) Dominik Löbrich

 

Aufgebot: Marc Becker – Yannik Polleichtner, Steffen Eller, Marc Trivilino, Georg Hoppe, Björn Steinke, Andreas Sturm, Torsten Sturm, Dennis Gattwinkel, Sabios Malki, Dominik Löbrich – Patrick Ott, Frederik Rumpf, Sebastian Spindler

TFV Ober-Hörgern I – SSV Heilsberg I  2:4 (1:1)

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Nieder-Wöllstadt II und nur noch knappem Rückstand zum rettenden Ufer, sah der TFV sich auch gegen den Tabellenführer der Kreisliga A nicht chancenlos. Das spiegelte sich allerdings in der Trainingsbeteiligung, speziell im Abschlusstraining am Freitagabend, nicht gerade wieder.

 

Dennoch sahen die Zuschauer am Sonntag Nachmittag, bei strahlendem Sonnenschein, ein Duell meist auf Augenhöhe im Wetterstadion. In einem ausgeglichenen Spiel zu Beginn war der TFV jedoch die gefährlichere Mannschaft. Schon in der 4. Minute ein erster Warnschuss von Sabios Malki, der nach Pass von Niklas Eckert und vorheriger Kopfballverlängerung von Dominik Löbrich, dem Torwart der Gäste mit seinem 14m-Schuss kleine Probleme bereitete, die er erst im Nachfassen beseitigen konnte. In der 12. Minute wurde wieder Malki nach einer Ecke von Torsten Sturm zunächst geblockt, den Nachschuss aus ca. 6m traf Löbrich nicht richtig, so dass der Ball am Tor vorbei ging. Kurz zuvor ging ein Freistoß von Björn Steinke vom Strafraumeck knapp am Tor vorbei. Von den Gästen aus Heilsberg bis dahin nichts zu sehen. Erst in der 21. Minute eine erste Annäherung, als nach einem langen Ball der Heilsberger Magnus den Ball volley aus 16m übers Tor des TFV jagte. Aber mehr kam zunächst nicht vom Klassenprimus, die mit einem Sieg und gleichzeitiger Niederlage des TSV Ostheim, in Ober-Hörgern die vorzeitige Meisterschaft hätten feiern können, wovon nicht viel zu sehen war. Der TFV hielt gut dagegen, der lange Torjäger Kilic bei Dominik Schmukat bis dahin noch abgemeldet.

 

In der 31. Minute schoss wieder Magnus einen Freistoß aus knapp 30m am Tor des TFV vorbei und Sven Lawall verfehlte in der 33. Minute eine Ecke, wieder von Torsten Sturm getreten, am langen Pfosten um Haaresbreite. So kam es wie es in dieser Saison beim TFV so häufig gekommen ist. Selbst kann man aus den sich bietenden Möglichkeiten kein Kapital schlagen, da schlägt der Gegner eiskalt zu. In der 35. Minute kam Hakan Kilic im Strafraum des TFV an den Ball, bedrängt von mehreren Verteidigern stocherte Kilic solange in Richtung des Balles, bis die Kugel aus ca. 10m an Marc Becker vorbei ins lange Eck kullerte, 0:1. Die Antwort des TFV hätte es direkt nach Wiederanpfiff geben können, doch Dominik Löbrich versuchte eine Flanke von Malki am langen Pfosten anzunehmen, wobei ihm der Ball zu weit vom Fuß sprang und der Torwart das Leder aufnehmen konnte. Der hochverdiente Ausgleich für den TFV aber doch noch vor dem Pausentee. Der für Niklas Eckert eingewechselte Sebi Wolf zimmerte den Ball aus ca. 11m mit seinem starken linken Fuß zum 1:1 unter die Latte, nachdem er noch einen Gegenspieler hatte aussteigen lassen.

 

Die kalte Dusche für den TFV beinahe direkt nach Wiederbeginn, mit freundlicher Unterstützung von Libero Steinke, der am eigenen Strafraum einen Fehlpass spielte. Der Ball wurde schnell zu Erkan Kilic gespielt, der den Ball aus ca. 12m an den Pfosten setzte. Dennoch war der TFV auch in der zweiten Hälfte die gefährlichere Mannschaft, das Spiel jedoch relativ ausgeglichen. In der 55. Minute wieder eine gute Möglichkeit für den TFV. Löbrich spielte auf rechts Malki an, der zu Sebi Wolf querlegen wollte. Der Ball für Wolf aber zu steil, von der anderen Seite wurde das Leder wieder vors Tor gebracht, aber den Schuss von Malki aus 7m konnte der Torwart halten und der Nachschuss von Löbrich wurde von einem Verteidiger zur Ecke abgeblockt, die dann nichts einbrachte. Und wieder schlug der Gast aus Heilsberg gnadenlos zurück. In der 61. Minute wurde eine verunglückte Flanke von Keeper Becker zunächst zur Ecke gelenkt. Diese wurde scharf vors Tor geschlagen, wo Kilic per Kopf auf Christian Wiemann ablegte. Dessen Volleyschuss mit links aus 16m schlug unhaltbar im rechten unteren Eck aus Torwartsicht zum 1:2 für die Gäste ein.

 

Besser waren die Gäste aus Heilsberg bis dahin sicher nicht, nur effektiver. Bereits in der 67. Minute die Vorentscheidung in diesem Spiel. Hakan Kilic zog in den 16er und wurde dort von Torwart Becker zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst zum 1:3. Der TFV mühte sich zwar weiter, den Anschluss wieder herzustellen, die Defensive der Gäste ließ nun aber fast nichts mehr zu. In der 69. Minute forderten einige TFVler leise Elfmeter, als Löbrich im Laufduell im 16er zu Fall kam, der Schiedsrichter aber zu Recht weiterspielen ließ. Die Partie war weiterhin ausgeglichen, zu weiteren gefährlichen Torraumszenen kam es jedoch eine Weile nicht. Erst in der 82. Minute tat sich wieder was vor einem der Tore, dann gleich das 1:4 erneut durch Hakan Kilic, der im Nachsetzen den Ball im Strafraum eroberte und am chancenlosen TFV-Keeper Becker vorbei aus 8m einschob. Der TFV gab sich aber weiter nicht auf und versuchte nach wie vor zum Anschlusstreffer zu kommen. Das gelang auch nur zwei Minuten später. Dominik Löbrich zog auf der rechten Seite in den Strafraum der Gäste und legte zurück auf Malki, der zuerst noch seinen Gegenspieler aussteigen ließ und dann aus ca. 11m den Ball zum 2:4 in die Maschen donnerte.

 

Ein 25m-Freistoß von Sebi Wolf, mit dem der Gästetorwart keine Probleme hatte, war die letzte Aktion des Spiels. So gab es eine weitere unnötige Niederlage für den TFV, denn bei besserer Chancenverwertung, wäre auch an diesem Tag mindestens ein Punktgewinn möglich gewesen. Nach dem Schlusspfiff begannen dann die Feierlichkeiten des neuen Meisters der A-Liga Friedberg, denn zur gleichen Zeit verlor der TSV Ostheim sein Heimspiel gg. Ockstadt. An dieser Stelle nochmals Herzlichen Glückwunsch dem SSV Heilsberg dazu und viel Erfolg in der Kreisoberliga in der neuen Saison. Für den TFV gilt es nun, in den letzten drei Spielen ist weiterhin alles möglich, der Rückstand beträgt nur 2 Punkte zum derzeitigen Relegationsplatz.

 

Tore: 0:1 (33.) Hakan Kilic, 1:1 (42.) Sebastian Wolf, 1:2 (61.) Christian Wiemann, 1:3 (67.) Hakan Kilic (FE.), 1:4 (82.) Hakan Kilic, 2:4 (84.) Sabios Malki

 

Aufgebot: Marc Becker – Dominik Schmukat, Sven Lawall, Alfredo Mitteis, Sabios Malki, Björn Steinke, Andreas Sturm, Torsten Sturm, Niklas Eckert, Dennis Gattwinkel, Dominik Löbrich, Steffen Eller, Sebastian Wolf, Marc Trivilino – Tobias Piazza

TFV Ober-Hörgern – SV Nieder-Wöllstadt II  3:1 (2:1)

Nach zwei Niederlagen in Folge, musste gegen die nur fünf Punkte bessere Gruppenligareserve des SV Nieder-Wöllstadt endlich wieder ein Sieg her, um im Rennen um den Klassenerhalt dabei zu bleiben. So war die Devise von Coach Wedel klar, den Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen und nicht auf Abwarten zu spielen.

 

In den ersten Minuten des Spiels mussten sich beide Mannschaften noch an den böigen Wind an diesem Abend im Wetterstadion gewöhnen. Der TFV spielte in Halbzeit eins gegen den Wind und versuchte nach hektischem Beginn, lange hohe Bälle zu vermeiden. Spielfluss wollte dennoch nicht entstehen und so entwickelte sich meist nach Standardsituationen die grösste Gefahr. So auch in der 8. Minute, als ein weiter Einwurf von Georg Hoppe am 5m-Raum zu Alfredo Mitteis kam, der aber beim Abschluss gestört werden konnte und es gab Eckball. Diesen zirkelte Torsten Sturm an den kurzen Pfosten, wo Dominik Löbrich aus kurzer Distanz an die Latte köpfte, den Abpraller aber konnte Dennis Gattwinkel unbedrängt zum 1:0 für den TFV in die Maschen donnern.

 

Fortan waren die Hausherren die spielbestimmende Mannschaft, weiterhin jedoch ohne klare Aktionen aus dem Spiel heraus. Von den Gästen aus Nieder-Wöllstadt gab es ebenfalls wenig zu sehen in der Anfangsphase, lediglich ein Freistoß in der 10. Minute aus 25m übers Tor, sorgte für so etwas wie Gefahr, für das von Tobi Piazza gehütete TFV-Gehäuse. Wieder eine Ecke in der 18. Minute hätte beinahe zum zweiten Treffer für den TFV geführt. Wieder getreten vom emsigen Torsten Sturm, nahm Gattwinkel den Ball aus ca. 12m direkt, ein Verteidiger konnte die Kugel aber auf der Linie an die Latte lenken. Der Nachschuss von Niklas Eckert wurde über das Tor zur Ecke abgefälscht. In der 24. Minute konnte mal wieder die Offensivabteilung der Gäste auf sich aufmerksam machen, aber mehr als ein Fernschuss aus ca. 25m, der weit am TFV-Kasten vorbei ging, sprang dabei nicht heraus. Die Führung des TFV zu diesem Zeitpunkt verdient, auch wenn Nieder-Wöllstadt II nun Mitte der ersten Hälfte etwas besser in Spiel zu kommen schien. Zunächst klärte in der 26. Minute ein Wöllstädter Abwehrspieler eine Ecke, erneut von Torsten Sturm getreten, mit dem Kopf fast ins eigene Tor, der Ball ging haarscharf am Winkel des eigenen Tores vorbei, ehe in der 28. Minute die erste richtig brenzlige Situation für den TFV zu überstehen war. Libero Björn Steinke stolperte am eigenen Strafraum über den Ball, der heranstürmende Angreifer kam auch an den Ball, aber im Fallen konnte sich Steinke das Leder zurück erobern. Die Gäste reklamierten Hand, aber der sehr gute Schiedsrichter ließ wohl zu Recht weiterspielen. Im Gegenzug konnte Niklas Eckert plötzlich alleine Richtung Gästetor laufen, legte sich den Ball aber zu weit vor, prallte mit dem Torwart aus Nieder-Wöllstadt zusammen und sah gelb. Wieder Gefahr in der 30. Minute, als die Defensive des TFV die Kugel nicht aus der Gefahrenzone klären konnte, der Schuss aus 16m von Lukas Schlereth ging jedoch knapp am Tor des TFV vorbei.

 

Kurz darauf in der 33. Minute hätte Löbrich für den TFV erhöhen können, aber sein harmloser Schuss aus ca. 14m, nach schönem Pass von Gattwinkel, stellte kein Problem für den Keeper der Gäste dar. So kam es in der 35. Minute zum doch etwas überraschenden Ausgleich für Nieder-Wöllstadt II. Nach einem schönen Pass in den Strafraum auf Marco Braun, wusste sich Georg Hoppe nur mit einem Foulspiel zu helfen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Gökhan Kocatürk souverän zum 1:1.

 

Der TFV schien zunächst geschockt, umso beruhigender die erneute Führung nur vier Minuten später. Nach gewonnenem Zweikampf, konnte Dominik Schmukat den Ball im Mittelfeld behaupten und passte zu Gattwinkel, dessen erster Schussversuch noch geblockt werden konnte. Den zweiten Versuch aus 25m konnte der Torwart der Gäste noch abwehren, der laufstarke Alfredo Mitteis konnte den Abpraller aus spitzem Winkel aber unter dem Keeper zum 2:1 für den TFV ins Tor schieben. Der an diesem Abend glücklose Löbrich schoss dann zunächst in der 42. Minute mit seinem schwächeren linken Fuß aus ca. 14m dem Torwart direkt in die Arme, ehe er in der 44. Minute einen an Niklas Eckert verursachten Foulelfmeter verschoss. Es blieb also beim verdienten 2:1 zu Halbzeit.

 

In der zweiten Halbzeit war der TFV weiter das tonangebende Team. Nieder-Wöllstadt II spielte bis zum Strafraum gefällig, aber die Defensive des TFV stand sicher, Kapitän Andreas Sturm und Dominik Schmukat hatten die gegnerischen Angreifer jederzeit im Griff. Die Chancenverwertung des TFV ließ die Gäste allerdings weiter im Spiel, man versäumte es frühzeitig den Sack zuzumachen. Gute Möglichkeiten, wie in der 48. Minute, als eine Hereingabe von Löbrich von Torsten Sturm am 5m-Raum nicht erreicht werden konnte, oder in der 60. Minute wieder Löbrich, der nach einem schnell ausgeführtem Freistoß plötzlich 11m vorm Tor alleine auftauchte und verzog, konnten nicht in Zählbares umgesetzt werden. In der 71. Minute konnte Gattwinkel seinen Gegenspieler 16m vorm Tor verladen, sein Schuss allerdings harmlos in die Arme des Gästekeepers. Kurz zuvor strich ein Freistoß der Wöllstadter Reserve knapp am Winkel des TFV-Kastens vorbei.

 

Wieder ein Freistoß der Gäste aus 20m in der 80. Minute, konnte von Tobi Piazza entschärft werden. Auf der Gegenseite vergab der eingewechselte Sabios Malki in der 81. Minute aussichtsreich aus 16m. Auch in der Schlussphase war der TFV weiterhin überlegen, aber man zitterte sich ins Ziel. Ein Konter der Gäste in der 89. Minute wurde von Tobi Piazza im Herauslaufen bravourös geklärt, als er dem Angreifer den Ball mit den Fingerspitzen vom Fuß spitzeln konnte. In der 90. Minute kam der Torwart der Gäste bei einer Ecke mit nach vorne, nach einem wilden Durcheinander im TFV-Strafraum, kam der Ball zu Malki, der den Konter aber überhastet abschloss und dem zurückeilenden Gästekeeper den Ball in die Füße schob. In der Nachspielzeit tauchte der Wöllstädter Torwart bei einem Freistoß erneut im Strafraum des TFV auf.

 

Nach einer Faustabwehr von Piazza, spielte Mitteis den Ball zu Malki, der alleine Richtung Gästegehäuse startete. Dieses Mal machte es Malki besser und schob dem zurückeilenden Gästekeeper das Leder zum 3:1 Endstand durch die „Hosenträger“ ins Tor.

 

Ein wichtiger Sieg für den TFV, der aufgrund der größeren Spielanteile und Tormöglichkeiten absolut verdient war. Bei jetzt noch einem Punkt Rückstand auf Relegationsplatz 11 und nur zwei Punkten auf das rettende Ufer Platz 10, scheint in den verbleibenden vier Spielen alles möglich.

 

Tore: 1:0 (8.) Dennis Gattwinkel, 1:1 (35., Foulelfmeter) Gökhan Kocatürk, 2:1 (39.) Alfredo Mitteis, 3:1 (90+2) Sabios Malki

 

Bes. Vorkommnis: Dominik Löbrich verschießt Foulelfmeter (44.)

 

Aufgebot: Tobias Piazza - Björn Steinke, Dominik Schmukat, Andreas Sturm, Georg Hoppe, Steffen Eller, Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Niklas Eckert, Dominik Löbrich, Sabios Malki, Sebastian Wolf, Marc Trivilino

TFV Ober-Hörgern - SG Wohnbach/Berstadt 2:4 (0:2)

Einen Tag nach dem Spiel der Reserven, wollte sich auch die erste Mannschaft des TFV für den schwachen Auftritt in Schwalheim rehabilitieren. Wieder mit Libero Björn Steinke, legte der TFV auch zu Beginn gut los, man spürte die Entschlossenheit, die Gäste aber schlugen eiskalt zurück.

 

Der TFV war vom Anpfiff weg hochmotiviert und setzte die Gäste schon in deren Hälfte gehörig unter Druck und gewann die meisten Zweikämpfe. Bereits in der 2. Minute köpfte Sabios Malki aus ca. 5m einen Eckball genau in die Arme des Gästekeepers und in der 3. Minute setzte sich Malki nach einem langen Ball von Steinke im Strafraum durch, wurde beim Abschluss aber noch gestört, so dass der Schuss aus kurzer Distanz nur an die Latte ging. In der 6. Minute flog eine scharfe Flanke von Malki, nach Zuspiel von Eckert, durch den Strafraum der Gäste, ohne einen Abnehmer zu finden und wiederum nur eine Minute später passte Sven Lawall auf Niklas Eckert, der aber aus spitzem Winkel im Torwart der SG seinen Meister fand, der zur Ecke klären konnte. In der 9. Minute dann ein langer Ball von Lawall Richtung Malki, bei dem sich zwei Verteidiger der SG behinderten und Malki so alleine auf außen Richtung Tor laufen konnte. Seine etwas zu hohe Hereingabe konnte Eckert ca. 5m vorm Tor nicht richtig erreichen und das Leder ging so knapp am Tor vorbei. Vom Tabellensechsten war bis dahin und auch zunächst im weiteren Verlauf der ersten Hälfte nichts zu sehen. Einzig ein Schuss aus ca. 25m in der 13. Minute knapp am Tor vorbei, könnte hier als Höhepunkt genannt werden.

 

Der TFV war klar spielbestimmend, im Mittelfeld überlegen und man erspielte sich viele gute Möglichkeiten, nur das Tore schießen wurde vergessen. So auch in der 20. Minute, als Georg Hoppe einen halbherzigen Befreiungsschlag der SG direkt zu Eckert leitete, der alleine vorm Tor aber mit seinem schwächeren linken Fuß abschloss und dem Torwart der Gäste damit keine Probleme bereitete, den Ball zur Ecke zu klären. Nächste gute Chance in der 22. Minute, wieder nach einem gewonnenen Zweikampf von Torsten Sturm, kam der Ball wieder zu Malki, der aus 16m halb rechts aber knapp am Tor vorbei schoss. Und so kam es, wie es immer kommen muss. Mit dem ersten gelungenen Angriff, gelangten die Gäste zum Führungstreffer in der 26. Minute durch ihren Torjäger Paskuda. Nach einer geschickten Körpertäuschung, legte er den Ball zunächst an Kapitän Andreas Sturm vorbei und schob dann überlegt aus ca. 14m ins lange Eck zum 0:1. Der TFV schien geschockt und die Gäste kamen etwas besser in die Partie. Und auch gleich mit der zweiten brauchbaren Aktion zum 0:2 in der 31. Minute durch Ruben Pfister. Nach schönem Spielzug konnte sich Pfister ca. 10m vorm Tor um seinen Gegenspieler herumdrehen und schob unter dem herauseilenden Keeper Piazza die Kugel ins Tor. Danach war das Spiel weitestgehend ausgeglichen, aber ohne weitere Großchancen. Kurz vor der Pause in der 44. Minute nochmal die Chance für den TFV, aber der Gästekeeper hielt stark gegen den Schuss von Malki aus ca. 12m, nach Pass von Löbrich. So ging es mit der unverdienten 0:2-Führung der Gäste in die Halbzeit.

 

In Halbzeit zwei zunächst wieder der TFV am Drücker. Die Gäste verlegten sich zu Beginn der zweiten Hälfte aufs Kontern, meist über den schnellen Paskuda und überließen wieder dem TFV die Initiative. In der 51. Minute wurde ein Kopfball von Malki nach einer Ecke auf der Linie geklärt und in der 53. Minute verlängerte ein Verteidiger einen Freistoß von Torsten Sturm an die eigene Latte, den Abpraller konnte Löbrich aus kurzer Distanz dann nicht im Tor unterbringen und schoss über den Kasten. Weiter tonangebend, konnte sich der TFV aber jetzt keine großen Möglichkeiten mehr erspielen. In der 65. Minute Glück für den TFV, als nach einem schnell ausgeführtem Freistoß und anschließendem Querpass auf Paskuda, zum Unmut der Gäste, aber wohl zu Recht, auf Abseits entschieden wurde. Die kalte Dusche für die Heimelf aber dann in der 68. Minute. Ein strammer Freistoß aus ca. 25m konnte von Keeper Piazza nur nach vorne abgeklatscht werden, Maximilian Koppe staubte aus ca. 11m ab und schob den Ball locker in die Ecke zum 0:3.

 

Das Spiel schien nun gelaufen, der TFV gab sich aber weiterhin nicht auf, immerhin waren noch weitere zwanzig Minuten zu spielen. Eine abgefälschte Flanke von Sebi Wolf, konnte der Gästekeeper in der 70. Minute gerade noch mit dem Knie zur Ecke abwehren, die nichts einbrachte. Der folgende Angriff der Gäste wurde von Kapitän Andreas Sturm abgefangen. Nach seinem Vorstoß in den Strafraum der SG, wurde sein Schuss abgeblockt, den Nachschuss versenkte Niklas Eckert aber aus ca. 12m im Gästegehäuse zum 1:3 in der 71. Minute. Man konnte die Hoffnung auf einen Wende in den Gesichtern der TFVler sehen, die aber nur kurze Zeit später wieder zu Nichte gemacht werden sollte. Nach einem langen Ball in den 16er des TFV konnte sich Paskuda an der Grundlinie durchsetzen und zimmerte das Leder aus spitzem Winkel unter die Latte zum 1:4 in der 75. Minute. Nur drei Minuten später sollte das letzte Fünkchen Hoffnung auf einen Punktgewinn für den TFV wieder neue Nahrung bekommen, als Andreas Sturm freistehend eine Flanke von Sebi Wolf mustergültig mit dem Kopf aus ca. 5m zum 2:4 ins Tor drückte. Allerdings konnte man sich in der Schlussphase dann keine klaren Tormöglichkeiten mehr erspielen, lediglich ein Schuss knapp am Tor vorbei von Löbrich in der 83. Minute, eine Volleyabnahme von Sebi Wolf aus 20m über das Tor in der 85. Minute und ein Freistoß in der Nachspielzeit, von Gattwinkel in den Strafraum geschlagen, der kurz vorm Tor aufkam und an die Latte sprang, sorgten noch für Gefahr.

 

Zu allem Überfluss sah Libero Björn Steinke in der Nachspielzeit noch die Gelb/rote-Karte wegen Meckern. Eine sehr unglückliche Niederlage für den TFV, der es versäumte in den ersten 25 Minuten für klare Verhältnisse zu sorgen. Danach waren die Gäste konsequenter und verteidigten ihre Führung clever bis zum Ende. Die positiven Eindrücke dieses Spiels, sollten aber genügend Selbstvertrauen geben für das wichtige Spiel gegen Nieder-Wöllstadt II am Freitag, 09.05.2014, 19 Uhr im Wetterstadion.

 

Tore: 0:1 (26.) Andrezej Paskuda, 0:2 (31.) Ruben Pfister, 0:3 (68.) Maximilian Koppe, 1:3 (71.) Niklas Eckert, 1:4 (75.) Andrezej Paskuda, 2:4 (78.) Andreas Sturm

 

Bes. Vorkommnis: Gelb/Rot wg. Meckern (90.+2) Björn Steinke

 

Aufgebot: Tobias Piazza - Björn Steinke, Dominik Schmukat, Andreas Sturm, Georg Hoppe, Sven Lawall, Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Niklas Eckert, Sabios Malki, Dominik Löbrich, Steffen Eller, Sebastian Wolf

SV Schwalheim – TFV Ober-Hörgern 2:0 (1:0)

Auch bei der ersten Mannschaft konnte man nach vier Siegen in Folge durchaus selbstbewusst in die Partie gegen den SV Schwalheim gehen, auch wenn kurzfristig auf Libero Björn Steinke verzichtet werden musste. Aber auch hier konnte an die guten Leistungen der vorangegangen Spiele nicht angeknüpft werden.

 

Es blieb über weite Strecken ein Spiel mit wenig Höhepunkten, die besseren Aktionen sicher auf Seiten der Gastgeber, der TFV konnte selten gefährlich vors Schwalheimer Gehäuse kommen und hatte seine besten Chancen nach Fernschüssen. Eine erste halbe Möglichkeit der Hausherren bereits in der 2. Minute. Nach einer Ecke jagte der Schwalheimer Genc das Leder aus 18m volley übers Tor. Das Spiel war in der Anfangsphase ausgeglichen mit leichten Vorteilen noch auf Seiten des TFV, die schnellen Schwalheimer Angreifer sorgten aber immer wieder für Unruhe, vor beiden Toren tat sich jedoch bis dahin nichts. Bis zur 15. Minute. Aus heiterem Himmel fiel da die 1:0-Führung für Schwalheim. Jan Hofmann konnte im Mittelfeld nicht gestoppt werden und passte zu Alexander Melcher, der mit seinem Schuss aus ca. 11m TFV-Keeper Becker keine Chance ließ. Nach diesem Führungstreffer erspielten sich die Germanen ein Übergewicht, aber weiterhin ohne für große Gefahr zu sorgen. Der TFV operierte nun oft mit langen Bällen, die Torgaranten der letzten Spiele, Löbrich und Eckert, waren aber bei den schnellen Verteidigern trotz hohem läuferischen Einsatz abgemeldet. Die beste Aktion des TFV war da noch in der 21. Minute eine schöne Einzelaktion von Dominik Schmukat, der am Strafraumeck zwei Gegenspieler stehen ließ, mit seinem Schuss aus 16m das Gehäuse aber weit verfehlte. In der 23. Minute konnte Niklas Eckert einen Freistoß von Torsten Sturm per Kopf nur in die Arme des Schwalheimer Schlussmanns verlängern.

 

Mehr gab es vom TFV in Halbzeit eins bis dahin nicht zu sehen. Schwalheim kam Mitte der ersten Hälfte dann immer öfter gefährlich vor das Gehäuse von Marc Becker. In der 28. Minute ein Konter über Freundl, der auf Tschmilenko zurücklegte, der den Ball aber zum Glück für den TFV freistehend ca. 14m vorm Tor verstolperte. In der 33. Minute schoss Alexander Melcher nach einem langen Ball aus spitzem Winkel aufs Tor des TFV, bei dem TFV-Keeper Becker aber zur Stelle war. Die Hausherren waren nun am Drücker. Beinahe folgerichtig der Treffer zum 2:0 für die Gastgeber in der 40. Minute. Ein langer Ball auf Maximilian Freundl auf der linken Abwehrseite des TFV konnte nicht unterbunden werden. Freundl ließ noch einen TFVler aussteigen und schob überlegt aus ca. 10m halb links ins kurze Eck, Keeper Becker blieb ohne Abwehrchance. Mit dem Pausenpfiff beinahe noch das 3:0, Marc Becker hielt aber stark gegen einen Schuss von Tschmilenko aus kurzer Distanz.

 

In Halbzeit zwei war der TFV dann wieder etwas besser in der Partie. Der eingewechselte Sebi Wolf kam in der 47. Minute halb links aus 18m frei zum Schuss, verzog aber. In der 54. Minute jagte der ebenfalls zur Halbzeit eingewechselte Sabios Malki eine Hereingabe von Wolf volley aus 11m übers Tor. Schwalheim verlegte sich aufs Kontern, die aber meist nicht konsequent zu Ende gespielt wurden, oder in dieser Phase der zweiten Hälfte vom umsichtigen Libero Eller bereinigt werden konnten. Lediglich bei einem Freistoß in der 61. Minute, der am Elfmeterpunkt von Genc direkt genommen wurde und knapp am TFV-Gehäuse vorbei ging, gab es ein wenig Gefahr. Das Spiel tat es danach dem Wetter gleich und plätscherte nun so vor sich hin. Erst in der 76. Minute, bei einem Schwalheimer Konter, wieder etwas Aufregung vorm Tor des TFV. Genc kam über die rechte Seite des TFV und legte am 5m-Raum quer. Dominik Schmukat kam zum Glück für den TFV vor Freundl an den Ball, den Abpraller konnte Marc Becker dann kurz vor der Linie aufnehmen.

 

Man kann nicht sagen, dass das Spiel in der Schlussphase nun nochmal an Fahrt aufnahm. Im Prinzip änderte sich nicht viel, der TFV versuchte zum Anschluss zu kommen, konnte aber keine wirkliche Torgefahr entwickeln und die Germanen versuchten ihr Glück weiter über Konter. In der 81. Minute kam Malki aus 16m zum Schuss, zielte aber etwas zu hoch und in der 84. Minute kam ein Einwurf von Torsten Sturm über Gattwinkel erneut zu Malki, der dieses Mal mit seinem 16m-Schuss freistehend nur knapp das Tor verfehlte, die wohl beste Gelegenheit des TFV. Ein Konter in der 87. Minute der Hausherren, konnte von Torwart Marc Becker mit Glück und Geschick bereinigt werden, als er den Schuss von Freundl im rückwärts laufen und fallen stoppen konnte und dem nachsetzenden Angreifer den Ball 3m vor der Linie vom Schlappen klaute. Die letzte Torszene des Spiels hatte der TFV, aber ein Kopfball von Malki aus 5m blieb harmlos und wurde vom fast beschäftigungslosen Keeper der Germanen abgefangen.

 

Unmittelbar danach war Schluss. Eine verdiente Niederlage des TFV, der in keiner Phase des Spiels an die guten Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen konnte. Schwalheim war in der ersten Hälfte über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft und hätte bei dem einen oder anderen Konter das Ergebnis noch ausbauen können und ging deswegen als verdienter Sieger vom Feld.

 

Tore: 1:0 (15.) Alexander Melcher, 2:0 (40.) Maximilian Freundl

 

Aufgebot: Marc Becker – Steffen Eller, Sven Lawall, Dominik Schmukat, Georg Hoppe, Andreas Sturm, Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Dominik Löbrich, Niklas Eckert, Sabios Malki, Sebastian Wolf, Sebastian Spindler

TFV Ober-Hörgern - SC Dortelweil II 2:1 (2:1)

Ein hartes Stück Arbeit sollte an diesem Nachmittag auf die Kicker des TFV zukommen. Denn der Gast aus Dortelweil, mit 17 Spielern angereist, war in Halbzeit eins lange die tonangebende Mannschaft, bis der TFV langsam in Tritt kam.

 

Die Mannen von Trainer Wedel waren zunächst gegenüber den vorigen Spielen nicht wieder zu erkennen und ließen die nötige Einstellung vermissen. So kam der Gast aus Dortelweil gleich mit der ersten gelungenen Aktion zum 0:1 in der 3. Minute. Alexander Gabriel schoss unbedrängt aus ca. 14m halb rechts das Leder überlegt in die linke untere Ecke aus Torwartsicht, vorbei am chancenlosen TFV-Keeper Marc Becker. Eine erste gute Aktion für den TFV in der 5. Minute, nachdem Sven Lawall an der Seitenauslinie den Ball erkämpfte und weiterleitete, aber Dominik Löbrich mit links am Dortelweiler Gehäuse vorbeischoss. In der 8. Minute konnte Löbrich zwei Verteidiger aussteigen lassen, sein Schuss mit links aus ca. 12m geriet allerdings zu harmlos, so dass der Torwart damit keine Probleme hatte. Nur kurze Zeit später startete der TFV einen Konter über Dennis Gattwinkel, der den Ball in den Lauf von Niklas Eckert passte. Ein Dortelweiler Abwehrspieler klärte diese Chance allerdings im Laufduell mit einer fairen Grätsche am 16er-Eck zum Einwurf. Dortelweil II war in dieser Phase nach ca. 15 Minuten im Zweikampf aggressiver, läuferisch stärker und hatte deswegen mehr Spielanteile, ohne jedoch zu großen Torchancen zu kommen. In der 17. Minute segelte eine Freistoßflanke durch den Strafraum des TFV, den Lawall am langen Pfosten erst im 2. Versuch klären konnte. Bei weiteren hohen Bällen schien die Abwehr des TFV nicht immer sattelfest, aber auch die Angreifer Dortelweils konnten nicht entscheidend eingreifen. Eine gute Möglichkeit für Dortelweil erneut nach einer Ecke in der 21. Minute. Selam Tekle kam am langen Pfosten zum Kopfball, vergab aber aus ca. 6m freistehend.

 

Nach ungefähr 30 Minuten kam der TFV dann etwas besser in die Partie. Tormöglichkeiten waren weiterhin Mangelware, viele Zweikämpfe im Mittelfeld und die Angriffsbemühungen blieben auf beiden Seiten meist in den vielbeinigen Abwehrreihen hängen. In der 33. Minute konnte Niklas Eckert aber mal von der linken Seite eine gute Flanke vors Tor bringen, die für Sven Lawall zu hoch geriet, sein Kopfball war dann für den Keeper der Gäste leichte Beute. Gegen Ende der ersten Hälfte erhöhte der TFV dann aber nochmal den Druck. Dominik Löbrich konnte sich in der 41. Minute den Ball ca. 25m vorm Tor erkämpfen und wurde dann festgehalten. Bei konsequenter Regelauslegung des ansonsten guten Schiedsrichters hätte es hier eine rote Karte geben können, so gab es nur gelb und Freistoß. Diesen zirkelte Björn Steinke zum 1:1-Ausgleich in den Winkel des Gästegehäuses. Wieder Löbrich mit einem 18m-Schuss übers Tor in der 43. Minute, bevor Becker eine Ecke der Gäste klären konnte und so einen Konter über Eckert einleitete, der im Strafraum noch einen Gegenspieler aussteigen ließ, aber im Gästetorwart seinen Meister fand. Die folgende Ecke brachte nichts ein und wurde zum Einwurf abgefälscht. Diesen verlängerte Löbrich per Kopf am 5er-Eck, Dennis Gattwinkel donnerte die Ablage volley aus ca. 11m aber knapp übers Tor. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte dann doch noch die mittlerweile nicht unverdiente Führung für den TFV. Auf der linken Seite spielte Lawall die Kugel zu Löbrich, ein Dortelweiler Abwehrspieler schien die Situation aber schon bereinigt zu haben und passte zu seinem Torwart. Dieser Rückpass geriet zu kurz und Niklas Eckert holte sich das Leder, legte am herauseilenden Torwart vorbei, der Eckert am Fuß traf und es gab zu Recht Elfmeter. Dominik Löbrich verlud den Keeper der Gäste und verwandelte sicher zum 2:1- Halbzeitstand für den TFV.

 

Nach der Halbzeit bestimmte der TFV weiter das Spielgeschehen. Eine erste gute Aktion des eingewechselten Sabios Malki in der 47. Minute, als er nach einem Pass von Eckert den Ball aus spitzem Winkel über das Tor jagte. Eine Ecke von Torsten Sturm konnte in der 52. Minute von Steffen Eller nicht entscheidend verwertet werden, so dass noch ein Verteidiger den Ball kurz vor der Linie klärte. Kurz darauf eine verletzungsbedingte Unterbrechung. Bei einem Zweikampf zwischen Kapitän Andreas Sturm und dem Dortelweiler Gino Wirth, bekam der Gästespieler unbeabsichtigt einen Schlag offensichtlich aufs Jochbein, was sofort stark anschwoll. Gute Besserung im Namen des TFV auf diesem Wege. Nach einer kurzen Behandlungspause und Auswechslung des Spielers, ging es weiter, am Spielverlauf änderte sich jedoch wenig. Eine gute Aktion der Gäste allerdings in der 65. Minute, als Alexander Schäfer nach einem schönen Pass plötzlich frei vor Marc Becker auftauchte. Der Keeper des TFV verkürzte den Winkel geschickt und der Schuss aus spitzem Winkel ging über das Tor.

 

Malki hatte in der 69. Minute die Chance für den TFV zu erhöhen. Nach Zuspiel von Löbrich hielt der Torwart der Gäste im kurzen Eck aber klasse gegen den Schuss von Malki aus ca. 10m. Wieder Malki hämmerte in der 74. Minute einen 16m-Schuss am Winkel des Dortelweiler Kastens vorbei, ehe Gattwinkel in der 76. Minute eine Flanke der Gäste beim Klärungsversuch mit dem Kopf, fast ins eigene Tor verlängerte. Die folgende Ecke konnte ein Gästeakteur freistehend aus ca. 12m aber per Direktabnahme nicht im Tor unterbringen. Kurz darauf ging der Schuss eines Dortelweiler Angreifers aus 18m knapp am Tor des TFV vorbei. Die Chance zur Entscheidung für den TFV in der 87. Minute. Nach einer Ecke brachte Lawall am langen Pfosten mit dem Kopf den Ball zu Löbrich, gegen dessen Schuss der Keeper der Gäste bravourös parieren konnte. Den Nachschuss wieder von Löbrich kratzte ein Abwehrspieler von der Linie. Der SC Dortelweil II warf danach in der siebenminütigen Nachspielzeit noch einmal alles nach vorne, der TFV konnte das Ergebnis aber mit Glück und Geschick über die Zeit retten.

 

Großer Jubel beim Schlusspfiff im Lager des TFV Ober-Hörgern über den vierten Sieg in Folge und die leise Hoffnung, nun doch wieder am Klassenerhalt schnuppern zu dürfen. Nach anfänglicher Unsicherheit kämpfte der TFV sich in die Partie und hatte danach die größeren Spielanteile, deswegen ein verdienter Sieg gegen eine starke Dortelweiler Reserve.

 

Tore: 0:1 (3.) Alexander Gabriel, 1:1 (41.) Björn Steinke, 2:1 (45.+1) Dominik Löbrich (FE)

 

Aufgebot: Marc Becker – Björn Steinke, Sven Lawall, Dominik Schmukat, Steffen Eller, Andreas Sturm, Georg Hoppe, Dennis Gattwinkel, Torsten Sturm, Dominik Löbrich, Niklas Eckert, Sabios Malki, Alfredo Mitteis, Marc Trivilino 

SV Germania Ockstadt - TFV Ober-Hörgern 2:3 (1:2)

Mit zwei Siegen in Folge und neuem Selbstvertrauen, reiste der TFV beim Tabellendritten in Ockstadt an. Aufgrund des Fehlens von Trainer Wedel, der aus beruflichen Gründen verhindert war, übernahm Dennis Gattwinkel, an der Linie unterstützt vom 2. Vorsitzenden Markus Weißenfels, die Betreuung der Mannschaft.

 

Ähnlich wie bei den 2. Mannschaften übernahmen die Germanen aus Ockstadt gleich die Initiative. Erste Gefahr entstand nach einem Kopfball von Linhart, den aber Keeper Becker im Tor des TFV noch vor der Linie sicher abfangen konnte. Kurz darauf erneut eine Flanke von rechts, die, zum Glück für den TFV, aufgrund der Platzverhältnisse beim Aufkommen im 5m-Raum derart versprang, dass sie für den Angreifer Ockstadts unerreichbar wurde. Diesen Ball erkämpfte sich Yannick Polleichtner am gegenüberliegenden Strafraumrand, der Steffen Eller auf die Reise schickte. Eller leitete mit einem schönen Pass auf Dominik Löbrich weiter. Löbrich legte sich den Ball an seinem Gegenspieler vorbei und passte quer zum mitgelaufenen Niklas Eckert, der alleine vorm Torwart keine Probleme hatte, zum 0:1 in der 6. Minute einzuschieben. Der Tabellendritte aus Ockstadt verstärkte daraufhin die Angriffsbemühungen. Ein strammer Schuss in der 11. Minute aus ca. 20m ging knapp am Tor vorbei und in der 18. Minute rutschte ein Angreifer der Germanen 5m vorm Tor aus vollem Lauf in eine Flanke von links, das Leder ging aber übers Tor. In der 23. Minute konnte TFV-Keeper Becker mit einer guten Parade einen Schuss aus 18m parieren und kurz darauf Glück für den TFV, als ein Ockstädter am Strafraumrand von hinten getroffen wurde und zu Fall kam, der Schiedsrichter aber Vorteil gelten ließ.

 

Der TFV erzielte mitten in diese Drangphase den beruhigenden Treffer zum 0:2 in der 27. Minute. Einen langen Ball aus der Hälfte des TFV erkämpfte sich der wieder starke Niklas Eckert gegen zwei Ockstädter Abwehrspieler und zimmerte das Leder aus ca. 14m am chancenlosen Torwart vorbei ins linke untere Eck. Ockstadt schien geschockt und die Offensive erlahmte etwas. Erst in der 40. Minute, unter gütiger Mithilfe des nicht immer auf der Höhe zu scheinenden Schiedsrichters, ergab sich die Chance zum Anschluss für den Aufstiegsaspiranten. Aus unerklärlichen Gründen pfiff der Unparteiische bei einem harmlosen Zweikampf am Strafraumrand plötzlich Elfmeter. Diesen verwandelte Linhart zum 1:2 sicher. Kurz darauf lag der Ball nach einem Kopfball wieder im Tor des TFV, aber beim Zweikampf setzte sich der Angreifer regelwidrig durch und der Schiedsrichter entschied wohl zu Recht auf Stürmerfoul. Vor der Pause noch eine gute Szene des TFV in der 43. Minute. Einen Einwurf von Malki konnte Löbrich nicht erreichen, die Kugel kam zum laufstarken Alfredo Mitteis, dessen Abschluss der Keeper der Gastgeber im Rauslaufen parieren konnte.

 

Nach der Pause war der TFV das spielbestimmende Team und verdiente sich die zunächst glückliche Führung nun. Ein Freistoss in der 48. Minute von Libero Steinke aus 17m strich knapp am Tor vorbei und eine Direktabnahme von Torsten Sturm in der 49. Minute wurde zum Glück für den Germanen-Keeper von Malki abgefälscht und so entschärft, dass er keine Probleme mehr damit hatte. Auf der Gegenseite in der 51. Minute eine Direktabnahme, die knapp über das Gehäuse von TFV-Keeper Becker ging. Nur eine Minute später fälschte ein Verteidiger der Hausherren einen Kopfball von Lawall an den eigenen Pfosten ab. Weitere gute Aktionen für den TFV brachten aber zunächst nichts mehr ein.

 

Ockstadt bemühte sich Mitte der 2. Spielhälfte um Spielkontrolle, aber die Defensive des TFV verteidigte gut und nach vorne sorgten der zwischenzeitlich für den angeschlagenen Eckert eingewechselte Malki und Sturmpartner Löbrich immer wieder für Gefahr. Allerdings musste man in der 60. Minute den Ausgleich hinnehmen. Erneut Linhart, der bis auf wenige Ausnahmen bei Kapitän Andreas Sturm in besten Händen war, stand nach einer Hereingabe am langen Pfosten goldrichtig und schob zum 2:2 ein. Dies beflügelte die Gastgeber wieder, aber der TFV stand weiterhin gut, so dass es zu keinen großen Tormöglichkeiten für Ockstadt kam. Im Gegenteil, die besseren Möglichkeiten verzeichnete der Gast aus Ober-Hörgern. Zum Beispiel in der 73. Minute, mit einem Freistoß aus ca. 25m von Steinke, den der Torwart nur fausten konnte oder in der 78.Minute, als Löbrich nach einem Zuspiel von Malki aus 16m mit links nur den Innenpfosten traf. Zwei Minuten später hätte es einen Platzverweis geben können. Steffen Eller wurde 30m vorm Tor der Ockstädter von den Beinen geholt, als er alleine Richtung Tor gestartet war.

 

Die Entscheidung zu Gunsten der Gäste in der 90. Minute. Einen Einwurf konnte Malki per Kopf an seinem Gegenspieler vorbeilegen und ging alleine auf den Keeper der Germanen zu. Diese Chance ließ Malki sich nicht nehmen und vollstreckte aus ca. 14m zum umjubelten 2:3 für den TFV. In der Nachspielzeit warf Ockstadt alles nach vorne und wäre beinahe noch zum Ausgleich gekommen. Ein Kopfball nach Freistoßflanke knallte an die Latte des TFV-Gehäuses, den Abpraller konnte Keeper Becker klären und wurde dabei gefoult. Becker musste zum Unmut der Ockstädter Zuschauer behandelt werden, konnte aber weiter spielen.

 

Kurz darauf war Schluss und der TFV feierte einen nicht unverdienten Sieg. Bei nun 3 Siegen in Folge ist der Kontakt zum rettenden Ufer beinahe wieder hergestellt. Die nächsten Spiele werden zeigen, ob noch was möglich ist.

 

Tore: 0:1, 0:2 (6., 27.) Niklas Eckert, 1:2 (FE, 40.) Matthias Linhart, 2:2 (60.) Matthias Linhart, 2:3 (89.) Sabios Malki

 

Aufgebot: Marc Becker – Björn Steinke, Yannick Polleichtner, Andreas Sturm, Steffen Eller, Sven Lawall, Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Dominik Löbrich, Niklas Eckert, Sabios Malki, Dominik Schmukat, Georg Hoppe

SV Hoch-Weisel - TFV Ober-Hörgern 1:3 (0:1)

Derby, Kellerduell, Abendspiel und eine der schönsten Sportanlagen im Kreis, sollten an diesem milden Frühjahrsabend als Zutaten für ein spannendes Spiel ausreichend sein. Spielerisch konnte das Spiel dies nicht immer halten, aber spannend und kampfbetont war es allemal. 

 

Die ersten zwanzig Minuten der Partie verliefen dann auch mehr oder weniger ereignislos. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend im Mittelfeld, viele Zweikämpfe, lange Bälle und Ungenauigkeiten im Abspiel bestimmten das Spiel. Der TFV versuchte sein Glück oft über den schnellen Niklas Eckert, der sich aber meist 2-3 Abwehrspielern gegenüber sah und sich in der Defensive der Gastgeber festrannte. Die Abwehr des TFV stand sicher und Goalgetter Lang war bei TFV-Kapitän Andreas Sturm abgemeldet. So gab es lediglich in der 5. Minute einen Schuss vom Strafraumeck in die Arme des TFV-Torwarts Marc Becker. 

 

Der TFV nahm nach gut 10 Minuten das Spielgeschehen mehr in die Hand. Erste Torannäherungen für den TFV waren ein Kopfball auf die Latte von Dennis Gattwinkel nach einem Eckstoß in der 15. Minute. Eine weitere Ecke des TFV in der 21. Minute klatschte ebenfalls auf die Latte. Der Führungstreffer für den TFV dann in der 25. Minute. Niklas Eckert hatte sich am Strafraumeck das Leder erkämpft und ließ noch zwei Abwehrspieler des SV aussteigen. Frei vorm Torwart legte er uneigennützig quer zum mitgelaufenen Dominik Löbrich, der den Ballen im Fallen aus ca. 7m zum bis dahin verdienten 0:1 über die Linie drückte. Am Spielverlauf änderte das wenig, torgefährliche Szenen blieben Mangelware. Von Hoch-Weisel war weiter wenig zu sehen. Aber auch der TFV konnte sich aus dem Mehr an Ballbesitz keine entscheidenden Szenen erarbeiten. Die gefährlichste war da noch in der 33. Minute eine Hereingabe von Sven Lawall von der linken Seite, an der Ecki am 5m-Raum vorbeirutschte. 

 

Aus heiterem Himmel die Chance für den SV Hoch-Weisel zum Ausgleich in der 37. Minute. TFV-Libero Steinke und Keeper Becker spielten sich das Leder am rechten Strafraumrand zu, der Befreiungsschlag von Becker missglückte und landete bei Björn Hofmann, der vom zu spät kommenden Steinke im 16er zu Fall gebracht wurde. Der sehr gute Schiedsrichter entschied ohne zu Zögern auf Strafstoss. Robert Lang platzierte diesen allerdings zu genau, so dass der Ball vom Innenpfosten, die Torlinie entlang, auf der anderen Seite ins Toraus ging. Auch danach keine Veränderung, die Gastgeber mühten sich um Spielkontrolle, die Gäste bis dahin aber meist Herr der Lage. So ging es mit der alles in allem verdienten 0:1-Führung des TFV in die Kabinen.

 

Nach der Pause nahm das Spiel an Fahrt auf. Die Zweikämpfe wurden verbissener geführt und es kam streckenweise Hektik auf. In der 48. Minute gab es erneut Elfmeter, diesmal allerdings für die Gäste vom TFV. Niklas Eckert wurde 14m vorm Tor halb rechts angespielt und von Sven Albert von hinten getroffen, der Pfiff des Unparteiischen erfolgte postwendend und es gab obendrein gelb für Albert. Den fälligen Strafstoß verwandelte Dominik Löbrich sicher ins rechte untere Eck zum 0:2 für den TFV. Nur zwei Minuten später wieder Elfmeter, in diesem Fall aber erneut für die Gastgeber. Ein langer Ball aus der Defensive des SV versuchte Keeper Marc Becker mit der Faust am Strafraumrand zu klären und prallte dabei mit dem heranstürmenden Olli Russ zusammen. Der Schiedsrichter entschied auch hier durchaus berechtigt auf Strafstoß, auch wenn es ein unglücklicher Zusammenprall war. Becker blieb zunächst verletzt liegen, konnte aber weiterspielen. Manuel Hofmann ließ sich diese Chance nicht entgehen und machte es besser als Teamkamerad Lang in Halbzeit eins. Der Ball ging unhaltbar, zum 1:2-Anschlusstreffer aus Sicht der Gastgeber, vom Innenpfosten ins Tor.

 

Wieder nur drei Minuten später in der 53. Minute, der vierte Elfmeterpfiff in diesem Spiel und erneut war der TFV an der Reihe. Auf der rechten Seite bekam Eckert den Ball zugespielt und ging an Albert vorbei, der Ecki im Strafraum nur regelwidrig stoppen konnte. Zu Recht zeigte der Referee auf den Punkt und zeigte Albert die 2. Gelbe Karte, was den Platzverweis bedeutete. Mit dem zum 1:3 souverän verwandelten Strafstoß erneut durch Löbrich, stellte der TFV den alten Abstand wieder her und erstickte die Hoffnung auf ein Comeback der Hausherren im Keim. Trotzdem kam Hoch-Weisel nun auch in Unterzahl etwas besser ins Spiel, auch weil Libero Manuel Hofmann ins Mittelfeld aufgerückt war und immer wieder mit seinen gefürchteten Dribblings für Unruhe sorgen konnte. Große Torgefahr war aber auch in dieser stärksten Phase der Gastgeber Fehlanzeige. Die Defensive des TFV hatte stets die passende Antwort parat, einzig in der 69. Minute, bei einer Hereingabe von Hofmann, die am 5er-Eck von Russ nicht erreicht werden konnte, oder kurz darauf, durch eine verunglückte Flanke von rechts, die knapp am Winkel vorbei ging, wurde es ein bisschen gefährlich.

 

Der TFV tat nun nicht mehr als nötig und kreuzte hin und wieder vorm Tor der Gastgeber auf. Nach einer Ecke in der 73. Minute kam Alfredo Mitteis frei zum Abschluss, verzog aber weit übers Tor und in der 75. Minute versuchte Libero Steinke einen Heber aus 35m, über den etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Balser, der aber übers Tor ging. Große Aufregung in der 80. Minute. Manuel Hofmann grätschte Dennis Gattwinkel im Mittelkreis um, einige Zuschauer auf Seiten des TFV forderten vehement die rote Karte, teils am Rande des aus sportlicher Sicht vertretbaren, für dieses überharte Einsteigen, über die sich Hofmann sicher nicht hätte beschweren können. Der Schiedsrichter beließ es bei der gelben Karte und einer ausdrücklichen Ermahnung und die Gemüter beruhigten sich wieder, denn auch Gattwinkel konnte weiterspielen. Die letzte gute Aktion blieb dann auch dem TFV in der 85. Minute vorbehalten. Nach einer schönen Stafette über Eller, Eckert und Gattwinkel, kam der Ball 16m vorm Tor zum freistehenden Trivilino, dem das Leder allerdings versprang und vom Keeper des SV aufgenommen werden konnten.

 

Es blieb beim verdienten Auswärtssieg für den TFV in diesem Kellerduell. Mit nun zwei überzeugenden Siegen in Folge, geht es nun mit Selbstvertrauen zum Aufstiegsaspiranten nach Ockstadt. 

 

Tore: 0:1 (25.) Dominik Löbrich, 0:2 (FE, 49.) Dominik Löbrich, 1:2 (FE, 53.) Manuel Hofmann, 1:3 (FE, 55.) Dominik Löbrich

Bes. Vorkommnis: Robert Lang (SV) verschießt Foulelfmeter (37.)

 

Aufgebot: Marc Becker - Björn Steinke, Yannick Polleichtner, Andreas Sturm, Steffen Eller, Sven Lawall, Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Dominik Löbrich, Niklas Eckert, Marc Trivilino, Dominik Schmukat, Georg Hoppe

TFV Ober-Hörgern - Spvgg. Bad Nauheim 8:1 (5:0)

Wiedergutmachung war angesagt, nach der bitteren Niederlage gegen Tabellenschlusslicht SG Oppershofen in der letzten Woche. Eine ordentliche Standpauke hatten sich die Kicker des TFV in der freitäglichen Spielersitzung von Trainer Wedel anhören müssen. Ob das der Grund war, dass der TFV Ober-Hörgern an diesem Tag früh die Weichen auf Sieg stellen würde, oder das tolle Wetter, oder nun einigermaßen befreit aufspielen zu können, da der Klassenerhalt doch mittlerweile unerreichbar scheint, ist schwer zu beurteilen.

 

In jedem Fall gab es von Beginn an keinen Zweifel am Ausgang dieses Spiels, mit einem Niklas Eckert in Höchstform, denn der TFV legte los wie die Feuerwehr und münzte das in diesem Spiel auch gleich in Zählbares um. Bereits in der 4. Minute der erste Streich von Ecki. Dominik Löbrich konnte sich auf außen durchsetzen und legte auf Ecki zurück, sein Schuss aus ca. 7m ging vom Innenpfosten zum 1:0 für die Gastgeber ins Tor. Der TFV war weiter im Vorwärtsgang, weil bei den Gästen nach vorne nichts ging. Die einzigen nennenswerten Aktionen resultierten in der 10. Minute aus einem Fehlpass des TFV in der eigenen Hälfte. Mehr als ein harmloser 20m-Schuss am Tor vorbei sprang dabei nicht heraus und ein abgefälschter Schuss aus 16m in der 12. Minute, der für Keeper Becker aber kein Problem darstellte. Dieser konnte sich im Gegenteil auf die Torvorbereitung verlegen. Ein Abschlag in der 16. Minute in die gegnerische Hälfte konnte sich Ecki im Laufduell erkämpfen, der Nauheimer Keeper blieb in seinem Tor und chancenlos beim Schuss aus 11m zum 2:0. Nur zwei Minuten später war der Hattrick von Ecki perfekt, als er nach einem Pass von Alfredo Mitteis den Torwart der Gäste mit einem Lupfer zum 3:0 fast von der Torauslinie ins lange Eck düpierte.

 

Zwangsläufig ergaben sich für die Mannen von Trainer Wedel weiterhin gute Möglichkeiten. Wieder nach einem langen Ball von Keeper Becker in der 25. Minute, den Ecki zu Eller passieren lässt, die Hereingabe von Eller Löbrich jedoch nicht verwerten kann, denn seinen Abschluss aus ca. 6m konnte der Torwart parieren. In der 27. Minute aber war Niklas Eckert erneut nach einem Pass aus der eigenen Hälfte und gewonnenen Laufduell wieder zur Stelle und erzielte das 4:0 aus spitzem Winkel. Kurz darauf konnte der Nauheimer Schlussmann einen Freistoß von Steinke mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken. Weiterhin waren die Gäste nur in der Defensive beschäftigt, der TFV war im Mittelfeld überlegen und in der Abwehr selten gefordert. So kam man auch nach der klaren Führung regelmäßig zu Großchancen, wie in der 35. Minute, als sich Steffen Eller am Strafraumrand durchsetzte und erneut Löbrich seine Hereingabe aus ca. 5m nicht verwerten konnte und den Torwart der Gäste anschoss. Fünf Minuten vor der Pause dann doch noch das 5:0, wieder durch Niklas Eckert und richtig, wieder nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte, in diesem Fall von Libero Steinke. Ecki umkurvte noch den Torwart und schob den Ball aus spitzem Winkel locker ins Gästetor.

 

Nach der Pause änderte sich am Spiel wenig. In der 52. Minute erkämpfte sich Kapitän Andreas Sturm das Leder in der gegnerischen Hälfte und spielte zu Löbrich. Nachdem er den Ball an seinem Gegenspieler vorbeigelegt hatte, konnte er ungehindert aus ca. 7m zum 6:0 vollstrecken. Nur zwei Minuten später die Chance für Löbrich sein Trefferkonto auf 19 zu erhöhen. Den fälligen Strafstoss nach einem Foul an Kapitän Sturm vergab er allerdings mit einem unplatzierten Schuss, den der Torwart hielt. Wiederum nur eine Minute später konnte ein Abstoß der Nauheimer abgefangen werden, Löbrich setzte sich an der Torauslinie durch und legte den Ball auf Eckert zurück, der aus ca. 9m erneut keine Probleme hatte, zum 7:0 einzunetzen.

 

Der Ehrentreffer zum 7:1 der Gäste fiel in der 58. Minute durch einen Foulelfmeter getreten von Serkan Arslan. TFV-Keeper Becker sprang Orhan Aksakal beim Herauslaufen in den Rücken und der gute Schiedsrichter entschied zu Recht auf Elfmeter. Dem Gefoulten reichte das offensichtlich nicht aus und schickte noch eine Beleidigung nach, wofür ihm der Referee, ebenfalls zu Recht, die Rote Karte zeigte. Den Treffer zum 8:1-Endstand erzielte Dominik Löbrich in der 66. Minute. Der zweite Assist des Tages für den Schlussmann des TFV, denn sein Abschlag verlängerte Ecki zu Löbrich, der noch einen Gegenspieler aussteigen ließ und mit links das Leder ins lange Eck schlenzte. In der Folge ergaben sich weitere Chancen, das Ergebnis auszubauen. Zum Beispiel in der 75. Minute nach einem schönen Spielzug ausgehend von Georg Hoppe, über Löbrich und Eckert kam der Ball zu Mitteis, der aber frei vorm Tor den Ball übers Gehäuse schoss. Oder in der 83. Minute, als der Querpass von Eckert zu Trivilino etwas zu ungenau war, der dadurch freistehend ca. 8m vorm Tor die Kugel nicht erreichen konnte. Die letzte grosse Gelegenheit für den TFV in der 88. Minute. Nach Vorarbeit von Löbrich wird Mitteis zunächst abgeblockt, der Nachschuss von Trivilino ging direkt in die Arme des Gästekeepers. In der Schlussminute noch mal eine gute Aktion des Gästeakteurs Arslan, der nach einer schönen Einzelaktion aber in Becker seinen Meister fand, der den Schuss aus 16m noch mit den Fingerspitzen berührte und über die Latte lenkte.

 

Nach dem folgenden Eckstoß war dann Schluss der einseitigen Partie, die der TFV nach Belieben bestimmte. Die Gäste waren in allen Belangen unterlegen und mussten froh sein, nicht mit einer zweistelligen Niederlage die Heimreise antreten zu müssen. Der TFV holte sich durch diesen Sieg neues Selbstvertrauen für das nächste Kellerduell am kommenden Mittwoch in Hoch-Weisel.

 

Tore: 1:0 (4.), 2:0 (16.), 3:0 (18.), 4:0 (27.), 5:0 (40.) alle Niklas Eckert, 6:0 (52.) Dominik Löbrich, 7:0 (55.) Niklas Eckert, 7:1 (58.) Serkan Arslan (11m), 8:1 (66.) Dominik Löbrich

Bes. Vorkommnisse: Dominik Löbrich (TFV) verschießt Foulelfmeter (54.); Rote Karte Orhan Aksakal (Spvgg) wg. Beleidigung (58.)

 

Aufgebot: Marc Becker – Dominik Schmukat, Björn Steinke, Yannick Polleichtner, Steffen Eller, Andreas Sturm, Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Torsten Sturm, Dominik Löbrich, Niklas Eckert, Marc Trivilino, Sven Lawall, Georg Hoppe

SG Oppershofen – TFV Ober-Hörgern  4:1 (3:1)

Die Ausgangslage schien klar, der TFV benötigte die 3 Punkte, um die Chance auf den Klassenverbleib weiter am Leben zu halten. Im Gegensatz dazu wollte natürlich die SG Oppershofen endlich ihren ersten Sieg in der Saison einfahren.

 

Entsprechend zerfahren begann das Spiel auf beiden Seiten. Zwar hatte Niklas Eckert in der 2. Minute bereits eine gute Möglichkeit für den TFV nach einem Einwurf in den Strafraum, bei der er gerade noch am Einschuss gehindert werden konnte. Das Geschehen aber spielte sich meist im Mittelfeld ab, wo in der Anfangsphase der TFV noch weitestgehend die Oberhand hatte. Nach vorne wurde zum Unmut von Trainer Wedel aber oft mit langen Bällen agiert. Einer davon führte etwas überraschend in der 14. Minute zur 1:0 Führung für den Gast aus Ober-Hörgern. Libero Björn Steinke schlug den Ball aus der eigenen Hälfte nach vorne, wo ihn Dominik Löbrich unter Kontrolle bringen konnte und auf links zu Sven Lawall weiterleitete. Sein satter Linksschuss schlug aus ca. 14m unhaltbar im langen Eck ein. Das schien den TFV zunächst zu beflügeln und man versuchte weiter dran zu bleiben. In der 17. Minute segelte ein Freistoß von Steinke in den Strafraum der Gastgeber, der Ball kam zu Eckert, dessen Schuss der Keeper aus nächster Nähe abwehren konnte, der Nachschuss von Kapitän Andreas Sturm ging dann knapp am Gehäuse vorbei. Im Gegenzug ein erster Warnschuss der SG, als nach einem Ballverlust des TFV im Mittelfeld der Schuss des Oppershofener Angreifers knapp am TFV-Gehäuse vorbei ging.

 

Der TFV stellte nach der Führung das Fußballspielen unverständlicherweise mehr und mehr ein. Die SG Oppershofen nahm das Heft in die Hand und ging nun deutlich aggressiver in die Zweikämpfe. Das sollte sich auszahlen. Nach einem Fehlpass von Dennis Gattwinkel in der eigenen Hälfte wurde in der 28. Minute der Ball schnell in die Spitze zu Alexander Müller gepasst. Mit dem ersten Schuss scheiterte er noch am glänzend reagierenden Marc Becker, der Nachschuss jedoch landet zum verdienten 1:1 in den Maschen des TFV. Zwei Minuten später kann Keeper Becker erneut mit einer Glanztat die Führung der Gastgeber gegen Pierre Pfeil noch verhindern, als sich Steffen Dimmer an der Außenlinie gegen zwei TFVler durchsetzte und das Leder vors Tor bringen konnte. In der 37. Minute war aber auch Becker machtlos, als eine Ecke am kurzen Pfosten von Pfeil per Kopf über Keeper Becker hinweg verlängert wurde und Andreas Pfeffer mutterseelenallein den Ball am langen Pfosten nur noch zum 2:1 über die Linie drücken musste.

 

Die Gäste aus Ober-Hörgern waren nun komplett von der Rolle und so kam es nur drei Minuten später gar zum 3:1. Nach einem erneuten Fehlpass in der eigenen Hälfte kam der Ball zu Christoph Müller, der zum aufgerückten Pfeil querlegte. Frei vor Torwart Becker hatte dieser dann keine Mühe, zum verdienten 3:1-Pausenstand einzuschieben.

 

Nach dem Pausentee wurde das Spiel wieder ausgeglichener. Angriffsbemühungen wurden aber auf beiden Seiten häufig mit Fernschüssen oder Fehlpass beendet. In der 53. Minute mal eine gute Einzelaktion von Niklas Eckert, der dann aber im Strafraum einen SGler anschoss. Kurz zuvor hatte er es mit einem Schlenzer vom rechten Strafraumeck probiert, was für den Keeper der SG aber keine Probleme darstellte. Ein vielversprechender Angriff in der 55. Minute über Steffen Eller, seine Flanke wurde vom Gegenspieler Löbrichs unterlaufen, der dadurch zu überrascht war, um den Ball zu kontrollieren und dieser dem Torwart in die Arme sprang. Ähnlich wie zu Beginn des Spiels, war jetzt der TFV wieder mehr am Drücker. Wie aber auch in den letzten Spielen, blieben die ganz großen Tormöglichkeiten aber aus. Eine der besten Möglichkeiten war da noch in der 61. Minute ein Schuss von Kapitän Sturm aus 18m knapp am Tor vorbei, nach dem er sich den Ball erkämpft hatte.

 

Und wie so häufig in dieser Saison entschied der Gegner dann das Spiel für sich, in diesem Fall mit dem 4:1 in der 70. Minute durch Maximilian Weil. Christoph Müller konnte sich auf außen durchsetzen, Weil hatte dann in der Mitte keine Probleme, die Hereingabe aus ca. 5m über die Linie zu drücken.

 

Der TFV mühte sich nun zwar, den Anschluss noch mal herzustellen. Aber mehr als Zufallsprodukte sprang dabei nicht heraus. In der 77. Minute fand eine Flanke von Trivilino den Kopf von Löbrich, sein Kopfball aber übers Tor. In der 80. Minute blieb ein 20m-Schuss von Steinke in der Abwehr der Oppershofener hängen, den Nachschuss von Eckert aus 11m hielt der Keeper der SG, der Ball sprang zurück auf den Kopf von Eckert, aber auch dieser Ball ging dann knapp am Tor vorbei.

 

Die SG Oppershofen blieb über Konter gefährlich, ließ nun aber auch, mit der komfortablen Führung im Rücken, die letzte Konsequenz vorm Tor vermissen. In den Zweikämpfen wurde es nun noch etwas hektischer, so hätte sich der Gastgeber über einen Platzverweis in der Schlussphase nach einem Gerangel mit Georg Hoppe nicht beschweren können. Der gute Schiedsrichter beließ es aber bei einer gelben Karte.

 

Ein verdienter Sieg der Hausherren. Bedrückte Minen nach Schlusspfiff auf Seiten des TFV, Freude über den ersten Sieg der Saison bei der SG Oppershofen. Der TFV schaffte es nach der Führung nicht, den Druck auf die Gastgeber zu erhöhen. Die SG Oppershofen hingegen kämpfte sich in einem insgesamt mäßigen Spiel, das selten A-Liga Niveau erreichte, zurück und nutze die Fehler der Gästedefensive konsequent aus. Der Klassenerhalt scheint allerdings für beide Mannschaften nun in unerreichbare Ferne gerückt.

 

Tore: 0:1 (14.) Sven Lawall, 1:1 (28.) Alexander Müller, 2:1 (37.) Andreas Pfeffer, 3:1 (40.) Pierre Pfeil, 4:1 (70.) Maximilian Weil

 

Aufgebot

Marc Becker – Björn Steinke, Dominik Schmukat, Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Andreas Sturm, Dennis Gattwinkel, Alfredo Mitteis, Sven Lawall, Niklas Eckert, Dominik Löbrich, Steffen Eller, Marc Trivilino, Sebastian Spindler

TFV Ober-Hörgern – SG Dorn-Assenheim/Weckesheim  0:0

Mit großen Ambitionen ging der TFV Ober-Hörgern, auch aufgrund der gezeigten Leistung am vergangenen Wochenende, in dieses wichtige Spiel. Der erhoffte Befreiungsschlag blieb jedoch aus.

 

In den ersten 5 Minuten sah es auch noch danach aus, als könnte der TFV den so enorm wichtigen 3er einfahren. Nach einem Pass von Sven Lawall in den Strafraum zu Dominik Löbrich in der 2. Minute, gab es Ecke, weil ein Verteidiger der SG Löbrich noch am Abschluss hindern konnte und der Ball ins Toraus sprang. Die Ecke wurde auf den kurzen Pfosten getreten, wo Niklas Eckert mit dem Kopf nicht an den Ball kam. Der Abpraller vom Torwart landete ca. 10m vorm Tor bei Steffen Eller, der aber in Rücklage geriet und den Ball weit übers Tor schoss. Das war's dann auch erstmal schon.

 

In der Folgezeit wurde der Gast stärker. In den Zweikämpfen aggressiver und mit Vorstößen über den schnellen Sascha Armbrüster, wurde die Defensive des TFV in Bedrängnis gebracht. In der 13. Minute konnte Christopher Ess mit einem schönen Pass seinen Sturmpartner Armbrüster freispielen, der anschließend auf der rechten Seite alleine auf TFV-Keeper Becker zueilte. Der Torwart des TFV verkürzte den Winkel geschickt und parierte den Schuss aus ca. 7m halb rechts mit Bravour.

 

Mit diesem Warnschuss berappelte sich der TFV dann wieder etwas und es wurde ein Übergewicht erspielt. Die Gäste kämpften jedoch aufopferungsvoll, so dass es trotz Feldüberlegenheit des TFV zu keinen großen Torgelegenheiten kam. Viele Angriffe verpufften in der vielbeinigen Abwehr der SG, viele Fehlpässe und ungenaue Abspiele erleichterten die Abwehrarbeit der Gäste. Immer wieder mal konnte zwar ein Abschluss in Richtung Gästegehäuse verzeichnet werden. Aber sowohl ein Schuss aus 16m von Eckert in der 15. Minute von halb links oder aber zwei Minuten später, ein Schuss aus 11m von halb rechts, als sich Kapitän Andreas Sturm einen Abwurf erkämpfen konnte und in den Strafraum zog, wurden leichte Beute des SG-Keepers. Die vielleicht beste Gelegenheit in dieser Phase für den TFV entstand aus einem weiten Einwurf. Löbrich verpasste knapp mit dem Kopf am 5er und Lalle am langen Pfosten schien zu überrascht und traf den Ball nicht richtig, den der Gästetorwart dann locker aufnehmen konnte.

 

In der 24. Minute mal wieder eine Offensivaktion der SG, als die Defensive des TFV den Ball nicht konsequent klären konnte und ein Angreifer aus ca. 20m einfach mal abzog. Der Ball ging zwar knapp am Tor vorbei aber Keeper Becker wäre wohl zur Stelle gewesen. Auch danach spielte meist nur der TFV, aber weiterhin fehlte die Durchschlagskraft und es konnte nur nach Fernschüssen bzw. Standards gefährlich werden. Ein Schuss von Sabios Malki in der 28. Minute ging knapp übers Tor, ein Freistoß von Libero Björn Steinke in der 35. Minute aus ca. 25m direkt in die Arme des Gästekeepers. Ebenso wurde eine Direktabnahme eines SG-Akteurs in der 37. Minute aus ca. 30m in die Arme des TFV-Hüters leichte Beute. Im Gegenzug streifte ein Kopfball von Löbrich nach einer Ecke knapp am Gehäuse der Dorn-Assenheimer vorbei. Symptomatisch für die Angriffsbemühungen des TFV eine Szene kurz vorm Halbzeitpfiff, als sich Dominik Löbrich am Strafraumrand gut durchsetzen kann, seinen Rückpass an den 11m-Punkt aber keinen Abnehmer findet. So ging es dann auch mit 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Direkt nach der Halbzeit versuchte der TFV den Druck nochmals zu verstärken. Jedoch ein abgefälschter Freistoß aus 18m von Malki mit anschließendem Nachschuss, wieder von Malki, in die Arme des Gästekeepers in der 47. Minute und eine Minute später ein Schuss weit übers Tor, erneut von Malki, nach einem langen Pass in den Strafraum, waren das dürftige Ergebnis.

 

Der TFV hatte nach wie vor mehr Spielanteile, es konnten aber wie schon im Spiel vor Wochenfrist, keine hundertprozentigen Torchancen erspielt werden. Man bewegte sich meist in der Hälfte der Gäste, ohne zwingend vors Tor zu kommen. Die SG verlegte sich in dieser Phase aufs Kontern, aber auch das mit mäßigem Erfolg und in der Defensive konnten die Angriffe des TFV mit hohem Einsatz immer wieder unterbrochen werden.

 

In der 80. Minute gab es dann doch nochmal Aufregung im Strafraum der Gäste. Zunächst soll im Gewühl einem Verteidiger der Ball an die Hand gesprungen sein, im folgenden Gestochere kam Malki an den Ball, beim Klärungsversuch vom Torwart der SG kam Malki dann zu Fall und wieder wurde Elfmeter gefordert. Der Schiedsrichter pfiff zum Ärger der TFV-Akteure aber nicht. Die letzte Aktion des Spiels dann in der 92. Minute. Ein Freistoß für den TFV in Höhe der Mittellinie wurde weit in den 16er der Gäste geschlagen. Zwei Meter vorm Tor musste Malki eigentlich nur noch den Kopf hinhalten, verpasste aber und so blieb es beim 0:0.

 

Das Remis ist für beide Mannschaften im Abstiegskampf zu wenig, um den Anschluss an die vorderen Plätze herzustellen. Der TFV hatte mehr Ballbesitz, konnte aber erneut nicht zwingend genug agieren. Die Gäste aus Dorn-Assenheim/Weckesheim haben sich durch ihren hohen Einsatz den Punkt allerdings redlich verdient.

 

Tore: Fehlanzeige

 

Aufgebot

Marc Becker – Björn Steinke, Steffen Eller, Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Andreas Sturm, Dennis Gattwinkel, Sabios Malki, Sven Lawall, Niklas Eckert, Dominik Löbrich, Gunar Geitel, Dominik Schmukat, Alfredo Mitteis

TFV Ober-Hörgern – TSV Ostheim  1:1 (0:1)

Eine mittlerweile stattliche Zuschauerkulisse hatte sich zum 1. Mannschaftspiel bei weiterhin strahlendem Sonnenschein eingefunden. Die Voraussetzungen für ein tolles Derby waren also gegeben, denn mit Bernd Mann ist ein langjähriger Wegbegleiter des TFV der Mann an der Seitenlinie beim TSV Ostheim.

 

Das Spiel konnte die Erwartungen allerdings nicht immer erfüllen, was aber nicht am gastgebenden TFV Ober-Hörgern lag. Von Beginn an zeigte der TFV, dass man gewillt ist, jede Möglichkeit zu nutzen, den Klassenerhalt noch zu schaffen. Allerdings hatte man in den ersten Minuten aufgrund taktischer Umstellungen noch mit Abstimmungsproblemen auf einigen Positionen zu kämpfen. So war es kein Zufall, dass der Gast aus Ostheim mit seiner ersten guten Aktion, und für längere Zeit auch letzten, nach 7. Minuten zur Führung gelangte. Auf der rechten Abwehrseite startete Dorian Blume unbeobachtet vom Ober-Hörgerner Aussenverteidiger die Linie entlang und nahm den Pass eines Mitspielers von der Mittellinie am Strafraumeck in Empfang. In der Mitte hatte sich Gregor Gall freistehend postiert, wurde von Blume bedient und versenkte das Leder aus ca. 11m ohne Probleme vorbei an Keeper Marc Becker im Kasten des TFV.

 

Nach einem kurzen Schock spielte aber überwiegend nur noch der TFV. Erste Gefahr entstand nach einem Einwurf auf Niklas Eckert in der 11. Minute, der den Ball in den Strafraum zu Dominik Löbrich brachte, dessen Schuss aber noch rechtzeitig geblockt werden konnte und in der 15. Minute ging eine Direktabnahme von Löbrich nach einer Ecke am Tor vorbei. Danach schlief das Spiel etwas ein, der TFV bemühte sich, ohne Gefahr zu entwickeln und der TSV Ostheim kam nicht zur Entfaltung, da die Angreifer Zander und Wanzke bei Andreas Sturm und Yannick Polleichtner komplett abgemeldet waren. Im Mittelfeld konnte Dennis Gattwinkel die Kreise des schnellen Gall weitgehend einschränken. Kam mal ein Pass durch, war meist der umsichtige Libero Björn Steinke zur Stelle und konnte klären. In der 25. Minute dann mal wieder eine Strafraumsituation des TFV, als Niklas Eckert mit Sven Lawall Doppelpass spielte, aber Lalle mit seinem schwächeren rechten Fuß den Ball nicht aufs Tor bringen konnte und verzog. Kurz darauf segelte ein Schuss von Dominik Löbrich knapp am Tor vorbei.

 

Der TFV versuchte weiter druckvoll nach vorne zu spielen, aber auch die Defensive der Gäste war meist Herr der Lage, die Folge waren einige Ecken und Einwürfe tief in der Ostheimer Hälfte. Einer davon hätte in der 31. Minute beinahe zum Ausgleich führen können. Am 5er verlängerte Löbrich auf den zwischenzeitlich eingewechselten Malki, dessen Abschluss aber knapp vorbei geht. Der Ball soll Malki dabei aber noch an die Hand gesprungen sein, so dass der meist umsichtige Schiedsrichter die Situation schon vorher abpfiff. In der 34. Minute nahm sich Gattwinkel ein Herz, aber sein Schuss aus ca. 20m ging über das Tor. Eine weitere gute Gelegenheit erneut nach einem Einwurf in der 36. Minute, aber der Kopfball von Malki aus ca. 7m wurde vom Keeper der Gäste bravourös gehalten. In der 38. Minute konnte ein Verteidiger einen Pass in den Strafraum an der Grundlinie ablaufen, die Situation schien geklärt, der anschliessende verunglückte Klärungsversuch des Ostheimer Spielers, knallte dem überraschten Niklas Eckert 5m vorm Tor ans Schienbein und von da ins Toraus. In der 41. Minute flog ein Kopfball wieder von Malki nach Freistoß von Gattwinkel knapp am Tor vorbei. Die vielleicht beste Chance des TFV in der 1. Halbzeit erkämpfte sich Dominik Löbrich in der 43. Minute, als er an der Torauslinie den Ball erobern konnte und in den 5m-Raum zog, ihm dann der Ball aber vom Fuss in die Arme des Torwarts sprang.

 

So ging es auch bei den 1. Mannschaften mit einer nicht verdienten 0:1-Führung der Gäste in die Kabinen. Am Spielverlauf sollte sich im zweiten Abschnitt nicht viel ändern, der TFV machte das Spiel und von Ostheim kam zu wenig. Allerdings konnte sich auch der TFV, wie bereits in Halbzeit eins, nicht die ganz grossen Möglichkeiten erarbeiten. Ein Freistoss von Steinke in die Arme des Gästekeepers in der 48. Minute, in der 56. Minute eine Direktabnahme von Malki aus 16m, die der Gästekeeper mit einem starken Reflex abwehren konnte und ein Kopfball von Sebi Wolf aus ca. 5m, nach Flanke von Malki, der knapp übers Tor ging, blieben in den ersten 20 Minuten nach der Halbzeit die einzigen nennenswerten Möglichkeiten für den TFV. Die Gäste schienen mit der knappen Führung zufrieden, denn sie taten für das Spiel nichts.

 

So wurde in der 65. Minute endlich auch der TFV für seine Bemühungen belohnt. Nach einem langen Pass aus der eigenen Hälfte von Gattwinkel, kam der Ball am 5m-Raum zu Niklas Eckert, der den Ball unter dem Torwart hindurch zum längst verdienten1:1 ins Tor spitzeln konnte. Die Gastgeber versuchten nun das Spiel für sich zu entscheiden, aber weiterhin sollten dabei nicht die 100%igen Chancen erspielt werden. So blieb es in dieser Phase meist bei Fernschüssen, die aber ihr Ziel nicht fanden oder in der Deckung der Gäste hängen blieben. Der gefährlichste war da noch in der 82. Minute eine Bogenlampe von Torsten Sturm nach Direktabnahme aus 18m, der knapp übers Tor ging. In der Schlussphase kamen auch die Gäste nochmal gefährlich vors Tor des TFV. Bei einem Konter in der 85. Minute fand die Flanke von Gall im Strafraum keinen Abnehmer und in der 89. Minute reichte es nach einem Rückpass wiederum von Gall nur zu einem harmlosen Schuss aus 16m.

 

Ein schmeichelhafter Punktgewinn für die Gäste aus Ostheim, bei denen der Ärger über den Punktverlust bei einer Mannschaft aus der unteren Tabellenregion, bei dem einen oder anderen Sportskameraden Unmutsäusserungen und Beschimpfungen hervorrief, die so im jahrelangen sportlichen Miteinander nichts zu suchen haben. Unterm Strich eine gute Leistung des TFV, auf der sich aufbauen lässt, „der Punkt aber erst dann etwas wert ist, wenn in den beiden nächsten Spielen je 3-fach gepunktet wird“ (Zitat Trainer Mark Wedel).

 

Tore: 0:1 (7.) Gregor Gall, 1:1 (65.) Niklas Eckert

 

Aufgebot

Marc Becker – Björn Steinke, Steffen Eller, Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Andreas Sturm, Dennis Gattwinkel, Torsten Sturm, Sven Lawall, Niklas Eckert, Dominik Löbrich, Sebastian Wolf, Sabios Malki, Alfredo Mitteis

TFV Ober-Hörgern – 1. FC Rendel  2:5 (1:2)

Erneut eine ebenso unglückliche, wie unnötige Niederlage. Über die gesamte Spielzeit war der TFV spielbestimmend, in der ersten Halbzeit war aufgrund des hohen Einsatzes des TFV, angeführt von Sven Lawall, von den Gästen nichts zu sehen, trotzdem gelangen dem FC Rendel zwei Tore.

 

Aber der Reihe nach: Der TFV legte los wie die Feuer, gegenüber dem Spiel der Vorwoche in Kaichen nicht wiederzuerkennen. Bereits nach zwei Minuten eine erste Gelegenheit für Alexander Weil nach Zuspiel von Sven Lawall, dessen Schuss aus 16m aber für den Torwart der Gäste kein Problem darstellte. Fast im Minutentakt konnte sich der TFV gefährliche Situationen erspielen, immer wieder forciert durch die hohe Einsatzbereitschaft und den damit verbundenen Ballgewinn meist im Mittelfeld. In der 4. Minute konnte Dominik Löbrich einen Freistoß aus der eigenen Hälfte auf Weil verlängern, der zu Eckert weiterleitete, sein Schuss aus 16m vom Strafraumeck ging aber weit übers Tor. Eine Minute später passte Eckert dann quer auf Weil, der aber am 5m-Raum das Leder knapp verpasste. Wiederum keine zwei Minuten Später segelte eine verunglückte Flanke von Sebi Wolf nur knapp übers Tor und kurz darauf brachte Lawall einen Ball hoch in den Strafraum auf Eckert, der aber von zwei Verteidigern bedrängt den Ball nicht Richtung Tor bringen konnte.

 

In der 11. Minute dann erstmals so etwas wie Gefahr für das Gehäuse des TFV, aber Marc Becker konnte einen langen Ball der Gäste im Rauslaufen klären. Die einzige nennenswerte Aktion der Rendeler in der Anfangsphase, die überhaupt nicht zur Entfaltung kommen konnten und fast jeden Zweikampf im Mittelfeld verloren. So kam es in der 14. Minute endlich zum langersehnten Führungstreffer des TFV. Alexander Weil wurde auf rechts fast an der Eckfahne gelegt, den fälligen Freistoß brachte Sebi Wolf scharf vors Tor und Sven Lawall konnte mit einem wuchtigen Kopfball am langen Pfosten das 1:0 erzielen. Allerdings fast im direkten Gegenzug die prompte Antwort der Gäste. Der erste gelungene Pass in den Strafraum des TFV, Kapitän Andreas Sturm konnte den Rendeler Angreifer Simon Lassek nur mit einem Foul am Torerfolg hindern, Elfmeter. Dieser wurde vom Gefoulten selbst sicher zum 1:1 verwandelt.

 

Nach einer kurzen „Schockstarre“ des TFV lief das Spiel genauso weiter wie zu Beginn der Partie. Die Gastgeber bestimmten den Gang der Dinge. In der 21. Minute ein Kopfball von Löbrich nach Flanke Weil, eine Minute später wird erneut Löbrich 5m vorm Tor gerade noch am Torabschluss gehindert und in der 25. Minute kann der Keeper der Gäste einen Schuss von Eckert aus kurzer Distanz zur Ecke klären, die dann durch den 5m-Raum der Gäste fliegt, wo Weil nur knapp am Leder vorbei springt. In der 30. Minute ein Schuss von Weil aus 11m halb rechts nach Pass von Löbrich, aber auch der geht knapp am Tor vorbei. Eine Führung mit ein bis zwei Toren Unterschied wäre längst fällig gewesen und so kommt es wie es derzeit beim TFV fast immer kommt, der Gegner schießt das Tor. Erneut ein guter Pass in die Schnittstelle der Viererkette, lässt Max Lazar fast unbedrängt vorm Tor auftauchen, sein Schuss aus 8m halb links ins lange Eck ist für Keeper Becker nicht zu halten, 1:2!

 

In der 2. Halbzeit das gleiche Bild, der TFV spielte nach vorne und hatte gute Gelegenheiten. Erneut nach einer Flanke von Sebi Wolf in der 52. Minute rauscht wieder Weilo am Ball vorbei. Der folgende Einwurf in den Strafraum wird vom Torwart fallengelassen, aber kein TFVler in der Nähe um abzustauben und in der 55. Minute wird Weil ca. 11m vorm Tor gerade noch am Abschluss gehindert. Aber jetzt häuften sich auch die Gelegenheiten der Gäste, die die entstehenden Räume zusehends zu nutzen wussten. Nun war es ein offenes Spiel, mit gefährlichen Szenen hüben wie drüben. Der TFV versuchte den Rückstand zu egalisieren, der Gast aus Rendel seinerseits durch die sich daraus ergebenden Konterchancen Kapital zu schlagen. So muss in der 56. Minute Keeper Becker Kopf und Kragen riskieren, um im eins-gegen-eins zu klären, den Schuss aus 16m resultierend aus der folgenden Ecke kann er ebenso parieren.

 

Dann mal wieder der TFV. In der 64. Minute kann nach Eckball von Wolf der Ball auf der Linie geklärt werden, nachdem Löbrich aus kurzer Distanz zum Schuss kam. Kurz darauf geht nach einer Ecke ein Kopfball von Lawall knapp vorbei. Der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit, aber der Gast aus Rendel schlägt in der 70. Minute eiskalt zu. Ein Einwurf im Mittelfeld kommt zu Rühl, der sich im Zweikampf durchsetzen kann und passt in den Strafraum auf Opper. Sein Linksschuss schlägt aus ca. 11m unhaltbar im Tor des TFV zum 1:3 ein. Wütende Angriffe des TFV waren die Folge. In der 74. Minute taucht Löbrich frei vorm Torwart der Gäste auf und schießt diesen an, der Abpraller kommt erneut zu Löbrich und dieses Mal wird sein Schuss auf der Linie geklärt. Der erneute Nachschuss vom eingewechselten Malki kann aber ebenso geklärt werden. Aus dieser Befreiung entsteht ein Konter der Rendeler, bei dem Keeper Becker in höchster Not gegen den heranstürmenden Angreifer klären kann. In der 77. Minute dann doch noch endlich der Anschlusstreffer zum 2:3 durch Dominik Löbrich, der mit einem „Tunnel“ erst noch einen Verteidiger aussteigen lässt, um anschließend dem Keeper der Gäste aus 11m keine Chance zu lassen.

 

Das Spiel war nun völlig offen, der TFV versuchte wieder den längst verdienten Ausgleich herzustellen und Rendel blieb durch Konterchancen stets gefährlich. Eine davon führte in der 89. Minute zur Entscheidung, als Andreas Dehler den Angriff mit einem Heber über den herausstürzenden Becker hinweg aus ca. 14m zum 2:4 abschloss. Den Schlusspunkt setzte Sascha Rühl in der 90. Minute erneut nach einem Konter der Gäste, nachdem er noch einen TFVler ausspielen konnte und dann unbedrängt den Ball am chancenlosen Becker vorbei zum 2:5 ins Tor schob.

 

Wie eingangs erwähnt, eine ebenso unglückliche, wie unnötige Niederlage. Wieder einmal wurden die sich bietenden Chancen nicht genutzt und in der Defensive werden kleinste Nachlässigkeiten in der A-Liga bitter bestraft. Die Leistung und der Einsatzwille über weite Strecken in diesem Spiel müssen jedoch Mut machen, dass die Rückrunde erfolgreich bewältigt werden kann.

 

Tore: 1:0 (14.) Sven Lawall, 1:1 (16.) Simon Lassek (FE), 1:2 (40.) Max Lazar, 1:3 (70.) Christian Opper, 2:3 (77.) Dominik Löbrich, 2:4 (89.) Andreas Dehler, 2:5 (90.) Sascha Ruehl

 

Aufgebot

Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Andreas Sturm, Dominik Schmukat, Dennis Gattwinkel, Sven Lawall, Sebastian Wolf, Niklas Eckert, Dominik Löbrich, Alexander Weil, Marcel Schidlowski, Sebastian Spindler, Sabios Malki

FC Kaichen – TFV Ober-Hörgern  6:1 (4:0)

Dachte doch jeder, das Spiel findet aufgrund der Witterungsverhältnisse erst gar nicht statt. Spätestens nach 5 Minuten konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, das wäre an diesem Nachmittag für den TFV Ober-Hörgern wohl besser gewesen.

 

Zunächst fand man gut ins Spiel und hatte bereits mit der ersten Aktion die Chance zur Führung, als Sebi Wolf ca. 8m halb links vorm Tor zum Schuss kommt, diesen aber knapp über die Latte setzte. Auf der Gegenseite musste Marc Becker einen Schuss aus 11m per Fußabwehr klären. In der 4. Minute kam Niklas Eckert auf halb rechts zum Schuss, aber auch dieser ging über das Tor der Gastgeber.

 

In der 5. Minute nahm dann das Unheil seinen Lauf. Ein langer Ball auf die rechte Abwehrseite des TFV kann vom Kaichener Außenspieler vors Tor des TFV geflankt werden, dort kommt Patrik Ofcarek freistehend zum Kopfball, der erst von der Latte an den Pfosten und dann wieder ins Feld springt. Diesen Abpraller kann Ofcarek dann wieder unbedrängt volley zum 1:0 der Gastgeber in die Maschen donnern. In der 10. Minute bereits das 2:0 für Kaichen. Erneut ein langer Ball auf die rechte Abwehrseite des TFV kann von Hendrik Fokken unbedrängt angenommen werden und aus ca. 8m am chancenlosen Becker vorbei ins lange Eck geschoben werden.

 

Nach dem ersten Schock in den Reihen des TFV, bemühte man sich nach einer Viertelstunde das Spiel wieder etwas in den Griff zu bekommen. Aber an diesem Tag sollte nicht mehr viel gelingen, man stabilisierte sich zwar in dieser Phase etwas, zwingende Aktionen waren in einem zerfahrenen Spiel jedoch nicht zu verzeichnen. Die „gefährlichste“ Aktion war da noch ein langer Ball auf Löbrich, den der herauslaufende Torwart der Hausherren aber locker aufnehmen konnte.

Anders die Gastgeber, die jederzeit in der Lage schienen, Torgefahr zu entwickeln. So auch in der 26. Minute. Ein Pass auf Alexander Clemens hebelt die Viererkette des TFV aus, die Kaichener 10 umkurvt noch Marc Becker und schiebt den Ball zum 3:0 ins leere Tor. Am Spiel änderte sich auch danach wenig. Die Mannschaft des FC Kaichen hatte die Partie weitgehend unter Kontrolle, Ober-Hörgern mühte sich um selbige.

 

In der 38. Minute dann mal wieder ein Lebenszeichen des TFV, aber ein satter Schuss aus 20m von Sebi Wolf genau auf den Torwart, bereitete diesem keine Probleme. In der 44. Minute dann ein Freistoß, fast an der Torauslinie der Gastgeber, für den TFV, der von Sebi Wolf scharf vors Tor gebracht wird. Der Ball rauscht durch den 5m-Raum, der anschließende Befreiungsschlag der Kaichener Defensive landet an der Mittellinie bei Hendrik Fokken, dem keiner aus der weit aufgerückten Defensive des TFV folgen kann und aus ca. 16m schiebt Fokken dann den Ball souverän zum 4:0 am wiederum chancenlosen Becker vorbei ins Tor.

 

Zur 2. Halbzeit muss Keeper Becker verletzt in der Kabine bleiben, Georg Hoppe hütet ab der 46. Minute das Tor des TFV. Kurz nach dem Wiederanpfiff zeigt Hoppe bereits, dass er nichts verlernt hat, als er zweimal im 1:1 gegen die heranstürmenden Kaichener Angreifer klären kann. Bei der zweiten Rettungsaktion in der 50. Minute bekommen die Verteidiger des TFV den abgewehrten Ball von Hoppe nicht aus der Gefahrenzone und Patrik Ofcarek lässt sich die Gelegenheit nicht entgehen und staubt aus ca. 14m zum 5:0 ab. Der TFV ist nun nur noch um Schadensbegrenzung bemüht, aber auch das will an diesem Tag nicht gelingen. In der 57. Minute rauscht ein Querpass durch den Ober-Hörgerner Strafraum, den am langen Pfosten wiederum ein Kaichener Angreifer aufnehmen kann, dieser legt wieder quer auf Hendrik Fokken. Mit seinem Schuss aus ca. 6m trifft er zunächst Kapitän Andreas Sturm, der den Ball aber aus dieser kurzen Distanz nur unglücklich gegen sein eigenes Schienbein abwehren kann und von dort trudelt der Ball zum 6:0 über die Torlinie. Das Debakel war damit perfekt und hätte noch schlimmer kommen können, aber Keeper Hoppe mit einer starken Fußabwehr, nach einem Schuss aus ca. 6m in der 65. Minute, verhinderte noch schlimmeres.

 

Kaichen fuhr nun etwas zurück im Gefühl des sicheren Sieges und der TFV kam jetzt auch mal zu gefährlichen Szenen vor des Gegners Tor. In der 74. Minute schlägt Schidlowski einen langen Ball auf Löbrich, der aber aus ca. 8m am Torwart scheitert. In der 78. Minute verzieht Schidlowski aus ca. 11m halb rechts nach einem Querpass von Eckert und in der 80. Minute kommt der TFV dann doch noch zum Ehrentreffer durch einen an Löbrich verursachten Strafstoß, den dieser höchstpersönlich zum 1:6 aus Ober-Hörgerner Sicht verwandelt.

 

Eine verdiente Niederlage, die aufgrund des klaren Sieges vor zwei Wochen gegen Staden II in der Form wohl nicht zu erwarten war. In dieser Verfassung wird es jedoch schwer, die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen. Der TFV Ober-Hörgern hat aber in solch schwierigen Situationen schon öfter gezeigt, zu was er im Stande ist und wird auch in den noch anstehenden Spielen 2013 alles geben.

 

Tore: 1:0 (5.) Patrick Ofcarek, 2:0 (10.) Hendrik Fokken, 3:0 (26.) Alexander Clemens, 4:0 (44.) Hendrik Fokken, 5:0 (50.) Patrick Ofcarek, 6:0 (57.) Hendrik Fokken, 6:1 (80.) Dominik Löbrich (FE)

 

Aufgebot

Marc Becker (Georg Hoppe) – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Andreas Sturm, Alfredo Mitteis, Dennis Gattwinkel, Sven Lawall, Sebastian Wolf, Niklas Eckert, Dominik Löbrich, Dominik Schmukat, Alexander Weil, Marcel Schidlowski, Sebastian Spindler

TFV Ober-Hörgern – SV Teutonia Staden II   7:3 (4:1)

 

Auf tiefem Geläuf konnte Trainer Mark Wedel wieder auf einige Stammkräfte zurückgreifen. So standen neben den zuletzt verletzungsbedingt fehlenden Marc Becker, Dennis Gattwinkel, Niklas Eckert und Andreas Sturm auch Urlauber Sebastian Wolf wieder in der ersten Elf.

 

Von Beginn an setzte der TFV den Gast aus Staden mächtig unter Druck und ließ diesem wenig Raum. Bereits in der 2. Minute eine erste Möglichkeit, als Alfredo Mitteis eine Flanke von rechts in den Strafraum bringt, aber Dominik Löbrich am 5m-Raum nicht an den Ball kommt. Hohe Einsatzfreudigkeit und frühes Stören sorgte dann für die baldige Führung. In der 4. Minute legte sich Sebi Wolf den Ball ca. 18m vorm Tor zu einem Freistoß zurecht und versenkte diesen unhaltbar im Winkel des Gästegehäuses zum 1:0. Direkt nach dem darauffolgenden Anstoß konnte ein Stadener unter Bedrängnis von Sebi Wolf den Ball nicht kontrollieren, Dominik Löbrich im Nachsetzen erkämpfte sich das Leder, konnte so alleine Richtung Tor ziehen und ließ sich mit einem überlegten Abschluss ins linke untere Eck aus ca. 14m die Chance zum 2:0 nicht nehmen.

 

Auch danach ließ der TFV nicht locker und setze den Gegner weiter unter Druck, der dadurch überhaupt nicht ins Spiel kam. Weitere gute Möglichkeiten durch Niklas Eckert, der nach einer Flanke von Dominik Löbrich gerade noch am Abschluss gehindert werden konnte, oder Sebi Wolf, gegen den der Gästekeeper im Rauslaufen das 3:0 noch verhindern konnte, blieben ungenutzt. In der 13. Minute dann doch das 3:0. Sebi Wolf spielte auf links einen Pass in den Strafraum der Gäste auf Sven Lawall, der am herauslaufenden Torwart vorbei den Ball souverän ins lange Eck schob.

 

Aber auch jetzt gab der TFV nicht nach und drängte auf weitere Tore. Eine schöne Kombination in der 16. Minute über Kapitän Andreas Sturm und Dominik Löbrich landete bei Sebi Wolf, der den Ball aber aus 2m am Tor vorbei setzte. Keine zwei Minuten später konnte der Torwart der Stadener einen Schuss von Niklas Eckert mit einer starken Parade zur Ecke abwehren. Diese wurde von Sebi Wolf getreten, Dominik Löbrich kam wenige Meter vorm Tor frei zum Kopfball, der aber knapp übers Tor ging. Danach wurde es etwas ruhiger, der TFV blieb aber stets Herr der Lage und hatte weitere gute Aktionen, aber ein 20m-Schuss von Dennis Gattwinkel fand in der 22. Minute ebenso wenig sein Ziel, wie ein Schuss von Alexander Weil aus ca. 8m in der 32. Minute. Und auch die Direktabnahme aus ca. 7m von Gatti in der 37. Minute nach einem Eckball von Sebi Wolf ging knapp übers Tor.

 

Der Gast aus Staden war zu diesem Zeitpunkt mit den 3 Toren noch gut bedient und kam sehr überraschend in der 39. Minute zum 1:3. Ein Pass in die Spitze ließ Tobias Mosler frei vor Marc Becker auftauchen, gegen den Schuss aus ca. 11m war der Keeper des TFV chancenlos. Die Antwort des TFV aber postwendend. Erneut kann sich der starke Dominik Löbrich in der 41. Minute auf der linken Seite den Ball erkämpfen, zieht in den Strafraum und spielt den Rückpass von der Grundlinie auf Gattwinkel, seinen Abschluss kann der Verteidiger aber nur durch ein Foulspiel verhindern. Den fälligen Strafstoß verwandelt Löbrich sicher zum hochverdienten Halbzeitstand von 4:1.

 

Nach der Pause der TFV zunächst unaufmerksam, prompt die erste richtige Chance der Gäste in der 47. Minute, aber Keeper Becker kann im Rauslaufen gegen Sibik klären. Danach wieder das gewohnte Bild an diesem Tag, der TFV im Vorwärtsgang, die Stadener Reserve um Schadensbegrenzung bemüht. In der 51. Minute nimmt das muntere Tore schießen seinen Fortgang. Niklas Eckert wird auf rechts von Andreas Sturm freigespielt, seine Flanke kann Löbrich 11m vorm Tor unbedrängt annehmen und schiebt den Ball überlegt zum 5:1 in die Maschen. In der 54. Minute bereits das 6:1 durch Sven Lawall, der sich erneut frei vorm Tor, nach schönem Pass von Alfredo Mitteis, die Chance nicht entgehen lässt und am chancenlosen Torwart vorbei aus ca. 11m ins Tor traf.

 

Das Spiel war entschieden und verflachte daraufhin etwas. Der TFV spielte souverän, verwaltete nun das Ergebnis und der Gast aus Staden konnte den TFV bis dahin in keiner Phase des Spiels in Bedrängnis bringen.

 

Kurz vor Ende nahm das Spiel dann wieder etwas Fahrt auf. Zunächst in der 79. Minute das 7:1 für den TFV durch Alexander Weil. Nach einer Flanke von Niklas Eckert von der rechten Seite hat Weilo am 5m-Raum keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen. Direkt im Anschluss kam Staden II zum 2:7. Ein langer Ball aus der eigenen Hälfte, die Spieler des TFV reklamierten Abseits, nutze Sibik frei vor Torwart Becker aus 16m zum Torerfolg. In der 83. Minute gar das 3:7, als Steffen Eller ein Rückpass zu Keeper Becker zu kurz geriet, erneut Sibik sich den Ball erlaufen konnte und den Ball ins leere Tor schob, nachdem er Torwart Becker an der Grundlinie noch ausspielte.

 

In den letzten Minuten gab es auf beiden Seiten noch weitere gute Möglichkeiten, bis zum Abpfiff der sehr guten Schiedsrichterin fielen aber keine weiteren Treffer. So blieb es beim auch in dieser Höhe verdienten Sieg des TFV, der durchaus auch noch höher hätte ausfallen können. Einzig die Nachlässigkeiten in der Schlussphase, die in engen Spielen entscheidend sein können, trübten etwas den starken Gesamteindruck des TFV an diesem Nachmittag.

 

Tore: 1:0 (4.) Sebastian Wolf, 2:0 (5.) Dominik Löbrich, 3:0 (13.) Sven Lawall, 3:1 (39.) Tobias Mosler. 4:1 (41.) Dominik Löbrich (FE), 5:1 (51.) Dominik Löbrich, 6:1 (54.) Sven Lawall, 7:1 (79.) Alexander Weil, 7:2 (80.) Piotr Sibik, 7:3 (83.) Piotr Sibik

 

Aufgebot

Marc Becker – Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Andreas Sturm, Alfredo Mitteis, Dennis Gattwinkel, Steffen Eller, Sven Lawall, Sebastian Wolf, Niklas Eckert, Dominik Löbrich, Alexander Weil, Dominik Schmukat, Frederik Rumpf, Peter Preller

TFV Ober-Hörgern – KSG Groß-Karben 0:2 (0:1)

 

Erneut mit einigen Ausfällen ging man in das Spiel gegen Groß-Karben, Keeper Marc Becker verletzte sich im Spiel unter der Woche am Knie und fällt nun auch noch länger aus.

 

In den ersten Minuten konnte der TFV das Spiel dennoch ausgeglichen gestalten, auf beiden Seiten war man aber spätestens am Strafraum mit dem Latein am Ende. Die überraschende Führung der Gäste dann in der 11. Minute. Ein Freistoß in Nähe der Mittellinie wurde Richtung TFV-Gehäuse geschlagen, die gesamte Defensivabteilung verschätzte sich und so konnte Andreas Kromm den Ball 11m vorm Tor vollkommen frei annehmen, Keeper Piazza konnte im Herauslaufen zunächst noch klären, den Abpraller aber konnte Kromm zu Besir Obrazhda querlegen, der aus 2m keine Mühe hatte, den Ball ins Tor zu schieben.

 

In Folge dessen lief beim TFV nichts mehr zusammen. Trainer Wedel bemängelte die Einstellung im weiteren Verlauf der ersten Hälfte und auch spielerisch wollte nichts gelingen. Frühe Wechsel Mitte der ersten Hälfte, für Rumpf und Graziano kamen Preller und Mitteis, konnten den Spielverlauf bis zur Halbzeit aber auch nicht wesentlich beeinflussen. Man konnte gar glücklich sein, dass nach knapp 20. Minuten der gute Schiedsrichter die rote Karte nach einem Foul 18m vorm Tor stecken ließ. Der Gast aus Groß-Karben tat nicht mehr wie nötig, konnte aber immer wieder für Gefahr sorgen, so klatschte in der 23. Minute ein Kopfball nach einer Ecke an die Latte des TFV-Gehäuses. Nennenswerte Aktionen des TFV waren kaum zu verzeichnen, in der 25. Minute sprang Weilo an einer Freistoß-Flanke vorbei und ein Weitschuss von Preller ging weit am Tor vorbei. Die Führung der Gäste war mittlerweile verdient, Groß-Karben hatte das Spiel im Griff und hätte kurz vor der Halbzeit gar auf 0:2 erhöhen können, aber Tobi Piazza konnte im Herauslaufen gerade noch vor einem Karbener Angreifer klären.

 

Ein Donnerwetter von Trainer Wedel in der Halbzeitpause ließ den TFV wie verwandelt in die zweiten 45 Minuten gehen. In der 52. Minute kommt der Ball nach einer zu kurz abgewehrten Ecke zu Yannick Polleichtner, sein Schuss aus spitzem Winkel geht aber knapp am Tor vorbei. Keine fünf Minuten später kann sich Weilo nach einem Einwurf im Strafraum befreien, sein Schuss aus ca. 7m wird aber vom Keeper der Gäste gehalten.

 

In einem mittlerweile ausgeglichenen Spiel war nach einer guten Stunde nun wieder der Gast aus Karben an der Reihe, aber ein Kopfball aus kürzester Distanz kann Tobi Piazza mit einem Superreflex entschärfen und nach einem Alleingang von Kromm kann dieser den Ball aus spitzem Winkel nicht im leeren Tor unterbringen. Kurz darauf legt wieder Weilo nach einem Einwurf den Ball fünf Meter vorm Tor auf Löbrich ab, der aber gerade noch von einem Verteidiger der Gäste am Abschluss gehindert werden kann. Bei weiteren Vorstößen fehlte nun aber auch das nötige Glück, entweder konnte ein Karbener Bein den entscheidenden Pass verhindern oder den Hörgener Angreifer am Abschluss hindern.

 

Auf der Gegenseite konnte man sich das eine oder andere Mal aber auch bei Keeper Piazza bedanken, der mit starken Paraden den TFV im Spiel hielt. In der 69. Minute war aber auch er chancenlos, als erneut ein langer Ball auf der linken Abwehrseite unterlaufen wurde und Seyit Okumus aus ca. 11m mit einem strammen Schuss dem Keeper des TFV keine Abwehrchance ließ. Auch nach diesem Tor änderte sich wenig am Spiel, der TFV versuchte das Spiel zu drehen, blieb aber im Abschluss glücklos. Der Gast aus Groß-Karben tat nach wie vor nicht mehr wie nötig und versuchte seinerseits über Konter gefährlich zu bleiben, wovon einer nach ca. 80 Minuten beinahe das 0:3 bedeutet hätte. Christian Wolf konnte den Ball aber noch vor der Linie klären, nachdem Polli nach einem Querpass den Ball nicht trifft und Keeper Piazza im Rauslaufen auch nicht ans Leder kommt.

 

In der 83. Minute dann kann Löbrich nach einem Eckball den Kopfball aber ebenso wenig im Tor unterbringen, wie nur eine Minute später Sven Lawall bei der größten Chance des TFV, dessen Schuss nach Ballgewinn von Jan Geheb aus 11m nur an die Latte geht.

 

Wie schon im Mittwochspiel, gelang es in der verbleibenden Zeit nicht mehr, die Wende zu schaffen und man ging abermals als Verlierer vom Platz. Aufgrund der verschlafenen ersten Halbzeit geht die Niederlage aber durchaus in Ordnung, wobei mit ein wenig mehr Konsequenz und auch Glück in diesem Spiel wieder Zählbares möglich gewesen wäre.

 

Tore: 0:1 (11.) Besir Obrazhda, 0:2 (69.) Seyit Okumus

 

Aufgebot

Tobias Piazza – Yannick Polleichtner, Christian Wolf, Georg Hoppe, Alfredo Mitteis, Dominik Schmukat, Frederik Rumpf, Steffen Eller, Sven Lawall, Dominik Löbrich, Peter Preller, Alexander Weil, Roman Graziano, Jan Geheb

SV Nieder-Wöllstadt II – TFV Ober-Hörgern 4:2 (3:0)

Erneut mit vielen Ausfällen ging der TFV Ober-Hörgern in dieses Nachholspiel an der B3 in Nieder-Wöllstadt. In der Anfangsphase hatte der TFV das Spiel auch durchaus bestimmt, ohne jedoch für wirkliche Torgefahr sorgen zu können.

 

In der 10. Minute dann die überraschende Führung der Gastgeber. Die TFV-Defensive vertändelte am eigenen 16er den Ball, der Ball wurde quer gelegt und Sebastian Kaas schoss im Fallen aus ca. 16m ins leere Tor. Der TFV ließ sich dadurch zunächst nicht aus dem Konzept bringen und spielte weiter nach vorne. So gab es in der 12. Minute einen Eckball, den Kopfball von Roman Graziano konnte der Keeper der Gastgeber mit einer starken Parade aber um den Pfosten zur Ecke lenken. Kurze Zeit später eine weitere gute Hereingabe von links durch Sven Lawall, die Alfredo Mitteis in der Mitte ca. 14m vorm Tor nicht richtig traf, der Ausgleich wäre nun mehr als verdient gewesen.

 

Aber auch der Gegner hatte in dieser Phase seine Chancen, meist begünstigt durch leichte Ballverluste im Mittelfeld des TFV. So konnte man sich nach ca. 17 Minuten noch bei Keeper Marc Becker bedanken, der zweimal mit starken Paraden einen höheren Rückstand verhinderte. In der 19. Minute war aber auch er machtlos, als der Ball nach einem Einwurf ca. 18m vorm Tor zu Simon Reschke kommt, dessen Schuss als „Flatterball“ im Winkel zum 2:0 für die Gastgeber einschlägt. Eine Minute später klatschte nach einer Ecke der Gastgeber der Kopfball an die Latte, in der 21. Minute aber das 3:0 für die Reservemannschaft des SV Nieder-Wöllstadt. Ein Alleingang eines Wöllstädter Angreifers durch die Reihen der TFV-Defensive konnte Marc Becker im Rauslaufen noch vereiteln, der Abpraller sprang Steffen Eller aber so unglücklich gegen das Knie, das der Ball aus ca. 10m ins eigene Tor trudelte.


In dieser stärksten Phase der Gastgeber gelang dem TFV fast nichts mehr, so dass der Gegner aufgrund der größeren Torchancen nicht unverdient führte. In der Folge berappelte sich der TFV zwar wieder etwas, man bekam das Spiel wieder besser in den Griff. Die Gastgeber verwalteten das überraschende Zwischenergebnis und verlegten sich aufs Kontern. Bis zur Pause konnte der TFV allerdings keine großen Chancen mehr erspielen, lediglich nach Freistößen wurde es hin und wieder gefährlich, so klatschte quasi mit dem Halbzeitpfiff ein Freistoß aus ca. 25m von Frederik Rumpf nur ans Lattenkreuz.

 

Nach der Pause kam der TFV mit mehr Schwung aus der Kabine. So hätte es in der 48. Minute nach einer Hereingabe von Yannick Polleichtner auf Dominik Löbrich zum Anschlusstreffer kommen können, seine Direktabnahme ging aber knapp am Tor vorbei. Die Hoffnung auf eine erfolgreiche Aufholjagd erhielt aber in der 53. Minute durch einen Konter der Gastgeber über die rechte Angriffsseite einen herben Dämpfer. Den Querpass konnte Lukas Schlereth aus ca. 14m frei vorm Tor, am chancenlosen Keeper des TFV vorbei, zum 4:0 ins Tor schieben. Aber der TFV kämpfte nun und erspielte sich nun auch große Torchancen. In der 58. Minute konnte Dominik Löbrich das Leder am Strafraum der Gastgeber erkämpfen, der Ball kommt zu Mitteis, seine Ablage kann aber Alexander Weil aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbringen. In der 62. Minute die nächste gute Möglichkeit für Weil, aber sein Kopfball nach Flanke von Lawall streicht knapp am Tor vorbei.

 

In der 75. Minute dann endlich der längst überfällige Treffer zum 1:4 aus Sicht des TFV. Roman Graziano kann sich im Mittelfeld den Ball erkämpfen und spielt einen schönen Pass auf Löbrich, der sich im Laufduell behaupten kann und aus ca. 14m den Ball im Tor unterbringt. Kurz darauf kann sich wieder Löbrich den Ball am Strafraum der Gastgeber erkämpfen, seine Rückgabe kann Weil aus 11m aber aufgrund eines Platzfehlers nur übers Tor bugsieren. In der 78. Minute dann doch noch das Tor durch Alexander Weil, als er nach einem schönen Pass von Schmukat den Keeper der Gastgeber noch umkurvt und mit Hilfe des Innenpfostens den Ball ins leere Tor schiebt. Der TFV wirft nun alles nach vorne, um vielleicht doch noch einen verdienten Punkt mitzunehmen. In der 80 Minute kann aber Weil rechtzeitig am Abschluss gehindert werden nach einem Befreiungsschlag von Christian Wolf und kurz vor Schluss scheitert Löbrich aus ca. 5m am Keeper der Gastgeber nach einem langen Pass von Polleichtner.

 

Wieder mal eine unnötige Niederlage. Über weite Strecken hatte man mehr vom Spiel, aber durch Unkonzentriertheiten in der Defensive und unzureichende Chancenverwertung musste man die Heimreise ohne Zählbares antreten.

 

Tore: 1:0 (10.) Sebastian Kaas, 2:0 (19.) Simon Reschke, 3:0 (21.) Steffen Eller (ET), 4:0 (53.) Lukas Schlereth, 1:4 (75.) Dominik Löbrich, 2:4 (78.) Alexander Weil

 

Aufgebot

Marc Becker – Yannick Polleichtner, Christian Wolf, Georg Hoppe, Roman Graziano, Alfredo Mitteis, Dominik Schmukat, Frederik Rumpf, Steffen Eller, Sven Lawall, Dominik Löbrich, Alexander Weil, Sebastian Spindler

SSV Heilsberg – TFV Ober-Hörgern 6:0 (2:0)

Die Rollenverteilung schien vorm Spiel klar, Tabellen-2. gegen Tabellen-14. Auch aufgrund der vielen Ausfälle beim TFV wäre man wohl mit einem Punkt zufrieden gewesen.

 

In den ersten 10. Minuten passierte dann auch noch nicht all zu viel, der TFV konnte das Spiel noch recht ausgeglichen gestalten. In der 11. Minute war es dann allerdings schon soweit, das 1:0 für die Gastgeber. Nach einem Heber in den Strafraum konnte Bunzel den Keeper des TFV noch ausspielen und an den heranstürzenden Verteidigern vorbei ins leere Tor einschieben.

 

Der TFV versuchte aber weiter dagegenzuhalten und so kam man kurz darauf über links zu einem vielversprechenden Angriff. Georg Hoppe spielte den Ball von hinten raus ins Mittelfeld zu Sven Lawall, der Sebi Wolf auf die Reise schickte. Dessen gute Flanke wurde aber von Löbrich am 5m-Raum knapp verpasst. Nach einer Viertelstunde die nächste Hiobsbotschaft für den TFV, Kapitän Andreas Sturm musste erneut verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Sebastian Spindler ins Spiel. Dieser führte sich auch gleich gut ein, als er von Lawall im Mittelfeld den Ball zugespielt bekam konnte er noch einige Meter gehen, um dann den Ball in den 16er zu Alfredo Mitteis zu spielen, der aber auch hier um Haaresbreite am Ball vorbeirutschte.

 

Der Tabellen-2. hatte das Spiel aber weitgehend im Griff und war die spielerisch bessere Mannschaft, konnte dadurch auch immer wieder gefährlich vorm Tor des TFV auftauchen. So musste Keeper Marc Becker mehrmals sein ganzes Können aufbieten, um gegen die durchgebrochenen Angreifer zu klären. In der 29. Minute war aber auch er chancenlos. Ein schöner Angriff über Bunzel, der den Ball zu Lampe in den Strafraum spielte, dieser legt den Ball mit der Sohle für Doppelreiter ab, der sich die Chance aus ca. 12m nicht entgehen lässt und ins rechte untere Eck einschiebt, 2:0.

 

Die Führung war absolut verdient, der Gastgeber war weiterhin gefährlich ohne zu Glänzen. Der TFV konnte sich nicht entscheidend durchspielen und so blieb das Spiel relativ ereignislos, bis kurz vor der Pause Hakan Kilic auf der linken Seite den Ball in den Lauf seines Mitspielers spielte, der in den Strafraum eindrang, aber auch hier konnte Marc Becker im eins-gegen-eins klären. Quasi mit dem Halbzeitpfiff noch ein Schuss von Löbrich aus 16m, der aber am Tor vorbeiging.

 

Die zweite Halbzeit verlief in den ersten Minuten ähnlich wie der Beginn des Spiels. Hüben wie drüben tat sich nicht viel, Heilsberg war die spielbestimmende Mannschaft, vieles spielte sich im Mittelfeld ab. In der 58. Minute nahm das Spiel aus Heilsberger Sicht dann wieder Fahrt auf. Hakan Kilic wurde nach einem Fehlpass des TFV im Mittelfeld auf die Reise geschickt, bedrängt von Steffen Eller konnte dieser über den herauseilenden TFV-Keeper hinweg zum 3:0 ins Tor lupfen. Keine zwei Minuten später gar das 4:0 durch Lampe, der einen Querpass von Kilic aus 16m über den chancenlosen Becker ins linke untere Eck schlenzt.

 

In der Folge kam der Gastgeber zu weiteren Gelegenheiten, unter anderem ein Postentreffer von Kilic. Folgerichtig in der 68. Minute das 5:0, als die TFV-Defensive den Ball 16m vorm Tor nicht entscheidend klären kann, Fischer einfach mal draufhält und der Ball links unten am wiederum chancenlosen Becker vorbei ins Tor geht. Heilsberg ließ auch weiterhin Ball und Gegner laufen, der TFV kam zu keiner echten Torchance. In der 88. Minute dann noch das 6:0. Nach einem Pass auf rechts aussen kann Schmalbach noch den TFV-Keeper umkurven und aus spitzem Winkel den Ball ins leere Tor bugsieren. In der 90. Minute beinahe noch das siebte Tor für Heilsberg, aber auch hier war Marc Becker gegen Kilic auf dem Posten.

 

Alles in allem eine verdiente Niederlage gegen bessere Heilsberger, die vielleicht um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen ist. In den nächsten Spielen gilt es nun zu punkten, verbunden mit der Hoffnung, dass das Verletzungspech nun erstmal einen Bogen um den TFV macht.

 

Tore: 1:0 (11.) Sebastian Bunzel, 2:0 (29.) Pascal Doppelreiter, 3:0 (58.) Hakan Kilic, 4:0 (60.) Lennart Lampe, 5:0 (68.) Dennis Fischer, 6:0 (88.) Sascha Schmalbach

 

Aufgebot

Marc Becker – Sven Lawall, Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Alfredo Mitteis, Dominik Schmukat, Steffen Eller, Andreas Sturm, Dominik Löbrich, Sebastian Wolf, Frederik Rumpf, Sebastian Spindler, Gunar Geitel – Tobias Piazza

SG Wohnbach/Berstadt - TFV Ober-Hörgern 5:0 (2:0)

 

 

Tore: 1:0 (23.) Ruben Pfister, 2:0 (40.) Tim Kolodziej, 3:0 (50.) Andrezej Paskuda, 4:0 (71.) Andrezej Paskuda, 5:0 (85.) Timo Schmidt

 

Rote Karte: Patrick Ott (80.) nach grobem Foulspiel

 

Aufgebot

Marc Becker – Marcel Schidlowski, Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Alfredo Mitteis, Dominik Schmukat, Patrick Ott, Dominik Löbrich, Sebastian Wolf, Sebastian Spindler, Alexander Weil, Roman Graziano, Markus Richter, Gunar Geitel

TFV Ober-Hörgern - SV Schwalheim  2:3 (0:1)

Erwartungsgemäß wurde es ein kampfbetontes Spiel mit vielen Zweikämpfen und hohem Einsatz. In der Anfangsphase konnte der TFV sich ein leichtes Übergewicht erarbeiten und erste vielversprechende Angriffe liefen Richtung Gäste-Tor, so gab in der 2. Minute Malki den Ball auf der linken Angriffsseite per Hacke auf Löbrich weiter, sein Querpass konnte aber von Marc Trivilino unter Bedrängnis nicht aufs Tor gebracht werden. Kurz darauf wurde der Gästekeeper mit einem Schuss vom Strafraumeck durch Malki geprüft. In der 9. Minute tauchte erneut Malki nach einem Befreiungsschlag der TFV-Defensive 16m vorm Tor der Gäste auf, sein Schuss geht aber nur an den Pfosten. In der 12. Minute ein weiterer schöner Angriff über die linke Seite. Georg Hoppe gewinnt den Zweikampf und spielt den Ball die Linie entlang zu Sebi Wolf, sein Querpass wird am 5er von Löbrich verpasst und kommt zu Malki, der aus 11m aber den Ball frei übers Tor drischt. Der Gast aus Schwalheim ist meist nur nach Standards gefährlich und so bleibt es bis Mitte der ersten Hälfte ein Spiel mit hohem Einsatz aber wenig Zählbarem. In der 27. Minute dann das überraschende 0:1 für Schwalheim. Ein Freistoß im Mittelfeld wird schnell ausgeführt, Maximilian Freundl taucht beinahe unbedrängt vor Marc Becker auf und kann diesen aus 12m überwinden.

 

In der 30. Minute muss Sabios Malki nach einem Foul verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Der gute Schiedsrichter verzichtet zum Unverständnis aller aber auf den gelben Karton. Der Freistoß wird zur Ecke geklärt, nach der Trivilino aber von einem Gegenspieler bedrängt nur knapp übers Tor köpft. Es bleibt weiter ein Spiel mit viel Einsatz, beide Mannschaften schenken sich nichts, aber bis zur Pause sind keine großen Gelegenheiten mehr zu verzeichnen. Gefährlich wird es meist nur durch Freistöße oder Ecken und so geht es mit dem 0:1 in die Halbzeit.

 

Der TFV kommt zunächst besser aus der Kabine und folgerichtig der verdiente Ausgleich nach 47. Minuten. Nach Flanke von Alfredo Mitteis kann der Kopfball von Sebi Wolf von einem Verteidiger noch abgewehrt werden, der Nachschuss aus kürzester Distanz von Sven Lawall kann vom Gästekeeper aber erst hinter der Linie geklärt werden, 1:1. Keine zwei Minuten später klatschte eine verunglückte Flanke von Sebi Wolf auf die Latte des Gästegehäuses. In der 51. Minute das verdiente 2:1 für den TFV. Nach einer Ecke kann Dominik Löbrich mit einem Kopfballaufsetzer die Führung der Gastgeber markieren.

 

Fast im direkten Gegenzug allerdings schon wieder der Ausgleich für die Gäste. Ein Angriff über die linke Abwehrseite des TFV, ein Schwalheimer Angreifer kann beinahe ungehindert mit einem Querpass den mitgelaufenen Alexander Melcher bedienen, der sich aus ca. 11m die Chance zum 2:2 nicht entgehen lässt. In der 56. Minute fast die Antwort des TFV, aber der Kopfball von Löbrich nach einem Freistoß von Kapitän Andreas Sturm geht knapp am langen Pfosten vorbei. In der 60. Minute wieder die Führung für Schwalheim, als ein langer Freistoß an den 5m-Raum des TFV segelt, Gunar Geitel bekommt seinen Fuß noch dazwischen, aber der Pressschlag geht an Marc Becker vorbei ins Tor, 2:3, Torschütze Alexander Melcher.

 

Die Mannschaft des TFV warf nun alles nach vorne, aber richtige Torgefahr wollte zunächst noch nicht entstehen. In der 65. Minute ging eine verunglückte Flanke von Geitel knapp am Winkel vorbei und in der 70. Minute ließ sich Marc Trivilino, der kurz darauf ebenso verletzt raus musste wie Kapitän Andreas Sturm, im Strafraum etwas zu lange Zeit, so dass sein Abschluss geblockt werden konnte und fast zu einem Eigentor geführt hätte.

 

Ein Entlastungsangriff der Gäste führte in der 74. Minute nach einem Einwurf in den Strafraum zu einem berechtigten Elfmeter, den aber Michael Eckhardt übers Tor setzte. Kurz darauf in der 77. Minute ein Freistoß von rechts, getreten von Sebi Wolf, in den Strafraum des SV Schwalheim, aber der Kopfball von Dominik Löbrich wird vom Gästekeeper mit einer Klasseparade über den Querbalken gelenkt. Weitere Angriffe des TFV bleiben harmlos und werden teils überhastet abgeschlossen, in der 86. Minute kann Löbrich nochmal in den Strafraum ziehen, aber auch hier ist der Torwart des SV Schwalheim beim Schuss aus 11m halbrechter Position auf dem Posten.

 

In der 90. Minute kommt es nach einem Zweikampf mit Gunar Geitel an der Seitenauslinie des TFV zu einem Tumult, in dessen Folge der Schwalheimer Steinhorst die rote Karte sieht.

Die Nachspielzeit bringt dem TFV keine Torgelegenheiten mehr und es bleibt bei der unglücklichen Niederlage, eine Punkteteilung wäre dem Spielverlauf sicher angemessen gewesen.

 

Tore: 0:1 (27.) Maximilian Freundl, 1:1 (47.) Sven Lawall, 2:1 (51.) Dominik Löbrich, 2:2 (53.) Alexander Melcher, 2:3 (60.) Alexander Melcher

 

Aufgebot

Marc Becker – Gunar Geitel, Andreas Sturm, Yannick Polleichtner, Georg Hoppe, Alfredo Mitteis, Dominik Schmukat, Marc Trivilino, Dominik Löbrich, Sebastian Wolf, Sabios Malki, Frederik Rumpf, Sven Lawall, Jan Geheb

SC Dortelweil II – TFV Ober-Hörgern 1:3 (0:2)

In der Anfangsphase entwickelte sich ein munteres Spiel, mit Angriffsbemühungen auf beiden Seiten, aber ohne große Chancen zu entwickeln.

 

In der 8. Minute allerdings erstmals Aufregung im Strafraum des TFV, als ein Ball nicht aus der Gefahrenzone geschlagen werden konnte und Kapitän Andreas Sturm den Ball kurz vor der Linie klären musste. Im Gegenzug ein erster Warnschuss des TFV, als Löbrich aus kurzer Distanz aber über das Tor schoss. In der Folge erarbeitete sich die Mannschaft des TFV leichte Vorteile, ein Schuss von Löbrich aus knapp 30m bringt aber ebenso wenig ein, wie ein Malki-Schuss aus ca. 25m nach ca. einer Viertelstunde.

 

In der 18. Minute eine gute Gelegenheit für Sebi Wolf, der eine Flanke von Dominik Löbrich aber aus ca. 8m im zweiten Versuch nicht richtig trifft und der Torwart des SC Dortelweil II somit keine Mühe hat. Der TFV ist mittlerweile klar spielbestimmend ohne spielerisch zu glänzen, mit hohem Einsatz werden die Bemühungen der Gastgeber meist im Ansatz gestoppt. In der 22. Minute jedoch eine aussichtsreiche Situation, als am 16er der Ball „Billard“ spielt und einem Angreifer des SC vor die Füße fällt, dieser aber knapp am Tor vorbei schießt.

 

In der 32. Minute dann aber die logische Folge der Überlegenheit des TFV. Eine Ecke von Sebi Wolf kann Dominik Löbrich am kurzen Pfosten annehmen, eine schnelle Drehung und sein Abschluss aus 5m mit links ins lange Eck lässt dem Torwart der Gastgeber keine Chance, 0:1 für den TFV.

 

Zwei weitere gute Kopfballgelegenheiten von Malki jeweils nach Flanke von Wolf blieben ungenutzt, in der 37. Minute konnte er es mit dem Fuß dann aber besser machen. Ein hoher Pass an den Strafraum der Gastgeber von Niklas Eckert kann vom Verteidiger des SC nicht weggeschlagen werden, der Querschläger kommt zu Sebi Wolf, der mit dem Kopf auf Malki querlegt, sein erster Versuch kann vom Torwart noch abgewehrt werden, aber im Nachschuss kann Malki die Kugel über die Linie schieben, 0:2. So geht es mit einer verdienten Führung in die Halbzeit.

 

In der 2. Halbzeit ein unverändertes Bild, der Gast aus Ober-Hörgern bestimmte den Gang der Dinge und folgerichtig bereits in der 48. Minute das 0:3, wiederum durch Dominik Löbrich und wiederum nach Vorlage von Sebi Wolf. Mit einem Heber aus 16m halbrechter Position über den zu weit vor seinem Tor postierten Hüter, krönte Löbrich seine erneut starke Leistung an diesem Nachmittag.

 

Im Anschluss an diese Vorentscheidung, ließ der TFV, im Gefühl des sicheren Sieges, die Zügel etwas lockerer und so kam der Gastgeber besser ins Spiel, auch begünstigt durch Unkonzentriertheiten im Aufbauspiel. Nach einem Einwurf tritt Torwart Marc Becker über den Ball und kann sich nur noch mit einem Handspiel ausserhalb des Strafraums gegen den heranstürmenden Angreifer behelfen. Der sehr gute Unparteiische zeigt Becker die gelbe Karte, man hätte sich über einen Platzverweis wohl nicht beschweren können, der anschließende Freistoß bleibt allerdings harmlos. Diese Aktion bedeutete aber so etwas wie den Startschuss zu einer Schlussoffensive der Gastgeber. Zunächst konnte der TFV die Situationen am eigenen 16er noch klären und eigene Konter setzen, von denen einer in der 60. Minute beinahe das 0:4 bedeutet hätte, aber Malki scheitert nach schönen Pass von Georg Hoppe frei vorm Torwart.

 

Kurz darauf kann der TFV-Keeper einen Angriff der Gastgeber im Herauslaufen gerade noch klären. Weitere Angriffe der Gastgeber bleiben aber erfolglos, ein 18m Schuss wird genauso sichere Beute des TFV-Keeper wie ein Freistoß aus 25m. In der 87. Minute kommt ein Angreifer des SC Dortelweil II 5m vorm Tor zum Abschluss, schiebt aber vorbei. Eine Minute später aber dann der durchaus verdiente Anschlusstreffer zum 1:3. Ein schöner Pass in die Spitze kann vom Angreifer der Gastgeber aus ca. 14m am chancenlosen Marc Becker vorbei ins Tor geschoben werden.

 

Zu mehr reichte es für den SC Dortelweill II nicht mehr und so bleibt es beim alles in allem hochverdienten Auswärtssieg des TFV Ober-Hörgern.

 

Tore: 0:1 (32.) Dominik Löbrich, 0:2 (37.) Sabios Malki, 0:3 (48.) Dominik Löbrich, 1:3 (87.)

 

SR: Joachim Auster (Lorsbach)

 

Aufgebot

Marc Becker – Yannick Polleichtner, Steffen Eller, Georg Hoppe, Dominik Schmukat, Gunar Geitel, Andreas Sturm, Alfredo Mitteis, Dennis Gattwinkel, Sebastian Wolf, Niklas Eckert, Sabios Malki, Dominik Löbrich, Marc Trivilino

SG Dorn-Assenheim/Weckesheim – TFV Ober-Hörgern  1:8 (0:5)

Zu Beginn des Spiels merkte man zunächst nur dem TFV an, wie wichtig dieses Spiel für beide Mannschaften im Kampf um den Klassenerhalt war. Der TFV legte in den ersten Minuten los wie die Feuerwehr und man konnte von Beginn an erahnen, wer an diesem Abend die spielbestimmende Mannschaft sein sollte.

 

Bereits in der 4. Minute das 0:1 für den TFV. Ein scharf getretener Freistoß von Sebi Wolf flog in den 16er der Gastgeber, die Abwehr bekam den Ball nicht weg, Sabios Malki mit Direktabnahme aus ca. 12m und der Ball prallte vom Innenpfosten ins Tor. Der TFV bleib weiter am Drücker, in der 6. Minute ein hoher Ball von Andreas Sturm, den Sebi Wolf auf der linken Seite mit dem Kopf in die Mitte zu Niklas Eckert legte, der aber aus spitzem Winkel den Ball am Tor vorbei schoss.

 

In der Folge eine Vielzahl an Eckbällen für den TFV, die aber alle keinen zählbaren Erfolg haben sollten. Nach ca. zehn Minuten kam auch die SG Dorn-Assenheim/Weckesheim etwas besser ins Spiel, so sah man einen Konter der SG in der 11. Minute über die linke Abwehrseite des TFV mit einem weiten Pass in den 16er, den Schuss des heranrutschenden Angreifers konnte Marc Becker aber mit einem starken Reflex entschärfen. Kurz darauf wurde der Ball in der Defensive des TFV vertändelt, der Angreifer der Gastgeber schob den Ball aber aus 5m am Tor vorbei. Zu diesem Zeitpunkt wäre der Ausgleich nicht unverdient gewesen.

 

Allerdings hatte der TFV das Spiel auch in dieser Phase weitestgehend im Griff und in der 14. Minute bekam man auf der linken Seite wieder einen Freistoß zugesprochen. Der Ausführende wieder Sebastian Wolf, die scharf getretene Flanke fand am langen Pfosten ca. 7m vorm Tor Dominik Löbrich, der mit links ungehindert zum 0:2 einschoss.

 

Weitere Angriffe, immer wieder über den starken Sebastian Wolf, dessen Flanken von links stets für Gefahr sorgten, rollten auf das Tor der Gastgeber, die in dieser Phase dem Angriffswirbel des TFV nichts entgegenzusetzen hatten. So auch in der 20. Minute, als Malki einen langen Ball per Kopf nach aussen zu Sebi Wolf verlängert, der sich den Ball noch einmal vorlegt, seine Flanke findet wieder Malki in der Mitte, sein Flugkopfball verfehlt das Tor aber knapp.

 

Bereits in der 23. Minute dann das 0:3. Ein langer Pass von der Mittellinie, geschlagen von Kapitän Andreas Sturm, zu Niklas Eckert, der den Ball aufnimmt und aus 16m halbrechter Position den Torwart mit einem Heber ins lange Eck überlistet. Fünf Minuten später schon das 0:4. Wiederum Andreas Sturm schickt Sebi Wolf auf der linken Seite auf die Reise, sein Querpass in die Mitte verwertet Dominik Löbrich zum vierten Treffer für den TFV. Spätestens da war der Widerstand der Gastgeber gebrochen, die aber trotzdem noch zu gefährlichen Situationen kamen.

 

In der 30. Minute ein langer Pass in die Spitze, den der herauseilende Marc Becker 18m vorm Tor klären kann. Im direkten Gegenzug kann Niklas Eckert das 0:5 erzielen, als die Verteidiger der SG den Ball am eigenen 16er vertändeln und sein Schuss ins linke untere Eck dem Torwart keine Chance lässt.

 

In der 35. Minute eine aussichtsreiche Situation für die Gastgeber, aber dem auf das Tor des TFV zustrebenden Angreifer verspringt der Ball und der Abschluss bleibt aus.

Bis zur Pause hätte der TFV weiter erhöhen können, aber sowohl ein Schuss von Löbrich, nach Querpass Eckert, den der Torwart halten kann und ein 20m-Schuss knapp vorbei von Sebi Wolf, nach zu kurzem Abstoss der SG, bringen nichts ein.

 

Zu Beginn der 2. Halbzeit ein leichtes Aufbäumen der SG Dorn-Assenheim/Weckesheim. In der 49. Minute bekommt der TFV am eigenen 16er den Ball nicht entscheidend geklärt, der eingewechselte Christopher Ess, mit einem Schuss aus 16m ins rechte untere Eck, kann auf 1:5 verkürzen. Weitere Angriffe der Gastgeber verpuffen aber an der gut gestaffelten Viererkette des TFV.

 

So kommt es in der 55. Minute zum 1:6 für den TFV, als erneut Sebi Wolf der Flankengeber ist und Malki aus 5m den Ball aus seiner Sicht ins lange Eck in die Maschen drischt.

 

In der 60. Minute kommen Dominik Schmukat und Marc Trivilino für Georg Hoppe und Sebi Wolf ins Spiel und fügen sich in der Folge nahtlos in die tolle Leistung der Mannschaft ein.

Der Gastgeber operiert in dieser Phase mit vielen langen Bällen, die aber entweder sichere Beute von Torwart Becker werden oder von der aufmerksamen Defensive aufgenommen werden können.

 

In der 71. Minute der dritte Treffer für Dominik Löbrich zum 1:7 nach einer Ecke, als er aus kurzer Distanz den Ball ungehindert über die Linie drücken kann. Ein schöner Pass von Andreas Sturm in der 73. Minute auf Dominik Schmukat, dessen Schuss aus 16m aber knapp am Tor vorbei geht. Besser macht es drei Minuten später Niklas Eckert ebenfalls mit seinem dritten Treffer, der die schöne Vorarbeit von Marc Trivilino mit einem Heber aus 10m über den Torwart zum 1:8 verwertet.

 

In der letzten Viertelstunde passiert infolgedessen nicht mehr viel, ein Freistoß der Gastgeber in der 85. Minute aus 20m wird vom TFV-Keeper sicher abgefangen. In der 86. Minute „Doppel-Alu“ für den TFV, als zunächst ein 18m-Schuss von Malki an den Pfosten knallt und der Nachschuss von Marc Trivilino aus kurzer Distanz ebenfalls. Die letzte Aktion des Spiels sollten die Gastgeber haben, als der Angreifer der SG, von Steffen Eller bedrängt, auf das Tor des TFV zuläuft, aber der herauseilende Torwart Marc Becker kann die Situation klären.

 

Kurz darauf pfeift der gute Schiedsrichter das Spiel ab. Unterm Strich auch hier ein absolut verdienter Sieg des TFV in diesem wichtigen Spiel, der zu keinem Zeitpunkt in Gefahr geriet. Mit diesem Sieg im Rücken muss im nächsten Spiel nachgelegt werden und bei der gezeigten Leistung in den beiden vergangenen Spielen sollte das auch möglich sein.

 

Tore: 0:1 (4.) Sabios Malki, 0:2 (14.) Dominik Löbrich, 0:3 (23.) Niklas Eckert, 0:4 (28.) Dominik Löbrich, 0:5 (30.) Niklas Eckert, 1:5 (49.) Christopher Ess, 1:6 (55.) Sabios Malki, 1:7 (71.) Dominik Löbrich, 1:8 (76.) Niklas Eckert

 

Aufgebot
Marc Becker – Yannick Polleichtner, Gunar Geitel, Georg Hoppe, Steffen Eller, Alfredo Mitteis, Andreas Sturm, Sebastian Wolf, Sabios Malki, Niklas Eckert, Dominik Löbrich, Dominik Schmukat, Marc Trivilino

TFV Ober-Hörgern – SV Germania Ockstadt  1:2 (0:0)

Vom Papier her eine klare Angelegenheit, dachte wohl jeder. In den ersten Minuten sah es auch noch danach aus, denn in der 3. Minute gab es zunächst einen Freistoß für Ockstadt aus ca. 16m, den Marc Becker aber gewohnt sicher mit den Fäusten klären konnte.

 

In der 8. Minute eine Flanke in den Strafraum des TFV, der anschließende Fallrückzieher des Ockstädter Torjägers Mathias Linhart wurde aber auch hier mit einer starken Parade von Marc Becker entschärft. In der 13. Minute dann das erste Lebenszeichen des TFV, als eine scharf getretene Ecke keinen Abnehmer findet.

 

Und obwohl Ockstadt in der Anfangsphase die spielbestimmende Mannschaft war, nahm der TFV anschließend durch eine starke kämpferische Leistung mehr und mehr das Spielgeschehen in die Hand. So neutralisierte man sich gegenseitig und außer ein paar Fernschüssen gab es hüben wie drüben keine großen Gelegenheiten zu bestaunen.

 

In der 2. Halbzeit wurde das Spiel lebhafter, was aber eher am TFV lag. Der Tabellenführer kam durch den hohen Einsatz der Ober-Hörgerner Kicker nicht zur Entfaltung. Folgerichtig erspielte sich der TFV nun die eine oder andere Gelegenheit. In der 47. Minute ging ein Freistoß von Sebastian Wolf knapp übers Tor, in der 51. Minute passte Sebi ins Mittelfeld zu Malki, der direkt auf Ecki weiterleitet, der im Strafraum aber zu weit nach außen kommt und sein Schuss aus spitzem Winkel weit vorbei geht. Im Gegenzug mal eine Aktion der Ockstädter. Ein versuchter Heber von Linhart geht aber über das Tor.

 

In der 53. Minute wurde Eckert erneut auf seiner rechten Seite auf die Reise geschickt, diesmal von Löbrich, aber auch hier wird Eckert zu weit nach außen abgedrängt und sein Schuss geht wieder am Tor vorbei. Der TFV war nun klar die spielbestimmende Mannschaft und die Führung wäre verdient gewesen. Die hätte es in der 55. Minute geben können, aber der Schiedsrichter, ansonsten mit einer guten Leistung, hatte etwas dagegen. Ein Foul an Niklas Eckert am rechten Strafraumrand, klar innerhalb des 16er, verlegt der Schiedsrichter außerhalb des Strafraums. Eine klare Fehlentscheidung! Der daraus resultierende Freistoß brachte nichts ein und so kam es, wie es kommen musste. In der 58. Minute ein Einwurf der Ockstädter in Höhe des Strafraums des TFV, der Ball kommt in der Mitte ca. 8m vorm Tor zu Matthias Linhart, der sich noch um seinen Gegenspieler dreht und den Ball am chancenlosen Marc Becker vorbei mit rechts ins lange Eck einschießt, 0:1. Zu diesem Zeitpunkt absolut unverdient.

 

Aber die Moral in der Truppe des TFV stimmt, so kommt es in der 61. Minute zu einer großen Chance für Sebi Wolf. Ein langer Freistoß in den Strafraum von Ockstadt kann nicht geklärt werden, der Ball fällt Sebi 5m vorm Tor vor die Füße, sein Abschluss wird aber gerade noch auf der Linie geklärt.

 

Der TFV versucht auch in der Folge den Druck aufrecht zu erhalten, angetrieben von einem starken Alfredo Mitteis. Nur vereinzelte Entlastungsangriffe des Tabellenführers, meist in die Spitze zu Linhart, der aber vom aufmerksamen Kapitän Andreas Sturm in der Viererkette, immer wieder bei der Ballannahme gestört wird. Einer dieser Angriffe führte dann aber dennoch zum 0:2, als in der 70. Minute ein langer Ball auf der linken Abwehrseite des TFV vom Außenstürmer nach innen an den 16er gepasst wird, ein starker Pass des zentralen Mittelfeldspielers in den 16er auf Matthias Linhart, der ca. 11m vorm Tor frei vor Marc Becker auftaucht und dem Torwart des TFV mit einem Heber wiederum keine Chance lässt.

 

Aber auch davon lässt sich der TFV an diesem Tag nicht entmutigen und spielt weiter zielstrebig nach vorn. In der 75. Minute erkämpft Dennis Gattwinkel an der Außenlinie den Ball und gibt weiter auf Eckert, der den Ball zu Löbrich an den 16er quer legt, dessen Linksschuss am Tor vorbei geht. Eine weitere gute Schusschance 5 Minuten später nach einem langen Einwurf von Eckert, der zu kurz abgewehrt wird, aber der Schuss von Gattwinkel aus ca. 20m geht übers Tor.

 

In der 81. Minute dann der längst überfällige Anschlusstreffer. Dennis Gattwinkel passt nach rechts außen auf Gunar Geitel, dessen Flanke an den langen Pfosten köpft Malki aufs Tor, der Ockstädter Torwart kann zwar noch abwehren, aber 5m vorm Tor kann Löbrich zum 1:2 abstauben. Der TFV versucht in den verbleibenden 10 Minuten alles, um doch noch den verdienten Ausgleich zu schaffen, aber alle Bemühungen bringen nichts mehr ein. Nach einer Ecke, bei der Torwart Marc Becker mit in den Strafraum gegangen war, pfeift der Schiedsrichter das Spiel ab.

 

Unterm Strich ein unverdienter Arbeitssieg des Tabellenführers gegen einen ebenbürtigen TFV Ober-Hörgern, der aber in dieser Form alle Möglichkeiten hat, aus dem Tabellenkeller rauszukommen.

 

Tore: 0:1 (57.) Matthias Linhart, 0:2 (68.) Matthias Linhart, 1:2 (81.) Dominik Löbrich

 

Aufgebot
Marc Becker – Yannick Polleichtner, Gunar Geitel, Georg Hoppe, Alfredo Mitteis, Andreas Sturm, Sebastian Wolf, Sabios Malki, Niklas Eckert, Dennis Gattwinkel, Dominik Löbrich, Marcel Schidlowski, Frederik Rumpf, Sebastian Spindler, Tobias Piazza

TSG Ober-Wöllstadt – TFV Ober-Hörgern  4:0 (1:0)

Die 1. Mannschaft des TFV musste einige Ausfälle verkraften, u. a. Eller, Polleichtner, Schmukat. Eine völlig neu formierte Viererkette musste also versuchen, der Offensive des Tabellen-2. Ober-Wöllstadt Paroli zu bieten.

 

In den ersten 15 Minuten ergab sich ein recht ausgeglichenes Spiel, mit Offensivbemühungen hüben wie drüben, die aber allesamt harmlos oder zu unkonzentriert abgeschlossen wurden. In der 20. Minute die erste Chance des TSG. Einen zu kurz abgewehrten Freistoss versuchte ein Angreifer der TSG über die gesamte Abwehr ins Tor zu heben, aber Dennis Gattwinkel konnte 5m vorm Tor mit dem Kopf zur Ecke klären. Der Gastgeber erarbeitete sich in der Folge nun ein spielerisches Übergewicht und kam zu weiteren Gelegenheiten, aber die Defensive um Torwart Marc Becker war bis dahin noch auf dem Posten. In dieser Phase hatte auch der TFV durchaus vielversprechende Angriffe, aber entweder kam der Pass nicht an, wurde erst gar nicht gespielt oder ein TSGler war dazwischen.

 

In der 25. Minute war es dann soweit, das 1:0 für den Gastgeber. Ein Angriff über die linke Abwehrseite des TFV konnte nicht unterbunden werden, der Angreifer kam bis zur Grundlinie durch und konnte den Ball nach innen bringen, wo Sebastian Papst den Ball im zweiten Versuch aus ca. 5m über die Linie drücken konnte.

 

Der nächste Aufreger in der 29. Minute. Ein langer Ball der TSG in den 16er des TFV, der herauslaufende Marc Becker konnte im Zweikampf mit dem Angreifer klären, der dabei allerdings zu Fall kam und seitens der TSG wurde Elfmeter gefordert, den der alles in allem gute Schiedsrichter aber nicht gab. Eine strittige Entscheidung, auch einige Anhänger des TFV hätten sich über den Elfmeterpfiff nicht beschwert.

 

Im weiteren Verlauf änderte sich wenig am Spiel. Der TFV konnte sich zwar wieder etwas befreien, 2 Eckbälle nacheinander in der 35. Minute brachten aber eben so wenig zählbares, wie ein Schuss von Malki aus ca. 25m in der 40. Minute. Auf der Gegenseite konnte Marc Becker in der 42. Minute einen Angriff der TSG im 1 gegen 1 klären und ein Kopfball vom freistehenden Sebastian Papst in der 45. Minute ging vorbei.

 

Zur 2. Halbzeit kam Alexander Weil für Sabios Malki und Marcel Schidlowski für Niklas Eckert ins Spiel. Gleich nach Wiederanpfiff ein guter Pass von Sebi Wolf auf Sven Lawall in die Spitze, der Schuss aus ca. 16m stellte den Torwart der TSG allerdings vor keine großen Probleme. In der 52. Minute konnte erneut unser Torwart Marc Becker im 1 gegen 1 eine gute Chance der TSG vereiteln. Aber in der 56. Minute hatte auch er keine Abwehrchance, als die TSG einen schnellen Pass in den 16er des TFV spielt, der Angreifer legt quer zu Sebastian Papst, der nur noch einzuschieben braucht, 2:0 für die TSG.

 

Der TFV versuchte daraufhin den Druck zu erhöhen, aber mehr als ein harmloser Schuss von Löbrich aus ca. 20m oder eine Ecke kamen dabei nicht heraus, der Tabellen-2. hatte die Partie nun im Griff. In der 65. Minute wurde Sven Lawall vom eigentlich guten Schiedsrichter, der sich in dieser Phase aber unnötigerweise immer wieder in Diskussionen verwickelte, wg. Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Eine Ecke des TFV kurz darauf konnte von Weilo nicht kontrolliert werden und der Ball ging übers Tor. In der 73. Minute eine weitere starke Parade von Marc Becker bei einen 16m-Flachschuss der TSG. In der 77. Minute kam die TSG dann zum 3:0. Eine Flanke von rechts in den Strafraum konnte Jens Schallenberg am langen Pfosten ungehindert aus ca. 8m einschieben.

 

Das Spiel war dadurch natürlich endgültig entschieden und so kam es in der 88. Minute auch noch zum 4:0 für den Gastgeber. Die erste Chance konnte Marc Becker noch in höchster Not klären, der Abpraller kam zu Niklas Mies, der aus ca. 20m keine Probleme hatte, den Ball ins leere Tor zu schießen.

 

Eine verdiente Niederlage, gegen eine spielerisch überlegene TSG Ober-Wöllstadt. Der TFV versuchte kämpferisch dagegen zu halten, was phasenweise auch gelang, aber auch aufgrund der dünnen Personaldecke an diesem Abend, nicht ausreichte, um Ober-Wöllstadt ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

 

Tore: 1:0 (25.) Sebastian Papst, 2:0 (56.) Sebastian Papst, 3:0 (77.) Jens Schallenberg, 4:0 (88.) Niklas Mies

 

Karten: Gelb-Rot (65.) Sven Lawall

 

Aufgebot
Marc Becker – Gunar Geitel, Sven Lawall, Georg Hoppe, Torsten Sturm, Andreas Sturm, Sebastian Wolf, Sabios Malki, Alexander Weil, Niklas Eckert, Dennis Gattwinkel, Dominik Löbrich, Marcel Schidlowski

Spvgg. 08 Bad Nauheim – TFV Ober-Hörgern  2:1 (1:1)

Mindestens einen Zähler hatte der TFV sich eigentlich im Bad Nauheimer Waldstadion verdient. Doch die Hausherren waren am Ende das Team mit der größeren Portion Glück. Maximilian Koziolek war nach zwölf Minuten der Vorbereiter für den Führungstreffer der Kurstädter, Felix Wichmann konnte einnetzen. Verdientermaßen kamen die Gelb-Schwarzen in der 32. Minuten zum Ausgleich. Patrick Ott hatte mit viel Übersicht vorbereitet und Dominik Löbrich konnte zum 1:1-Pausenstand abschließen. In den ausgeglichenen zweiten 45 Minuten kamen die Platzherren genau nach einer Stunde durch Nyazi Arslan zum knappen Erfolg, wobei Felix Wichmann die Vorarbeit geleistet hatte. Fünf Minuten vor Feierabend musste Ober-Hörgerns Niklas Eckert mit Gelb-Rot vorzeit vom Feld.

 

Tore: 1:0 (12.) Felix Wichmann, 1:1 (32.) Dominik Löbrich, 2:1 (60.) Nyazi Arslan

 

Aufgebot
Marc Becker – Yannick Polleichtner, Sven Lawall, Georg Hoppe, Torsten Sturm, Patrick Ott, Sebastian Wolf, Steffen Eller, Gunar Geitel, Niklas Eckert, Dennis Gattwinkel, Dominik Löbrich, Marc Trivilino

TFV Ober-Hörgern – SG Oppershofen  3:3 (1:2)
Mit 3:3 endete am Sonntag, 1. 9. 2013, ein torreiches Lokalderby, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Zunächst war es Dominik Löbrich, der die Farben Ober-Hörgerns in der 10. Minute in Führung schoss. Die Gäste brauchten eine gute Viertelstunde, um die passende Antwort auf den frühen Rückstand zu liefern. Die Antwort fiel dafür umso deutlicher aus, denn nach dem Ausgleich in der 25. Minute gelang Oppershofen mit einem weiteren Treffer in der 27. Minute der klassische Doppelschlag, der die Gäste in Führung katapultierte. Spielertrainer Häuser und Toptorjäger Steffen Dimmer zeichneten sich dafür verantwortlich. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte zeigte den Zuschauern genau das, was man von einemsolchen Derby erwartet. Zunächst aber schien für Oppershofen alles weiter nach Plan zu laufen urid der erste Sieg in der laufenden Spielzeit schien in greifbarer Nähe. Nahrung dafür lieferte ein weiterer Treffer der Gäste in der 55. Minute, den Stürmer Florian Weil besorgte. Über weite Teile der zweiten Hälfte schien das Derby entschieden, doch ein erneutes Tor des starken Dominik Löbrich brachte in der 72. Minute noch einmal Spannung. Und tatsächlich gelang Kapitän Andreas Sturm in der 81. Minute der viel umjubelte und mehr als verdiente Ausgleich für Ober-Hörgern, der den Schlusspunkt einer spannenden Partie setzte.

 

Tore: 1:0 (10.) Dominik Löbrich, 1:1 (25.) Steffen Häuser, 1:2 (27.) Steffen Dimmer, 1:3 (55.) Florian Weil, 2:3 (72.) Dominik Löbrich, 3:3 (81.) Andreas Sturm

 

TFV
Marc Becker – Yannick Polleichtner, Sven Lawall, Georg Hoppe, Marc Trivilino, Torsten Sturm, Andreas Sturm, Steffen Eller, Marcel Schidlowski, Dominik Schmukat, Gunar Geitel, Niklas Eckert, Dennis Gattwinkel, Dominik Löbrich

 

SG Oppershofen

Ludemari Marianayagam – Christoph Thönges, Steffen Padberg, Christian Diehlmann, Alexander Müller, Jürgen Bellersheim, Steffen Häuser, Stefan Rambeaud, Gerhard Suchantke, Fabian Brüning, Nico Bayer, Pierre Pfeil, Steffen Dimmer, Florian Weil

TFV Ober-Hörgern – TSG Ober-Wöllstadt  1:5 (1:3)
Von Anfang an setzte der starke Gast aus Ober-Wöllstadt den TFV unter Druck und ging so bereits in der 5. Spielminute durch Luca Hannemann in Führung. Der selbe Spieler schraubte das Ergebnis noch in der ersten Halbzeit durch zwei weitere Treffer in der 15. und 35. Spielminute in die Höhe, obwohl sich die „Schwarz-Gelben“ kampfbetont ebenwürdig zeigten. In der 39. Minute sorgte Sven Lawall mit seinem Treffer für den mehr als verdienten Anschlusstreffer, der nochmal etwas Hoffnung im Wetterstadion aufspüren ließ. Nach der Pause machten die Gäste allerdings da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten und entschieden mit den Toren in der 50. Minute durch Pabst und in der 56. Minute durch Mietz die Partie bereits zu diesem frühen Zeitpunkt.

 

Tore: 0:1 (5.), 0:2 (15.), 0:3 (35.) Hannemann, 1:3 (40.) Lawall, 1:4 (50.) Pabst, 1:5 (56.) Mietz

 

Aufgebot
Marc Becker – Yannick Polleichtner, Sven Lawall, Frederik Rumpf, Georg Hoppe, Torsten Sturm, Andreas Sturm, Marc Trivilino, Patrick Ott, Gunar Geitel, Niklas Eckert, Dennis Gattwinkel, Alexander Weil, Dominik Schmukat.

1. FC Rendel – TFV Ober-Hörgern  0:1 (0:0)

Mit dem ersten Dreier kehrt beim TFV Ober-Hörgern nun erst einmal Erleichterung ein, da der erste Sieg recht lange auf sich warten ließ. Erst am gestrigen vierten Spieltag verließ man den Platz zum ersten Mal als Sieger. Nach vorangegangenen guten Leistungen, die leider noch keinen Sieg beschert hatten, war es beim 1. FC Rendel soweit, den man mit 1:0 bezwang. Genau wie der erste Sieg ließ aber auch der ersehnte Führungstreffer lange auf sich warten.

 

Wir haben zahlreiche Chancen vergeben und uns zwei Minuten vor Schluss auskontern lassen. Das ist ärgerlich“, konstatierte Rendels Trainer Markus Marburg. Von einem gerechten Sieg sprach dagegen unser Coach Mark Wedel: „Rendel hat nach der Pause mächtig Dampf gemacht, wir haben jedoch auch beste Konterchancen liegen lassen und zudem einen Strafstoß verschossen.“ Nach dem Dennis Gattwinkel in der 15. Minute vom Elfmeterpunkt gescheitert war, nahmen die Hausherren das Heft in die Hand, scheiterten jedoch reihenweise am glänzend aufgelegten Marc Becker. Zwei Minuten vor dem Ende markierte Sabios Malki nach einem Konter den Siegtreffer für den TFV.

 

Tore: 0:1 (88.) Sabios Malki

 

Aufgebot
Marc Becker – Yannick Polleichtner, Sven Lawall, Frederik Rumpf, Georg Hoppe, Steffen Eller, Torsten Sturm, Andreas Sturm, Sabios Malki, Gunar Geitel, Niklas Eckert, Dennis Gattwinkel, Sebastian Wolf, Dominik Schmukat

In der 1. Runde des Krombacher Kreispokals 2013/14 traf kein geringerer Gegner als der Gruppenliga-Meister und Verbandsligist Türk-Güçü Friedberg auf uns. Trotz der optischen Überlegenheit hielten wir gut dagegen und boten den Türken Paroli. Der Sieg fiel am Ende etwas zu hoch aus.

 

TFV Ober-Hörgern - Türk Güçü Friedberg 0:5 (0:2)

Der Verbandsliga-Aufsteiger zog problemlos in die zweite Runde ein. Dennoch war Türk Güçüs Trainer Savas Yasaroglu alles andere als zufrieden: „…weil wir mit viel Ersatz antraten und die eingesprungenen Spieler zum Großteil ihre Chance, sich für einen Stammplatz zu empfehlen, nicht genutzt haben. Schade!“

 

Sei’s drum, der Sieg der Gäste war ungefährdet und hätte angesichts eines Pfostentreffers von Murat Sentürk im ersten Abschnitt sogar noch deutlicher ausfallen können.

 

Tore: 0:1 (25.) William Anane, 0:2 (36.) Marc Witte, 0:3/0:4 (51./70.) Anane, 0:5 (83.) Witte

 

Aufgebot

Piazza – Polleichtner, Lawall, Hoppe, Rumpf, Gattwinkel, A. Sturm, Geitel, Eckert, Malki, Löbrich, Eller, T. Sturm

WEIHNACHTSFEIER 2017
Abteilung Fußball

16. 12. 2017 · 19:00 Uhr

Clubheim Ober-Hörgern

RONDO-Verkaufsshow 

Vereinssponsoring

2. 3. 2018 · 19:30 Uhr

Clubheim Ober-Hörgern